Wie lange kann ein Mensch ohne zu essen überleben?

titel

Durst ist schlimmer als Hunger: Ohne Wasser stirbt der Mensch innerhalb von einigen Tagen. Aber wie lange können wir im Ernstfall ganz ohne Essen aushalten?

Konkrete wissenschaftliche Fragen möchte man im Normalfall gerne mit konkreten Experimenten beantwortet sehen – in diesem Fall allerdings nicht. Leider kann man aber auf das Schicksal vieler Unfreiwilliger oder zum Letzten entschlossener Menschen zurückschauen, deren Hungertod genau dokumentiert ist.

Einer der längsten Fälle zog er sich 73 Tage lang hin: Der inhaftierte Bürgermeister von Cork, Terence Joseph McSweney, starb 1920 in einem Londoner Gefängnis im Hungerstreik, mit dem er gegen die Ermordung seines Amtsvorgängers protestiert hatte. Das machte die Mitgefangenen von McSweney zu Überlebensrekordhaltern: Sie hatten damals den mit McSweney gemeinsam begonnen Hungerstreik weitergeführt, bis sie nach 94 Tagen aufgaben – lebend. Im Oktober 1929 wurden sie von Bhagat Singh abgelöst, als der indische Sozialist einen Hungerstreik am 116. Tag in britischer Haft abbrach (Der Sturm auf die Bastille fand nicht statt).

Ganz unumstritten ist die Dauer seiner Hungerzeit nicht, weil die britischen Behörden offenbar verschiedene Versuche unternommen hatten, den Gefangenen zwangzuernähren oder ihm heimlich Nährstoffe zuzuführen, etwa durch Milch im Trinkwasser.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Offiziell ist damit eine Messlatte von zumindest drei Monaten gelegt, an die andere berühmte Fälle nicht herankommen: Mahatma Gandhi etwa fastete im Hungerstreik 21 Tage; ein in unwirtlichem Gebiet abgestürztes Paar unfreiwillig etwa 42 Tage. Offiziell dokumentiert ist der Tod weiterer Hungerstreikender in verschiedenen Gefängnissen, die nach 28 bis 40 Tagen starben. Noch lange nach dem irischen Freiheitskämpfer McSweney verhungerten 1981 zehn politische Gefangene nach 46 bis 73 Tagen in ihrem Hungerstreik.

Weitere Beobachtungen legen nahe, dass Menschen drei Monate ohne zu essen überleben – meist stammen diese allerdings aus kaum kontrollierten Umständen wie Konzentrationslagern oder Hungerkatastrophen und sind daher weniger zuverlässig. Klar ist aber, dass man dabei stets genug trinken und so auch ab und an Vitamine und Mineralien zu sich nehmen muss. Denn ohne Wasser trocknet jeder Mensch innerhalb von wenigen Tagen aus, bis der Kreislauf kollabiert und man stirbt. Wie lange dies genau dauert, hängt vom Allgemeinzustand ab. Fallbeispiele kennt man immerhin einige:

Wenn Angehörige entscheiden, dass ein Patient mit schwersten Hirnschäden nicht mehr künstlich am Leben erhalten werden soll, dann vergehen nach dem Abschalten der Geräte oft etwa 10 bis 14 Tage bis zu seinem Tod. Ähnlich lange dauert es bis zum Tod, wenn dem Tod geweihte Patienten freiwillig auf Speise und Trank verzichten.

Wie lange man mit Wasser, aber ohne Nahrung aushält, hängt dann von einigen weiteren Faktoren ab. Zum einen natürlich vom Startgewicht vor dem Hungern, also den eigenen Fett- und Muskelmassereserven. Verschiedene Indizien legen nahe, wieviel dieses Gewichts bis zum unausweichlichen Tod abschmelzen darf: Krebspatienten im Endstadium etwa verlieren rund 35 bis 40 Prozent der Körpermasse, bis sie schließlich sterben. Man kennt aber auch Patienten mit starken Übergewicht, die bei einer strengen Diäten noch deutlich mehr an Körpermasseprozenten einbüßen – offensichtlich dienen Fettreserven als Hungerpuffer. Wenn schwer Magersüchtige sich dem Tode nähern, sinkt ihr Body Mass Index (BMI) auf etwa 12 bis 12,5, fast die Hälfte des durchschnittlichen Normalwerts, der zwischen gut 18 und knapp 25 liegt. Todesursache ist dann bei etwa 20 Prozent der Betroffenen Organversagen oder Herzinfarkt. Die Gefahr eines Herzinfarktes hat dann übrigens auch dafür gesorgt, dass Mediziner heute selbst völlig Gesunden dringend von den vor Jahrzehnten noch beliebten Nulldiäten abraten.


Eine fast so wichtige Rolle wie das Startgewicht vor der Hungerzeit spielt auch die individuelle Ausprägung des Stoffwechsel, der an eine längere Phase mit niedriger Kalorienzunahme mehr oder weniger gewöhnt sein kann. So halten Menschen einen totalen Nahrungsmangel besser durch, wenn ihr Energiestoffwechsel – etwa die Schilddrüsenfunktion – sich auf das Ausbleiben von Speisen flexibel einstellen kann. Zwar hat ein ausgeprägter Hugerstoffwechsel für üppig versorgte Menschen meist eher Nachteile, meinen Ernährungsexperten: Diabetes oder Magersucht könnten etwa unter Betroffenen häufiger sein.

Im Sonderfall einer Hungerkatastrophe überlebten solche Personen in der Geschichte der Menschheit aber vielleicht häufiger – was womöglich der Grund dafür ist, warum etwa bestimmte Diabetes-Genvarianten nicht längst ausgestorben sind.

Literatur:

Überleben in der Natur: Der Survival-Guide für Europa und Nordamerika von Lars Konarek

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten von Herbert Rhein

Perfekte Krisenvorsorge: Überleben, wenn Geld wertlos wird und die Geschäfte leer sind von Gerhard Spannbauer

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen: Ein Handbuch für jedermann. Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten von Lars Konarek

Quellen: PublicDomain/Spektrum vom 05.11.2015

Weitere Artikel:

Vorbereitung auf den „Tag X“ – Der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung

Persönliche Krisenvorsorge: Fluchtbereit? Ja! Auswandern? Naja …

Krisenvorsorge: Flucht ist nur mit Plan sinnvoll

Persönliche Krisenvorsorge: Crash-Tipps vom Regierungsberater

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

Tödliche Abhängigkeit von der Technik: »Wenn das Internet weg ist, bleiben Prepper als einzige übrig…«

Eliten bereiten sich auf Flucht vor

Überleben in der Natur: Der Survival-Guide für Europa und Nordamerika (Videos)

Persönliche Vorsorge: Über-Lebenstipps für den Worst Case

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten

“Weltuntergangsbunker”: Das Luxus-Domizil unter Deutschland (Videos)

Tunnelsystem: Unter der Spree entlang zum Reichstag

Bizarre unterbewusste Werbe-Botschaft: ”Ausnahmezustand” wegen ”landesweiten Unruhen” in den USA (Video)

Verschollener Bunker in Österreich entdeckt: Ließen die Nazis hier die Atombombe bauen?

Amerikanisches Militär erhöht Alarmstufe für Militärbasen

„Hütte“ wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

Bürgerkrieg: US-Armee simuliert Unruhen zwischen Texas und den USA (Video)

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

USA: Fieberhafte Aktivitäten der Eliten

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

US-Nachrichtensender: Was CNN zeigt, wenn die Welt untergeht (Video)

Jade Helm: Wie das US-Militär die Bevölkerung infiltriert (Video)

Gray State: The Rise / Neue Weltordnung – Der Polizeistaat (Video)

Faszination Apokalypse: Mythen und Theorien vom Untergang der Welt (Video)

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die Zombie-Apokalypse

Finanzmarkt: Die Weltuntergangsmaschine

Wettermanipulation durch Chemtrails (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Szenario eines Dritten Weltkriegs: Geheime Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung (Videos)

Die eigenen Werte verraten: Das Ende Amerikas als Weltmacht

Apokalypse – wissenschaftlich (Video)

Untoten-Simulation: Wohin flüchten, wenn die Zombies kommen

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen (Video)

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Biologische Waffen: “Project Coast”, der Giftmischer der Apartheid und Ebola (Video)

Spare in der Zeit, so hast du in der Not: Schweizer Experte rät zu Notvorräten an Lebensmitteln und Strom

Globales Chaos und Abstieg Amerikas: Welt vor Nuklearkrieg

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Apokalypse? Blutrote Mondfinsternis steht bevor (Nachtrag & Video)

Forscher züchten Virus, das die Menschheit auslöschen kann

Warum unsere Zivilisation bald untergeht

Vulkanismus: Antike Apokalypse – Der Untergang von Santorin

Kardaschow-Skala: Menschheit im kritischsten Entwicklungsgrad einer Zivilisation (Videos)

Der große Blackout 2014 (Videos)

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt (Video)

„Prepper“ in den USA – Apokalypse mit Plan

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

“Hütte” wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

The Twilight Zone: The Midnight Sun / Mitternachtssonne (Video)

Künstliche “Superintelligenz” – Szenarien einer kommenden Revolution (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Wie lange kann ein Mensch ohne zu essen überleben?

  1. Dem widerspreche ich, wir leben nicht von Feststoffen sondern vom Plasma in den Feststoffen, vom Lichtanteil. Es gibt bewusste Menschen, die ohne Nahrung aus kommen, so z.B. Gaby Teroerde, die mit Siegfried Trebuch versucht den Menschen Bewusstsein beizubringen. Wir können es erreichen, wenn wir bewusst werden, dann holt sich der Körper das was er braucht aus der Umgebung, er setzt Licht in Nahrung direkt um, ohne Wasser und ohne Mangel, Beweise gibt es zuhauf.
    Nur glauben mag das keiner.
    Noch kein einziges sauerstoffatom hat die Lungenwand durchdrungen, sondern nur das Plasma in der Luft, der Heliumanteil, das muss der Mensch, besonders der Arzt und auch vielleicht der Pfarrer erst mal verstehen.
    Wir sind Götter, ein Teil von Gott und Gott braucht keine Nahrung um zu existieren.
    Wünsche allen ein schönes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*