Der Herr der Zyklen: Krisen und Kondratjew-Wellen

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

ttielbild

Nikolaj Kondratjew entdeckte den Biorhythmus des Kapitalismus – und bezahlte mit seinem Leben dafür.

Wenn die Wirtschaft am Boden liegt und mit ihr die ökonomischen Denker der Vergangenheit, dann schlägt die Stunde der Wissenschaftler, die sich mit der Wirklichkeit befassen, die empirisch arbeiten. Das ist heute so nach der Finanzkrise.

Und das war in den zwanziger und dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts genauso. Damals verunsicherte die Weltwirtschaftskrise eine ganze Generation von Ökonomen, was zu wahren Kreativitätsausbrüchen führte.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Ein Empiriker, der damals in Mode kam (und auch in dieser Krise wieder viele Bewunderer findet), war Nikolaj Kondratjew, Bauernsohn und Ökonom – ausgerechnet aus der Sowjetunion, die sich gerade per Revolution vom Kapitalismus verabschiedet hatte.

Kondratjew war jahrelang Revolutionär gewesen, kämpfte gegen die Zarenherrschaft für eine sozialistische Demokratie, war mit 25 Jahren sogar ein paar Tage lang stellvertretender Minister. Doch nach der Oktoberrevolution, in der die Bolschewiken an die Macht kamen, widmete er sich vorrangig seiner wissenschaftlichen Karriere (Stereotype US-Großkapitalisten, NGOs, Kommunismus und die Bolschewistische Revolution).

Die Wellen von Auf und Ab können auch mal lang sein

Er leitete das Konjunkturinstitut in Moskau und stieß bei seiner Arbeit schon früh auf ein Phänomen, das ihn faszinierte: Die Konjunktur der kapitalistischen Ökonomie, also das Auf und Ab der Wirtschaft, konnte man nicht nur in den damals schon bekannten Zyklen von 7 bis 11 Jahren beobachten. Nein, wenn man in die Geschichte zurückschaute, gab es auch längere Zyklen, die 48 bis 60 Jahre umfassten und ganz ähnlich verliefen: 25 Jahre ging es bergauf, 25 Jahre ging es bergab. Die kürzeren Zyklen bewegten sich nur um diese langen Wellen herum.

Kondratjew hatte eine Vorliebe für Statistik und entdeckte die Wellen in diversen Gebieten: beim Zins, bei Löhnen und dem Außenhandel, bei der Produktion von Kohle und Stahl, in Amerika, Frankreich, Deutschland. Das Verblüffende daran: Sie stimmten in den Jahren in etwa überein. So entdeckte er insgesamt zweieinhalb lange Wellen – mehr Daten waren nicht verfügbar.

Von Ende der 1780er Jahre bis etwa 1844-51. Von damals bis etwa 1890-96. Und von da an noch eine halbe Welle bis 1920. Ausgehend von dieser Beobachtung war er sicher, dass er auch eine Prognose wagen dürfte: Demnächst käme ein Wendepunkt, und es würde für eine längere Zeit bergab gehen (Die Krise ist „in bestimmten Kreisen gewollt“).

 51NLJ9x8hyL

Als Freund der Marktwirtschaft war er in der Sowjetunion am falschen Ort

Eine geglückte Prognose, wie man einige Jahre später feststellen konnte. Und solche sind in der Ökonomie nicht gerade der Regelfall. Doch diese Genugtuung erreichte Kondratjew in einer Zeit, da es ihm schlechter kaum gehen konnte. Er war in politischer Gefangenschaft, inhaftiert in einem ehemaligen Kloster in Susdal, 200 Kilometer von Moskau. Seinen Posten beim Konjunkturinstitut hatte er schon 1928 verloren, das Institut wurde kurz darauf geschlossen (Deutsche der russischen Macht: Karriere im Zarenreich).

Eine andere Zeit war gekommen, die Kondratjews marktwirtschaftsfreundliche Ideen für hochexplosives Gedankengut hielt. Die ganze Ideologie des Sowjet-Kommunismus beruhte darauf, dass der Kapitalismus dem Untergang geweiht sei. Kondratjews Theorie aber besagte, dass er sich lediglich in der harten Abschwungphase einer langen Welle befand – irgendwann würde es wieder bergauf gehen.

Für solche Gedanken war die stalinistische Sowjetunion nicht der richtige Ort. Kondratjew wurde angeklagt, einer Partei angehört zu haben, die es niemals gegeben hatte, die eine Fiktion war, um liberale Denker aus dem Weg zu schaffen – und kam nach Susdal. Er selbst jedoch zweifelte nicht daran, dass das, was er entdeckt hatte, die Wahrheit war. Und sah sich bald bestätigt. 1934 schrieb Kondratjew aus Susdal: „Ich versuche dem Verlauf der Weltwirtschaftsentwicklung zu folgen und ich denke, dass einige meiner Ideen und Vorhersagen erfolgreich getestet wurden und den Status anerkannter Fakten erreicht haben.“

Damals wusste er noch nicht, dass er kaum vier Jahre später tot sein würde, getötet von einem Erschießungskommando der zunehmend brutalen Stalinisten. Es dauerte bis ins Jahr 1987, bis er in der Sowjetunion rehabilitiert wurde. Seine Idee aber konnten die Stalinisten nicht ausrotten. Sie hatte ihren Weg in den Westen gefunden, als die Zeiten für den jungen Kondratjew noch gut aussahen, als er sogar noch die Erlaubnis erhielt, in den Westen zu reisen. Zwischen 1922 und 1928 veröffentlichte er die meisten seiner wichtigen Werke. 1926 erschien das erste davon im Ausland, in Deutschland. Der Titel: „“ (Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung)

 

Im Westen wurde Kondratjew entdeckt

Während Kondratjew daheim in Ungnade fiel, wurde er im Westen entdeckt. Sein Schicksal als politischer Gefangener mag dabei ein Verstärker gewesen sein. Vor allem war es aber seine empirische Entdeckung, die Ökonomen wie Joseph Schumpeter faszinierte – und verfolgte. Denn Kondratjew hatte zwar eine interessante Regelmäßigkeit entdeckt, er hatte aber eine Frage ziemlich offengelassen: Wieso nur traten diese langen Wellen auf?

Das kurzfristige Auf und Ab der Wirtschaft ist schon schwierig zu erklären. Das langfristige Auf und Ab ist noch mysteriöser. Kondratjew selbst äußerte sich nebulös dazu. „Die langen Wellen entstehen aus Gründen, die dem Wesen der kapitalistischen Ökonomie inhärent sind“, schrieb er etwa. Ihm schienen die Wellen offenbar eine Art Biorhythmus des Kapitalismus zu sein, ein natürlicher Zyklus, dessen Gründe vielfältig sind.

Eines allerdings stellte er fest: Jede dieser langen Wellen ging mit einer bahnbrechenden Innovation einher, die die Produktionstechnologie veränderte, etwa der Einsatz von Dampfmaschinen oder Strom. Heute interpretieren dies viele so, als sei die Erfindung dieser Technik der eigentliche Auslöser für die langen Wellen. Das sah Kondratjew jedoch anders.

„Technische Erfindungen selbst sind nicht ausreichend, um einen wirklichen Wechsel in der Produktionstechnologie herbeizuführen“, schrieb er. „Sie bleiben so lange ineffektiv, wie die ökonomischen Bedingungen, die ihre Verwendung begünstigen, nicht vorhanden sind.“ So habe es im 17. und 18. Jahrhundert viele Erfindungen gegeben, die erst im 18. Jahrhundert während der industriellen Revolution zur Anwendung kamen.

Damit hinterließ er den nachfolgenden Ökonomen ein Rätsel, das bis heute ungelöst ist. Kondratjews Anhänger sind mittlerweile pragmatisch und sehen die langen Wellen eher als eine Methode, die Wirtschaftsgeschichte zu verstehen.

So gab es ihrer Ansicht nach zuletzt zwei Wellen: Eine ging einher mit der Verbreitung des Automobils, die nächste mit der Informationstechnologie. Dort stehen wir nach Ansicht von Kondratjews Anhängern gerade am Wendepunkt, vom Kamm der Welle geht es nun bergab. Demnach wäre die Finanzkrise lediglich Ausdruck davon, dass das Geld nicht mehr weiß, wo es möglichst produktiv verwendet werden soll, weil die Informationstechnologie nicht mehr viel Innovationspotential hat und das nächste große Ding noch fehlt.

Das ist vielleicht gar nicht falsch, aber es ist auch ziemlich deprimierend, bedeutet es doch, dass es jetzt jahrelang eher bergab geht, wenn Kondratjew recht hat. Und wir können nur sitzen und abwarten (Finanz-System auf der Kippe: Wir erwarten einen historischen Absturz).

  

Infos: Merkmale der Zyklen

Alle Zyklen haben einen ökonomischen Herbst gepaart mit einer Hausse an den Finanzmärkten und enden in einem ökonomischen Winter. Die bisherigen Herbstphasen waren in den jeweiligen Perioden:

1. Kondratjew: Hausse von 1700 bis 1720
2. Kondratjew: Aktienhausse von 1795 bis 1824
3. Kondratjew: Aktienhausse von 1821 bis 1837
4. Kondratjew: Aktienhausse von 1866 bis 1873
5. Kondratjew: Aktienhausse von 1921 bis 1929
6. Kondratjew: Aktienhausse 60er Jahre (Wirtschaftswunder)
7. Kondratjew: Aktienhausse von 1995 bis 2007,
8. Kondratjew: voraussichtliche Aktienhausse von 2035 bis 2045.

bild2

Kondratjew-Zyklen haben eine Dauer von etwa 40 bis 60 Jahren. Bei jedem Zyklus werden von den wirtschaftlichen Akteuren am Schluss immense Schuldenberge aufgebaut. Erst wenn dieser abgebaut wird, kann wieder ein neuer Zyklus beginnen. Ian Gordon aus Kanada weist diesem Zyklus noch vier Jahreszeiten (Phasen) zu:

Kondratjew-Frühling: Die Wirtschaft erwacht nach der Schuldenabbau-Phase wieder. Die Stimmung ist optimistisch, aber man ist bei der Kreditvergabe und -aufnahme noch vorsichtig. Kredite werden vorwiegend für Investitionen gegeben.

Kondratjew-Sommer: Die Kreditvergabe wird stärker, Inflation setzt ein, Rohstoffe werden knapp, daher kommt es oft zu Verteilungskämpfen.

Kondratjew-Herbst: Die Rohstoff-Knappheit geht zu Ende, dafür steigen die Papierwerte von Anleihen, Aktien, Immobilien. Die Verbraucherpreis-Inflation ist gering. Die Konsum- und Staats-Verschuldung erreicht jedoch ungeahnte Ausmasse.

Kondratjew-Winter: Es ist Zeit für den Schuldenabbau. Mit einem Börsencrash beginnt eine Zeit der Deflation, d.h. der Wert des Geldes steigt gegenüber denjenigen der Anlagen. Massive Bankrotte stürzen die Wirtschaft in eine Depression.

Da die einzelnen Phasen 10 bis 20 Jahren dauern können, merken die meisten Menschen die tatsächlichen Veränderungen nicht.

In jeder Phase des ökonomischen Winters geht das bisherige Finanzsystem in Konkurs und es bleibt ein schmales Zeitfenster im Rahmen dessen völlig neue Lösungsansätze in Wettstreit mit den alten Paradigmen treten können.

Lesen Sie hier mehr.

Literatur:

Das Ende der Behaglichkeit: Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern von Michael Maier

Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten (Lübbe Sachbuch) von Matthias Weik

Die große Enteignung: Wie ein Kartell aus Banken, Politikern und multinationalen Konzernen die Bürger systematisch um ihre Ersparnisse bringt von Janne Jörg Kipp

Quellen: PublicDomain/FAZ/heise.de am 29.07.2016

Weitere Artikel:

Finanz-System auf der Kippe: Wir erwarten einen historischen Absturz

Der Anfang vom Ende der EU und des Euros

Projekt der Eliten: EU als angelsächsisches Projekt zur Kontrolle über Europa

Wenn Deutschland den Euro verlässt

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Die Krise ist „in bestimmten Kreisen gewollt“

Griechenlands Wirtschaft: Nicht wettbewerbsfähig – den Rest haben die Eliten ruiniert (Video)

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Finanzmarkt: Hedgefonds setzt auf «finanzielle Massenvernichtungswaffen»

»Unsichtbare Verkäufer« – Drei Torpedos, die auf den Finanzmarkt zurasen

Finanz-Oligarchie: »Helikoptergeld ist kein Manna, das vom Himmel fällt«

Die Geldschwemme der EZB – Ein Akt purer Verzweiflung

Euro-Bankenkrise: Vor dem Kollaps wächst der Geldberg noch schneller

Transatlantisches Finanzsystem am Ende

Finanz-Titanic der Elite

USA präsentieren Aufrüstungsplan für einen thermonuklearen Weltkrieg (Videos)

Die größte schwarze Kasse der Welt: Wer erhält das globale Finanzsystem eigentlich am Leben?

Finanzkrise: „Tag der Abrechnung“

Der Crash kommt: Rette sich wer kann, denn die Notausgänge sind klein

»Gigantische False-Flag muss kommen, sonst Systemcrash«

»Die ganze Wirtschaft ist implodiert – der Kollaps kommt!« (Video)

Börsencrash voraus! Crash-König prophezeit „70-Prozent-Crash-Chance“

„Kolossales Betrugs- und Irrtumssystem“: Fallgruben des Geldes

Finanzkrise – hinterm Vorhang brodelt es (Video)

Großinvestor warnt: Dann macht es Rumms! Der nächste Crash kommt gewaltig daher (Video)

Die FED hat fertig – Das Dilemma der Notenbanken!

»Preisfindung des Geldes«: Weiter Ausnahmezustand

Großer Verfallstag: Hexen laden zur Geisterstunde – Börsen tanzen den Hexensabbat

Alle sieben Jahre Schuldenerlass: Erwartet uns am 14. September der Finanzcrash?

China schlägt zurück: Die USA sind schuld an dem Börsen-Crash

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Steuergeldverschwendung: Verbrannte Milliarden

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

Euro und EZB: Lug und Trug

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*