Mobilfunk: Bei Anruf Tumor! Leugnung der Industrie (Video)

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

titelbild

EMF-Leitlinien zu Elektrosensibilität veröffentlicht: Europäische Akademie für Umweltmedizin.

Die Europäische Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM-European Academy for Environmental Medicine) hat die neue „EMF-Leitlinie zur Vorsorge, Diagnostik und Behandlung von Gesundheitsproblemen verursacht durch Elektromagnetische Felder“ veröffentlicht: EUROPAEM EMF Guideline 2016 for the prevention, diagnosis and treatment of EMF-related health problems and illnesses (1), verfasst von einem internationalen Team von Wissenschaftlern und Ärzten.

Die Leitlinie stellt ausführlich den aktuellen Stand der Forschung zu den Risiken der niederfrequenten und hochfrequenten elektromagnetischen Felder (EMF) dar, den bisherigen Stand der Forschung zur Elektro-Hyper-Sensitivität (EHS) und gibt Empfehlungen, wie Ärzte EHS diagnostizieren und behandeln können.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

diagnose:funk gratuliert dem Autorenteam zu dieser hervorragenden Arbeit. Eine deutsche Fassung wird in Kürze erscheinen.

Wir werden dazu beitragen, dass sie bei vielen Ärzten und ihren Verbänden bekannt gemacht wird, denn EHS ist durch die steigende Belastung aller Menschen durch Mobilfunkstrahlung im Ansteigen.

Die Industrie leugnet die von ihr verursachten Krankheiten

Mobilfunkstrahlung wirkt in einer Kombinationswirkung mit anderen Umweltbelastungen. Auch darauf wird in den Leitlinien eingegangen. Die Wechselwirkungen mit Amalgam, Stickoxiden, Feinstaub, Blei, Glyphosat, Aluminium, Fluoriden, Cadmium, Weichmachern u. a. sind so gut wie nicht erforscht.

Die kanadischen Umweltmediziner Genuis und Lipp haben diese verstärkende Kombinationswirkung in ihrem Artikel „Elektromagnetische Hypersensibilität: Tatsache oder Einbildung?“ (2011) behandelt. Es zeigt sich, dass EMF je nach Vorbelastung und dem Zustand des Immunsystems wirken.

Elektromagnetische Felder führen zu Oxidativem Stress in den Zellen, dies ist nachgewiesen. Sie sind damit eine wesentliche Grundlage für eine Palette entzündlicher Prozesse in den Zellen mit pathologischen Folgen. Zu behaupten, dass es auszuschließen sei, dass Menschen auf diese Dauerbelastung sensibel bzw. allergisch reagieren, ist absurd (Profit statt Gesundheit: Mobilfunk – wie WHO, die Regierung und Industrie uns betrügen!).

41tWcSlMRtL

Alle Menschen sind Elektrosensibel (ES)

Genau wie Vögel, Bienen und andere Lebewesen reagiert auch der Mensch auf elektromagnetische Felder (EMF).

Elektrohypersensitivität (EHS) kann jeden treffen

Eine Überempfindlichkeit gegenüber EMF, die sogenannte Elektrohypersensitivität, kann durch ein Absinken der Toleranzschwelle gegenüber elektromagnetischen Felder entstehen (eine Schwächung des Organismus) oder durch eine Überbeanspruchung des Organismus, die auch durch eine kurzzeitige aber sehr hohe Belastung verursacht werden kann.

Wenn, nach den Aussagen des französischen Krebsforschers Dominique Belpomme, Betroffene nicht rechtzeitig behandelt werden, kann sich letztlich eine Intoleranz gegenüber dem gesamten elektromagnetischen Wellenspektrum entwickeln.

Elektrohypersensitive Menschen zu psychologisieren, ist diskriminierend. Diese Art der Diskriminierung trifft alle Menschen, die von unserer Umwelt und Technik krank gemacht werden. Man denke nur an die vielen Arbeiter und Angestellten, die um die Anerkennung einer Berufskrankheit kämpfen müssen (Militärische Forschung: Gefahr durch Smartphone und WLAN seit 40 Jahren bekannt).

Oder die Menschen, die durch chemische Stoffe erkrankt sind, Allergien entwickeln und eine entwürdigende Odyssee im Gesundheitswesen durchmachen. Diese Bevölkerungsgruppen werden von den Gesundheitsbehörden oft als eingebildete Kranke psychologisiert und die Verursacher freigesprochen.

Die Leugnung, dass es Elektrosensibilität / Elektrohypersensitivität gibt, ist ein Mythos, den die Mobilfunkindustrie systematisch aufgebaut hat. Die US-Psychologin Pamela Reed Gibson, Ph.D. hat diesen Mechanismus in ihrem Artikel „The Hidden Marginalization of Persons With Environmental Sensitivities“ (2) beeindruckend analysiert: „Die Erwartung, dass die Körper der Menschen sich leicht an täglichen Dosen von weit verbreiteten Giften anpassen – in ihrer Wohnung und Arbeitsumgebung“, ist Teil der kapitalistischen Ideologie (Der Konsumzombie).

Denn „in einer kapitalistischen Gesellschaft sind Profit und Wohlstand durch Teilnahme am Markt eine wesentliche Zielsetzung. Die Ökonomie der Unfähigkeit von Vorsorgediensten hängt mit der kontinuierlichen Absicherung des geschäftlichen Erfolgs und Erwerbs derjenigen zusammen, die mächtig und reich sind… Wie könnte sich auch das westliche Gesundheitsparadigma für diese Probleme öffnen und die modernen Probleme mit einem neuen Blick sehen, wenn es selbst ein Teil der westlichen Industrie ist?“ (3)

 51WNQ61TCHL

Zellstress, Fruchtbarkeit und Handystrahlung

Neben der NTP-Studie werden weitere 11 Studien besprochen. Die Themen sind dabei: Oxidativer Zellstress und Vitamin C, Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die Fruchtbarkeit, die Herztätigkeit, das Wohlbefinden und die Gedächtnisleistung (NTP-Studie: Verfälschungen der Daten – Eiertänze um Risiken der Mobilfunkstrahlung).

Am 27.05.2016 wurden die ersten Teilergebnisse der bisher größten Studie zu nichtionisierender Strahlung und Krebs, finanziert von der Regierung der USA mit 25 Mio. Dollar, vorgestellt. Das Ergebnis: Mobilfunkstrahlung kann zu Tumoren führen.

Durch die Strahlung wurden zwei Krebsarten (Schwannom, Gliom) und bei einer zusätzlichen Anzahl von Ratten präkanzerogene Zellveränderungen (Hyperplasie von Gliazellen) ausgelöst. Die Studie wurde im National Toxicology Program (NTP) innerhalb des National Institutes of Health der US-Regierung durchgeführt.

Das Ergebnis ist so brisant, dass die Wissenschaftler schon vor der Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift mit dem geprüften Ergebnis an die Öffentlichkeit gingen. Es erfordere, so die Wissenschaftler, von der US-Regierung eine Aufklärungs- und Vorsorgepolitik. Die American Cancer Society (ACS) spricht von einem Paradigmenwechsel durch die Ergebnisse der NTP-Studie. Für diese Studienrecherche haben wir eine eigene Auswertung der Studie verfasst (Wie wir betrogen werden: Die unbekannte Gefahr der Mobilfunk-Technologie!).

Oxidativer Zellstress, Grundlage entzündlicher Prozesse

Die Liste der Studien, die oxidativen Zellstress nachweisen, verlängert sich monatlich. 2015 veröffentlichten Yakymenko et al. (s. Studienrecherche 2015-3) den Review mit 93 Studien, inzwischen sind es über 100 zu diesem Schädigungsmechanismus. Abu Khadra et al. 2015 untersuchten den Speichel junger Männer nach Mobilfunk-Telefonaten.

Die 1800-MHz-Mobilfunkstrahlung verursachte oxidativen Zellstress, der nachweisbar war an der erhöhten Konzentration von Superoxid-Radikal-Anionen im Speichel der Handynutzer. Das könnte eine DNA-Schädigung zur Folge haben. Lippi et al. 2016 untersuchten die Wirkungen der 900-MHz-Strahlung von Smartphones auf Leukozyten.

Es gab eine signifikante Abnahme der Myeloperoxidase bei allen 16 Proben nach 30 Minuten Bestrahlung und eine signifikante Abnahme der segmentierten neutrophilen Leukozyten (Linksverschiebung zu weniger segmentierten Zellen). Die Myeloperoxidase spielt bei oxidativen Prozessen in den Zellen eine Rolle. Ragy 2015 weist nach, dass 900-MHz-Strahlung von Mobiltelefonen biochemische und oxidative Schäden, u.a. einen signifikanten Anstieg der Lipidperoxidation, erzeugt, insbesondere Zellstress in Gehirn, Leber und Nieren der Albino Ratten.

Vitamin C und Rotlicht gegen oxidativen Zellstress

Dass die Mobilfunkstrahlung entzündliche Prozesse in den Zellen auslöst, ist durch über 100 Arbeiten nachgewiesen. Studien beschäftigen sich mit Schutzmöglichkeiten und experimentieren mit Vitamin C als Antioxidanz: Akbari et al. 2014, Imge et al. 2010, Jelodar et al. 2013. Akbari et al. und Jelodar et al. simulierten ein Basisstationen-Antennen-Modell, das mit 900 MHz sendet. Akbari et al. stellten fest, dass die Strahlung oxidativen Stress in den Geweben von Gehirn und Kleinhirn hervorruft und Vitamin C die Enzymaktivität der antioxidativen Enzyme erhöht und die Lipidperoxidation verringert.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe von Jelador et al. zeigen, dass die 900-MHz-Strahlung von Basisstationen oxidativen Stress in den Rattenhoden hervorruft. Vitamin C verbesserte die Aktivi-täten der antioxidativen Enzyme signifikant und verringerte signifikant die MDA-Konzentration (Marker für oxidativen Stress), die Lipidperoxidation war geringer. Die Studie von Imge et al. Weist nach, dass 900-MHz-Strahlung im Hirngewebe eine Aktivitätshemmung der Enzyme verursacht, die eine Funktion im Purinstoffwechsel haben.

Die Hemmung des Purin-Stoffwechsels kann zu Immunschwäche führen, dadurch können Menschen anfälliger für andere Krankheiten sein. Die Verminderung der Aktivitäten der antioxidativen Enzyme im Hirngewebe könnte andere Erkrankungen begünstigen, wie Krebs und Gefäßkrankheiten. Vitamin C steigerte Aktivitäten der antioxidativen Enzyme. Tsybulin et al. 2015 untersuchten, wie Rotlicht von LEDs sich auf den oxidativen Zellstress im Embryozellen von Wachteln auswirkt. Die antioxidativen Enzyme SOD und Katalase werden durch 900 MHz in ihrer Aktivität gehemmt, das monochromatische Rotlicht kann die Aktivität wieder steigern. Das Rotlicht hat möglicherweise ähnliche Wirkungen wie die klassischen Antioxidantien. Diese Studie könnte Auswirkungen auf das Design der VLC-Technologie, die über LEDs sendet und empfängt, haben (Smartphone, WLAN & Co.: Das Strahlungskartell (Video)).

Risiken für die Fruchtbarkeit

Diagnose:funk hat einen Brennpunkt mit 130 Studien zu Risiken für die Fertilität vorgelegt. Zwei Studien werden in dieser Recherche rezensiert. Jelador et al. (s.o.) zeigen, dass die 900-MHz-Strahlung von Basisstationen oxidativen Stress in den Rattenhoden hervorruft. Bakacak et al. 2015 bestrahlten weibliche Ratten mit 900 MHz. Die Anzahl der Follikel in der bestrahlten Gruppe war signifikant geringer war als bei den Kontrolltieren (Kontrolle 150, bestrahlte 70), auch das Gewicht der Eierstöcke war geringer (Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos (Video)).

Auswirkungen auf Herzfunktionen

In der Fall-Kontroll-Studie von Ekici et al. 2016 sollte untersucht werden, welchen Einfluss Mobilfunkstrahlung auf die Herztätigkeit, insbesondere die Herzratenvariabiliät (HRV), von gesunden Personen hat. Es wurde gezeigt, dass die Dauer der Mobiltelefonnutzung das autonome Gleichgewicht für die Herzratenvariabilität in den gesunden Personen verschieben könnte.

Während der Gespräche ist das Gerät nah am Kopf, dadurch kann das autonome Nervensystem verändert werden, das eine Verbindung zur Steuerung der Herztätigkeit (Schrittmacher) hat. Die elektromagnetischen Felder der Mobiltelefone könnten bei Langzeitnutzung Veränderungen in der Herzratenvariabilität hervorrufen (Achtung Smombie!: Smartphones schädigen Gehirn – Giftstoffe durchdringen Blut-Hirn-Schranke (Videos)).

Auswirkungen auf Schüler und ihre Leistungsfähigkeit

Mortazavi et al. 2011 untersuchten 469 Schüler auf die Folgen der Mobiltelefon-Nutzung. Es gab einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Gesprächsdauer und der Häufigkeit von einigen Symptomen, darunter Kopf- und Muskelschmerzen, Herzklopfen, Müdigkeit, Tinnitus, Schwindel und Schlafprobleme pro Monat (Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe).

Auch Probleme mit Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und Nervosität war bei den Vielnutzern größer als erwartet. Schoeni et al. 2015 untersuchten, ob sich die häufige Nutzung des Smartphones auf die Gedächtnisleistung auswirkt. Die Auswertung der Gedächtnistests mit den Jugendlichen ergaben nach einem Jahr einen signifikanten Zusammenhang zwischen höherer Dosis und schlechterem Figuren-Gedächtnis. Beim Wortgedächtnis war der Zusammenhang geringer, evtl. werden verschiedene Hirnareale von der Strahlung angesprochen (Steve Jobs verbot seinen Kindern das iPad).

Das deutet auf eine Beeinträchtigung des Gedächtnisses durch die Strahlung hin.

Literatur:

Mobilfunk die verkaufte Gesundheit: Von technischer Information zur biologischen Desinformation. Warum Handys krank machen von Hans Ch Scheiner

Schmutzige Elektrizität: Die Gesundheitsrisiken der globalen Elektrifizierung von Samuel Milham

Warum Ihr Handy nicht Ihr Wecker sein sollte: Effektive Möglichkeiten, sich vor Elektrosmog zu schützen von Ann Louise Gittleman

Video:

Verweise:

(1) Igor Belyaev, Amy Dean, Horst Eger, Gerhard Hubmann, Reinhold Jandrisovits, Markus Kern, Michael Kundi, Hanns Moshammer, Piero Lercher, Kurt Muller, Gerd Oberfeld, Peter Ohnsorge, Peter Pelzmann, Claus Scheingraber and Roby Thill: EUROPAEM EMF Guideline 2016 for the prevention, diagnosis and treatment of EMF-related health problems and illnesses; Rev Environ Health 2016; DOI 10.1515/reveh-2016-0011 (siehe Publikation)

(2) Gibson Pamela Reed: The Hidden Marginalization of Persons With Environmental Sensitivities, ECOPSYCHOLOGY, VOL. 8, NO. 2 , JUNE 2016 , DOI: 10.1089/eco.2016.0003 (siehe Publikation)

(3) Originaltext: „The expectation that people’s bodies can easily accommodate daily doses of common poisons in their home and work environments constitutes an example of what Johnstone (2001) was referring to when he said,“ in a capitalist society profit and wealth through participation in the market are primary objectives, and the economics of disability service provision is dependent upon the continuation of prosperity and acquisition for those who are powerful and wealthy. Disability rights are conditional to capitalist economics.“ (p. 100)

Mainstream psychology and psychiatry have prevented themselves from understanding or accepting that illness can be caused by chemical technologies by their failure to integrate research from outside their fields (even Baconian research) and their firm reliance on psychosomatic paradigms rooted in Freudian psychology. Indeed they are conservative disciplines, serving under capitalism and colonialism. So how can the Western health paradigm get outside itself and see modern problems with a new lens when it itself is part and parcel of Western industrialism?“ (S. 134)

Quellen: PublicDomain/diagnose-funk.org am 27.07.2016

Weitere Artikel:

Militärische Forschung: Gefahr durch Smartphone und WLAN seit 40 Jahren bekannt

20 000 WLAN-Hotspots: Wer stoppt die Wahnsinnigen? (Videos)

Smartphone, WLAN & Co.: Das Strahlungskartell (Video)

NTP-Studie: Verfälschungen der Daten – Eiertänze um Risiken der Mobilfunkstrahlung

Schweiz: Bauern kämpfen gegen Handy-Strahlen (Video)

»Klare Beweise«: Smartphone – Strahlung verursacht Hirntumore (Video)

Smartphone-Sucht: 15 Zahlen zur zwanghaften Abhängigkeit vom “Schlautelefon“ (Videos)

Achtung Smombie!: Smartphones schädigen Gehirn – Giftstoffe durchdringen Blut-Hirn-Schranke (Videos)

Gefährlich: Dein Smartphone am Körper

Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos (Video)

Studien zu WLAN zeigen schädigende Wirkungen

Digitale Demenz: Wie wir uns um den Verstand bringen (Video)

Wie wir betrogen werden: Die unbekannte Gefahr der Mobilfunk-Technologie!

Was Geheimdienste mit Smartphones alles anstellen (Video)

Nobelpreisträger: Handys verursachen Dauerstress – „Butt Dials“ belasten Notrufzentralen

Wenn Handy und Mikrowellen krank machen (Videos)

Verbannen Sie die Mikrowelle!

Drahtlose Kommunikation: Klare Verbindung – auch zu Krebs und Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder

Wenn eine Mikrowelle läuft, sollten Sie das Weite suchen

Neugeborene unter dem Einfluss von TV und Handy

Handy aus der Hose! Mobiltelefone gehen Männern auf die Hoden (Video)

Handynacken droht zum neuen Volksleiden zu werden – Verschleiss der Bandscheiben

Smartphones: Unerkannte Gefahr in Kinderhand! (Video)

Was das Handy kann, bietet ein geübter Geist auch

Wissenschaftler aus 39 Ländern warnen vor Gesundheitsgefahren durch Handys

Mehr Elektrosmog durch neue Sendeanlagen

Unfallursache Smartphone: Auch Fußgänger leben gefährlich (Videos)

Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen

Google statt Grips: Smartphones machen denkfaul

Mobilfunk: Ärztekammer empfiehlt vorsichtigen Umgang – Hohe Tumorraten durch elektromagnetische Felder (Video)

Elektro-Smog: Die unsichtbare Bestrahlung

Radar: Eine lautlose, unterschätzte Gesundheitsgefahr

Digitalisierung in Japan und Südkorea: Sklaven ihrer Smartphones

Bundesamt warnt Schulen vor WLAN-Netzen – Drahtlos-Netzwerke in Kitas in Frankreich verboten

Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe

Gesundheit: Strahlengefahr weit unterschätzt (Video)

Smartphone, Handymasten, WLAN & Co.: Das unsichtbare Glühen (Video)

Nur aufs Smartphone geachtet: Mann verpasst Erlebnis seines Lebens

Computer, Tablets und Smartphones als Schlaffresser

Leben vor dem Bildschirm

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Steve Jobs verbot seinen Kindern das iPad

“FOMO”: Digitale Demenz und unser gefährliches Experiment (Video)

Kämpfer gegen den Elektrosmog bei Groß und Klein

Fernsehen macht Kindern oft Angst (Videos)

Prävention Mobilfunkstrahlung: Blick auf dunkle Seite des Handys

Das Ende der Konversation

Eine unerträgliche Geschichte der Zeit

Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein

Schlaf: E-Books und Co. stören die innere Uhr

WhatsApp mit Lesebestätigung: Sie Nutzersklaven

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Handy-Strahlung total egal? Das Design ist wichtiger

Generation Y und Maybe: Die Jugendlichen von heute wirken wie Zombies

Volkskrankheit Analphabetismus als Bildungsziel

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

Gesundheitsgefährdung durch windradgenerierten Infraschall

Hirntumor-Risiko steigt durch Handystrahlung

Spätfolgen für Kinder: Drahtlose Geräte verursachen Krebs und Gehirnschäden

Schulen verbieten Handys auf dem Pausenhof

Apple iPhone, Samsung, HTC & Co.: Hirntumor-Risiko steigt durch Smartphones

Selbst schwacher Elektrosmog stört Orientierung von Zugvögeln

“Look Up” – gemeinsam vereinsamen mit der “Generation Smartphone” (Video)

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Künstliche Intelligenz

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse belegen: Smartphones schädigen Kinder an Geist und Körper

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Idiotenkiste: Wie Fernsehen uns alle in Zombies verwandelt (Videos)

Paare gucken Streitverhalten aus TV-Serien ab – Hoher TV-Konsum fördert unsoziales Verhalten

Unsoziale Netzwerke: Geht unser Nachwuchs daran kaputt?

Das unheimliche Mikrowellen-Experiment 

Busen und Handy sind inkompatibel – Mobilfunkgeräte verursachen Brustkrebs

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Naturschützer warnen vor der Gefahr des Mobilfunks

Studie bringt mehr als 7000 Krebstote mit Strahlung von Handymasten in Verbindung

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gesundheit: Mobilfunk und Medien – Funkstille über Strahlungsschäden

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

Gesundheitliche Beschwerden – Smartphones unter der Schulbank

Urlaubsziele für Allergiker & elektrosensible Menschen: Auszeit von der Triefnase & Strahlung

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Opfer von Mobilfunkstrahlung? Pfarrer in Ruhestand begeht Selbstmord

Handystrahlung: Erhöhte Mutationswerte im Labortest – Belgien verbietet Verkauf & Werbung an unter 7-jährige

LTE führt zu Anstieg von Mobilfunkstrahlung

Mobilfunkantenne – Angst vor Strahlen

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Mobilfunk, ein “Trojanisches Pferd” im Körper

Die Folgen von Mobilfunk, Zerstörung des Erbguts, Wirkung auf Organismus von Mensch und Tier

Mobilfunk während Schwangerschaft kann zu Verhaltensstörungen des Nachwuchses führen

Sieg vor Gericht: Handy ist für Tumor verantwortlich

Mikrowelle: Unerkannte Gefahr für Nahrung und Haushalt

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

3 comments on “Mobilfunk: Bei Anruf Tumor! Leugnung der Industrie (Video)

  1. Nach bisherigem Wissen gibt es
    keine negativen Auswirkungen
    von Mobilfunkfeldern auf Pflanzen oder Tiere
    unterhalb der http://www.ICNIRP.org-Grenzwerte.

    sagt deren eigene Propaganda-Seitem http://www.izmf.de
    http://www.izmf.de/de/node/100340/10942
    INFORMATIONSZENTRALE gegen MOBILFUNK
    Neues Portal: http://www.informationszentrum-mobilfunk.de.

    Wer übernimmt die Verantwortung ?
    Die festgelegten Grenzwerte – 10 billionenfach überhöht !
    Durch die 26. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz (26. BImSchV) soll die Bevölkerung durch Festlegung von Grenzwerten vor diesen Gefahren geschützt werden.

    Ein privater Verein legt die Grenzwerte fest!
    Die in Deutschland gültigen Grenzwerte wurden von einem privaten (!) 16-köpfigen Verein (ICNIRP) empfohlen und von der Bundesregierung als Gesetz (26. BImSchV) übernommen. Der damalige Vorsitzende des industrienahen Gremiums der ICNIRP, Prof. Dr. Jürgen Bernhardt, sagte:
    „Wenn man die Grenzwerte reduziert,
    dann macht man die Wirtschaft kaputt,
    dann wird der Standort Deutschland gefährdet.“

    Prof. Dr. Neil Cherry, der im Auftrag der neuseeländischen Regierung die Vorgaben des ICNIRP überprüfte, kam zu dem Ergebnis:
    „ernsthaft fehlerhaft“, „ein Muster von Voreingenommenheit“,
    „absichtliche Verdrehungen.“
    Das Fundament des Grenzwertgebäudes: Dieses Fundament beruht auf der Annahme, dass es keinerlei athermische (nicht auf Wärme basierende) Wirkungen (z. B. krebs-fördernde Wirkung durch Störung der Zellmembran) durch Mobilfunkstrahlung gibt. Diese werden vehement bestritten, da ansonsten den gesetzlichen Grenzwerten jede wissenschaftliche Grundlage entzogen wäre. Der Grenzwert bezieht sich auf einen leblosen Körper (s. o.) und berücksichtigt die athermischen Wirkungen in unserem lebenden Körper in keiner Weise!
    http://www.anti-zensur.info/_files/pdf.anti-zensur.info/mobilfunkbroschuere3.pdf 36 Seiten

    http://www.pravda-tv.com/2016/08/mobilfunk-bei-anruf-tumor-leugnung-der-industrie-video/

    Ein fundamentales Problem der Schädigung sind die willkürlichen Grenzwerte.

    Auf Anfrage Die Linke http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/079/1407907.pdf
    erklärte die Physikerin Merkel, sie halte sich an die international anerkannte KOMMISSION, denn diese habe die Grenzwerte optimal festgelegt.

    OHNEINTERNETHÄTTENWIRESNIEERFAHREN:

    Die Grenzwerte werden von einem privaten Lobby-Verein http://www.icnirp.org in Oberschleißheim (bei München) organisiert – der weltweit Tagungen und internationale Kongresse veranstaltet, wo diese Schadensgrenzen festgelegt werden. In den USA sind sie am niedrigsten (wegen Industriehaftung und Schadenersatz), halb so groß wie in Germany, in der Schweiz und Österreich ebenfalls geringer als in Deutschland, wo wir dank dieser bayerischen „Kommission“ die höchsten Grenzwerte in der Welt konsumieren dürfen. Ein einzigartiges Geschenk mit grausamen Konsequenzen. Wer hat das so gewollt?

    Festlegung der globalen Grenzwerte – durch industrienahen Verein
    http://www.strahlung-gratis.de/ICNIRP-Grenzwerte.pdf
    http://www.ICNIRP.org
    – privater Verein in MÜNCHEN, wählt selbst seine Mitglieder
    – meist „Personen mit bedeutender Stellung in der Wirtschaft“ (LOBBY)
    International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection
    Internationale Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung

    http://www.icnirp.org
    http://www.icnirp.org/cms/upload/doc/statutes.pdf
    STATUTES of the International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection e.V. ICNIRP ICNIRP im Folgenden „die Kommission“ genannt. As an independent organization, ICNIRP provides scientific information and science-based advice on protection from non-ionizing radiations (NIR)
    through a wide range of publications.

    http://www.elektrosmog.de/grenzwerte_d.htm
    http://www.who.int/docstore/peh-emf/EMFStandards/who-0102/Worldmap5.htm
    http://www.who.int/ocstore/peh-emf/EMFStandards/who-0102/Europe/europe5.htm

    Dominanter Effekt der Hochfrequenzfelder ist die Erwärmung des Gewebes, da der größte Teil der absorbierten Energie in Wärme umgewandelt wird (sog. thermischer Effekt). Der Grenzwertfestsetzung liegt daher die Energieabsorption als Bezugsgröße zugrunde, die als spezifische Absorptionsrate (SAR) in Watt pro Kilogramm Körpermasse angegeben wird.

    Nach den Empfehlungen von IRPA/INIRC („Guidelines on Limits of Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields in the Frequency Range from 100 kHz to 300 GHz“, Health Physics Vol. 54 No. 1, 115 – 123, 1988) und der SSK („Schutz vor elektromagnetischer Strahlung beim Mobilfunk“ vom 12./13. Dezember 1991, BAnz. 1992, S. 1538) dürfen die Immissionen durch hochfrequente elektromagnetische Felder bei Personen der Bevölkerung (nicht beruflich exponierte Personen) einen Ganzkörper-SAR-Wert von 0,08 W/kg und einen – für den Regelungsbereich der Verordnung nicht relevanten – Teilkörper-SAR-Wert von 2 W/kg nicht überschreiten. Der Ganzkörper-SAR-Wert wird über den ganzen Körper gemittelt, der Teilkörper-SAR-Wert über 10 g Gewebe. Beide SAR-Werte basieren auf einer Mittelung über 6-Minuten-Intervalle. Dies folgt aus der thermischen Zeitkonstanten, die nach sechs bis zehn Minuten im Körper eine stationäre Temperaturverteilung bewirkt.

    Die SAR-Werte können in der Praxis am Menschen nicht gemessen werden. Aus Praktikabilitätsgründen wurden von IRPA/ INIRC aus dem Ganzkörper-SAR-Wert von 0,08 W/kg daher die in Nummer 1 in Verbindung mit Anhang 1 festgelegten, leicht zu ermittelnden Grenzwerte der elektrischen und magnetischen Feldstärke abgeleitet, bei deren Einhaltung dieser Wert auch unter ungünstigen Expositionsbedingungen ebenfalls eingehalten ist. Hierdurch wird eine wesentliche Vollzugserleichterung erreicht, da die aufwendige Ermittlung von SAR-Werten entbehrlich wird. Nach Nummer 2 besteht entsprechend der Empfehlung der IRPA/INIRC für gepulste elektromagnetische Felder, die insbesondere von Radaranlagen ausgehen, eine zusätzliche Begrenzung der Feldstärkespitzenwerte auf das 32fache der Feldstärkewerte der Nummer 1.
    Der Festlegung der Grenzwerte für die Bevölkerung liegt bei IRPA/INIRC die Annahme einer ständigen Exposition zugrunde. Als maßgebliche Einwirkungsorte sind daher solche Orte bestimmt, die dem nicht nur vorübergehenden Aufenthalt von Menschen dienen, also in erster Linie Wohngebäude, aber auch Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Arbeitsstätten, Spielplätze, Gärten oder sonstige Orte, an denen nach der konkreten bestimmungsgemäßen Nutzung regelmäßig längere Verweilzeiten von Personen auftreten, wobei es sich vor dem Hintergrund der der Grenzwertbestimmung zu grundeliegenden Annahmen um Aufenthaltsdauern von mehreren Stunden handelt. Maßgeblich ist die Aufenthaltsdauer der einzelnen Person. Nicht erfaßt sind damit beispielsweise Orte wie Fernstraßen oder Bahnsteige, an denen sich zwar u.U. ständig Menschen aufhalten, die Verweilzeit des Einzelnen aber in der Regel gering ist.
    Bei der Prüfung, ob der Grenzwert eingehalten wird, ist die Vorbelastung durch elektromagnetische Felder einzubeziehen, die von anderen ortsfesten Sendefunkanlagen ausgehen.

    http://www.strahlung-gratis.de/ICNIRP-Grenzwerte.pdf
    Gegenorganisation zur ICNIRP ICRESERVE http://www.elektrosmognews.de/news/heseicreserve.htm
    http://www.agb-antigenozidbewegung.de/images/documents/mobilfunkbroschuere.pdf

    Mobilfunk – die verschwiegene Gefahr
    NuoViso.TV Veröffentlicht am 01.06.2013
    http://www.youtube.com/watch?v=DrFCIdb8c0E 1:02:51
    http://www.youtube.com/watch?v=gx6GIe56w44

    http://www.chemtrail.de/wp-content/uploads/2013/07/mobilfunkbroschuere3.pdf 36 Seiten

  2. AZK – „Strahlung durch Mobilfunk“ –
    Dr. med. Hans-Christoph Scheiner, Ulrich Weiner
    https://www.youtube.com/watch?v=yR0RZBCOCXI 1:33:01

    AZK – Spielfilm
    Karma, ich komme wieder Klagemauer TV 29 12 2014
    https://www.youtube.com/watch?v=XrZrIyXcOI4 2:10:05

    Medienpropaganda http://www.izmf.de voller Lobby-Lügen:

    Die Kritikerseite zu Mobilfunk und Elektrosmog
    http://www.izgmf.de/index.html
    http://www.izgmf.de/Argumente/argumente.html
    http://www.izgmf.de/Kontakte/kontakte.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*