Erdbeben- und Vulkan-Update: Globaler Erdbebenschwarm – El Hierro rückläufig, Anak Krakatau mit Unterwasser-Aktivität

Der Globus klingelt, vom Norden bis zum Süden, vom Westen bis zum Osten ereignen sich starke Erdbeben. Besorgniserregend ist die Erdbebenserie bei den russischen Kurilen. Diese liegen direkt an der Subduktionszone der südlichen Pazifischen Platte und der nördlichen Nordamerikanischen Platte, in der Verlängerung davon, liegt Japan mit dem zerbröselnden Reaktor 4 in Fukushima.

Doch nicht nur dieser Gong schüttelt unsere Erde durch, auch die Schwärme am süd-lichen Feuergürtel, an der Ostküste Südamerikas, in Zentralasien wie in Afghanistan, im Iran bis nach Europa, in der Türkei, Griechenland und im gesamten Mittelmeerraum, sowie die einzelnen Beben am Nord- und Südpol und am Mittelatlantischen Rücken, zeugen von einer erhöhten Kinematik.

Inhaltlich beschreibt die Plattenkinematik die langsame Bewegung der Kontinental-platten, und bei neueren Modellen auch ihre Drehungen (Rotationen). Die jährlichen Bewegungsraten (Drift) liegen etwa zwischen 1 cm und 10 cm. Informationen über die Richtungen und Geschwindigkeiten des Drifts werden mit Hilfe des GPS gewonnen. Man stelle sich ein Marmeladenglas vor, bei dem langsam der Deckel geöffnet wird.

Wieder einmal wird eine Vielzahl von Erdbeben nach unten, gerne immer unter 5.0 “korrigiert” und andere tauchen nur als Tremor-Beben in den Listen auf, wie das ehemalige Atombomben-Testgebiet Bikini-Atoll/Marshall Inseln.

Die japanische Wetterbehörde listet genau ein Erdbeben in einer Woche in Fukushima auf, und zwar heute, ein 3.9 und das nach dem es global kracht und scheppert…

Die Auflistung (x = ungelistete Tremor-Beben):

  • 07.07.
  • 4.5 Rumänien
  • 5.3 Neuseeland

  • 5.6 Papua-Neuguinea

  • 5.4 4.9 4.6 Kurilen
  • 5.0 Sumatra
  • 5.5 4.8 Sandwich Inseln, nördlich Antarktis

  • 5.0 Mentawai, Indonesien
  • 5.2 Dominikanische Republik
  • 4.3 Mazedonien
  • 5.3 Adria (x)
  • 4.9 Ägypten (x)
  • 08.07.
  • 4.9 Babuyan, Philippinen
  • 6.0 und mehrere Beben von 4.0 bis 4.8, Kurilen

  • 4.2 Kalifornien
  • 4.4 Labrador, Kanada
  • 5.3 Sandwich Inseln
  • 5.0 Nordpazifik (x)
  • 4.8 Pakistan (x)
  • 5.0 Texas (x)
  • 09.07.
  • 4.9 Honshu, Japan
  • 5.3 Okhotsk, Russland
  • 5.0 Mariana Inseln
  • 5.3 Sulawesi, Indonesien
  • 5.7 Mittelmeer

  • 4.8 zentraler Mittelatlantischer Rücken
  • 4.5 Nordpol
  • 5.5 Ryukyu-Inseln, Japan
  • 5.1 Myanmar (Burma)
  • 4.7 Grönland (x)
  • 5.4 Südpazifik (x)
  • 5.3 Marshall Inseln (x)
  • 10.07.
  • 5.2 Fiji
  • 5.2 Papua-Neuguinea
  • 4.7 Sandwich Inseln
  • 4.8 Bering See
  • 5.3 5.0 Nordpazifik (x)
  • 5.1 Sakha, Russland (x)
  • 4.6 Südatlantik (x)
  • 5.0 4.9 Sibirien (x)
  • 11.07.
  • 5.3 Solomon Inseln
  • 4.9 Indonesien
  • 5.7 5.3 Kurilen
  • 4.3 Kalifornien
  • 5.4 Tonga
  • 5.6 Fiji
  • 5.0 4.4 Galapagos Inseln
  • 4.4 Nordpol
  • 4.2 4.2 Kashmir
  • 2.6 Klossa, Deutschland
  • 5.4 5.0 Nordpazifik (x)
  • 12.07.
  • 5.0 Guatemala
  • 4.3 Rumänien
  • 5.0 zentraler Mittelatlantischer Rücken
  • 4.5 nördlicher Mittelatlantischer Rücken
  • 5.3 Santa Cruz Inseln
  • 4.0 Kalifornien
  • 5.7 4.3 4.2 Kurilen 6.5 (x)
  • 5.8 4.7 Hindukusch, Afghanistan

  • 5.5 Seram, Indonesien (x)
  • 6.0 5.9 Pakistan (x)
  • 5.8 Kalimantan, Indonesien (x)
  • 5.1 Uzbekistan (x)
  • 13.07.
  • 5.0 Sandwich Inseln
  • 4.9 Peru
  • 5.1 Fiji
  • 5.0 Sulawesi, Indonesien
  • 5.0 Java, Indonesien
  • 5.1 4.4 Kurilen
  • 2.0 Mothäuser Heide, Deutschland
  • 6.2 Bikini Atoll/Marshall Inseln 8x)
  • 14.07.
  • 4.8 Iran
  • 4.5 Bulgarien (darunter auch ein 5.2)
  • 5.3 5.2 5.1 5.0 5.0 4.7 Kurilen
  • 5.0 2.000km nördlich der Antarktis
  • 4.5 Jan Mayen Insel
  • 5.5 Myanmar
  • 6.2 Mariana Inseln (x)

Sonne

Heute Morgen ließ Region 1520 einen schwachen M 1.0 Sonnen-Flare frei. Die Beobachtungsmonitore der NOAA und NASA zeigen einen Anstieg der Geschwindigkeit des Sonnenwindes, was ein Indikator für einen bevorstehenden Aufprall des koronalen Massenauswurfs ist.

Während auch die Elektronen und Protonen steigen, ist das geomagnetische Feld der Erde noch ruhig.

Bei guter Sicht, soll man laut NOAA sogar in Deutschland am Sonntagabend Nordlichter bewundern können.

Vulkane

El Hierro: Aktivität rückläufig, Schwarmbeben wandern ostwärts

Am 10. Juli waren es noch 69, am 11. Juli 22, am 12. Juli 12 und am 13. Juli 16 Erdbeben, darunter 11 zwischen 2.0 und 3.0 auf der Richterskala – heute verzeichnet sie spanische IGN 3 Ereignisse. Generell bewegen sich die Erschütterungen zwischen 1.6 und 2.8 und in einer Tiefe von 19 bis 22km, was auf Magma in dieser Tiefe hinweist. Die Hypozentren wandern in der “Las Calmas See” langsam ostwärt, Richtung der alten submarinen Ausbruchszentren vom letzten Jahr. Es wird vermutet, dass das Magma dort wieder einen Aufstiegsweg finden wird und bei La Restigna austreten könnte.

Nyiragongo: große Gaswolke

Satellitenaufnahmen der NASA enthüllten dieser Tage eine ungewöhnlich große Gas-wolke, die vom Lavasee des Nyiragongo aufsteigt. Die Gaswolke driftet weit über den Kivusee. Dort vereint sie sich mit einer weiteren Gasschleppe, die scheinbar vom Nachbarvulkan Nyamuragira aufsteigt. Dieser Virunga-Vulkan stand Anfang des Jahres in den Schlagzeilen, als sich an seiner Basis eine große Spalte öffnete und Lavaströme förderte.

Thermalaufnahmen von MODIS zeige keine Auffälligkeiten. Erst in der Monatszu-sammenfassung wird am Nyamuragira ein schwaches Signal sichtbar. Das Signal vom Nyiragongo ist hingegen stark ausgeprägt.

Anak Krakatau – kein Lava, mindestens vier Unterwasser-Schlote

Von Februar bis Mai 2012 war am Gipfel des indonesischen Vulkans Anak Krakatau noch ein Lavastrom und Lavafontänen aus zwei Austrittsstellen zu bewundern. Momentan steigen nur noch vereinzelt Dampfwolken auf. Stattdessen hat sich das Magma einen anderen Weg gesucht und es haben sich mindestens vier Unterwasser-Schlote gebildet aus denen nun Material ausgestoßen wird – eine ähnliche Aktivität zeigt manchmal auch der Santorini.

Quellen: PRAVDA-TV / EMSC / EarthquakeReporter / NASA / NOAA / IGN / vulkane.net / Wikipedia / survivalangel.blog.de vom 14.07.2012

Dieser Beitrag wurde unter Erdbeben, Vulkane, Umwelt, Wetteranomalien und UFOs, Universum, Sonne, Orion, Planet X, Nibiru veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Erdbeben- und Vulkan-Update: Globaler Erdbebenschwarm – El Hierro rückläufig, Anak Krakatau mit Unterwasser-Aktivität

  1. Pingback: Mein Navishop - Beste Preise und alle Infos rund um Navigationsgeräte

  2. Pingback: Erdbeben- und Vulkan-Update: Pazifik, Grönland und Nordpol – HAARP-Anomalie kehrt zurück – Ätna, El Hierro, Popocatepetl bleiben aktiv | PRAVDA TV – Live The Rebellion

  3. Pingback: Sonnen-, Erdbeben- und Vulkan-Update: Boom, Boom, Boom – Filament-Eruption – Bezymianny in Russland mit 12 Kilometer Aschewolke | PRAVDA TV – Live The Rebellion

  4. Pingback: Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei | PRAVDA TV – Live The Rebellion

  5. Pingback: Sonnen-, Erdbeben- und Vulkan-Update: Seismik angestiegen – Planeten beeinflussen Sonnenaktivität – Schwarm vor Rhodos vulkanisch? | PRAVDA TV – Live The Rebellion

  6. Pingback: Neuer Erdbebenschwarm auf El Hierro | PRAVDA TV – Live The Rebellion

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>