Kräftiger Anstieg: Lebensmittel werden schneller teurer

lebensmittel-teuer

Verbraucher müssen für Nahrungsmittel immer tiefer in die Tasche greifen. Dabei steigen die Preise seit einiger Zeit schneller als die allgemeine Inflation. Zumindest in diesem Jahr ist das durchwachsene Wetter ein Grund.

Die Preise für Nahrungsmittel sind in den vergangenen beiden Jahren kräftiger gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt. Zwischen Oktober 2011 und Oktober 2013 verteuerten sich Lebensmittel um durchschnittlich 7,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Inflationsrate lag im selben Zeitraum bei 3,3 Prozent.

Die größten Preissprünge mussten Verbraucher bei Obst mit 13,1 sowie bei Gemüse mit 10,5 und bei Fleisch und Fleischwaren mit 9,0 Prozent hinnehmen.

40 Prozent mehr für Kartoffeln

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Ein Grund für den Anstieg in diesem Jahr war unter anderem das vergleichsweise schlechte Wetter. Darüber hinaus erwiesen sich die weltweit gestiegene Nachfrage nach Lebensmitteln sowie die knappe Versorgungssituation bei vielen landwirtschaftlichen Rohstoffen als Preistreiber, berichtet die „Bild“ unter Berufung auf Zahlen des Deutschen Bauernverbands. Bauernpräsident Joachim Rukwied wollte den Agrar-Report eigentlich erst zur Wochenmitte vorstellen.

Dem Bericht zufolge mussten Verbraucher für Kartoffeln zuletzt bis zu 40 Prozent mehr zahlen. Gurken verteuerten sich um 27 Prozent. Butter wurde um gut ein Drittel teurer.

Im Schnitt liege demnach der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln bei vier Prozent. Für 2014 ist demnach ein Anstieg der Lebensmittelpreise in der Höhe der allgemeinen Inflationsrate von zwei Prozent zu erwarten.

Zu leiden hatten die Landwirte beispielsweise unter dem ungewöhnlich langen Winter. Im Frühsommer kam es dann unter anderem wegen der Flutkatastrophe zu Ernte-ausfällen.

Inflationsrate zieht wieder an

Für November wiesen das Statistische Bundesamt auf Jahressicht eine Teuerungsrate von 1,3 Prozent aus, 0,1 Punkte mehr als im Vormonat. Dagegen schwächte sich der Preis-anstieg bei Lebensmitteln im Monatsvergleich ab: Nach 4,2 Prozent im Oktober waren es im November noch 3,2 Prozent. Die genauen Daten für November wollen die Statistiker kommenden Mittwoch vorlegen.

Im Oktober indes betrug der Preisanstieg etwa bei Butter 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Molkereiprodukte und Eier verteuerten sich um 8,5 Prozent. Bei Milch belief sich das Plus sogar auf ein Fünftel. Fleisch und Fleischwaren schlugen mit fast vier Prozent mehr zu Buche. Obst und Gemüse waren 4,2 und 2,5 Prozent teurer.

Wenig „Goldener Oktober“ verteuert Wein

Vor wenigen Wochen hatte das Deutsche Weininstitut (DWI) die Verbraucher bereits auf höhere Preise vorbereitet. Der Weinjahrgang 2013 könnte wegen geringerer Ernteerträge mancherorts etwas teurer werden, hatte es geheißen. In einigen Regionen wie Mosel, Baden und Württemberg sei die eine oder andere Preiserhöhung zu erwarten. Insgesamt rechneten die Experten mit Ertrag von 8,3 Millionen Hektoliter Weinmost – das zehnjährige Mittel liegt bei 9,26 Millionen.

„Der ‚goldene Oktober‘ ist im Grunde genommen ins Wasser gefallen“, hatte ein DWI-Sprecher erklärt. Wahrscheinlich würden die Preise aber nur um einige Cent pro Liter angehoben. Mit den Qualitäten indes sind die Winzer nach DWI-Angaben zufrieden.

Quellen: dpa/n-tv.de vom 03.12.2013

Weitere Artikel:

Schlechte Ernte für Kartoffeln in Sachen-Anhalt: Steigende Preise erwartet

Hagelschäden: Für manche Bauernbetriebe Totalausfälle bei Getreide

Wetter fordert die Kartoffelernte enorm – Deutlich höhere Preise für Kartoffeln

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

Steigende Nahrungsmittelpreise, Klimawandel und globale Unruhen 

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Globale Ernteprognose gesenkt

Inflation: Preise für Nahrungsmittel und Energie steigen

Wir lassen sie verhungern – Massenvernichtung in der Dritten Welt – “schäbiges Raubgesindel”

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

Warum Fleischkonsum für Millionen Tote verantwortlich ist

Umstrittenes Geschäft: Volksbanken stoppen Spekulation mit Nahrungsmitteln

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Weltweit verrückt spielendes Wetter – Ernteausfälle – Explosion der Nahrungsmittelpreise

Sahel: ‘Ärzte ohne Grenzen’ reagiert auf Nahrungsmittelkrise

Täuschungsmanöver – Monsanto zieht sich nicht von GVO-Kulturen in Europa zurück

Das HAARP-Projekt (Videos)

Venezuela muss offenbar Grundnahrungsmittel rationieren

Deutschland kann sich nicht selbst versorgen – Regen und Hitze plagen Bauern

Immer mehr Kältetote in Europa: Der Fluch der Klimaschwindler

Bayerische Bauern sind besorgt um Ernte und hoffen auf Frühling

Erdgasspeicher wegen anhaltender Kälte fast leer

Chemtrails: Nach der Sonnenfinsternis der weiße Himmel

Die Welt vor einer kleinen Eiszeit – Ungewöhnlich schwacher Sonnenzyklus 24 (Video)

Dunkelster Winter seit 43 Jahren – neuer Kälterekord mit -71,2 Grad in Sibirien (Video)

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Präsidenten des Umweltbundesamtes wegen Chemtrails

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Geheimwaffe Wetter Teil 1 (Video)

Geheimwaffe Wetter Teil 2 (Video)

About aikos2309

5 comments on “Kräftiger Anstieg: Lebensmittel werden schneller teurer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*