Operation “Cage”: Interpol beschlagnahmt 8.700 geschützte Tiere

Der internationalen Polizeibehörde Interpol ist ein Schlag gegen den weltweiten Schmuggel von geschützten Tieren gelungen. Wie die im französischen Lyon ansässige Organisation mitteilte, wurden bei einer großangelegten Razzia in 32 Ländern mehr als 8.700 Vögel, Reptilien und andere geschützte Tiere beschlagnahmt und rund 4.000 Verdächtigte festgenommen. So weit wie möglich seien die Tiere wieder in ihrem natürlichen Umfeld ausgesetzt worden, teilte Interpol am Mittwochabend mit.

Auch Elfenbein gefunden

Ursprünglich zielte die Operation namens “Cage” (Käfig) vor allem auf den Handel mit geschützten Vögeln ab. Den Fahndern fielen dabei aber auch andere Tiere in die Hände, mit denen laut Artenschutzkonvention nicht gehandelt werden darf – unter anderem Fische, Schildkröten und andere Reptilien. Außerdem beschlagnahmten sie geschützte Pflanzen und Elfenbein.

Die Razzien fanden den Angaben zufolge von April bis Juni in Häfen, auf Flughäfen, bei Postdiensten, Tierhändlern und auf Wochenmärkten statt. Auch bei Tierpräparatoren in Südamerika und Europa habe es Kontrollen gegeben. Polizisten und Zollbeamte be-schlagnahmten dabei auch Waffen, Munition und andere Geräte, die von den Wilderern benutzt wurden.

Handel nimmt zu

Anlass für die Operation sei ein zunehmender Handel mit wilden Tieren – vor allem Vögeln – zwischen Lateinamerika und Europa gewesen, erläuterte David Higgins, Leiter der Interpol-Abteilung “Verbrechen gegen die Umwelt”. Dabei gehe es nicht nur um den Kampf gegen das organisierte Verbrechen, sondern vor allem um den Schutz der Artenvielfalt.

Quellen: PRAVDA-TV/APA/derstandard.at vom 27.07.2012

About aikos2309

10 comments on “Operation “Cage”: Interpol beschlagnahmt 8.700 geschützte Tiere

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*