Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

istanbul-tektonische-verwerfung

Istanbul könnte ein starkes Erdbeben bevorstehen: Seismologen haben einen 30 Kilometer langen und zehn Kilometer tief reichenden Bereich entlang der Nordanatolischen Verwerfungszone identifiziert, der seit langer Zeit verdächtig ruhig ist.

Das deutet darauf hin, dass das Gestein im Untergrund verhakt ist und sich hier Spannung aufstaut. Dieser potenzielle Erdbebenherd liegt nur 15 bis 20 Kilometer von der historischen Altstadt Istanbuls entfernt, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten. Ein Starkbeben hätte daher verheerende Folgen.

Die Türkei liegt auf unruhigem Untergrund: Hier hat die Kollision der Afrikanischen und der Eurasischen Platte gleich zu mehreren Verwerfungen im Untergrund geführt. Die Anatolische Mikroplatte ist zwischen diesen beiden großen eingeklemmt und bewegt sich pro Jahr um zwei bis drei Zentimeter westwärts. Der Norden dieser Platte wird von der Nordanatolischen Verwerfung durchzogen, die nur rund 20 Kilometer südlich von Istanbul entlangläuft. Während sich an anderen Stellen der Verwerfung, wie beispiels-weise 1999 in Izmit, die Spannung im Untergrund häufig durch Erdbeben entlädt, hat es im Gebiet um Istanbul seit rund 250 Jahren kein stärkeres Beben mehr gegeben.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Deshalb gilt die Istanbul-Marmara-Region im Nordwesten der Türkei mit mehr als 15 Millionen Einwohnern als potenziell hochgradig gefährdet. Um die Gefahr genauer einzu-schätzen und die Prozesse, die vor einem Starkbeben ablaufen zu beobachten, haben Forscher des Potsdamer Helmholtz-Zentrums GFZ gemeinsam mit dem Kandilli-Erdbebenobservatorium aus Istanbul ein seismisches Messnetz auf den Prinzen-Inseln im Marmarameer vor Istanbul errichtet. Die Prinzen-Inseln bieten die einzige Möglichkeit, die unterhalb des Meeresbodens verlaufende Erdbebenzone aus wenigen Kilometern Entfernung zu überwachen.

erdbeben-marmarameer

(Grafik: Erdbeben im östlichen Marmarameer: Zusätzlich zu den Erdbebenlokationen der letzten hundert Jahre (graue Punkte) sind Mikro-Erdbeben (rot) der Jahre 2006-2010 ergänzt, die durch ein eigens auf den Prinzeninseln vor Istanbul errichtetes Messnetz erfasst wurden)

Potenzieller Bebenherd unmittelbar südlich von Istanbul

Aus den jetzt vorliegenden Messdaten folgern die Seismologen, dass der Bereich vor der historischen Altstadt Istanbuls in der Tiefe verhakt ist: „Der von uns identifizierte, zehn Kilometer tief reichende Block entlang der Verwerfungszone weist seit Messbeginn vor über vier Jahren keine seismische Aktivität auf“, sagt Marco Bohnhoff vom GFZ. „Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass das erwartete Marmara-Erdbeben dort seinen Ur-sprung nehmen könnte.“ Die von den Forscher identifizierte Gefahrenstelle liegt nur 15 bis 20 Kilometer südlich des historischen Altstadtkerns von Istanbul.

Schätzungen nach droht ein Beben mindestens der Magnitude 7 oder stärker. Dafür spricht auch, dass genau in diesem Bereich die Bruchzone des Bebens von Izmit im Jahr 1999 endete – vermutlich an derselben Struktur, die bis jetzt die fortschreitende Ver-schiebung der Anatolischen Platte im Süden gegen die Eurasische Platte im Norden aufhält und dabei Spannung aufbaut. Die Nordanatolische Verwerrfung wird von Seismologen oft mit der San Andreas Verwerfung in Kalifornien verglichen, da sie ähnlich lang ist und sich die angrenzenden Erdpolatten auf sehr ähnliche Weise bewegen. Auch sie erzeugt starke Beben, die Millionenstädte regelmäßig in Gefahr bringen.

Gegenwärtig intensiviert das GFZ seine Aktivität zur Überwachung der Erdbebenzone vor Istanbul weiter. Gemeinsam mit dem Türkischen Katastrophenschutz AFAD werden derzeit rund um das östliche Marmarameer mehrere 300 Meter tiefe Bohrungen durch-geführt, in die dann hochempfindliche Bohrlochseismometer eingesetzt werden. Mit diesem Observatorium können Kleinstbeben nochmals um ein Vielfaches besser detektiert und erfasst werden. Außerdem liefern die neuen Messdaten auch Erkenntnisse über das Ausmaß der Bodenbewegung im Falle eines Erdbebens in der Region.

„Erdbebenvorhersage ist wissenschaftlich nicht möglich. Aber Studien wie die vor-liegende liefern die einzige Möglichkeit, Erdbeben im Vorfeld bestmöglich in Bezug auf Ort, Magnitude und Bruchverlauf zu charakterisieren und so das Schadensrisiko besser abzuschätzen“, konstatiert Bohnhoff.

Quellen: Nature/Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ/scinexx.de vom 29.06.2013

Weitere Artikel:

Sonneneruption zur Sonnenwende – riesiges koronales Loch – Erdbeben in Italien (Nachtrag & Videos)

Weltweite Erdbebenserie: 6+ Erdstöße im Südpazifik, Griechenland, Nicaragua und Mexiko (Nachtrag & Videos)

M 1.3 Sonneneruption – wieder Elektronenanstieg – Erdbeben und Vulkane (Nachtrag & Videos)

Nach Elektronen jetzt geomagnetischer Sturm, Sonnenwind und Erdbeben (Nachtrag & Videos)

Argentinien & Chile: 3000 Menschen fliehen vor dem Vulkan Copahue (Video)

Vier massive X-Klasse Sonneneruptionen + M 1.9 + M 1.2 + M 1.3 – Protonenanstieg (Zusammenfassung & Videos)

Alaska: Vulkan Pavlof speit kilometerhoch Asche

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950 M 1.3 & M 3.9 Sonneneruption und Prominenz-Eruption (Nachtrag & Videos)

Schweres 8.3 im Osten Russlands und 7.4 Erdbeben im Südpazifik – Serie setzt sich fort (Nachtrag & Videos)

Vulkanasche überschüttet Stadt in Mexiko (Video)

Kosmischer Gamma-Ray-Blitz setzt neuen Rekord – Weltraumwetter – M 1.4 Flare – Wie beobachten wir die Sonne (Videos)

Schweres 6.2 Erdbeben im Iran, zahlreiche Nachbeben – 6.4 auf Tonga, 5.6 in Guatemala, 5.6 in Chile, 5.7 bei Alaska (Nachtrag)

M 5.7 Sonneneruption (Videos) Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Forscher: Erdbeben schon lange vor Vulkanexplosionen – Indonesiens Tambora vor Ausbruch

Prominenz- und M 1.1 Sonneneruption – moderater geomagnetischer Sturm (Videos)

Aktivität unserer Sonne und ihre Kapriolen: Warten auf das solare Maximum – Weltraumwetter

Islands Vulkane sind explosiver als gedacht

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Nachtrag: Mysteriöser kosmischer Ladungsstoß – mehr Daten!NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

M 6.5 Sonneneruption – 6.0 Erdbeben auf Philippinen – Nachtrag Beben im Iran (Update 

Mega-Vulkanismus war schuld am Trias-Massenaussterben

6.1 in Mexiko, 6.2 Beben in Japan, 5.6 in Alaska – Erklärung weltweiter Erdbebenserie – Weltraumwetter: Sonne & Protonen (Nachtrag)

Der “Black Knight” Satellit (Video) Belebter Himmel – Zunahme von Asteroiden, Meteoriten und Feuerbällen (Videos)

Nemesis: Der unentdeckte “Todesstern” (Video) Die Welt vor einer kleinen Eiszeit – Ungewöhnlich schwacher Sonnenzyklus 24 (Video)

Schwache Sonnenaktivität: Forscher warnen vor dem eisigen “Schweinezyklus” (Update)

Nibiru / Planet X reloaded Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden

Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video) “Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Schweres 7.8 Erdbeben im Iran – Neutronen-Abfall – Ionosphäre – Protonen

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Auch andere Sterne haben Sonnenflecken

Sonnensturm: M 1.1 Filament-Eruption (Videos & Update)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

About aikos2309

72 comments on “Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*