Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

giordano-bruno-kirche-astrologie

Vor 400 Jahren starb der Philosoph Giordano Bruno auf dem Scheiterhaufen. Seine Vision von einem unendlich belebten Universum stößt auch heute noch bei katholischer Kirche und herrschender Naturwissenschaft gleichermaßen auf Ablehnung.

Kirchhoff lehrte Philosophie an der Humboldt-Universität in Berlin. In seinem Buch „Räume, Dimensionen, Weltmodelle – Impulse für eine andere Naturwissenschaft“ beschreibt er die möglichen Auswirkungen von Brunos Weltmodell auf die heutige Kosmologie.

Jochen Kirchhoff  (1944) ist ein deutscher Philosoph. Er setzt sich besonders mit Themen der Naturphilosophie, der Kosmologie und der Bewusstseinsforschung auseinander.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Eine achtjährige Haft in den Kerkerhöhlen der Inquisition ging dem wohl spektaku-lärsten Justizmord der Kirchengeschichte voraus. Als dem Philosophen und abtrünnigen Dominikanermönch Giordano Bruno am 8. Februar 1600 das Todesurteil verkündet wurde, schleuderte der von Folterungen Gezeichnete den vor ihm aufgebauten Würden-trägern einen Satz entgegen, der eingegraben ist in die Annalen des menschlichen Geistes:

„Ihr verhängt das Urteil vielleicht mit größerer Furcht, als ich es annehme!“

Papst Clemens VIII. hatte das Jahr 1600 zum Jubeljahr erklärt. Rom war von frommen Pilgern überflutet. Die öffentliche Hinrichtung eines in ganz Europa bekannten Philo-sophen galt als Höhepunkt der Feierlichkeiten. Die katholische Kirche wollte ein Zeichen setzen.

Als Bruno am 17. Februar 1600 auf dem Campo dei Fiori in Rom lebendig verbrannt wurde, sollte der als Ketzer Geschmähte vom Antlitz der Erde getilgt werden – der Mensch und das Werk.

Auch das Jahr 2000 ist vom amtierenden Papst zum Jubeljahr und Heiligen Jahr deklariert worden; unter anderem soll es der „Reinigung des Gedächtnisses“ dienen. Während etwa der Naturforscher Galileo Galilei 1992 (immerhin) „rehabilitiert“ wurde, ist die Feindschaft der katholischen Kirche Giordano Bruno gegenüber nie aufgehoben oder auch nur abgemildert worden. Sie steht gleichsam da wie am ersten Tag. Eine „Rehabilitierung“ des großen Denkers hat es nie gegeben.

Dafür gibt es Gründe, die, rätselhaft genug, kaum bekannt sind – und aus denen er-sichtlich wird, dass Bruno auch heute noch ein Ketzer wäre, der einer unheiligen Allianz aus Naturwissenschaft und katholischer Kirche gegenüberstünde.

In unseren Tagen befinden sich viele Theologen und Kosmologen in bestem Einver-nehmen. Die Urknall-Theorie, nach der die Welt durch eine Urexplosion entstand, wird vom Vatikan dankbar begrüßt und als Bestätigung der christlichen Schöpfungsidee ge-wertet – das Alternativmodell, nach dem das Weltall immer schon existiert hat, würde einen Schöpfer im christlichen Sinne überflüssig machen.

Auch in anderer Hinsicht gibt es eine Übereinstimmung zwischen Naturwissenschaft und katholischer Kirche: Intelligentes Leben gilt, wenn schon nicht als einzigartig, so doch als oasenhaft selten in der monströsen und betäubenden Himmelswüste. „Da draußen im All“, da sind sich Christen und Kosmologen einig, ist nicht viel zu holen. Genau an dieser Stelle tritt Giordano Bruno auf den Plan, und zwar als philosophischer Unruhestifter ersten Ranges. Der Brunoschen Lehre vom alllebendigen, allbewussten Universum können weder die Christen noch die naturwissenschaftlichen Matadore des toten Universums etwas abgewinnen.

Wenn überall im Prinzip intelligentes Leben möglich ist, wie Bruno annahm, wo bliebe dann die Einzigartigkeit des Gekreuzigten? Müsste es nicht unendlich viele „Erlöser“ geben – für jede Menschheit auf den Myriaden Sternensystemen da draußen ein eigenes Jesuskind?

Sollte Bruno Recht haben, wäre die Singularität der irdischen Bühne dahin und sowohl das Christentum als auch die Kosmologie des toten Weltalls und der überwiegend toten Himmelskörper als Projektion unseres (erdperspektivisch verzerrten) Bewusstseins entlarvt.

Laut Bruno gibt es keinen toten Winkel im Weltraum. Alles lebt, sogar die tote Materie – nur anders, als wir Erdlinge aus unserem beschränkten Blickwinkel es uns vorstellen können. Die Brunosche Allbeseeltheit, die den Gedanken der Wiedergeburt einschließt, kennt keine absolute Trennung von Lebendigem und Unlebendigem. So gesehen, erscheint Bruno fast wie eine Art „Buddha des Westens“.

Warum wurde der Philosoph des Unendlichen umgebracht? Die Frage ist nicht letztgültig zu beantworten; die offiziellen römischen Prozessakten sind, abgesehen von einigen Fragmenten, verschollen. Sicher ist: Bruno wurde nicht als Kopernikaner verurteilt; die Frage, ob die Erde ruht oder um die Sonne läuft, hat in seinem Prozess keine Rolle gespielt. Das eigentliche Skandalon der Philosophie Giordano Brunos waren zwei Komponenten, die auch heute noch „anstößig“ sind:

* die These, das Universum sei real unendlich und unendlich belebt, von unzähligen Himmelskörpern erfüllt, die, als große Organismen, Träger vielfältigen, auch intelligenten Lebens sind (waren oder sein werden).

* die schroffe Frontstellung gegen das Christentum, einschließlich der Person seines Stifters Jesus aus Nazaret.

Brunos Radikalität in diesem zweiten Punkt lässt keinen Spielraum für beschwichtigende Deutungen, obwohl es nicht an Versuchen gefehlt hat, ihn zu „rechristianisieren“. Für Bruno ist Jesus ein Magier und Betrüger, ein Verdreher der natürlichen und kosmischen Ordnung.

Brunos kaum bekannte Attacken gegen das Christentum und seinen Stifter in dem Buch „Die Vertreibung der triumphierenden Bestie“ von 1584 sind beispiellos in ihrer Art. Am Ende der langen Passage über das Christentum bezeichnete Bruno Jesus als „einen verächtlichen, gemeinen und unwissenden Menschen“, durch den „alles entwürdigt, geknechtet, in Verwirrung gebracht und das Unterste zuoberst verkehrt, die Unwissen-heit an Stelle der Wissenschaft gesetzt“ und „der echte Adel zu Unehren und die Niederträchtigkeit zu Ehren gebracht“ worden seien.

Wie kam Bruno zu einem so harten, ja schockierenden Urteil über Jesus, das die meisten Interpreten verschweigen oder verfälschen? Wir wissen es nicht. Mit 17 war Bruno in den Dominikanerorden eingetreten; die Motive für diesen „fatalen Schritt“ (so der Bruno-Biograf Anacleto Verrecchia) bleiben rätselhaft. Belegt sind frühe Zweifel am christlichen Gottesbegriff; Bruno hielt die Anbetung des Gekreuzigten für Götzendienst. Einem gegen ihn angestrengten Ketzerprozess konnte er sich 28-jährig nur durch die Flucht aus dem Kloster entziehen.

Aus der Kopernikanischen Wende, nach der die Erde nicht länger als Mittelpunkt des Universums gelten konnte, hatte Bruno den Schluss gezogen, dass die Daseinsprämissen des Menschen von Grund auf revidiert werden müssten. Er sah sich berufen, diese Revision zu leisten und die damit verbundene kosmologische Revolution einzuleiten – und heute, vier Jahrhunderte nach seinem gewaltsamen Tode, lässt sich festhalten, dass sein Denken diesen Anspruch durchaus eingelöst hat, obwohl es nahezu folgenlos blieb.

So hat Bruno in der ihm eigenen Mischung aus denkerischer Schärfe und Intuition vieles „vorweggenommen“, was Naturwissenschaftler erst später entdeckten. Bruno war der Erste, der erkannte, dass jeder Fixstern am Himmel eine Sonne wie die unsere ist; auch spekulierte er über die (später bewiesene) polare Abplattung der Erde oder die Rotation der Sonne.

In seiner Schrift „Über das Unendliche, das Universum und die Welten“ (1584) schreibt Bruno, bezogen auf die Gestirne am Nachthimmel: „Das sind nun alles Welten, die von ihren Lebewesen bewohnt und bebaut werden, darüber hinaus, dass sie selbst die allerersten und göttlichsten Lebewesen des Universums sind.“ Und in der Schrift „De immenso“ (Vom Unermesslichen) von 1591 heißt es, es sei „unsinnig anzunehmen, irgendein Teil der Welt sei ohne Seele, ohne Leben und folglich unbelebt“:

„Es ist ausgesprochen töricht und gemein zu glauben, es gäbe keine anderen Lebewesen, keine anderen Sinne, keine anderen Intelligenzen, als sie unseren Sinnesorganen erscheinen.“

Wie kein anderer Denker und Kosmologe hat Giordano Bruno den irdischen Provinzialismus aus den Angeln gehoben, der uns den Blick verstellt für die All-gegenwart von Leben und Bewusstsein im unendlichen Raum. Der Weltraum ist für Bruno nichts anderes als ein Ausdruck des unendlichen Lebens des Universums.

Brunos Vision eines brodelnd lebendigen, hoch kommunikativen, vibrierend intelligenten und allbewussten Universums, vorgetragen in einer vulkanischen, leidenschaftlichen, ja erotischen Sprache, war vor 400 Jahren eine Herausforderung – und ist es auch heute noch.

Schon in der ersten naturphilosophischen Schrift Brunos sind die Grundzüge seines Weltbildes erkennbar. Der einzige Hinweis auf seine Entstehung findet sich in dem Buch „Von den heroischen Leidenschaften“; hier berichtet Bruno von einer Grund- oder Ur-Intuition im Alter von 30 Jahren, die ihm die Wahrheit enthüllt habe. Reale physika-lische Experimente hat er nicht durchgeführt – er war ein Meister so genannter Gedankenexperimente.

Mit dem „Widerhall und Wirbelwind lebendiger Gründe“ wollte Bruno alle Gegner seiner Vision „niederwerfen“. Das ist ihm nicht gelungen; die Mainstream-Naturwissenschaft hat diesen „Wirbelwind“ gestoppt; manche aber haben ihn auch teilweise beerbt. An Bruno gemessen, wirkt die populäre Gaia-Theorie des ehemaligen Nasa-Forschers James Lovelock, der sich unseren Planeten Erde als einzigen, großen Organismus vorstellt, fast rührend, weil geozentrisch eng und kleinherzig.

Weder für die Kirche noch für die Naturwissenschaft ist der unendliche Weltseele-Raum des Giordano Bruno eine integrierbare Größe. Denn die herrschende Kosmologie propagiert mit Inbrunst den rundum toten Raum, den Raum ohne Leben und damit ohne Weltseele.

Hier liegt die geheime Achse der Anti-Bruno-Koalition von Christen und Mainstream-Kosmologen: Beide eint die ideologisch motivierte Überzeugung von der Nichtexistenz der Weltseele, der Allgegenwart des Lebens.

Video: Ich, Giordano Bruno (Teil 1)

Mit 14 Jahren studiert er an der Universität Neapel, mit 17 tritt er dort in ein Dominikanerkloster ein, mit 24 wird er zum Priester geweiht: Giordano Bruno ist ein Hochbegabter. Seiner kirchlichen Karriere steht nichts im Wege – außer der eigene Kopf. Der hegt schon mit 18 Jahren Zweifel an der kirchlichen Lehre von der Dreifaltigkeit.

Giordano füttert diesen Querkopf mit antiker Philosophie und Dichtung, aber auch mit der neuen Naturwissenschaft des Kopernikus. Verbotene Bücher versteckt er auf der Toilette des Klosters. Als das auffliegt, haben seine Brüder schon 130 Anklagepunkte gegen ihn gesammelt. Giordano Bruno zieht die Kutte aus und flieht. Von nun an ist Giordano Bruno ein Gelehrter auf der Flucht.

In Genf erfährt er, dass die Calvinisten nicht weniger intolerant sind als die katholische Kirche. In Paris ernennt ihn König Heinrich III. zum Professor, aber Bruno flieht weiter nach England, wo er einige Jahre lang unbehelligt seine Schriften zur Philosophie und Naturwissenschaft veröffentlichen kann. Aber mit ihnen macht er sich auch hier Feinde.

Nicht nur, dass Bruno die Unendlichkeit des Kosmos lehrt: Das All sei ein belebtes Ganzes, eine Welt aus unzähligen Welten und im Grunde Gott selbst. Bruno kleidet diese unerhörten Thesen auch in einen Stil voll Satire, Spott und Provokation gegen die Gelehrtenwelt. Er sieht sie voll von Pedanterie, Kleingeisterei und Engstirnigkeit. Sich selbst nennt er stolz ‚den Nolaner‘, nach der kleinen Stadt bei Neapel, in der im Jahr 1548 geboren wurde.

Als auch in England der Druck zu groß wird, verlässt er 1585 London, geht zunächst nach Paris, dann nach Marburg, Wittenberg, Prag, Helmstedt und Frankfurt. Als ihn 1591 der Venezianer Giovanni Mocenigo in seinen Palazzo nach Venedig einlädt, kann Bruno dem Ruf in seine italienische Heimat nicht widerstehen. Es ist eine Falle: Mocenigo verrät ihn an die Inquisition.

Giordano Bruno wird zunächst im Gefängnis des Dogenpalastes inhaftiert, dann nach Rom ausgeliefert. Sieben Jahre lang sitzt er im Verließ der päpstlichen Engelsburg, wird verhört und gefoltert. Bruno widerruft nichts. Im Jahr 1600 wird er auf dem Scheiter-haufen verbrannt. An der Stelle seiner Hinrichtung auf dem Campo de Fiori wird 1887 ein Denkmal des Philosophen errichtet. Es zeigt ihn in der Mönchskutte. Die päpstliche Kommission stellt im Jahr 2000 fest, die Hinrichtung Brunos sei Unrecht gewesen.

Seine Lehre jedoch bleibe für die Kirche unannehmbar.

Video: Ich, Giordano Bruno (Teil 2)

Video: Synkretismus (Verschmelzung), verborgenes und unterdrücktes Wissen des Universums aus alten Texten wie von Giordano Bruno, Marsilio Ficino, Giovanni Pico della Mirandola, verschleiert von Rom, begonnen durch die Flavier und fortgesetzt durch die heutigen Eliten

Quellen: PRAVDA TV/Wikimedia/br alpha/SpiegelOnline 09.01.2014

Weitere Artikel:

Vergangenheit wiederbelebt: Inquisition im Mittelalter (Videos)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Katholische Kirche: Bischöfe verschweigen Millionenvermögen

Star-Weissagerin verspricht neue Weltkarte im Jahr 2014

Christentum als Psy-Op-Programm zur Nahostbefriedung – “Evangelium des Caesar” – Jesus Christus war Julius Caesar (Videos)

Der NSA ist nichts heilig – Vatikan und Gott abgehört

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Papst Franziskus’ Dreifaltigkeit: CIA, die Freimaurerloge P2 und Opus Dei

Synkretismus: Astrologie in der Bibel (Videos)

Schwarzgeld-Millionen: Prüfer finden tausend illegitime Konten bei Vatikanbank

Die katholische Kirche und der Holocaust

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Mystisches Prag: ‘Heiliges Kreuz’ – Bauten der Tempelritter – Alchemie – Jerusalem-Verbindung (Videos)

Früheste Zeugnisse des Buddhismus entdeckt (Video)

Weltherrschaft: Der Vatikan erschafft mit Mussolinis Millionen ein geheimes Immobilienimperium

Katholiken verlassen die Kirche in Scharen

Im Schleudergang: Vatikanbank & Geldwäsche

Selig sind, die Verfolgung ausüben – Päpste und Gewalt im Hochmittelalter (Video)

Scientology: Gehirnwäsche, Schwerstarbeit und Misshandlung 

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

“Rent-a-Boy”: Sex-Ring in Rom könnte Bürde für den Papst werden

Das Ende des Vatikans (Videos)

Reinkarnation – zwischen Ablehnung, Glauben und wissenschaftlicher Erklärung (Videos)

Papst-Kenner über Junta-Verbindungen: „Bergoglio spielt ein doppeltes Spiel“

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Werkelt der neue Papst an einer Weltreligion?

Papst-Wahl: Alter Sack der Xte – Macht der Jesuiten – Vatikan-Insider kündigen neue Enthüllungen an

Vatikan kommt ins Schwitzen – 23 Mio. Euro für Schwulensauna mit Priester-Apartments

Berichte über Schwulen-Netzwerk im Vatikan – Haben Kriminelle und Terroristen Konten bei der Vatikan-Bank?

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Laurent Louis stellt die Verbrechen der pädophilen Eliten bloß und wird dafür von ihnen abgeurteilt (Video)

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

Der Papst bleibt im Vatikan, um Haftbefehl einer europäischen Regierung zu meiden

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Papst Benedikt XVI. tritt zurück – Spekulation über Finanzskandal im Vatikan als Rücktritts-Grund

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Geschichtlicher Überblick eines Planes zur Kontrolle der Menschheit

Agent Hitler – Im Auftrag der ‘NA’tional-’ZI’onisten – Gründung Israels (Videos)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Vatikan und Faschismus – Im Bunde mit Mussolini, Franco, Hitler und Paveli

Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

Vatikan & Nazis: Reichskonkordat vom 20. Juli 1933 und Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher

Hitlers Flucht, seine Doppelgänger und der inszenierte Selbstmord (Videos)

Haftbefehl gegen neuen Papst

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

Das Geheimnis der Pyramiden (Videos)

About aikos2309

45 comments on “Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

  1. Ketzerverbrennung? Kennen wir auch 2014!
    Heute im Lifestyle natürlich nicht auf`m Scheiterhaufen – sondern durch Genickschuss a la Gladio oder Ertränkung in der Badewanne oder lebenslange Haft, die doch noch für den 90jährigen Greis in Berlin Spandau mit Erwürgung endete.
    Nichts- aber auch gar nichts ist heute anders wie 1600 – außer – die Akteure haben gewechselt.
    Opfer sind immer die gleichen.
    Selbst der Ablasshandel ist wieder da.

  2. APOLOGETHIK

    > Die Urknall-Theorie, nach der die Welt durch eine Urexplosion entstand, wird vom Vatikan dankbar begrüßt und als Bestätigung der christlichen Schöpfungsidee ge-wertet – das Alternativmodell, nach dem das Weltall immer schon existiert hat, würde einen Schöpfer im christlichen Sinne überflüssig machen.

    Das ist aber in der Hauptsache die Spielregel der Apologetik. Die Akzeptanz der Urknall-Theorie hat damit zu tun, dass die Kirche um ihre offizielle Glaubwürdigkeit zu retten, diesen Kompromiss zu ihrem Schöpferglauben eingehen musste. Ohne dies hätte sie in der Morderne an Glaubwürdigkeit verloren. Irgendwann wird es soweit sein, dass die Kirche erneut apologetisch aktiv werden muss, in dem sie die Alternativmöglichkeit zähneknirschend zugeben muss, weil die Scheiterhauf-Methode hat ausgedient.

    > Brunos Vision eines brodelnd lebendigen, hoch kommunikativen, vibrierend intelligenten und allbewussten Universums, vorgetragen in einer vulkanischen, leidenschaftlichen, ja erotischen Sprache, war vor 400 Jahren eine Herausforderung – UND IST ES AUCH HEUTE NOCH.

    Bei mir trifft das auf jedenfall nicht zu, – in keinster Weise! Heisst das jetzt, dass ich vielleicht zu wenig blöd bin?

    > Nicht nur, dass Bruno die Unendlichkeit des Kosmos lehrt: Das All sei ein belebtes Ganzes, eine Welt aus unzähligen Welten UND IM GRUNDE GOTT SELBST.

    Das ist Pantheismus. Dieser Glaube liegt nahe bei den Naturreligionen, die durch die christliche Arroganz als primitiv diffamiert wurde, äh ich meine wird. Der Mensch bleibt stets der selbe Depp. Das ist sowas wie eine Naturkonstante.

    > Die päpstliche Kommission stellt im Jahr 2000 fest, die Hinrichtung Brunos sei Unrecht gewesen.

    Das beweist im ganzen Umfang die unglaublich hohe Intelligenz dieser Kommission… .

    Zwei Dinge fallen mir spontan ein:

    1. Die Naturwissenschaft steckt in einem Schleier eines religiösen Glaubenssystems. Eine wirklich objektive (kosmologische) Forschung ist unter solchen Voraussetzungen nicht möglich. Sich davon zu befreien, dürfte sehr schwierig sein, weil die ganze westliche Gesellschaft davon „durchflutet“ ist. Es wird aber nicht anders gehen, als dass man sich von solchen Ketten befreit. Ohne dies wird eine (wissenschaftliche) Gesellschaft nie richtig erwachsen werden. DIES WÄRE DIE WICHTIGSTE PARADIGMAÄNDERUNG DIE BEVORSTEHEN MUSS!

    2. Warum hört man eigentlich recht wenig von HEISENBERG, obwohl auch er Meilensteine im Bereich der Welt des Allerkleinsten gesetzt hat? Ansatzweise sehe ich einen Grund. In einem Buch habe ich nämlich mal gelesen, dass er privat mit der vedischen Glaubenswelt sympathisierte. Dass das in der westlichen Welt nicht gut aufgenommen, jedoch tunlichst totgeschwiegen wird, leuchtet mir jetzt so ziemlich ein. Naja, man lernt doch immer wieder dazu…

    Soviel zu dieser Angelegenheit meinerseits!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*