Notstand ausgerufen: USA inszenieren ihr Schnee-Chaos wie eine Vegas-Show (Videos)

schnee-chaos-usa

Das einst mächtigste Land der Erde wird ohnmächtig und schaut sich dabei zu: Die USA sind gut in Panikmachender-Pseudo-Terrorabwehr, aber Wetterkapriolen haben sie nichts entgegenzusetzen. Ausnahmezustand in der Ersten Welt.

Seit Mitternacht liegen wir unter dem Feuer der Invasionsarmee. Wir werden beschossen mit einer schaumähnlichen, kalten Substanz, die unsere Straßen, Schienen, Flughäfen lähmt. Die Regierung und alle ihre Beamten haben sich verkrochen. Schulen sind geschlossen, Züge und Busse stehen still, ohnmächtig erleben wir das Grauen – es schneit.

(Bild: Mehrere US-Südstaaten, wie oben North Carolina, die Stadt Charlotte, versinken in Eis und Schnee. Der US-Wetterkanal Weather Channel bezeichnete den Wintereinbruch im wärmeverwöhnten Süden als einen der schlimmsten seit Jahren)

Mehr ist nicht passiert. In Chicago und Minneapolis spotten sie jeden Winter über uns Hauptstädter, wenn wir Tage vor einem drohenden Zwei-Zentimeter-Schneeangriff gigantische Truppen in Bereitschaft versetzen und Material horten: Schneepflüge, Salzstreuer, Tausende tapfere Helfer werfen sich in den Weg der anstürmenden Unbill.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Wenn sie angreift. Meist kommt sie nicht. Die Kinder in unserem Kreis, Montgomery County, finden diese Pseudokriegstage wunderbar. Ihre Eltern, die beide arbeiten müssen und nicht wissen, wohin mit den Bälgern, twitterten nach dem sechsten oder achten „snow day“ ohne Schnee derart üble Pöbeleien an die Schulbehörde, dass diese jetzt eine Taskforce für „cyber civility“ gegründet hat.

schnee-philadelphia

(Auch in den Straßen von Philadelphia ging nach dem Schneefall nicht viel. „Snowmageddon“ wurde der Wintereinbruch in den Wetternachrichten getauft, in Anlehnung an den Katastrophenfilm „Armageddon – Das jüngste Gericht“)

Video: Obamas Wortschöpfung … Panikmache von oben

Strafe von „mother nature“

Heute pöbelt niemand, es ist der weiße Ernstfall. Mehr als 30 Zentimeter Schnee sind bis zum Donnerstagmorgen gegen sieben Uhr in unserem Vorort Bethesda gefallen. Begeisterte Wetterleute beim lokalen Fernsehsender lassen sich in ihrer Sendung „Storm Watch“ (einfache Tiefs gibt es nicht, alles ist Sturm und Dramadrang) feiern, und wir lesen von ihren Lippen. Alle mögen vernünftig sein und zu Hause bleiben, sagen sie und lächeln glücklich, während sie auf die gigantische weiß-violette Masse zeigen, die entlang der Interstate 95 nach Norden zieht. Dass sich der Schnee exakt östlich der meist be-fahrenen US-Autobahn entlangschiebt, wirkt kurios und planmäßig. Die Meteorologen sprechen in Demut dem Tiefdruckgebiet Gefühle zu und eine recht dunkle Seele. „Mother nature“, sagen sie alle, strafe uns, und es klingt bäuerlich und gottesfürchtig.

Wetter wird in Amerika inszeniert wie eine Vegas-Show. Das einst mächtigste Land der Erde wird ohnmächtig und schaut sich dabei zu. Zumal im Süden: Washington liegt auf der Höhe Neapels. Wir verstehen hier mehr von Terrorabwehr als von Angriffen der Götter. Der atomwaffensichere Bunker unter dem Weißen Haus, die Scharfschützen und Raketenwerfer auf dem Dach, alles versagt kläglich vor Schnee. Wir ziehen unsere Schuhe und Gürtel aus am Flughafen, aber keiner hat Winterreifen. Wir haben Einsatzpläne für den Terrorangriff auf Washington mit biologischen Waffen und einer „dirty bomb“, aber der Strom fällt für Hunderttausende von uns bei jedem zweiten Gewitter aus. Wir spielen Allererste Welt im Cyber Space und leben mit einem Bein in der Dritten.

Kein Mitleid, Gelächter ist angebracht. Insgeheim wissen wir, wie lächerlich die amerika-nische Wetter-Katastrophen-Show ist. Es sterben Menschen, immer wieder, und das ist nicht zum Lachen. Auch diesmal erwischt es arme, manchmal törichte Menschen, die bei jedem Wetter Auto fahren. Oder fahren müssen. Es stürzen vereiste Bäume auf Häuser und verletzen Menschen, die sich sicher wähnten. Es leiden Hunderttausende in er-kaltenden Häusern und neben einfrierenden Wasserleitungen, weil der Strom ausfällt. Stromkabel werden auch in den feinen Vororten der Hauptstadt – wie überall im Land – an Holzmasten entlang der Straßen gespannt wie vor hundert Jahren. Ein fallender Ast kann ganze Viertel für Tage in Kälte und Dunkelheit stürzen.

Gouverneure rufen gerne den „state of emergency“ aus

Ohne Saft zu sein, ohne Wärme, Internet, Licht und Kochmöglichkeit, ist nicht lustig. Jahr um Jahr ertragen Amerikaner, Arme wie Multimillionäre – die sich mit Diesel-generatoren behelfen – diese verlässlichen Rückfälle ins 19. Jahrhundert. Niemand will das Geld bewilligen, Stromkabel in die Erde zu legen. Kein Kongress, keine kommunale Behörde: Zu viel Steuern, zu viel Staat, lieber zahlen wir jedes Jahr Milliarden Dollar für Amerikas Verdienstausfall durch Saftlosigkeit. Obendrein bezahlen wir den Bund, der bei jeder Ausrufung eines Notstands in einem Bundesstaat zur Kasse gebeten wird. Nur des-halb, um Bundesmittel anzuzapfen, rufen Gouverneure, gern solche, die am lautesten gegen die Überschuldung des Bundes wettern, schwer besorgt den „state of emergency“, den Notstand, aus.

Diesmal ist es kein Fehlalarm. Es schneit wirklich. Und es geht nichts mehr. Taxis in Washington verlangen 15 Dollar „emergency fare“-Aufschlag. Es wird wenig Nachfrage geben. Wer nicht zu Hause bleibt, ist selbst schuld oder arm dran. Die TV-Bilder aus Sotschi passen endlich nahtlos zum Blick aus dem Fenster. Am Nachmittag werden sich wieder junge Leute zur Schneeballschlacht am Dupont Circle versammeln. Ein paar Kinder werden Schneemänner bauen. Solange der Strom fließt, ist alles gut im Ausnahmezustand.

Videos:

Quellen: PRAVDA TV/Reuters/WeltOnline/WBAL/ABCnews vom 13.02.2014

Weitere Artikel:

Schneechaos in Japan (Videos)

Regenreichster Winter in Großbritannien seit 248 Jahren – Schwere Stürme in Frankreich, Irland und Portugal (Videos)

Wetter live – drehen Sie den Sturm-Globus (Videos)

Atlantik: Sturmflut trifft Frankreich und Spanien – Hochwasser südlich der Alpen: Extreme Schneemassen sorgen für Chaos in Italien (Videos)

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Überschwemmungsgefahr: Spezialkamera fliegt erstmals über dem Himalaya (Video)

Sintflutartige Regenfälle: Überschwemmungen in Frankreich und Italien (Video)

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

Hitzewelle in Australien: Blitze entfachen mehr als 250 Buschfeuer – Gluthitze erreicht Temperaturen bis zu 50 Grad (Videos)

Heftiger Schneesturm legt US-Ostküste lahm – Wärmerekorde im November und Dezember – Hitzewelle in Australien (Videos)

Rekordkälte in Nordamerika: Niagarafälle erstarren zum Eiskunstwerk – Kälte soll bald ein Ende haben (Videos)

Zyklon “Ian”: Schwerster Wirbelsturm der Geschichte über Inselstaat Tonga (Videos)

Zeichen der Veränderung: Ende November und Anfang Dezember 2013 (Video)

Winterwunderland: Schnee in Vietnam (Video)

Zeichen der Veränderung im Oktober und November 2013 (Videos)

Das Senkloch in Bosnien, das den Weg ins Jenseits weist – Aktuell: Louisiana Senkloch in USA (Videos)

Wintereinbruch in Nahost: Erster Schnee in Kairo seit 112 Jahren – Schneesturm in Jerusalem (Videos)

Schneestürme in den USA: Ausnahmezustand in mehreren Bundesstaaten (Video)

Orkantief “Xaver”: Viel Wind, viel Wasser, wenig Sachschaden (Videos)

Supersturm “Haiyan”: Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Geheimwaffe Wetter Teil 1 (Video)

Geheimwaffe Wetter Teil 2 (Video)

Nach dem Taifun „Haiyan“: Erste Hilfe kommt an – Meteorologen legen Analyse vor (Videos)

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Taifun “Wipha” zieht Spur der Verwüstung – Entwarnung für Fukushima (Videos)

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

750.000 Menschen in China vor Taifun “Fitow” in Sicherheit gebracht – Erdbeben in Rumänien und 6+ im Pazifik (Videos)

Supertaifun tobt über Hongkong: “Usagi” richtet schwere Verwüstungen an (Videos)

Spanische Mittelmeerküste: Alle paar Minuten ein Beben – Erbeben erschüttert Großraum Wien (Videos)

Ungewöhnlich: Atlantik hat keine Wirbelstürme

Heftiger Taifun fegt über Japan (Videos)

Heftiges 7.0 Beben in Peru – Naturphänomen: Pakistan-Erdbeben hebt Insel aus dem Meer (Videos)

Entscheid über Schweizer Geothermieprojekt nach Erdbebenschwarm dauert

Weltraumwetter – Schwere Erdbeben vor Neuseeland – Beben in Schweiz im Gebiet eines Geothermie-Projekts (Nachtrag & Videos)

Schweiz: Jodtabletten im Umkreis von 100 km um ein AKW

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Erdeinbrüche in Konstanz – Menschenhand oder Natur?

Wie vom Erdboden verschluckt – Gefahr von Erdlöchern

Menschengemachte Erdbeben – Die verheimlichten Ursachen der Katastrophen

Das HAARP-Projekt (Videos)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

About aikos2309

31 comments on “Notstand ausgerufen: USA inszenieren ihr Schnee-Chaos wie eine Vegas-Show (Videos)

  1. Tja… was machen die wenns mal hmmmm wirklich schneit?
    Sagen wir so wie…. in Kanada?
    Selbst schuld bei den ihrer Bauweise (war einmal in New York)
    Keine Wärmeverglasten Doppelfenster (wie bei uns), uralte Wasserversorgungssysteme, die Stromleitungen wurden ja schon erwähnt.
    Und ausserhalb der Städe isses noch schlimmer, mit ihren Brechspanhäusern (diese Fertigbaudinger ohne Fundament und richtige Isolierung)
    Im Punkto „bauen“ sind die Amerikaner echt die letzten am Arsch der nicht Schwellenländer.
    (Obwohls wohl es auch da schon bessere Bauverarbung wahrscheinlich gibt (könnte ich mir vorstellen)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*