Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein

mobilfunkturm-gesundheit

Swiss-Re befürchtet Schadensersatzansprüche. Man sieht sie nicht, man hört sie nicht, man spürt sie in der Regel auch nicht: Elektromagnetische Felder. Wahrscheinlich ein Grund, warum die meisten Menschen die Gefahr ignorieren, die von ihnen ausgeht. Nun ordnet einer der weltgrößten Rückversicherer, die Swiss-RE, den Mobilfunk in die höchste Risikostufe ein. Panikmache oder eine ernst zu nehmende Gefahr?

Unter dem Titel „Unvorhersehbare Folgen elektromagnetischer Felder“ (http://files.newsnetz.ch/upload/3/0/30072.pdf) warnt die Rückversicherungs-gesellschaft ihre Kunden vor Risiken, die ihnen Mobiltelefone und Sendeanlagen bescheren könnte. Die Swiss-RE, bei der sich normale Versicherungsgesellschaften rückversichern können, unterscheidet in ihrem Heft Swiss-Re-SONAR vom Juni 2013 bei neu auftauchenden Risiken zwischen potentiell niedrigen, potentiell mittleren und potentiell hohen Risiken.

Elektromagnetische Felder, die von Sendeanlagen und Mobiltelefonen ausgehen, werden nun unter den potentiell höchsten Risiken eingereiht und befinden sich somit auf gleicher Stufe wie die Nanotechnologie und chemische, als EDC (endocrine disrupting chemicals) bezeichnete Substanzen, die u.a. in der Textilbranche eingesetzt werden.

Vorsorge besser als Nachsorge

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

„Die Eingruppierung der Mobilfunkstrahlung als ‚potentiell hohes Risiko‘ durch eine bedeutende Versicherung müsste all jenen Politikern zu denken geben, die immer noch versichern, dass alles sicher sei,“ kommentiert Jörn Gutbier, Vorstandsvorsitzender der Verbraucherschutzorganisation Diagnose-Funk e.V. (www.diagnose-funk.org) und fordert: „Es ist Zeit, dass die Verbraucher, vor allem SmartPhone und TabletPC-Nutzer über Risiken aufgeklärt und vor allem Kinder, die u.a. WLAN-Spiele nutzen, nachhaltig geschützt werden. Eine Vorsorgepolitik ist unerlässlich.“

Eine Antwort auf diese Problematik gibt das innovative Ökohaus-Unternehmen Baufritz (www.baufritz.de), welches sich seit mehr als einem Jahrzehnt mit den gesundheits-belastenden Strahlen durch Elektrosmog auseinandersetzt. „Wenn uns die verant-wortlichen Politiker nicht vor Elektrosmog schützen, müssen wir eine Lösung gegen die Strahlenbelastung in Bürogebäuden und Häusern finden. Sonst wohnen wir uns krank“, sagt Baufritz Geschäftsführerin Dagmar Fritz-Kramer.

Den hausgemachten Smog reduzieren

Der Ökohaus-Pionier Baufritz ist bekannt für seine Innovationen und die Gesundheits-qualität seiner Gebäude. So integriert das Allgäuer Familienunternehmen eine Strahlen-schutzhülle namens “ XundE“ ohne Aufpreis in jedes seiner Gebäude. Die Platte aus Naturgips mit einer dünnen Kohlenstoffauflage, angebracht an Wänden und Dächern, reduziert die von außen kommenden hochfrequenten Strahlungen und niederfrequenten elektrischen Wechselfelder innerhalb des Hauses um bis zu 99 Prozent. Die verbleibende ein Prozent Reststrahlung reicht dabei völlig aus, um mit dem Mobiltelefon von zu Hause aus zu telefonieren. Ein spezielles Forschungsteam mit Elektrosmog-Messtechnikern und Baubiologen zeichnet vor jedem Einzug die Gesundheitsqualität des Gebäudes aus.

„Die bessere Lösung wäre natürlich, auf WLAN im eigenen Haus zu verzichten und nicht gepulste Schnurlos-Haustelefone mit ECO-Mode oder das kabelgebundene Telefon zu nutzen. Dies würde den selbst produzierten Elektrosmog stark reduzieren“, so die Experten von Baufritz.

Studien nur schwer durchzuführen

Bereits 2011 hat die Weltgesundheitsorganisation (www.who.int) die extrem nieder-frequenten magnetischen Felder und die hochfrequenten elektromagnetischen Felder, wie sie Mobiltelefone ausstrahlen, als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft.

„Hochfrequente gepulste Strahlung erzeugt vermehrt oxidativen Stress in den Zellen“, bestätigt die Umweltmedizin. Den Zellen fehlt zunehmend Energie, freie Radikale werden überproduziert und sogenannter oxidativer Zellstress entsteht. Dieser Zellstress führt u.a. zur Alterung von Körperzellen und verursacht chronische degenerative Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Parkinson. Die Umwelt- und Verbraucherorganisation Diagnose-Funk erläutert in ihrem Forschungsbericht von Juli 2013 sogar die Zusammenhänge zwischen der Einwirkung von Mobilfunkstrahlung auf die Zellen und den Symptomen des Burnout-Syndroms.

Dennoch sind Studien nur schwer durchzuführen: Längsschnittstudien und Trendstudien seien laut der Swiss-RE aufgrund der relativ kurzen Zeit der Verbreitung der drahtlosen Technologie inkonsistent. „Falls ein direkter Zusammenhang zwischen elektro-magnetischen Feldern und menschlichen Gesundheitsbeschwerden hergestellt werden kann, würde dies Tür und Tor für neue Schadensersatzansprüche öffnen“, so der Rück-versicherer. Verluste im Bereich der Produkthaftpflichtversicherung müssten mit erhöhten Versicherungsprämien für die Haftpflicht ausgeglichen werden.

Video:

Das sagt ein Physiker – Mobilfunk und Strahlung:

Burnout? oder durchgegart? Was steckt wirklich hinter dem rasanten Anstieg von „Burnout-Syndromen“ in unserer Bevölkerung?

Kann es sein, dass die konstante Zunahme, gerade in den letzten zehn Jahren, nur auf mehr Stress bei der Arbeit und in der Schule zurückzuführen ist? Interessanterweise fand in unserem Land genau im gleichen Zeitraum ein beispielloses Wettrüsten der Mobilfunk-konzerne mit Hunderttausenden von Sendemasten und zig Millionen Handys statt, die mit immer höherer Strahlungsleistung arbeitet.

Die zuletzt eingeführte LTE-Strahlungsfrequenz (LongTerm-Evolution) bewirkt nach-weislich 10-mal mehr DNA-Strangbrüche als die Vorgängergeneration UMTS. Und nun wird mit LTE eine Strahlungsart weit höherer Leistungsstärke und mit noch unbekannten Folgen eingeführt. Dabei ist das Burnout-Syndrom erst ein alarmierendes Anfangs-symptom einer von den Funk- Mikrowellen verstrahlten Gesellschaft.

Es gibt ein „zu spät“, wenn die wahren Zusammenhänge zu lange verschleiert und verharmlost werden. Dann sind große Teile der Bevölkerung nicht nur ausgebrannt, sondern definitiv durchgegart. Bitte nehmen Sie dieses Thema ernst, auch Ihrer Kinder zu liebe!

Quellen: PRAVDA TV/Bau-Fritz GmbH & Co. KG/presseportal.de vom 23.06.2014

Weitere Artikel:

Gesundheitsgefährdung durch windradgenerierten Infraschall

Hirntumor-Risiko steigt durch Handystrahlung

Spätfolgen für Kinder: Drahtlose Geräte verursachen Krebs und Gehirnschäden

Schulen verbieten Handys auf dem Pausenhof

Apple iPhone, Samsung, HTC & Co.: Hirntumor-Risiko steigt durch Smartphones

Selbst schwacher Elektrosmog stört Orientierung von Zugvögeln

“Look Up” – gemeinsam vereinsamen mit der “Generation Smartphone” (Video)

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Künstliche Intelligenz

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse belegen: Smartphones schädigen Kinder an Geist und Körper

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Idiotenkiste: Wie Fernsehen uns alle in Zombies verwandelt (Videos)

Paare gucken Streitverhalten aus TV-Serien ab – Hoher TV-Konsum fördert unsoziales Verhalten

Unsoziale Netzwerke: Geht unser Nachwuchs daran kaputt?

Das unheimliche Mikrowellen-Experiment 

Busen und Handy sind inkompatibel – Mobilfunkgeräte verursachen Brustkrebs

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Naturschützer warnen vor der Gefahr des Mobilfunks

Studie bringt mehr als 7000 Krebstote mit Strahlung von Handymasten in Verbindung

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gesundheit: Mobilfunk und Medien – Funkstille über Strahlungsschäden

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

Gesundheitliche Beschwerden – Smartphones unter der Schulbank

Urlaubsziele für Allergiker & elektrosensible Menschen: Auszeit von der Triefnase & Strahlung

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Opfer von Mobilfunkstrahlung? Pfarrer in Ruhestand begeht Selbstmord

Handystrahlung: Erhöhte Mutationswerte im Labortest – Belgien verbietet Verkauf & Werbung an unter 7-jährige

LTE führt zu Anstieg von Mobilfunkstrahlung

Mobilfunkantenne – Angst vor Strahlen

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Mobilfunk, ein “Trojanisches Pferd” im Körper

Die Folgen von Mobilfunk, Zerstörung des Erbguts, Wirkung auf Organismus von Mensch und Tier

Mobilfunk während Schwangerschaft kann zu Verhaltensstörungen des Nachwuchses führen

Sieg vor Gericht: Handy ist für Tumor verantwortlich

Mikrowelle: Unerkannte Gefahr für Nahrung und Haushalt

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

About aikos2309

13 comments on “Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein

  1. EIN PAAR ERGÄNZUNGEN . . .

    > Der Ökohaus-Pionier Baufritz ist bekannt für seine Innovationen und die Gesundheits-qualität seiner Gebäude. So integriert das Allgäuer Familienunternehmen eine Strahlen-schutzhülle namens ” XundE” ohne Aufpreis in jedes seiner Gebäude. Die Platte aus Naturgips mit einer dünnen Kohlenstoffauflage, angebracht an Wänden und Dächern, reduziert die von außen kommenden hochfrequenten Strahlungen und niederfrequenten elektrischen Wechselfelder innerhalb des Hauses um bis zu 99 Prozent.

    Dahinter steckt zwar eine gute Absicht, aber leider wird vergessen, dass auch die natürlichen Schumann-Resonanzen gedämpft werden und das ist schlecht. Alle Lebensformen sind über Abermillionen von Jahren hinweg diesem niederfrequenten Feld ausgesetzt. Es ist Teil des Lebens. Es ist schliesslich nicht gerade ein Zufall, dass ein Grossteil der Hirnstromfrequenzen im selben Bereich der Schumann-Resonanzen liegt.

    Diese Resonanzen entstehen durch die weltweite Gewitteraktivität und der Hohlraum-Resonanz, die sich aus sehr hohen Atmosphärenschichten und der Erdoberfläche ergibt. Das ist alles aber auch etwas komplizierter und ich müsste mich, was die Details betrifft wieder mal reinlesen. Man findet das Thema im Internet.

    > Die verbleibende ein Prozent Reststrahlung reicht dabei völlig aus, um mit dem Mobiltelefon von zu Hause aus zu telefonieren.

    Das ist aber keine gute Idee. Man darf nicht vergessen, dass das Handy oder iPad in unmittelbarer Nähe für den Anwender immer das stärkste Feld erzeugt und das erst recht, wenn der Kontakt zur Mobilfunkstation durch Abschirmung stark gedämpft wird. Damit der Kontakt dann noch funktioniert, muss die Sendeleistung von Handy oder iPad hoch genug sein.

    Nicht vergessen, die Feldstärke ändert sich im Quadrat zur Distanzänderung: Das Handy direkt am Ohr ist etwa 3 cm vom Hörnerv entfernt. Beim 10-fachen Abstand von 30 cm reduziert sich die Feldstärke beim Hörnerv um das 100-fache!!!

    > Bereits 2011 hat die Weltgesundheitsorganisation (www.who.int) die extrem nieder-frequenten magnetischen Felder und die hochfrequenten elektromagnetischen Felder, wie sie Mobiltelefone ausstrahlen, als “möglicherweise krebserregend” eingestuft.

    Stimmt, dazu gibt es fundamentale Untersuchungen mit z.T. klaren Belegen, veranlasst durch die AUVA:
    „Untersuchung athermischer Wirkungen elektromagnetischer Felder
    im Mobilfunkbereich (ATHEM)“
    http://www.diagnose-funk.org/assets/auva_athem_2009.pdf

    > “Falls ein direkter Zusammenhang zwischen elektro-magnetischen Feldern und menschlichen Gesundheitsbeschwerden hergestellt werden kann, würde dies Tür und Tor für neue Schadensersatzansprüche öffnen”, so der Rückversicherer. Verluste im Bereich der Produkthaftpflichtversicherung müssten mit erhöhten Versicherungsprämien für die Haftpflicht ausgeglichen werden.

    Tatsachen können nicht ewig unter den Tisch gekehrt werden. Es wird in den nächsten Jahren (Jahrzehnten) als wie mehr durchsickern, bis die Kultur des Mainstream-Schweigen zusammenbricht.

    Das Problem ist halt, dass die selben Krankheiten auch durch andere Verursacher erzeugt werden und so kann immer behauptet werden, wie harmlos gepulste hochfrequente Energie auch im athermischen Bereich ist. Man muss nur dafür sorgen, dass die offiziellen Medien schweigen, denn dadurch wird die Stimmung verbreitet, dass das alles doch gar nicht so problematisch ist. Fehlt dann nur noch, wenn die Oberdummheit (Politik) um sich greift, und die Angelegenheit als Verschwörungstheorie abgetan wird.

    Abgeklärte Grüsse,
    der CH-Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*