Gesundheit: Meeresblick verbessert das psychische Wohlergehen

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

bild1

Es gibt nur sehr wenige Menschen, die das Glück haben, täglich die Vorteile eines Spazierganges am Meeresstrand oder den Blick auf den Ozean genießen zu können. Wer jedoch zu dieser glücklichen Minderheit gehört, wird bestätigen können, wie gut diese Meeresnähe dem Seelenwohl tut.

Die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie weisen sogar darauf hin, dass der Grund in unserem uralten, innigen Verhältnis zum Ozean verborgen liegen könnte.

Einem Grünblick in die Natur wird ja oft eine entspannende und erholende Wirkung nachgesagt, ist er auch für unseren geistigen Gemütszustand vorteilhafter als ein Panorama mit Meeresblick?

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Eindeutig nein, berichtet ein Wissenschaftlerteam der University of Canterbury in Neuseeland und der Michigan State University in den USA in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins »Health & Place«.

Die Forscher haben eher einen Zusammenhang einer höherwertigen psychischen Verfassung mit einem Wohnort mit Meeresblick feststellen konnten. Sie hatten für ihre Studie Bewohner der neuseeländischen Stadt Wellington analysiert, die von ihrem Haus entweder einen Ausblick zum Meer oder zum Wald haben.

Wellington eignete sich für diese Untersuchung besonders gut, da die Stadt vom Pazifischen Ozean, dem Tasmanischen See sowie Wälder bzw. Nationalparks umgeben ist.

Dazu hatten die Forscher Gesundheitsdaten aus dem Archiv der New Zealand Health Survey herausgesucht, in denen innere Unruhe, Ängste und Gemütsstörungen diagnostiziert wurden, mit den topographischen Lagen abgeglichen.

Nach Berücksichtigung anderer Faktoren wie das Einkommen der Menschen, Alter und Geschlecht, fanden sie eine Korrelation zwischen Menschen, die einen Blick auf das Meer haben und ihrer positiven psychischen Gesundheit.

Der Koautor Bernstein Pearson erklärt, was der dafür Grund sein könnte: „Es könnte daran liegen, dass die blauen Fläche ganz natürlich sind, während die Grünflächen nicht nur natürliche Wälder enthalten, sondern auch von Menschen geschaffene Bereiche, wie zum Beispiel Sport-und Spielplätze. Wenn wir aus- schließlich auf Naturwäldern blicken würden, kämen wir vielleicht zu einem anderen Ergebnis.“

Die Wissenschaftler erhoffen sich in nachfolgenden Studien, die auch große Seen beinhalten sollen, genauere Informationen zum Einfluss der Topografie auf die menschliche Psyche.

© Fernando Calvo für Terra-Mystica.Jimdo.com am 08.05.2016

  

Weitere Artikel:

Blaue Zonen: In diesen Dörfern leben die meisten 100-Jährigen – das sind ihre Geheimnisse

Die Kraft der Bäume und das „Waldbaden“ (Videos)

Der Biophilia-Effekt — Heilung aus dem Wald (Videos)

Bäume „erinnern“ sich an historische Zeiten von Hunger und Not

Pflanzen am Lügendetektor: Die Gefühle des Drachenbaums (Videos)

Mehr als drei Billionen Bäume bevölkern die Erde

Almendro – Baum des Lebens (Video)

Das geheime Leben der Bäume (Videos)

Pflanzen kommunizieren mit uns – warum wir die Natur brauchen

Unsichtbare Welt: Isländer nehmen Rücksicht auf ihre Naturgeister (Video)

Waldbaden: In Japan ist das Bäume umarmen eine Wissenschaft

Bewusstsein, Natur und mystische Welterfahrung

Der Wald ist auch Erholungsraum für die Seele

Haben Bäume Rechte? Plädoyer für die Eigenrechte der Natur

Meditation verändert Erbgut

Inventur im Wald: Der grüne Alleskönner

Vermüllung der Wälder

Wunderbaum der Naturheilkunde: Kenia forstet auf, für größere Wälder und gegen den Krebs (Video)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Eckhart Tolle: Kraft der Natur (Video)

Mein Arzt, der Wald

Wie natürlich sind Deutschlands Landschaften

Minimalismus: 25 Tipps für ein befreites Leben

Wald: Kahlschlag im Naturschutzgebiet (Video)

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Aromatherapie: Helfen ätherische Öle gegen Krankheiten?

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

Idiokratie: “Wir werden fremdgesteuert!”

Die heilende Sprache der Pferde (Video)

Die wunderbare Welt der Baumhäuser (Videos)

Atem – Stimme der Seele (Video)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Pflanze lebt seit 40 Jahren in verschlossener Flasche

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Weden – Chronik der Asen (Video)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Das Gehirn in unserem Herzen

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Keine Rückkehr des Waldes

Licht aktiviert das Gehirn selbst bei vollständig blinden Menschen

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Ewiges Amazonien: “Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt” (Videos)

Träume, auf Video aufgezeichnet

Brennholz-Klau im Wald: Die Diebe mit der Kettensäge – GPS-Sender sollen Abhilfe schaffen

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Gehirnscans und die wahren Auswirkungen von Liebe

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Mensch – hör auf Dein Herz! (Videos)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Herz-Intelligenz

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Ein Leben ohne Gehirn

Das Auge des Horus – mystisches Licht der Seele (Videos)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

About aikos2309

2 comments on “Gesundheit: Meeresblick verbessert das psychische Wohlergehen

  1. moin meine pravdas,
    zum thema meer/wasser läßt sich vieles sagen. warum wollen viele menschen an die see und urlaub machen? es eine lange geschichte und ich gehe jetzt nicht auf einzelheiten ein. im meerwasser sind alle elemente enthalten, in der gebährmutter auch, wir wachsen also im meerwasser auf. es gab zeiten in denen marineärzte keine blutkonserven mehr hatten, sie gaben den verletzten statt blut einfach meerwaser, darauß besteht das leben, nicht aus ihm, sondern mit ihm. die grundlage allen lebens sind die elemente, überall, deshalb wird unserem salz, bis auf zwei, alle lebenswichtige elemente entzogen. es bleiben zwei übrig und beide sind giftig, nervengifte. es ist ein weites feld, bin mindestens zwei mal täglich auf eurer seite, würde mich auf eine antwort freuen, alles liebe bis dahin, bernhard

  2. Die Studie enttäuscht, wirft sie doch mehr Fragen auf als sie Antworten gibt. Besonders der Ansatz für psychologische Wirkung des Meeresanblickes.
    Von altersher ist vielen Menschen bekannt, dass die Farbe Blau für das Auge gilt. Wer Augenprobleme habe, könne zB die Augen schließen und sich einfach nur in blauem Licht eingehüllt sehen und dabei schaut er (in Gedanken) nur in das blaue Licht (wie der blaue Himmel, das blaue Meer). Die Augen haben wiederum (nach chin.TCM) eine Meridianverbindung zur Leber (und auch Nieren). Wenn die psychologische Wirkung genannt wird, dann dürfte die Farbe Blau einen hormonellen bzw. Stoffwechselvorgang auflösen durch Nerventransmitter, die den Körper entgiften, damit entspannen und ein Wohlgefühl geben.
    Die Farbe Grün hingegen wird bei Vitalitätsmängel. Schon die alten Druiden empfahlen den Anblick der Natur, um Kraft der Natur in sein Körper aufzunehmen, ihn zu vitalisieren.
    Wer sich für die Farbenlehre interessiert, kann dazu aus der inzwischen großen Nachschlageliteratur (oder Internet) weiteres ersehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*