Biblisches Massensterben von „Giganten“-Fröschen in Peru – tote Riesen-Rochen in Thailand (Video)

titelbild1

Ein rätselhaftes Sterben der „Giganten vom Titicaca“, wie die Froschart Telmatobius genannt wird, bereitet den peruanischen Behörden Sorge.

In den vergangenen Tagen wurden im und am Fluss Rio Coata von Bewohnern und Umweltschützern über 10.000 tote Frösche gefunden, wie die Umweltbehörde SERFOR am Dienstag bestätigte.

Der Fluss fließt nahe der Stadt Puno in den berühmten Titicacasee. Es wurden auch tote Vögel gefunden, die sich von Fröschen ernähren.

Als Ursache wird eine Verschmutzung des Flusses vermutet. Seit Jahren gibt es Kritik an der Einleitung giftiger, umweltschädlicher Stoffe in den auf 3800 Meter gelegenen, von der Andenkordillere eingerahmten malerischen Titicaca-See.
Riesenfrosch steht vor Ausrottung.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Die toten Tiere wurden auf einer Strecke von rund 50 Kilometern entdeckt. Schon 2015 schlugen Umweltschützer Alarm, weil der seltene Titicaca-Riesenfrosch vor der Ausrottung stehen könnte.

Er kommt nur dort vor und zählt mit einem Gewicht von bis zu einem Kilogramm zu den größten Froscharten der Welt.

Schon 2012 erklärte der Global Nature Fund (GNF) das rund 190 Kilometer lange Gewässer, das von über zwei Dutzend Flüssen gespeist wird, zum „bedrohten See“.

 

Der See ist insgesamt 8288 Quadratkilometer groß – das entspricht mehr als der dreifachen Fläche des Saarlands. Der westliche Teil (56 Prozent) liegt in Peru und der östliche Teil in Bolivien (44 Prozent).

Alarmiert wurden die Behörden durch den örtlichen Verein Komitee gegen die Verschmutzung des Coata. Mitglieder brachten zum Beweis rund hundert Froschkadaver zum Hauptplatz der Regionalhauptstadt Puno.

Video:

Sie warfen den Behörden Untätigkeit vor. „Sie haben keinerlei Ahnung, wie dreckig der Fluss ist. Die Lage ist zum Verzweifeln“, sagte Komitee-Mitglied Maruja Inquilla. Sie forderte eindringlich eine Kläranlage für den Fluss.

bild2

Ethanol Anlage ist für das Sterben der Riesen-Rochen verantwortlich

Anfang dieses Monats hatten die Medien über ein Massensterben von Riesen Rochen im Mae Klong Fluss in den Provinzen Ratchaburi und Samut Songkhram berichtet.

Am 12. Oktober hatten die Behörden bereits Wasserproben aus dem Mae Klong Fluss und aus dem Flussdelta des Don Hoi Lot genommen und sie in einem Labor untersuchen lassen. Anschließend erklärten die Behörden, dass es nicht einfach sein wird, den Schuldigen zu ermitteln, da viele Industriebetriebe in der Nähe des Flusses die gleichen Chemikalien verwenden.

Jetzt scheint sich allerdings tatsächlich etwas Positives in der Richtung getan zu haben und die zuständige Behörde gegen Umweltverschmutzung, das „Pollution Control Department“ hat die Rajburi Ethanol Company für das Massensterben der Riesen Süßwasser Rochen und vieler anderer Wasserlebewesen verantwortlich gemacht.

Bereits einige Tage nachdem die ersten toten Tiere gefunden wurden hatte sich der Betreiber einer Methanol Anlage in Ratchaburi gemeldet und zugegeben, dass eine ihrer Abwasserleitungen gebrochen war, wodurch das Abwasser in den Fluss gelangen konnte. Die Fabrik ist allerdings bereits dabei, den Schaden zu reparieren, versprach die Geschäftsleitung.

Laut den Angaben der betreffenden Firma habe sich der Rohrbruch in ihrer Anlage am 30. September ereignet. Allerdings soll das Sterben der Rochen bereits schon einige Tage vorher begonnen haben.

Einheimische erklärten dagegen gegenüber der lokalen Presse, dass das Leck in der Abwasserleitung der Methanol Anlage schon lange vor dem von der Firma genannten Datum bekannt wurde.

  

Zwischenzeitlich hatte sich sogar Premierminister Prayuth Chan-o-cha zu dem Massensterben der Riesen-Rochen geäußert und die Behörden aufgefordert, die Ursache für das Massensterben der Rochen schnellstens herauszufinden. Die Riesen Süßwasser Rochen sollten in jedem Fall geschützt und erhalten werden, da sie ein guter Indikator für den Zustand des Gewässers sind, betonte er.

Der Generaldirektor des „Pollution Control Department“, Herr Wijarn Simachaya sagte am Freitag, dass die Tests gezeigt hatten, dass Melasse Abwasser aus der Methanol Anlage der Rajburi Ethanol Company in den Fluss im Kreis Ban Pong in Ratchaburi durchgesickert war.

Dieses Abwasser ist für die ungeheure Verschmutzung der Gewässer und für das Sterben der zahlreichen Wasserlebewesen einschließlich der einheimischen Riesen Rochen in den Provinzen Ratchaburi und Samut Songkhram vom 1. bis zum 7. Oktober verantwortlich.

Die Behörde gegen Umweltverschmutzung, das „Pollution Control Department“ hat nun angekündigt, dass sie rechtliche Schritte gegen die Rajburi Ethanol Company einleiten wird.

Literatur:

Menschenzeit: Zerstören oder gestalten? Wie wir heute die Welt von morgen erschaffen von Christian Schwägerl

Kritik des Anthropozäns: Plädoyer für eine neue Humanökologie von Jürgen Manemann

Das sechste Sterben: Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt von Elizabeth Kolbert

Quellen: PublicDomain/weather.com/diepresse.com/thailandtip.info am 19.10.2016

Weitere Artikel:

Kalifornien: Oberster Gerichtshof schützt Haie vor Tierquälerei

Tierwelt: Motten haben gelernt – Stadt-Motten vermeiden künstliche Lichtquellen

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

„Nächte tausend Mal heller als früher“: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

EU-Kommission plant schweren Schlag gegen alternative Tiermedizin

„Das Klonen der Tiere führt zu einer Verarmung der genetischen Vielfalt „

Lärmkarte erstellt: Fische, Wale und Delfine – es ist extrem laut im Mittelmeer

Großes Walsterben geht weiter (Videos)

Schallkanonen vs. Mönchsrobben und Wale: Geophysiker und Naturschützer im Konflikt

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Studie: Explosion der Deepwater Horizon Ursache für Delfinsterben

Warum der Mensch ein „Superraubtier“ ist

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

Gigantische Tierliebe: Pottwale adoptieren behinderten Delfin (Video)

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

Schlagloch Tierhaltung: Geboren und geschreddert

Schweine für den Müllcontainer: Warum es zu viel Fleisch gibt (Video)

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Es stinkt zum Himmel: Wie Schweinegülle unser Grundwasser gefährdet

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Bio-Skandale: Verrückt vor lauter Eierlegen

Tierversuche in der ALS-Forschung: Stellungnahme zur Ice Bucket Challenge

Zeitversetztes Artensterben bisher stark unterschätzt

Tierrechtsorganisation PETA: Tiere stehlen und töten auf Tagesordnung

Massensterben in der Tierwelt nehmen zu (Video)

Abholzung der Wälder bedroht auch Artenvielfalt in Fließgewässern

“A Living Nightmare”: Verdacht auf Tierquälerei – Polizei durchsucht Max-Planck-Institut in Tübingen (Video)

Brasilien: Mysteriöses Fischsterben in Bucht vor Rio

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Tschernobyl verseucht norwegische Rentiere

Mexiko: Tonnenweise Fischsterben in See (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Vögel werden von Solarkraftanlage gegrillt

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Thailands Fischerei fußt auf Sklavenarbeit

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Streit um Fischgründe: Spanien droht Gibraltar mit Vergeltung (Video)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Sauerstoffmangel: Bakterium zeigt “Todeszonen” im Meer an

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Verbrauchertäuschung: „Fremdwasser“ in Fisch und Garnelen

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Hongkong: Fabrik voller Haifischflossen empört Tierschützer

Ozean-Wirbel sind Schwarze Löcher des Meeres (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Das Meer ist kaputt

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

2 comments on “Biblisches Massensterben von „Giganten“-Fröschen in Peru – tote Riesen-Rochen in Thailand (Video)

  1. Pingback: Anonymous

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*