Spirituelle Menschen: (K)ein Platz in dieser Welt?

titelbild1

Gerade spirituelle Menschen haben häufig das Gefühl, ihren Platz in der Welt nicht zu finden, weil sie sich „irgendwie anders“ fühlen. Doch dieses Gefühl kann der Beginn einer wunderbaren Reise zu unbekannten Horizonten sein, mit der Möglichkeit, irgendwann auch andere mit neuen Perspektiven zu inspirieren.

Jeder Mensch, egal wie er aufgewachsen ist, hat ein tiefes und intuitives Empfinden für Heimat, eine Ursehnsucht, die uns durchs Leben trägt. Heimat symbolisiert das Vertraute. Heimat schafft Geborgenheit und gibt uns das Gefühl von Sicherheit. Und doch beginnen fast alle Heldengeschichten, wie der amerikanische Mythenforscher Joseph Campbell herausfand, mit dem Verlassen der Heimat ins Ungewisse. Der Held wird aus dem „Nest geworfen“, in eine Welt voller Gefahren und Abenteuer. Hier muss der Held, abseits von Familie und vertrauter Umgebung, Probleme bewältigen und innere Krisen durchleben.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Mittendrin auf dieser Heldenreise befinden wir uns ebenfalls, wenn wir unseren Platz im Leben noch nicht gefunden haben und auch nicht wissen, wo wir hingehören. Wir zweifeln viel, fühlen uns fremd, den Umständen ausgeliefert, sind zu schwach, sie zu ändern, und zu sensibel, sie auszuhalten. Wir sind blockiert und haben Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen. Doch wie finden wir heraus, wo unser Platz ist? Und was unterstützt uns, ihn zu finden?

Heldenreise: Vertrauen in die eigene Kraft

Erst einmal hilft es, auch den schwierigen Aspekten unserer Heldenreise etwas Gutes abzugewinnen. Was lieben wir so an Filmen? Dass sie endlich zu Ende sind und dann alles gut ist? Nein, wir lieben den Werdegang der Geschichte. Wir nehmen teil an den schönen oder auch tragischen Momenten der Helden. Die kleinen Momente berühren uns und öffnen das Herz für Emotionen. Und gerade diese Momente sind es, die die Geschichte tragen und das Leben so wertvoll machen. Wie oft vergessen wir dies? Wir sehen nur die Ziele und nicht den Weg dorthin – und auch nicht, welche Geschenke der Weg für uns bereithält.

Auch wenn es uns gelingt, die Momente des Lebens voll und ganz zu genießen und alle Erfahrungen bedingungslos anzuerkennen, bleibt die Sehnsucht nach unserem „Zuhause“. Sie gehört einfach zum Menschsein. Mit „zu Hause“ verbinden wir Sicherheit und Geborgenheit. Als Kind erfahren wir dies durch eine Bezugsperson, wiederkehrende Rituale und ein Heim. Doch was gibt uns als Erwachsener das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit? Während meiner Arbeit als Psychotherapeutin habe ich herausgefunden, dass es insbesondere drei Dinge sind, die es vermögen, uns (dauerhaft) Geborgenheit zu geben: Vertrauen in die eigene Kraft, Verbundenheit mit unserem Körper und der bewusste Zugang zu unserer inneren Welt (Dein inneres Kind heilen).

Vertrauen in mich selbst macht es mir möglich, durch Unbeständigkeit und Gefahren hindurchzugehen. So kann ich Veränderung zulassen und mir neue Möglichkeiten erschließen. Das gibt mir eine Menge Freiheit. Vertrauen in die eigene Kraft ist die Grundlage für Mut, Risiko und Hingabe – wichtige Qualitäten auf dem Weg zu dem Platz, an dem ich mich richtig und heimisch fühle und wachsen kann.

Nach Forschungen des Mythenforschers Joseph Campbell reift der Romanheld nach jeder Herausforderung, die er meistert. Er entwickelt unter anderem die Fähigkeit, sich in dunklen Momenten lichte und freudvolle Gedanken zu machen. Und ihm fließen stets neue Kraft und Mut zu, wenn aussichtslose Situationen überstanden sind. Wer möchte da kein Held sein?

Im Körper zu Hause sein

Im Körper zu Hause zu sein gibt das Gefühl von Geborgenheit und Getragensein. Wenn ich mich selbst ganz und gar spüre, mit all meinen Körperempfindungen, Gefühlen und Bedürfnissen, weiß ich mit jeder Faser meines Körpers, dass ich am Leben bin. Kennst du das? Du begibst dich mit deiner ganzen Aufmerksamkeit in das Gefühl deiner Handflächen und stellst fest, dass du kaum genügend Energie zum Denken übrig hast. Du spürst unmittelbar die Wärme und das Pulsieren. Wenn du auf den Atem achtest, passiert dasselbe. In dem Moment, wo du mit deiner ganzen Aufmerksamkeit ein- und wieder ausatmest, ist es kaum noch möglich, an gestern oder morgen zu denken. Dein Atem ist es, der dich immer in die Gegenwart zurückbringen und damit zu einem Anker werden kann. Dieses Gegenwärtig-Sein ist ein Gefühl von Ankunft. Ankunft im Körper. Ankunft bei dir. Ankunft im Leben. Mit diesem Grundgefühl geht die Reise erst richtig los. Du beginnst deine Erfahrungen zu lieben, ohne das Ende der Reise herbeizusehnen.

Innere Welt als Quelle der Kraft

Auch das Übersinnliche spielt in allen mythologischen Volksgeschichten wie auch in vielen modernen Filmen eine wichtige Rolle. Wir sehen ein Zeichen in den Wolken, haben das Gefühl „unsichtbare Helfer“ zu haben oder sind mit der Quelle einer verborgenen Kraft in Kontakt. Auch in unserem Alltag versorgen uns Meditation, Kreativität und das Wunschträumen mit Energie, die aus einer höheren Quelle kommt (Tägliche Meditation – jenseits von Religion und Tradition). Sind wir mit der Quelle der Inspiration verbunden, beginnen wir mit Leichtigkeit zu gestalten – unsere Reise, unser Leben, unseren Ort.

In vielen Geschichten kommt auch irgendwann die Zeit, in der unser Held, nach bestandenen Gefahren und der Erfüllung seiner Aufgabe, wieder zurück in seine Heimat gehen soll. An diesem Punkt aber zögert er. Er fühlt sich seiner alten Heimat „entwachsen“. Er hat die Freiheit des Abenteuers kennengelernt und neue Maßstäbe für sich entdeckt. Und nun soll er wieder in die banale Alltagswelt zurück?

In der Tat: Es gibt Menschen, die auf ihrer spirituellen Reise Erfahrungen mit Engeln, inneren Bildern und Ich-Transzendenz gemacht haben und so sehr darin eingetaucht sind, dass sie die Rückkehr in die Alltagswelt als schwierig empfinden und dadurch immer weiter nach esoterischen Abenteuern suchen. Aber ist es nicht sinnvoller, diese spirituellen Geschenke in den Alltag zu integrieren? Denn daraus entsteht die Ganzheitlichkeit unseres Lebens.

Michael Endes Bestseller „Die unendliche Geschichte“ zeigt dies sehr deutlich. Der Romanheld Bastian Balthasar Bux möchte aus dem Land Phantasien nicht mehr in die „graue Menschenwelt“ zurückkehren. Denn in Phantasien ist er ein Kaiser, in der Alltagswelt fühlt er sich als unbedeutender, dicker Junge. Doch es stellt sich heraus, dass gerade die Verbindung zwischen Phantasien und dem Alltag beide Welten ins Gleichgewicht bringt.

Handeln aus der Kraft

Was bedeutet es konkret, seine spirituelle Kraft im Alltag zu nutzen? Oder anders ausgedrückt: Wie lebe ich mein Potential an einem beliebigen Dienstagabend in Berlin? Handeln ist die Brücke zwischen der inneren und der äußeren Welt. Wenn du eine innere Vision hast, wie du dein Leben und deine Umwelt gestalten möchtest, kannst du beginnen, deine schöpferische Kraft in deine Umgebung einzubringen. Wenn du zum Beispiel zu einer Party kommst und fühlst dich dort nicht wohl, dann kannst du dich entweder in einer Ecke verkriechen und darüber meckern, dass dir die Musik nicht passt und die Leute nicht offen sind. Damit sendest du eine unangenehme Stimmung aus, bringst dich nicht ein und isolierst dich. Du verschließt dir den Weg, Kontakt aufzunehmen, und damit die Möglichkeit, etwas an der Situation zu verändern.

Oder du verweilst einen Moment, lässt die Atmosphäre auf dich wirken und konzentrierst dich auf deinen Atem (Atem – Stimme der Seele (Video)), kannst spüren, wie du in dir zu Hause bist. Du fühlst deine Lebendigkeit und Kraft. Deine Aura beginnt du strahlen. Und das wirkt Wunder. Die anderen Gäste öffnen sich, kommen auf dich zu und der Abend wird einzigartig. Wann immer du also etwas vermisst, halte inne und nimm wahr, was dir fehlt. Dann bringe es selbst ein. Wer sonst soll es tun? Vielleicht kannst du damit nicht die Welt verändern, aber wenn du es überall tust wo du bist, wird sich deine Welt verändern. Und weitere Menschen werden durch dich inspiriert, es ebenfalls zu tun.

Am Ende der Geschichte lebt der Held anders an seinem Heimatort als zuvor. Er ist Meister der zwei Welten geworden. Verbunden mit seinem Atem, seinem Körper und seiner inneren Welt wird er zum Leuchtfeuer für die Menschen in seiner Nähe. Er ist angekommen im Leben. Ankommen im Leben bedeutet, die Kraft zu haben, sich vertrauensvoll neuen Herausforderungen zu stellen. Dann können wir bewusst auf Dinge zugehen und sie aktiv gestalten. Und dies jeden Tag aufs Neue. Dann wird Heimat unabhängig von einem bestimmten Ort, weil wir die Fähigkeit besitzen, Geborgenheit zu schaffen und sie uns selbst und anderen Menschen zu schenken.

Autorin: Mareike Scheele ist Atemtherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Leiterin von Singkreisen in Berlin. Sie arbeitet unter anderem mit Themen rund um Geborgenheit und Urvertrauen. Kontakt: Tel. 0176-42030969

Literatur:

Der Realitäts-Code: Wie Sie Ihre Wirklichkeit verändern können von Gregg Braden

Der Biophilia-Effekt – Heilung aus dem Wald von Clemens G. Arvay

Befreie und heile das Kind in dir: Geführte Meditation zur Verwandlung deines inneren Kindes von Robert Th Betz

The Cure – Der Schlüssel zur Heilung, DVD

Quellen: PublicDomain/sein.de am 28.11.2015

Weitere Artikel:

Beziehungsbarometer: Sex ist nicht immer Sex

Tägliche Meditation – jenseits von Religion und Tradition

Dein inneres Kind heilen

Eure Kinder sind nicht Eure Kinder! Wonach sich Kinderseelen sehnen (Videos)

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

Gesellschaft: Hurra, wir verblöden!

Kinder-Ernährung: Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

Kaiserschnitt fördert Konzentrationsstörungen beim Kind

Smartphones: Unerkannte Gefahr in Kinderhand! (Video)

„Idiotenbox“: So sehen Kinder aus, wenn sie fernsehen – auf dem Weg zur reizsüchtigen Gesellschaft

Gesellschaft: Narzissmus ist Erziehungssache

Gendern: Das neue Maturaniveau in Deutsch – Rechtschreibung, Grammatik? Egal!

So produziert das Schulsystem Lemminge, die massenweise in ein erfolgloses Leben abstürzen

Gesellschaft: Zeit der Narzissten

Verfallssymptome: Eine Gesellschaft ohne Kompass

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Gesellschaft: Das Recht auf Faulheit ist zeitlos

Die Gesellschaft ist krank

Konsum: Besitzen wir, was uns gehört, oder besitzt es uns?

Die Denaturierung der Welt

Wer glücklich ist, kauft nicht (Video)

Gesellschaft: Mehr Narzissten, mehr Depressive

Gesellschaft: Im Land der Marionetten oder die verbotene Freiheit

Regenwälder: Konsum treibt illegale Rodungen weltweit an

Generation Y und Maybe: Die Jugendlichen von heute wirken wie Zombies

Die widerspruchslose Gesellschaft

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Kinder sind die besseren Tüftler (Video)

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn (Videos)

Versklavte Gehirne: Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat (Teil 2 & Videos)

Ein Volksfeind (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

2 comments on “Spirituelle Menschen: (K)ein Platz in dieser Welt?

  1. „Am Ende der Geschichte lebt der Held anders an seinem Heimatort als zuvor. Er ist Meister der zwei Welten geworden. Verbunden mit seinem Atem, seinem Körper und seiner inneren Welt wird er zum Leuchtfeuer für die Menschen in seiner Nähe. Er ist angekommen im Leben. Ankommen im Leben bedeutet, die Kraft zu haben, sich vertrauensvoll neuen Herausforderungen zu stellen. Dann können wir bewusst auf Dinge zugehen und sie aktiv gestalten. Und dies jeden Tag aufs Neue. Dann wird Heimat unabhängig von einem bestimmten Ort, weil wir die Fähigkeit besitzen, Geborgenheit zu schaffen und sie uns selbst und anderen Menschen zu schenken.“

    Und dann – bin ich Leuchttum inmitten von Krieg und Vergewaltigung und schaue einer Gruppe Krieger die brandschatzen leuchtend zu?

    1. Bevor man auf andere mit dem Finger zeigt, sollte man bei sich selbst beginnen.

      Wie wäre es, wenn Sie es so machen wie wir, wir sind jede Woche ehrenamtlich als Betreuer für Kinder, Behinderte und Senioren da. Wir schauen nicht
      zu, wir handeln. Jeder kann was Gutes in seinem Umfeld tun. Schreiben und Tippen kann fast jeder.

      Dann sind Sie Leuchtturm für die kleinen, kranken und schwachen in dieser Gesellschaft.

      Gruß
      PRAVDA TV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*