Geologen entdecken riesige arktische San Andreas-Störung

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

wegener10m

Sie ist länger als die San-Andreas-Verwerfung und reicht einmal quer durch das Nordpolarmeer: Im Yukon-Territorium haben Geologen eine tektonische Bruchzone entdeckt, die sich von der Eismeerküste Alaskas bis nach Nordgrönland und Spitzbergen erstreckt. Die 2.500 Kilometer lange Transformstörung liefert nun wertvolle Aufschlüsse über die Entstehung des Nordpolarmeeres. Denn sie ist der Rest einer „Sollbruchstelle“, entlang der einst der Urkontinent Laurasia zerbrach.

Immer noch rätseln die Geologen weltweit, wie das Polarmeer vor 50 bis 100 Millionen Jahren entstand. Klar ist, dass damals der Zerfall des Superkontinents Laurasia begann, in dem einst Amerika und Eurasien vereint waren. Das Aus- einanderbrechen dieser Landmasse schuf einen sich weitenden Riss, in den Wasser Einströmte – ein Ozean war geboren. Unklar ist aber, wo und wie genau Laurasia damals aufbrach und welche Relikte davon heute noch zu finden sind. „Die erdgeschichtliche Entwicklung der Arktis ist nach wie vor eine Art terra incognita“, erklärt Karsten Piepjohn von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR).

Um dieses tektonische Puzzle zu vervollständigen, war Piepjohn gemeinsam mit 20 Wissenschaftlern aus Frankreich, Kanada, den USA und Deutschland eine Expedition nach Alaska gereist, um dort eine der urzeitlichen Bruchzonen näher zu untersuchen. Sieben Wochen lang lebten die Forscher in einem großen Basislager am Blow River im Yukon-Territorium und untersuchten die Geologie der Gebirge zwischen dem Mackenzie-Delta und der Grenze zu Alaska mit Hilfe eines Helikopters.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

2.500 Kilometer lange Transformstörung

Dabei wurden sie tatsächlich fündig. Denn in diesem Gebiet liegt eine große Störungszone, die möglicherweise einst als Sollbruchstelle für die Entstehung des Nordrands des amerikanischen Kontinents verantwortlich war. Die geologischen Analysen ergaben nun, dass die großräumige vertikale Bruchzone, die die Erdkruste in diesem Gebiet durchschlägt, mit ähnlichen Strukturen in Nordgrönland und Spitzbergen auf der anderen Seite des Polarmeeres zusammenhängt.

Die gewaltige Verwerfung ist damit zum einen vermutlich tatsächlich ein Überrest des Zerfallsprozesses von Laurasia. Zum anderen aber ist sie eine der bisher größten bekannten Transformstörungen in der Arktis: Über eine Strecke von rund 2.500 Kilometern Länge haben sich hier Erdplatten seitlich gegeneinander verschoben. „Damit übertrifft diese Seitenverschiebungszone selbst die San Andreas-Störung in Kalifornien noch“, so BGR-Expeditionsleiter Karsten Piepjohn. Zerstörerische Erdbeben wie im kalifornischen San Francisco seien allerdings nicht zu befürchten, da die große arktische Verwerfungszone zuletzt vor 50 bis 100 Millionen Jahren aktiv war, als der Superkontinent Laurasia zerbrach.

Aufschluss über Entwicklung und Rohstoffvorkommen

Die Entdeckung der über das Polarmeer hinweg reichenden Störung ist nach Ansicht der Geologen ein wesentlicher Beitrag zum besseren Verständnis der Entstehungs-geschichte des arktischen Ozeans. „Die bisher bestehenden Modelle können die Entwicklung nicht vollständig erklären. Wir sind sehr zuversichtlich, dass unsere Ergebnisse entscheidend zur Lösung dieses gigantischen arktischen Puzzles bei- tragen“, erklärt Piepjohn.

Die strukturgeologischen Untersuchungen könnten aber auch Aufschluss über mögliche Rohstoffvorkommen geben. „Das Wissen über die Entstehung des Polarmeeres bildet eine wichtige Voraussetzung, um mögliche Kohlenwasser-potenziale der arktischen Randgebiete beurteilen zu können“, so BGR-Sedimentologe Lutz Reinhardt. Während der Expedition nahmen die Wissenschaftler eine Vielzahl von Gesteinsproben, die jetzt in den BGR-Laboren geochemisch analysiert werden.

Quellen: USGS/scinexx.de vom 22.08.2013

Weitere Artikel:

Erdbeben-, Sonnen- und Vulkan-Update: 4 Erdbeben mit 6+, M 1.5 Sonneneruption, Ausbruch auf Indonesien (Nachtrag & Videos)

Vulkan: Asche und Feuer über Kamtschatka

Polumkehrung der Sonne steht kurz bevor (Videos)

Weltraumwetter – Schwere Erdbeben vor Neuseeland – Beben in Schweiz im Gebiet eines Geothermie-Projekts (Nachtrag & Videos)

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Der Zustand der Sonne in ihrem 24. Maximum (Video)

Schweres 6.1 Erdbeben in Indonesien – weltweite Beben – M 1.5 Sonneneruption (Nachtrag & Videos)

Sonneneruption zur Sonnenwende – riesiges koronales Loch – Erdbeben in Italien (Nachtrag & Videos)

Die kalte und natürliche Sonne – aktuelle Aktivität (Nachtrag & Videos)

Venus: Superstürme toben heftiger als je zuvor – Transformation des Sonnensystems (Video)

M 1.3 Sonneneruption – wieder Elektronenanstieg – Erdbeben und Vulkane (Nachtrag & Videos)

Nach Elektronen jetzt geomagnetischer Sturm, Sonnenwind und Erdbeben (Nachtrag & Videos)

Argentinien & Chile: 3000 Menschen fliehen vor dem Vulkan Copahue (Video)

Vier massive X-Klasse Sonneneruptionen + M 1.9 + M 1.2 + M 1.3 – Protonenanstieg (Zusammenfassung & Videos)

Alaska: Vulkan Pavlof speit kilometerhoch Asche

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950 M 1.3 & M 3.9 Sonneneruption und Prominenz-Eruption (Nachtrag & Videos)

Schweres 8.3 im Osten Russlands und 7.4 Erdbeben im Südpazifik – Serie setzt sich fort (Nachtrag & Videos)

Vulkanasche überschüttet Stadt in Mexiko (Video)

Kosmischer Gamma-Ray-Blitz setzt neuen Rekord – Weltraumwetter – M 1.4 Flare – Wie beobachten wir die Sonne (Videos)

Schweres 6.2 Erdbeben im Iran, zahlreiche Nachbeben – 6.4 auf Tonga, 5.6 in Guatemala, 5.6 in Chile, 5.7 bei Alaska (Nachtrag)

M 5.7 Sonneneruption (Videos) Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Forscher: Erdbeben schon lange vor Vulkanexplosionen – Indonesiens Tambora vor Ausbruch

Prominenz- und M 1.1 Sonneneruption – moderater geomagnetischer Sturm (Videos)

Aktivität unserer Sonne und ihre Kapriolen: Warten auf das solare Maximum – Weltraumwetter

Islands Vulkane sind explosiver als gedacht

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Nachtrag: Mysteriöser kosmischer Ladungsstoß – mehr Daten!NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

M 6.5 Sonneneruption – 6.0 Erdbeben auf Philippinen – Nachtrag Beben im Iran (Update 

Mega-Vulkanismus war schuld am Trias-Massenaussterben

6.1 in Mexiko, 6.2 Beben in Japan, 5.6 in Alaska – Erklärung weltweiter Erdbebenserie – Weltraumwetter: Sonne & Protonen (Nachtrag)

Der “Black Knight” Satellit (Video) Belebter Himmel – Zunahme von Asteroiden, Meteoriten und Feuerbällen (Videos)

Nemesis: Der unentdeckte “Todesstern” (Video) Die Welt vor einer kleinen Eiszeit – Ungewöhnlich schwacher Sonnenzyklus 24 (Video)

Schwache Sonnenaktivität: Forscher warnen vor dem eisigen “Schweinezyklus” (Update)

Nibiru / Planet X reloaded Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden

Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video) “Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Schweres 7.8 Erdbeben im Iran – Neutronen-Abfall – Ionosphäre – Protonen

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Auch andere Sterne haben Sonnenflecken

Sonnensturm: M 1.1 Filament-Eruption (Videos & Update)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Geologen entdecken riesige arktische San Andreas-Störung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*