Pokémon Go – unterwegs im Auftrag der CIA?

titel1

Die Pokémon-Go-App macht die ganze Welt verrückt. Und nun wollen Verschwörungstheoretiker auch herausgefunden haben, wozu das Ganze: Die CIA soll bei ihre Finger im Spiel haben, wie das Online-Portal snkmedia.ru berichtet.

Die niedlichen Pokemons wollen 20 Jahre nach ihrer Geburt nun offenbar endlich die echte Weltherrschaft an sich reißen. Nintendo und Niantic Labs haben die App entwickelt.

Diese greift auf Ortungsdienste und Kamera des spielenden Smartphones zu, um für den Spieler ein Paralleluniversum zu erschaffen, das mit dessen wirklicher Umgebung identisch ist – nur die kleinen „Poketmonster“ gibt es dort zusätzlich! Jedes süße Monster, das der Spieler fängt, bringt ihm Sternenstaub oder Bonbons ein.

Millionen von Pokemon-Jägern ziehen weltweit durch die Städte, und senden alles, was ihnen vor die Smartphone-Kamera kommt, unwillkürlich ins Netz. Niantic Labs ist ein Start-Up von Google. Niantic-Chef John Hanke ist zugleich der Gründer von Keyhole Inc.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Wenn der Unternehmensname nicht Programm ist: Keyhole (zu Deutsch: Schlüsselloch) sammelte weltweit kartografische Daten, die dann bei Google Maps, Earth und Streets verwendet wurden (DARPA: Die engen Verstrickungen von Google und Facebook mit dem US-Militär).

Und jetzt Achtung: Die Gründung von Keyhole Inc wurde von In-Q-Tel gesponsert – einer Stiftung, die 1999 gegründet wurde – und zwar ganz offiziell von der CIA.

Der amerikanische Auslandsgeheimdienst hat sich also an einem Unternehmen beteiligt, das weltweit Straßen, Autos und gar Menschen fotografiert. In die Gebäude aber hatten sie es bislang noch nicht geschafft. Also erschuf Niantic Labs ein Spielzeug, das auf alle Funktionen des Smartphones und anschließbaren Geräte zugreifen kann.

Denn wer liest schon die ausführliche Erklärung, die zu Beginn des Spiels auf dem Bildschirm erscheint? Und schon zeigen sie unbekannten Menschen in irgendeiner geheimen Zentrale freiwillig ihre Wohnung. Nicht ohne Grund versteckt sich der erste Pokemon ausgerechnet bei Ihnen zuhause.

Und was passiert beispielsweise im Top-Secret-Bereich einer Chef-Etage? Schon vibriert das Smartphone der Putzfrau, des Sicherheitsmanns oder des Fensterputzers: Pikachu ist um die Ecke! Man muss nur an diese Tür dort näher herantreten.

Und das ist auch noch alles rechtens: Wer sich doch die Mühe macht, die Vereinbarung zu lesen, wird feststellen, dass er mit staatlichen Behörden und Privatunternehmen kooperiert, die jedwede Informationen über die Nutzer und ihre Kinder offenlegen dürfen (Gesellschaft: Pokémon Go, Matrix & Co. – wie Trends die Welt verblöden ! (Videos)).

Kritische Geister – keine Monster – fragen sich nun: „Wer jagt da wen?“

Pokémon Go: Datenschützer kritisiert Nutzungsbedingungen

Zugriff auf Google-Konto: Aktuell beschäftigt die Öffentlichkeit zwei Fragen rund um den Datenschutz bei Pokémon Go. Zum einen hatte sich die iOS-Version in der Version 1.00 umfassende Rechte des Zugriffs auf das Google-Konto des Nutzers einräumen lassen, was theoretisch zumindest auf Zugriffe durch den Betreiber des Spiels auf zum Beispiel E-Mails etc. erlaubt hätte. Dies ist laut Aussage der Betreiber ein Fehler gewesen und wurde in der Version 1.01 offensichtlich behoben. Tatsächlich hat die App nur noch Zugriff auf „Allgemeine Informationen zum Konto (Wissen, wer Sie auf Google sind / Ihre E-Mail-Adresse abrufen)“, was jeder selber über die Google-Konto-Seite überprüfen kann.

Anonymes Spielen unmöglich: Es müssen die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung des Betreibers akzeptiert werden. Diese sind branchenüblich – was leider nicht bedeutet, dass sie vorbildlich wären. So muss sich jeder Nutzer von Pokémon Go bewusst sein, dass sein Spielverhalten inklusive der aktuellen Geolokalisierung erfasst wird und diese Daten in den USA verarbeitet werden, wo ein niedrigeres Datenschutzniveau herrscht. Verbunden sind diese Daten mit eindeutigen Daten über die Spieler, die laut den Vorgaben der Betreiber aktuell und wahrheitsgemäß sein müssen. Anonymität bei der Pokémon-Jagd ist nicht erwünscht.

 

Datenweitergabe an Dritte: Aufhorchen lässt der folgende Passus in der Datenschutzerklärung: „e. Informationen, die zu unserem Schutz und zum Schutze anderer offengelegt werden: Wir arbeiten mit der Regierung, mit Strafverfolgungsbehörden oder privaten Beteiligten zusammen, um das Gesetz durchzusetzen und einzuhalten. Wir könnten jegliche Informationen über Sie (oder über das von Ihnen ermächtigte Kind), die sich in unserem Besitz oder Kontrollbereich befinden, an Regierungen oder Strafverfolgungsbehörden oder private Beteiligte offenlegen, wenn wir es nach unserem eigenen Ermessen für notwendig und angemessen erachten: (a) um auf Ansprüche, Gerichtsprozesse (einschließlich Vorladungen) zu reagieren; (b) um unser Eigentum, unsere Rechte und unsere Sicherheit, sowie das Eigentum, die Rechte und die Sicherheit von Dritten oder der allgemeinen Öffentlichkeit zu schützen; und (c) um jegliche Aktivität, die wir als illegal, unethisch oder rechtlich anfechtbar erachten, aufzudecken und zu stoppen.“ (Smartphone, WLAN & Co.: Das Strahlungskartell (Video))

Keine Löschfristen: Hinzu kommt, dass insbesondere die Datenschutzerklärung viele Punkte enthält, die einer konkreten Einwilligung des Nutzers bedürfen (zum Beispiel Übermittlung der Daten in die USA, Datenerhebung über Nutzerverhalten, Weitergabe an Dritte etc.). Die Darstellung dieser Punkte nur in einer derartigen Datenschutzerklärung reicht meiner Einschätzung nicht aus. Vielmehr müssen diese Punkt gesondert abgefragt und deren Einwilligung protokolliert werden.

Kaufverträge: Folgender Passus der Nutzungsbedingugen fällt auf: „Wir behalten uns das Recht vor, virtuelles Geld oder virtuelle Güter ohne jegliche Verpflichtung Ihnen gegenüber zu kontrollieren, zu regeln, zu verändern oder zu entfernen.“ Das ist meines Erachtens zu weitgehend und ließe dem Betreiber alle Freiheiten, Geld ohne Gegenleistung zu bekommen. In dem folgenden Absatz („Wirksamkeit der Kündigung auf Tauschobjekte, virtuelles Geld und virtuelle Güter“) werden zwar die Fälle aufgezählt, bei denen ein Konto gesperrt werden kann, diese beziehen sich aber nicht auf den oben zitierten Satz. Das ist überraschend und benachteiligt Verbraucher in übermäßigem Maße und ist daher meines Erachtens nach deutschem Recht nicht gültig.

Käufe ohne Erlaubnis der Eltern: ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Wer das siebte Lebensjahr vollendet hat, ist beschränkt geschäftsfähig. In den Einkauf müssen in der Regel die Eltern einwilligen oder diesen zumindest im Nachhinein genehmigen. Zwar fordern die Nutzungsbedingungen für den Fall, dass der Käufer unter 18 Jahren alt ist, dass die Einwilligung der Eltern vorliegt und dieses in den App-Einstellungen entsprechend eingerichtet werden kann. Überprüfen kann dieses die App jedoch nicht, so dass meines Erachtens durchaus auch der Fall vorliegen kann, dass Jugendliche einkaufen, keine Einwilligung der Eltern vorlag und die Eltern dann auch keine Genehmigung erteilen. Dann könnte der Fall eintreten, dass Gelder wieder zurückgezahlt werden müssten. Beachtet werden muss jedoch, ob gegebenenfalls (gerade bei kleineren Beträgen) eigene Mittel des Minderjährigen im Sinne des § 110 BGB (Taschengeldparagraph) verwendet wurden und der Minderjährige (insbesondere Jüngere) auch ordnungsgemäß über die Verwendung des Smartphones und die Bezahlmöglichkeiten aufgeklärt wurde. In der Praxis kann die Rückforderung des Geldes steinig werden.

Klagen verboten? Überraschend für Verbraucher (und Juristen) ist auch die „Schiedsgerichts-Verzichtsklausel“: „Wenn Sie Niantic keine Schiedsverfahrens-Verzichtserklärung innerhalb der 30-Tagesfrist zukommen lassen, wird davon ausgegangen, dass Sie wissentlich und vorsätzlich von Ihrem Recht, jede Unstimmigkeit vor Gericht klären zu lassen, zurückgetreten sind […]“. Diese Klauseln dürfte für deutsche Verbraucher nicht gelten, da sich das Spiel (auch) an deutsche Spieler richtet, was sich schon daraus ergibt, dass alle Texte auch auf Deutsch verfügbar sind und auch die Sprache im Spiel für hiesige Spieler Deutsch ist. Man könnte sogar die Meinung vertreten, dass für einen Spieler nicht offensichtlich ist, dass es sich um einen amerikanischen Anbieter handelt. Dann wäre schon die Rechtswahl (Kalifornisches Recht) nach deutschem AGB-Recht im BGB unwirksam.

Dies gilt erst recht für derartige Schiedsverfahren und Regelungen zu Rechtsverzicht mit kurzen Fristen, die völlig überraschend für den Verbraucher und damit unwirksam sind. In der Praxis kann jedoch trotz dieser Unwirksamkeit die Rechtsdurchsetzung aufwendig und teuer werden, da man gegen das US-Unternehmen Niantik direkt vorgehen müsste und dieses nach meinem Wissen keine Niederlassung in der EU hat.

Eine Klage wegen eines Verkehrsunfalls beim Pokémon-Go-Spielen hätte zwar kaum Aussicht auf Erfolg, da es schwierig werden dürfte, der Firma für eigene offensichtliche Unachtsamkeit ein Verschulden nachzuweisen. Praxisnaher könnte jedoch eine Klage gegen das Sperren eines Accounts und Entziehung von bezahlten virtuellen Gütern sein. Dann können Recht-haben und Recht-bekommen sehr merklich auseinander fallen.

Literatur:

Idiocracy (Intelligenz ist in der Zukunft ausgestorben) von David Rennie

Whistleblower von Jan van Helsing

Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen von Jean Ziegler

Wir konsumieren uns zu Tode: Warum wir unseren Lebenssti ändern müssen, wenn wir überleben wollenl von Armin Reller

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com/heise.de am 29.07.2016

Weitere Artikel:

Gesellschaft: Pokémon Go, Matrix & Co. – wie Trends die Welt verblöden ! (Videos)

Gesellschaft: Wie wir unsere Kinder zu Materialisten erziehen

Im Narzissmus-Land: „Deutsche leiden unter kollektiver Bequemlichkeitsverblödung“

Gesellschaft: Die systematische Vernichtung der Jugend im Westen – und der Verlust der Zukunft

Smartphone, WLAN & Co.: Das Strahlungskartell (Video)

Smartphone-Sucht: 15 Zahlen zur zwanghaften Abhängigkeit vom “Schlautelefon“ (Videos)

Die neuen Sklaven: Wie Bürger für dumm verkauft werden

Konsum: So viel Sklaverei steckt in unseren Produkten

Wohlstand auf dem Rücken der Dritten Welt: Sklavenarbeit für unseren Fortschritt! (Video)

Der Konsumzombie

Weltpolitik und das Spiegelbild der Gesellschaft

Schlaraffenland – eine endlose Konsumorgie

Gesellschaft: Hurra, wir verblöden!

Sinnlose Jobs – eine Gesellschaft unter Folter

Gesellschaft: Das Recht auf Faulheit ist zeitlos

Verfallssymptome: Eine Gesellschaft ohne Kompass

Die Gesellschaft ist krank

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Konsum: Besitzen wir, was uns gehört, oder besitzt es uns?

Die Denaturierung der Welt

Wer glücklich ist, kauft nicht (Video)

Gesellschaft: Mehr Narzissten, mehr Depressive

Gesellschaft: Im Land der Marionetten oder die verbotene Freiheit

Regenwälder: Konsum treibt illegale Rodungen weltweit an

Generation Y und Maybe: Die Jugendlichen von heute wirken wie Zombies

Die widerspruchslose Gesellschaft

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Kinder sind die besseren Tüftler (Video)

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn (Videos)

Versklavte Gehirne: Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat (Teil 2 & Videos)

Ein Volksfeind (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

5 comments on “Pokémon Go – unterwegs im Auftrag der CIA?

  1. Der Cartoon ist gut – Zombie 2.0…
    Ich weiss nicht, sehe nur ich das so?
    Neben dem – mit Sicherheit hervorragend ausgeklügelten Spionageding, wurde ja schon einiges über die Hintergrundvernetzungen und Firmen geschrieben – habe ich den Eindruck als wenn die Welt von geistigen Zwergen in großen Körpern bevölkert ist…Wie innerlich leer müssen Menschen sein um Belohnungskicksauslösendem Bullshit hinterherzurennen?
    Selbst Dumpfbacke aus der Bundy Family war heller!
    Natürlich springen so unterbelichtete Nachrichtenrestmüllverwerter wie Focus auf dem Dummhype Zug auf und wollen schon „dein bestes Pokedingens Moment“ oder so….wie TIEF kann man fallen?
    Vermutlich haben die das von der Springerpresse abgekupfert, aber das entzieht sich meiner Kenntnis, da geh ich nicht hin…traue ich mich nicht anzuklicken…
    Was werden Archäologen in 250 Jahren über uns denken wenn sie solche menschlichen „Geistesblitze“ ausgraben und analysieren?
    Steckt da mehr hinter? Maximale Ablenkung – von was?

    1. Hallo Frank:
      Maximale Ablenkung von der bereits laufenden NWO-Eurarisierung Europas und kommender Bürgerkriege, welche von langer Hand der Superlogen geplant war. Schau dir u.a. mal den Kinofilm WorldWar-Z nochmals genauer an. Da ist die ganze Blaupause der Agenda drin. Millionen poke-money-sierte Schlafwandler geben ihre durch Mindcontrol manipulierten Bürgerrechte (den Symptomen von Heroin nicht unähnlich) an Provider und ihre zukünftigen Schlächter ab. Im Grunde ziemlich genial böse eingefädelt. PS: Wer wissen will, was wirklich hinter allem steckt sollte sich diese 4 Bändchen noch zulegen solange unser Land noch nicht BRDigt ist:
      http://www.verlag-anton-schmid.de/d_399_Superlogen_regieren_die_Welt.php

  2. Wie tief ist die Menschheit gefallen? Erwachsene „spielen“ wie kleine Kinder Pokemon, während die Welt jeden Tag weiter aus den Fugen gerät. Es ist hoffnungslos, das sich auf dem Planet Erde etwas zum Positiven ändern wird, solange die Menschen immer dümmer werden.

    Überall lauern diese Smartphone-Zombies (sie selbst sind die Monster, da brauchts kein Pokemon) und filmen alles, was ihnen vor die Linse kommt, die Privatsphäre fremder Menschen interessiert diese Idioten nicht, selbst in der eigentlich freien Natur ist man selten vor solchen Deppen sicher.

    Die Natur hat sehr viel schönes zu bieten, doch statt einen Blick dafür zu haben, glotzen die Zombies in ihr NSA-Kästchen und belästigen damit fremde Leute – Egal ob am See, im Wald, auf dem Wanderweg – Man hat keine Ruhe mehr vor solchen Idioten, es nervt nur noch, obwohl man eigentlich entspannen will.

    Die sollten mal ein Gerät entwickeln, was per EMP sämtliche Handys im Umkreis von 200 m komplett lahm legt, nur somit kann man diese Smartphone-Zombies in die Realität zurückholen und dabei lernen sie auch gleich, das man die Privatsphäre fremder Leute zu respektieren hat und das man in der Natur kein Smartphone braucht und das es Orte gibt, wo ein Handy tabu ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*