Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose!

>> Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

massenarbeitslosigkeit

Die Bundesanstalt verdreht und lügt wie gedruckt.

Wie immer zum Monatsbeginn veröffentlicht die “Bundesanstalt für Arbeit” ihr Lügenmärchen von der Arbeitslosigkeit in Deutschland. Nicht nur, dass ein wesentlicher Teil der Arbeitslosen nicht erwähnt wird, es wird auch nicht mit exakten Zahlen, sondern mit “Schätzungen” und “Hochrechnungen” gearbeitet. Völlig “vergessen” werden jene Millionen von Deutschen, die aus Angst vor den entwürdigenden Behandlungen in den ARGEN und/oder aus Scham auf Leistungen verzichten, obwohl sie ihnen zustehen würden.

Die Bundesanstalt macht immer so weiter, einen grossen Teil der Arbeitslosen nicht in die Statistik aufzunehmen, weil sie diese Anweisung von der Politik hat. Von wegen, Merkel als “sorgfältige Hausfrau”. Diese Kanzlerin ist verantwortlich für die monatlichen Lügengeschichten aus Nürnberg.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Wird der Sprecher der “Bundesanstalt” auf die fehlenden Zählungen hingewiesen, so antwortet er wohlgemut, jeder könne sich aus dem Zahlenwust der Anstalt heraussuchen, was er wolle, sie (die Bundesanstalt) zähle jedenfalls so.

Nun, gehen wir ans Eingemachte:

Da gibt es zunächst jene, die im ersten Jahr ihrer Arbeitslosigkeit sind und daher Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben: Das sind etwa 850 000 Menschen. Etwa 4,4 Millionen erhalten Hartz IV und etwa 1,7 Millionen Sozialgeld. Das sind zusammen fast genau 7 Millionen Leistungsbezieher.

Wie die Anstalt aus dieser Zahl das Lügenmärchen 2,8 Millionen macht, das ist – nun, sagen wir: etwas befremdlich.

Jene 7 Millionen Leistungsbezieher sind aber noch weitem nicht alle Arbeitslosen.

Nähern wir uns weiter der Wahrheit an. Da gibt es nämlich noch jene, die Wohngeld beziehen, Kinderzuschlag, Grundsicherung im Alter und/oder Sozialhilfe. Die Zahlen gibt die Anstalt nicht bekannt, aber es muss auch hier von Millionen die Rede sein. Zählen wir einmal der Einfachheit halber 1 Million in dieser Kategorie, dann sind das  also 8 Millionen Leistungsempfänger.

Aber auch das ist noch nicht die ganze Wahrheit. 3,8 Millionen sind laut Angaben der Anstalt “unterbeschäftigt” und da gibt es noch eine andere Zahl von solchen, die aus der Zählung draussen blieben: Grössenordnungsmässig 800 Tausend sind in “Massnahmen” untergebracht, damit sie nicht die Arbeitslosenzahlen belasten.

Damit kommen wir also auf insgesamt 12,6 Millionen, die ganz oder wesentlich arbeitslos sind und Leistungen beziehen.

Da gibt es aber auch noch eine weitere Kategorie, die nur geschätzt werden kann: Das sind, wie oben schon erwähnt, jene, die aus Angst oder Scham keine Leistungen be-antragen. Die werden laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) auf etwa weitere 3,1 bis 4,9 Millionen Menschen geschätzt.

Damit haben wir eine Gesamtzahl von Arbeitslosen in Deutschland zwischen 15,7 und 17,5 Millonen Menschen.

Rechnen wir die Gesamtzahl der Menschen in Deutschland mit 80 Millionen, dann haben wir also zwischen 19,6 und 21,9 % Arbeitslosigkeit. Eigentlich sollte man aber nur die im erwerbsfähigen Alter rechnen, das sind nur etwa 60 Millionen, dann lautet die Prozent-zahl von Arbeitslosen in Deutschland zwischen 26 und 29 %!!

Die Anstalt gibt auch selber zu, keinen klaren Überblick zu haben. Im Bericht wird an-dauernd von Untererfassung, Schätzung und Hochrechnung geredet. Aber selbst, wenn die Zahlen im Bericht alle exakt wären, stehen hier nebeneinander die Zahlen 26 bis 29 % Arbeitslose und “unter 10 %” Arbeitslose.

Vergessen Sie nicht, wie hier mit dem Schicksal von Menschen umgegangen wird, wenn Sie das nächste Mal hören, in Deutschland sei alles in Ordnung und die Arbeitslosigkeit sei niedrig.

Quellen: MR/karl-weiss-journalismus.de vom 02.10.2013

Weitere Artikel:

EU gesteht: Wir können Arbeitslosigkeit nicht stoppen

“Warum?”: Eine Hamburgerin sorgt mit einem Brief an Angela Merkel weltweit für Aufsehen

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Armes Deutschland: Mehr als 20 Prozent billige Arbeitskräfte

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Mindestlohn und Reichensteuer: Rezepte für mehr Armut

Lohndumping verspricht Unfrieden

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Wie Hessen seine Lehrer mit Arbeitslosigkeit zermürbt

Schleichende Steuererhöhung – Belastung trifft niedrige Einkommen

Deutsche Kommunen als Schulden-Sklaven: Keine neuen Schulen, Krankenhäuser, Straßen

Inge Hannemann: Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Gleichschaltungskanzlerin Angela Merkel – Nestlé Grundsteinlegung (Video)

Vergewaltigung der Menschenwürde per se – Kinder in den Jobcentern

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Hartz IV Kritik: Die Empörung über das System

Wie die Bundesregierung uns betrügt: So lügt man mit Statistik

Armutsbericht: Betroffene ausgeklammert – eine Mogelpackung

Jugendamt: Rätselhafte Kostenexplosion – Wieder eine Familie in den Fängen vom Amt – Größenwahn oder System?

Jugendarbeitslosigkeit: Der Rubikon ist überschritten – eine Gesellschaft bei der Selbstzerstörung

Fragwürdige Quote: Warum Jobcenter die Leiharbeit puschen

Die Deutschen – Gefangen in Ideologien und Religionen – eine Lösung!

Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

Die Stasi (SS) lebt – Stasi 3.0

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Justiz & Medien mit post-kafkaesken Zügen – Zum Selbstzweck funktionierendes, sinnloses System

Jeder fünfte Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Deutschland: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

Die Weltrepublik – Deutschland und die Neue Weltordnung (Videos)

Studie: Deutschland hat die meisten Niedriglöhner in Europa

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

About aikos2309

162 comments on “Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose!

  1. Hallo! Sagt mal, ihr kupfert doch auch nur von anderen ab. Wieso schreibt ihr Behauptungen ohne vorher den Wahrheitsgehalt zu überprüfen? Ja ja, ich weiss schon, die anderen machen das ja auch. Als Quellenangabe habt ihr jedoch auch oft nur andere Zeitungsinhalte von denen man auch nicht behaupten kann, das sie ihre Angaben recherchieren. Information ist gut. Mehr ist Stimmungsmache.

  2. So einen schlecht recherchierten Artikel habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Das ist wahrlich eine Schande für jeden Journalisten.

      1. Wouw! Habe wohl ins Nest getroffen. Warum den gleich so beleidigt? Aber natürlich sindsie das nicht und ich will keinem etwas auf tischen, daher benötige ich keine Bühne für irgendwelche Wahrheiten. Wenn man aber Angst hat und Überfall Feindseligkeit widdert, na dann sieht die Sache eben mal so aus. Mag sein das der Großteil der Bevölkerung noch nicht Augen u. Ohren offen haben‘ aber womöglich benötigen wir gerade deshalb dieses Szenario, um endlich sich dem Wahnsinn bewusst zu werden. Das heißt jedoch nicht das „ihr“ was falsch macht! Also runter mit den Waffen! Ich will euch nichts antun!

  3. Warum wohl wird, eine EGV beschlossen und warum werden die maßen in sinnlose Maßnahmen geschickt. Damit der SB einen auf dem Schuldschein hat!

    In meinem Bekanntenkreis gibt es einige die haben Hölle im JC überlebt.
    Die Statistiken der Arbeitslosen sind gefälscht wurden. Nach zu lesen im hiesigen Internet. Als Hartzler bezahlt man auch keine Abgaben mehr, damit man nachher nichts mehr hat. Ihr müsst auf Passen, das das Konto nicht gepfändet wird. Die Urlaubsaussichten sehen in der Bild Zeitung schlecht aus:(

    Angenommen einer kommt aus armen Verhältnissen und fällt einem miesen SB in die Hände was passiert dann.

  4. Hallo,
    zum Arbeitsamt und dessen „Ehrlichkeit“ kann ich folgendes sagen.

    Von 1995 bis 2000 habe ich ABM gemacht. Es war 1997 oder 1998 als ich in einem Ort gearbeitet hatte. Der dortige Bürgermeister und der Gemeindearbeiter waren sehr zufrieden mit mir. Das habe ich aber erst ein Jahr später erfahren. Durch einen ehemaligen Arbeitskollegen. Der fragte mich nämlich wieso ich nicht mehr dort arbeiten würde wo ich doch die Chance gehabt hätte übernommen und fest angestellt zu werden. Daraufhin rief ich beim Bürgermeister an um zu erfahren was los sei. Der sagte mir daß mein zuständiger Sachbearbeiter ihm gesagt habe daß ich noch unter Vertrag (ABM) stünde und auch kein Interesse an einer Übernahme bekundet hätte. Auf nachfrage beim Arbeitsamt wurde mir gesagt daß ich mich nicht so anstellen solle. Ich hätte einen Vertrag und deshalb gar nicht als Gemeindearbeiter arbeiten können. Der Typ beim Arbeitsamt hatte Glück daß das Gespräch am Telefon stattgefunden hat. Bei einem persönlichen Gespräch wäre ich ihm vermutlich an den Kragen gegangen

    1. Leserbrief

      Sozialrevolution
      der Armutsrentner in Deutschland
      ist möglich.

      Die Zahl der Armutsrentner in Deutschland steigt ständig und liegt derzeit bei
      einer halben Million.

      Armutsrentner sind jene die eine sehr niedrige Rente haben, die kaum zum Leben reicht.

      Die sich keine Wurst aufs Brot, keine warme Stube im Winter, neue Kleidung oder gar mal ein Gang ins Kino leisten können.
      Also Menschen die gezwungen werden Pfandflaschen zu sammel, in Mülltonnen nach Essbaren kramen, Betteln gehen müssen und teilweise selbst auf Arztbesuche verzichten müssen, weil sie notwendige Extrauntersuchungen, Fahrgeld zum Arzt oder die Rezeptgebühren nicht zahlen können.
      Menschen für die es keine Freude mehr im Leben gibt, die Vereinsamen, die die Gesellschaft meiden und sich oftmals voller Scham in Ihrem Elend zurück ziehen.

      Dabei haben die meisten Armutsrentner ein Leben lang hart gearbeitet und sind keinesfalls pauschal als Säufer, Arbeitsscheue, Kriminelle oder Leichtlebige abzustempeln.
      NEIN, Etliche sind Frauen die sich um ihre Kinder kümmern mussten, andere haben im Familienbetrieb gearbeitet, Wieder andere mussten die letzten 10-15 Jahren als Niedriglohnmalocher schuften, oder sind ab 50 Arbeitslos geworden und nicht wenige waren 20 oder mehr Jahre Selbständige, die zwar nicht in die Rentenkasse einzahlten, aber meist sehr viel Steuern zahlen mussten.
      Und fast alle Armutsrentner haben nach dem Krieg dieses Land aus Trümmern
      wieder aufgebaut und zu einen infrastrukturell modernen Industriestaat gemacht.

      Keiner konnte damals als Armutsflüchtling ins Ausland abwandern und sich als Deutscher irgendwo versorgen lassen.
      Millionen Heimatvertriebenen lebten jahrelang in Aufnahme-Barackenlager und viele einheimische in den Ruinen ihrer zerstörten Häuser. Hunderttausende starben in dieser Zeit an Hunger und Krankheit.
      Erste ab 1960 normalisierte sich die Situation und ab 1965 begann das Wirtschaftswunder mit Vollbeschäftigung.
      Im ,,Westen,, mehr und im ,,Osten,, weniger durch Abgabenpflicht an
      Sozialistische Bruderstaaten.

      Von 1975 bis 1985 begannen im ,,Westen,, sogenannte ,,Gewerkschaften,, mit maßlosen Lohn und Arbeitszeitforderungen ( um ihre Daseinsberechtigung zu demonstrieren) Unternehmer so unter Druck zu setzen, dass dieselben auf Teufel-komm-raus Automatisierten oder die Betriebe gleich ins Ausland verlegten.
      Als Folge verloren die Gewerkschaften immer mehr Mitglieder weil die Menschen nicht so blöde waren, um Ursache und Wirkung zu begreifen.

      Danach folgte ein Pakt zwischen Gewerkschaftler, Industrie-Unternehmer und Politiker, indem man Millionen von sogenannte ,,Fachkräfte,, , die schon ab 1985 nicht mehr gebraucht wurden ins Land holte.
      Alles unter dem Deckmantel des Asylrechtes und um angeblich auch die Deutschen Renten zu sichern.
      In Wirklichkeit diente diese Aktion, die bis HEUTE anhält lediglich dazu, mittels eines extremen Überangebotes von Arbeitslosen und Billiglohnarbeitskräften, Löhne zu drücken und Arbeitsbedingungen zu verschlechtern, so das im Zuge eines sogenannten ,,globalisierten,, Arbeitsmarktes, ein hochindustrialisierte Deutschland zum
      Billiglohnland wird, indem Aktionäre ihre Dividenden maximieren können.

      Die Deutschen sowie ausländische Arbeiter wurde zum ,,Humankapital,,.
      Gegeneinander ausgespielt und zur Gebrauchssache.

      Seite 2
      Dabei stagnierte ab 1990 die Wirtschaft im ,,Westen,, schon längst und die Arbeitslosigkeit lag bei 8 % ( 2 Millionen ).

      Indes es im ,,Osten,, zwar so gut wie keine Arbeitslosen gab, die Planwirtschaft jeden Arbeiter ein Auskommen sicherte, nur eben auf einen sehr bescheidenen Niveau im internationalen Vergleich.
      1990 nach der Widervereinigung blühte zumindest im Westen die Wirtschaft kurz wieder auf, indessen der ,,Osten,, von Glücksrittern und politisch gewollt vollends ausgeplündert wurde und viele ,,Ostler,, in die alte BRD wechselten.

      Schon ab 1995-1998 war in Ost und West Schluss mit Lustig und in den Jahren von 1989
      bis 1991 verloren 2,5 Millionen Menschen im ,,Osten,, ihren Job.
      Allein 440 000 Malocher wurden 1991 mit ABM-Maßnahmen aus der Arbeitslosenstatistik geschummelt.
      Im Jahr 2000 lag die Zahl der Arbeitslosen in ,,Osten-Deutschlands,, bei 18,7 %

      Ab hier fangen die fehlende Jahre für vernünftige Rentenbeitragszahlungen
      der heutigen Armutsrentner an.

      Aber
      Dies ist nur ein Teil der Wahrheit.
      Die Wirtschaft fing an, bedingt durch ein Überangebot an Arbeitskräften sogenanntes
      minder produktives oder risikobeladenes ,,Humankapital,, auszusortieren.
      Frauen, Ältere oder sogenannte angeblich Geringqualifizierte aus nicht mehr gebrauchten bzw. wirtschaftlich wenig relevanten Berufsgruppen ,,frei zu stellen,,

      Nicht umsonst sind z.B.
      Ältere Arbeitslose seit Jahren eine besondere Zielgruppe der öffentlichen Arbeitsmarktpolitik. Mehr als ein Viertel aller Arbeitslosen ist über 50 Jahre alt.
      Die Arbeitslosigkeit bei Frauen liegt in der Regel bis zu 7 % über den der Männer.

      Im Jahr 2005 gab es in Deutschland 4,9 Millionen Arbeitslose.
      Da vermissten viele die blühenden Landschaften in der Geldbörse.

      Derzeit gibt es in Deutschland angeblich ,,nur,, knapp 3 Millionen Arbeitslose.
      Dass diese Zahl nur eine rechnerisch getürkter statistische Zahl ist, weiß jeder in Deutschland.
      Die tatsächliche Arbeitslosigkeit im August 2014 lag bei 3.670.120, dabei sind die rund 600 000
      Arbeitslosen, welche sich selbst aus der Statistik ( stille Reserve) ausgeklinkt haben und vom Ersparten leben, noch nicht mal eingerechnet.

      Eine besondere Frechheit ist;
      Dass die Bezeichnung Facharbeitermangel immer dann genannt wird, wenn sich statistisch weniger als 7 Bewerber auf eine offene Stelle bewerben.
      Dies ist auch der Grund warum seit 2003 mehr als 180.000 Deutsche Hochqualifizierte- nach Abzug der Rückkehrer – in andere Industriestaaten ausgewandert sind..
      Allein im Jahre 2008 mehr als 3000 ( in Worten; Drei Tausend ) Ärzte.
      Um mal beim Beispiel Ärzte zu bleinen;
      Seit dem Jahr 2007 ( bis 2014 ) haben genau 16882 Ärzte und Ärztinnen
      Deutschland verlassen.
      Aber auch Ingenieure, Wissenschaftler, Meister und ähnlich hochqualifizierte sehen in Deutschland keine realen planbaren Lebensgrundlagen mehr.
      Abertausende Studenten müssen nach dem Abschluss ihres Studiums bis zu 50 Bewerbungen schreiben, als Praktikanten oder als Saisonarbeiter Jobben.
      So schaut der Facharbeitermangel in Wirklichkeit aus, der genauso verlogen ist, wie der angebliche Wirtschaftsaufschwung, der in Wirklichkeit nur als fiktive Zahl anhand der Börsennotierungen berechnet wird und nichts mit der Realität zu tun hat.

      Seite 3

      Ich habe dieses umseitigen Zahlen zum Thema Arbeitslosigkeit und angeblichen Facharbeitermange nur erwähnt, um aufzuzeigen, woher bei vielen Armutsrentner
      die mangelnde Rentenbeiträge, ergo: die daraus resultierende Armutsrenten stammen.

      Aber auch jene die viele Jahre Selbstständig waren und privat vorgesorgt haben
      sind oftmals völlig unverschuldet in die Altersarmut gerutscht.
      Sei es weil gewissenlose Anlageberater, Fondsmanager und kriminelle Bankberater viele Selbstständige um ihr ersparte Alterssicherung gebracht haben, sei es weil gewissenlose Bürokraten mit ihren Allmachtträumen auch noch den letzten kleinen Betrieb derart mit Auflagen zugeschissen haben, bis er Pleite war.
      Erinnere dabei nur an die Verordnung in Sachsen, wo ein kleiner Feldküchenbetreiber mit seiner Feldküche auf 2 Räder, erst einen Bauantrag wie bei einem Hausbau mit allen drum und dran einreichen muss, bevor er seine Feldküche irgendwo für ein paar Stunden aufstellen darf.
      So und ähnlich macht man Selbstständige und kleine Handwerkbetriebe kaputt, verhindert Arbeitsplätze und fühlt sich als bürokratischer Schreibtischtäter noch wohl dabei.
      Das so Tausende gerade ältere Menschen in die Pleite, spätere Arbeitslosigkeit und am Ende Hartz4 und Armutsrente getrieben werden, nachdem sie ihre ersparte Alterssicherung aufgebraucht haben, wird verschwiegen und ist wohl so gewollt.

      Ja man könnte glatt meinen, der Staat produziert bewusst Armutsrentner.

      Ein anderes Thema war die letzte Währungsreform DM zum Euro.

      Wer zu DM-Zeiten im Jahr 2002 zum Beispiel seinen jährlichen Rentenbescheid erhalten hatte, auf dem ihn zum Beispiel damals 2002, 500 DM Rentenansparung bescheinigt wurde, so wurden Ende 2002 glatte 250 Euro draus.
      OK, so war damals eben der ,,Umtauschkurs,, DM zum Euro.

      Aber wie schaut es mit der Kaufkraft von heute im Jahr 2014 mit 250 Euro aus?
      Richtig, schon nach ungefähr 5-7 Jahren sind kaufkraftmäßig aus 250 Euro glatte 250 DM von damals geworden.
      Ja und die letzten 12 Jahre Rentenerhöhungen?
      Klar doch, die deckten noch nicht mal ansatzweise die Inflation, geschweige die vom Handel still und leise Angleichung der DM-EURO Umtauschkurses.

      Auch hier wurden die Rentner beschissen

      Neuerdings liest man in der allgemein nur noch als Lügenpresse bezeichneten Zeitungen von Rentnern, welche mit Renten weit über 1200 Euro auf hohen Niveau jammern.
      Damit soll unterschwellig dem Leser der Eindruck vermittelt werden,
      Boooaaar, der kriegt ja mehr Rente als ich netto Verdiene und da jammert der auch noch.
      Ja, so soll Stimmung gegen Rentner gemacht werden. Und dies so ganz schäbig durch die psychologische Hintertür.
      —————————————————-
      Heute liegt die durchschnittliche Altersrente in den alten Bundesländern bei rund 700,- Euro monatlich. Männer kommen dabei auf etwa 970,- Euro und Frauen im Durchschnitt auf 473,- Euro.

      48 % aller Renten liegen unter den Grundsicherung von 700 Euro
      Dabei schneiden Frauen mit 73 % am schlechtesten ab.
      Denken Sie daran, wenn Bild – Schmierenblatt wieder Rentner mit 1500 Euro Rente jammern lässt.
      Renten werden aus Beiträge in die Rentenkasse bestritten ( ca. 193 Milliarden ) plus mit ca. 80 Milliarden vom Bund pro Jahr.
      Davon sind seit 1989 auch Rentenzahlungen an Vertriebene und Aussiedler für im Ausland geleistete Arbeit dabei. ( Z.B. Russlanddeutsche)
      Seite 4

      Ja man geht recht großzügig mit Rentenbeiträgen um.

      Aber auch ansonsten ist der Staat ja nicht knauserig
      mit seinen Sozialleistungen.

      Hier mal ein Beispiel aus Köln
      Interessante Zahlen zu den Kosten der Hotelunterbringung von Asylanten in der Millionenstadt Köln:
      Wie aus einer Anfrage in der Bezirksvertretung Köln-Kalk hervorgeht, kostet die mittlerweile beliebte Variante der Unterbringung folgendes dem Steuerzahler:
      – 22,12 Euro im Durchschnitt pro Asylant pro Tag
      – 672,82 Euro pro Asylant pro Monat
      – 8.073,80 Euro pro Asylant pro Jahr
      Dies sind nur die Kosten für die Unterbringung. Hinzu kommen folgende Kosten:
      – 336 Euro pro Asylant pro Monat
      – 4032 Euro pro Asylant pro Jahr

      EIN Asylant, der im Hotel untergebracht ist, kostet also dem Kölner Steuerzahler 12.105,80 Euro im Jahr. Schwer lassen sich die Kosten für das Asylverfahren, Transportkosten zum Hotel sowie Kosten für die Gesundheitsversorgung berechnen.
      Aktuell sind in Köln 400 Asylanten in Hotels untergebracht. Dies verursacht folgende Kosten:
      – 8.848 Euro pro Tag
      – 269.126,66 Euro pro Monat
      – 3.229.519,90 Euro pro Jahr

      Zählen wir dazu nochmal die Kosten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz dazu, entstehen der Stadt Köln allein für diese 400 Asylanten folgende Kosten:
      – 13.266,14 Euro pro Tag
      – 403.555,97 Euro pro Monat
      – 4.842.671,60 Euro pro Jahr

      Übrigens
      Von Jan. bis Okt. 2014 haben insgesamt 158.080 Menschen in Deutschland Asyl beantragt.
      Mit 87442 Erstanträge war dies ein Anstieg zum Vorjahr um 55 %.
      Im Jahr 2013 waren es 123.023 Rund 225 000 Personen bezogen zum Jahresende 2013 in Deutschland Regel¬leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.
      Nun rechnen sie mal am Beispiel Köln NUR die Kosten für Asylbewerber aus..

      Insgesamt kassierten gut 1,2 Millionen Ausländer im vergangenen Jahr Hartz IV. .
      Rund 300.000 kamen dabei aus den Ländern der Europäischen Union. ( Aus der Zeitschrift Focus vom 28.05.2014.)
      Ach ja, noch was;
      Hierzulande legal lebende Türken haben Anspruch darauf, dass auch ihre im Ausland lebenden Angehörigen kostenlos mitversichert werden.
      Sie haben richtig gelesen: Wenn in Deutschland lebende Türken ihre minderjährigen Töchter in der Türkei zwangsverheiraten, dann sind diese in der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung mitversichert. Hier lebende Türken haben – trotz leerer Kassen – auch weiterhin Anspruch darauf, dass ihre in der “Türkei lebenden Angehörigen – sogar die Eltern – im Krankheitsfall Leistungen aus der deutschen Krankenversicherung erhalten, und zwar auch dann, wenn diese niemals in Deutschland gewesen sind.
      Und hier ein Beitrag aus Wikipedia
      Etwa drei Millionen Menschen mit Migrationshintergrund haben ihre familiären oder religiösen Wurzeln in der Türkei.

      Seite 5

      Gleich vorweg, hier soll weder eine Neiddebatte gegenüber Asylanten, Wirtschaftsflüchtlinge oder sonstige teilweise sogar gut integrierte Menschen mit Migrationshintergrund geführt werden, oder auf besonders krasse Fälle von Asylmissbrauch und Sozialbetrug eingegangen, sondern nur ein Teil der finanziellen Dimensionen aufgezeigt werden,
      warum der Staat auch bei DEUTSCHEN ARMUTSRENTNER die finanziellen Daumenschrauben anziehen muss.

      Warum trotz angeblichen Wirtschaftswachstum, bejubelten angebliche steigende Steuereinnahmen, Tausende Kommunen aus marktwirtschaftlicher Sicht und auch real Pleite sind, die Deutsche Infrastruktur wie Straßen, Brücken usw. verrotten und bisherige kommunale Aufgaben dem Bürger aufgehalst werden.

      Natürlich möchte ich auch nicht im Einzelnen auf die Aber-Milliarden von Zahlungen dieser Bundesregierung hinweisen, welche ,,Bündnisbedingt,, und mangels Souveränität
      oder aus ,,historischen,, Gründen ins Ausland gehen.
      Auch Dinge wie Steuergeldverschwendung, Fehlplanungen, Politiker-Selbstversorgung,
      verdeckte Korruption durch Lobbyisten in Berlin wie in Brüssel, Euro, Griechenland und ,,Bankenrettung,, usw.

      Dass man tagtäglich über die Pleiten großer Firmen und Massenentlassungen überhaupt noch etwas lesen darf, verwundert da schon sehr.

      Aber nein
      Deutschland sei ein Wirtschaftswachstumsland, ein Einwanderungsland, ein Land mit Facharbeitermangel, ein Land wie ein Paradies, reich und stark, wo Platz für weitere Millionen ,,Einwanderer,, vorhanden sei, selbst aus den letzten Winkeln des Afrikanischen Dschungels.

      Und wenn dann noch solche Flachwichser im Finanzministerium
      den Bundeshaushalt vorlegen und meinen einen schuldenfreien ausgeglichenen Haushalt verabschiedet zu haben, jubelt zwar die politisch-korrekte Schonschreibpresse, aber Tatsache ist:
      Der Deutsche Staat hat
      2.172.490,910,256 Euro ( 2,172 Billionen) Schulden und zahlt jährlich ca. 36 Milliarden allein an Zinsen.

      Und dass sind NUR die offiziellen Staats-Schulden, die staatlich verdeckten Schulden sind je nach Betrachtungswinkel ungleich höher.

      Jeder Bürger ist somit rein theoretisch mit 26.155 Euro, oder jeder Erwerbstätige mit 52.331 Euro quasi verschuldet.
      Obwohl Staatsschulden gepaart mit Investitionen an sich nichts schlechtes sein müssen,
      stimmt es aber bedenklich wenn Schulden nicht zurückgezahlt werden können, sondern nur die Zinsen.
      Keine guten Aussichten für die heutigen Rentenkassen-Beitragszahler

      Vor allen wenn man weiß, dass Deutschland kein souveräner Staat, sondern immer noch ein völkerrechtliche offene Nachkriegs-Bündnis-Konstruktion ist.
      Hinweise darauf finden sich in den 2&4 Verträge genug.
      Rein theoretisch könnte jeder Deutsche mit seinem Privatvermögen für die Staatsschulden haftbar gemacht werden.

      So viel zum Thema reiches Wirtschafts- und Einwanderungsland.
      Und warum ausgerechnet am würdigen Leben für Armutsrentner gespart werden muss.

      Seite 6

      So, und nun lassen Sie uns mal zum Kern in Sachen ,,Altersarmut,, kommen.

      Warum und wieso es zu Altersarmut kommen kann oder bei den meisten Betroffenen zur Altersarmut gekommen ist, haben wir schon behandelt.

      In welch zum Teil elenden Umständen in Deutschland Armutsrentner leben müssen, kann der genaue Betrachter täglich beobachten.
      Da reicht es schon zu sehen, wie im Supermarkt ältere Leute eine billige Leberwurst zum Sonderangebot 5 mal in die Hand nehmen und zum Schluss doch nicht kaufen.

      Nicht kaufen können, weil sonst das Geld für den Bus zurück ins Dorf nicht reicht.

      Ja und hier fällt vielen der Begriff
      Grundsicherung im Alter ein.

      Dazu sei gesagt,
      Grundsicherungsempfänger sind bedeutend schlechter gestellt als jeder normale Hatz4 Bezieher.

      Grundsicherungsempfänger sind die Parias unter den Armen der Ärmsten.
      Für Sozial-Ämter sind diese Menschen nur noch eine bürokratische Einheit aus Zahlen und Paragraphen, denen man scheinbar nach Möglichkeit selbst ihre berechtigten Ansprüche noch kleinrechnet.
      Menschen die sich möglichst geduckt und mit niedergeschlagenen Augen ihren ,,Sachbearbeiter,, zu nähern haben, um wohlwollend ein paar Euro für die Heizkosten zu erhalten.
      Menschen denen gesagt wird, dass ihre Grundsicherung ja eine Sozialhilfe darstelle, welche von der schwer arbeitenden Gesellschaft bezahlt werde.
      Ja und sowieso, es gibt ja noch die Tafel.
      (wo man sich öffentlich als armes ,,Schwein,, darstellen darf.)

      Ja dass sitzt, da kommen Scham und Schuldgefühle auf.
      Man wird zum Bettler deklariert, zum armen Hund den man huldvoll ein paar Brosamen als Gnadenbrot zukommen lässt.

      Ja ,ja, irgendwie gibt es ja eine Art von Rechtsanspruch auf Grundsicherung.
      Aber dieser ,,Rechtsanspruch,, zum dahinvegetieren muss NATÜRLICH
      bei einen Deutschen Armutsrentner GENAUSTENS geprüft werden.

      Da wird jeder Cent genau berechnet und solange berechnet bis zum Schluss
      selbst eine Büchse Hundefutter für einmal Fleisch in der Woche zu teuer ist.
      Ja und selbst wenn der Rentner mit Zeitungsaustragen im Monat sich 50 Euro dazuverdienen will, werden ihm davon pauschal 70 % also 35.-Euro von der Grundsicherung abgezogen.
      Er hat keinen Grund-Freibetrag, darf keinen ernsthaften Notgroßen besitzen
      und selbst das sammeln von Pfandflaschen, kann ihn bei Nichtangabe des Erlöses als Sozialbetrug ausgelegt werden.
      Armutsrentner sind einfach vom Staat und Amt zum permanenten Leben im Elend verdammt.
      Der Begriff psychologische Euthanasie, zum Verrecken verdammt,
      kommt da einen automatisch in den Sinn.

      Seite 7

      Warum ist das so?

      Warum werden Deutsche Armutsrentner zu Bittsteller
      und Pfandflaschensammler gemacht?

      Warum werden diese Menschen, die unsere Väter und Mütter sind und für uns dieses Land aufgebaut haben vom Staat,
      der für alles und für jedermann Geld hat,
      so sehr im Elend belassen.

      Warum wird ausgerechnet bei Armutsrentner auf jeden mickrigen Cent geschaut und anderswo die Milliarden nur so rausgeschmissen und verteilt?

      Warum spielt sich die Bundesregierung als Sozialamt und Gabenverteiler der Welt auf,
      spart aber ausgerechnet bei den eigenen Landsleuten im eigenen Land?
      ………………………
      Ganz einfach.

      Weil Deutsche Rentner sich nicht trauen zu demonstrieren.

      Weil sie keine Steine schmeißen, Autos anzünden, Fensterscheiben einschlagen, Mülltonnen in Brand setzen und Sozialämter in Klump hauen oder Sachbearbeiter durch die Straßen jagen.

      Und dies, obwohl sie in diesem Land kaum noch was zu verlieren haben.
      ………………………………………………………………………
      Nein, Armutsrentner sind still und schweigsam.

      Sie glauben mit ihren Wahlzettel alle 4 Jahre eventuell was ändern zu können. Sie hoffen auf die Menschlichkeit der Politiker.

      Ja Herrgott auf was warten die den noch.

      Selbst die normalen Rentner werden doch bloß alle paar Jahre inflationsbereinigt mit wenigen Cents abgespeist.

      Es wird Zeit in diesem Land mehr und öfter mal auf die Straße zu gehen.
      Nicht nur in den großen Städten.
      Auch die bürokratischen Schreibtischtäter auf dem Lande in ihren Landratsamtsstuben sollten wissen was Sache ist.
      ————————————————————–
      und hier nich ein Gedicht
      ………………………………………………………………………………………………….

      Armutsrentner

      Ach wie schön wär` doch hier im Sozialamt Grimma
      gäb es keine Armutsrentner nimmer.

      Denn die mit ihren 300 Euro-Renten
      kommen mir vor, fast wie Delinquenten.

      Anstatt Flaschen sammeln, Hundefutter fressen oder mal zur Tafel gehen,
      Wollen die mehr an Rentezuschuss sehen

      Flennen täglich hier vor Ort im Amte rum, ja kalt im Winter wär`s
      sie hätten keine Kohlen mehr,
      Na warum fahrn sie nicht ans warme Meer?

      Auch kein Geld für Strom und Kleidung sei mehr übrig,
      Schuhe ohne Sohlen finden sie sehr ungemütlich.

      Was soll der Stress,
      der Jesus hatte nur Sandalen und noch nicht mal eine Unterhose
      und ihr beschwert euch, wollt euch leisten ein Bohnendose.

      Oh wie kotzt mich diese Armut an im meinen Dienstbüro
      Deren Gejammer macht mich nicht sehr froh.

      Dabei kann man Armutsrentner doch entbehren
      Auch weil sie lästig sind und überall nur stören.

      Uneinsichtig sind die Alten in den Jahren
      und anstatt auf das Grab zu sparen, wollen sie nach Aldi fahren!

      Sie stören auch das Bild vom reichen Deutschen Land
      Wo jedermann willkommen sei und Geld bekomme auf die Hand

      Wollen nicht wissen dass der Sachsenstaat muss sparen
      Damit Minister können in der Welt vom Glanze Sachsens prahlen.

      Dazu die 3.Welt, noch vor dem Elend retten müssen
      Wenns geht noch Diktatoren voller Buße auch die Füße küssen.

      Ja von Athen bis Kiew und auch den nahen Osten,
      Milliardenhilfe, plus EU und Euro-Rettung tut uns sehr viel kosten.

      Und somit muss doch allem klar und deutlich sein
      Hilfe für Deutsche Armutsrentner, nein.

      Bei denen muss gespart und noch viel mehr gestrichen werden
      Dann werden sie schon von alleine sterben.

      Die Akte zu, der Armuts-Rentner endlich tot
      Es ist 12 Uhr und Zeit fürs Pausenbrot

      …………………………………………………….

      1. Ich bin Hartz4 Aufstocker(arbeitslos geworden nach Ü 40 Arbeitsjahren)…und weiß sehr gut was Realität ist…wir werden abkassiert…und von dem was wir verdienen, darf man gnädigerweise 160,-E zum Regelsatz behalten, davon muß man auch noch den ganzen Monat, die Kosten für die S-Bahn zur Arbeit bezahlen…bleibt so gut wie nichts übrig..von dem was man verdient…eigentlich müßte man unter den Umständen lieber zu Hause bleiben, und hätte nicht den Ärger mit dem Jobcenter jeden Monat mit falschen Berechnungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*