Resonanz der Ostsee-Anomalie: Das Objekt ist ein gegossenes atlantisches Monument (Videos)

titel-ostsee-anom

Neue Theorie: Das Objekt in der Ostsee ist ein in magnetischen Basalt-„Feuerstein“ gegossenes atlantisches Monument – Teil eines weltweiten Netzwerkes von Pyramiden, Megalithen und terrassenartigen Tempelstrukturen.

Der erstaunliche und äußerst kontroverse Fund im Meer, als Schatzsucher mit Hilfe von Seitensichtsonar auf der Suche nach Schiffswracks in der Ostsee waren, ist schließlich als eine untergegangene monumentale Konstruktion aus der Zeit des Paläolithikums [Altsteinzeit] identifiziert worden.

Bei der gigantischen kreisförmigen Landzunge auf dem Meeresboden mit rund 60 Metern Durchmesser, handelt es sich eigentlich um ein terassenförmig angelegtes Monument, das vor über 14.000 Jahren durch die weit fortgeschrittene atlantische Zivilisation angelegt wurde.

Dennis Aasberg, Mitentdecker und Leiter des Ocean-X-Teams, beschreibt nur einige der geometrischen Besonderheiten, die sich von der gigantischen scheibenförmigen Tempelanlage vom Meeresboden abheben, indem er sie mit Beton vergleicht:

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Es sieht aus wie ein rundes Objekt, das sich vom Boden abhebt. Es sieht aus…wie Beton. Wenn wir es abbürsten, ist es [seine Oberfläche] schwarz. Das Objekt sieht unterhalb genauso aus wie an der oberen Seite. Es hat auch die gleiche Farbe. Es sieht genauso aus wie ein Teller auf dem Boden. Und es hat etwas, das wie große Treppenstufen aussieht…jede Stufe ist vielleicht einen Meter hoch. Es ist seltsam… Abgesehen von dem 2-Meter-Loch mit einer [vertieften] Quadrat[-Formation] drum herum, waren wir nicht in der Lage, weitere Löcher zu finden.

baltic1b

Die widrigen Bedingungen erschweren massiv das Filmen der antiken monumentalen Struktur, besonders die raue See und die geringe Sichtweite, die in der Nähe des Meeresbodens weniger als einen Meter beträgt. Animationen in Form digitaler Geländemodelle erlauben eine klarere Perspektive der massiven Proportionen und der komplexen geometrischen Anordnung des untergegangenen atlantischen Monuments (Das Geheimnis der Ostsee Anomalie (Videos)).

bild3

Das größte Hindernis zur Untersuchung der Fundstelle auf dem Meeresboden, ist ein intensiver elektromagnetischer Vortex [Wirbel], der andauernd alle Arten von elektronischer Ausrüstung stört, die sich an oder über dem antiken Monument befinden – in der vertikalen Wassersäule, an Bord von Schiffen an der Meeresoberfläche, und der sogar tief fliegende Flugzeuge beeinflusst.

Dieser spezielle Typ potenziell gefährlicher elektromagnetischer Wirbel veranlasst digitale Magnetfeldstärkenmessgeräte und Kompasse in der Nähe des Tempels und direkt darüber, sich ständig zu drehen – eine Tatsache, mit der das Militär und zivile Piloten vertraut sind, die in der näheren Umgebung von Pyramiden auf der ganzen Welt arbeiten, insbesondere in Ägypten, Mexiko und Guatemala (Die Pyramide von Gizeh – ein gigantisches Kraftwerk (Videos)).

bild4

Das Ostsee-Monument (60.826°N 19.796°E) liegt 2.194 Meilen [ca. 3.530 Kilometer] von der Großen Pyramide entfernt – in einer Distanz, die mit 8,81% der mittleren Kreisumfangsdistanz von 24.892 Meilen [ca. 40.059 Kilometer] korrespondiert. Das künstliche Mauerwerk des Monuments übermittelt effektiv elektromagnetische Felder von örtlich begrenzter Infraschallresonanz (oben).

Das versunkene Monument weist die gleiche Großkreisdistanz zur Großen Pyramide auf wie die Megastadt London (England), die nun eine zunehmende Häufung spontaner piezoelektrischer Feuer und explodierender Kanaldeckel erfährt, die durch stehende Infraschallwellen ausgelöst werden, welche in Resonanz mit den sonnenähnlichen Sternen sind, die sich nun in Sonnennähe befinden.

 

Die zunehmende Interaktion unserer Sonne mit ihrem unsichtbaren Begleiter in Form eines Braunen Zwerges ist wesentlich für die anhaltende tektonische Zunahme der magnetischen Umkehrung des gesamten Binärsystems mit all seinen Planeten verantwortlich. Dieses Muster stark ansteigender vulkanischer Aktivität wurde direkt mit präzisen Tageslängenmessungen in Beziehung gesetzt, die Millisekunden an Abweichungen der Erdrotation entdecken (Studie: Palladino et al, 2013).

Wie speziell von atlantischen Ingenieuren beabsichtigt, sind zurzeit binäre solare Dynamiken dabei, terrestrische Infraschallfelder und korrespondierende elektromagnetische Felder zu aktivieren, die durch das weltweite Netzwerk aus Pyramiden, Megalithen und terrassenartigen Tempelstrukturen übertragen werden, so wie die die untergegangen Monumente von Yonaguni und in der Ostsee.

bild5

Die scharfkantige geometrische Gestaltung der gigantischen scheibenförmigen Tempelstruktur weist parallele Korridore mit flachen, vertikalen Wänden und horizontalen Terrassen auf, die perfekte Ecken im Winkel von 90° bilden, und die in den letzten bathymetrischen Animationen des beeindruckenden Ostsee-Tempels klar zu sehen sind (obige Video-Standbilder).

Die auffälligste von Menschenhand geschaffene geometrische Struktur an diesem massiven stufenförmigen Plattform-Monument, ist ein großes halbkugelförmiges kuppelartiges Gebilde, das aus dem schlammigen Schlick (unten) aufragt, und das wahrscheinlich dazu diente, Ultra- und Infraschallwellen in einem halkugelförmigen Innenraum zu konzentrieren, der über den danebenliegenden vertieften Korridor erreicht werden kann.

bild7

Die erhöhte Position der versunkenen atlantischen Tempelanlage sorgt für einen leicht größeren Stromfluss über der Struktur, der die Gesamtmenge an Schlickablagerung auf dem Monument im Lauf von ungefähr 14.000 Jahren seit seinem kataklysmischen Untergang reduziert hat.

Die oberen Plattformen des großen versunkenen Tempels sind von nur 10-20 Zentimeter Schlick bedeckt, was es den Ocean X-Tauchern ermöglicht, riesige geometrische Symbole auszumachen, die in das antike Zementgebäude gegossen wurden, und die Paläo-Sanskrit-Hieroglyphen der globalen atlantischen Kultur darstellen.

“Das 2-Meter-Loch mit einem Quadrat drumherum”, wie es vom Forschungsleiter Dennis Aasberg beschrieben wurde, bildet eine heilige Votiv-Ligatur, welche die Symbole eines Quadrats und eines Punkts in seiner Mitte verbindet. Die quadratische Glyphe repräsentiert einen Planeten, während der Punkt für eine Zahl steht, die zusammen gelesen Indra ergeben, was bedeutet: „Jupiter, der Eine“ (unten).

bild8

Dieser Ausdruck aus einem Quadrat mit einer langen Reihe von Punkten, die „Jupiter, der Eine, der Eine…“ wiederholen, wurde auch mit Farbe aus Holzkohle auf die über 19.000 Jahre alten Wände in der Höhle von Lascaux (Frankreich) aufgetragen, die aus einem Geopolymer-Kalkstein-Zement bestehen.

Die gleiche atlantische Votiv-Phrase wurde in hieroglyphischer Form mehrere Male in das magnetisierte Basalt-Mauerwerk des megalithischen Tempels von Pumapunku gegossen, der vor rund 11.000 Jahren in Tihuanaco (Bolivien) gebaut wurde. Erhöhte quadratische Heilungsplattformen, die auf die umgewandelte Infraschallresonanz des Plasmagiganten Jupiter verweisen, sind sowohl in Pumapunku als auch beim Ostsee-Monument prominent vertreten.

 

Die Kreisform der gesamten Tempelanlage und ihre einzelne Kuppel stellen die Paläo-Sanskrit-Nummer „1“ dar, die von spirituellen Traditionen in Atlantis benutzt wurde, um „das Eine“ zu preisen – die universelle kreative Kraft. Edgar Cayces Äußerungen bezüglich der spirituellen Grundsätze des „Gesetzes des Einen“ bekräftigen diese Votiv-Phrase:

Bei diesem Aufenthalt in der Erdumgebung, die Poseidia genannt wird, in Atlantis… stellen wir fest, dass es eine Aufteilung in Gruppen gab…Die Söhne von Belial…waren diejenigen, die mehr nach dem Zufriedenstellenden, Befriedigenden streben, dem Gebrauch der materiellen Dinge zum Wohle des Selbst,…diejenigen ohne jegliche moralische Grundsätze…außer dem Selbst, der Selbstverherrlichung.

Die andere Gruppe – diejenigen, die dem Gesetz des Einen folgten – hatten einen Grundsatz…Ihr Grundsatz war, dass die Seele durch den Schöpfer gegeben wurde, oder zu vorgegebenen Perioden aus äußeren Quellen in die Projektion des mentalen und spirituellen Selbst eindrang. Das war der Grundsatz des Gesetzes des Einen, aber er wurde von den Söhnen Belials zurückgewiesen…

[Diese sich gegenüberstehenden Gruppen lenkten] diejenigen Kräfte, die mit dem Gebrauch des Lichts kamen, das die Strahlen formte, mit denen der Einfluss von außen in das hinein kristallisiert wurde, was entstand, indem der Klang aus dem äußeren Bereich zum statischen oder individuellen Bereich wurde.

Diese waren nicht nur die Strahlen der Sonne, die in den Facetten der Steine erstarrt waren, als von der Hitze von innerhalb der Elemente der Erde selbst kristallisierten, sondern sie waren die Kombination von diesen…Denn es waren diese Gase, diese Einflüsse, die dafür benutzt wurden, was wir heute Annehmlichkeiten nennen, wie Licht, Wärme, bewegende Kräfte; oder radiale Aktivität, elektrische Kombinationen; die bewegenden Kräfte von Dampf, [HHO-]Gas und Ähnliches für die Annehmlichkeiten.

Die Anwendung dieser Einflüsse durch die Söhne von Belial brachte dann die erste der Turbulenzen hervor; oder das Umwandeln des Einflusses der ätherischen Strahlen von der Sonne – wie sie von den Söhnen des Gesetzes des Einen benutzt wurden – in die Facette für die Aktivitäten derselben – produzierte, was wir eine vulkanische Turbulenz nennen würden; und das Teilen des [atlantischen] Landes in mehrere Inseln – fünf an der Zahl. (Reading 877-26)

bild9

Cayces außergewöhnlich detaillierte Aussagen in Trance identifizierten in Atlantis eine Art technologisch hergestellten, kristallinen Gesteins, das aus einer „Kombination“ der „Elemente der Erde“ besteht, was mit der modernen wissenschaftlichen Definition eines Geopolymers übereinstimmt, und das aus derselben Art besteht, wie die zusammengesetzten Kalksteinblöcke der Großen Pyramide.

Moderne vedische Sprachüberlieferungen in Indien haben den technischen Sanskrit-Begriff für diesen fortgeschrittenen Typ eines künstlichen metallischen Geopolymer-Steines erhalten, der auf der Wortwurzel anala beruht, was „Feuer“ bedeutet.

Dieser Typus künstlichen Gesteins wurde so konzipiert, um HHO-Plasma um die atlantischen Pyramiden und Monumente zu entzünden, und er war allgemein bekannt als: analopala, was „Feuer-Stein“ bedeutet. (Dieser Begriff bezieht sich nicht einfach auf Feuerstein-Felsen, die angeschlagen werden, um Funken zu produzieren, da für diese Art „Feuerstein“ im Sanskrit speziell das Wort „agniprastara“ geprägt wurde.)

 

Weitere Details über das Thema synthetischer Steine wurden im Laufe der Jahrzehnte durch Readings [Lesungen] von Edgar Cayce bereitgestellt, die sich mit den vergangenen Leben von Personen in den atlantischen Gebieten beschäftigen, wobei der wissenschaftliche Leiter und Erfinder des atlantischen Feuerstein-Geopolymers „Ajax of Ode“ genannt wird, der im Gebiet des heutigen Ägypten „Ax-tell“ heißt:

Im Land der Poseidier, zur Zeit der Herrschaft des Hauses von Ode… gab die Entität dann den Menschen die Verwendungsweise der universellen Kräfte, wie sie genutzt werden können durch die Art mechanischer Konstruktion auf einer physischen Ebene. Die Entität war damals bekannt als Ode. (Reading 487-4)

Die Entität kam aus dem atlantischen Land nach Ägypten, als es jene Perioden des Wiederaufbaus im Land gab, und aus diesen Turbulenzen und Konflikten ging viel hervor, das zur Entwicklung Einzelner und der Gemeinschaft beitrug – und der Versuch, jene durch die Erfahrung zu fördern…diese Dinge, die gut waren…Die Entität unter dem Namen Ax-tell kam dann von jenen Kräften, die für das Gesetz des Einen verantwortlich waren. (Reading 487-17)

bild10

Über den Feuerstein, der zur Erfahrung gehörte, machten dann die Handlungen der Entität jene Anwendungen, die sowohl mit den konstruktiven als auch destruktiven Kräften in der Periode zu tun hatten…Die Herstellung dieses Steins war nur in den Händen der Initiierten in dieser Zeit…die die Einflüsse der Strahlung lenkten, die in der Form von den Strahlen entstanden, die für das Auge unsichtbar waren, aber die sich auf die Steine selbst auswirkten… (Reading 440-5)

Die Steine…waren von magnetisiertem Einfluss auf das, worüber der Geist des Einen zu jenen Leuten sprach, als sie sich in ihrem Gottesdienst versammelten, was zu den frühesten atlantischen Handlung bei religiösen Gottesdiensten gehört…“ (Reading 5750-1)

Diese erstaunlich detaillierten Beschreibungen fortschrittlicher technologischer und spiritueller Mittel der atlantischen Zivilisation – in den 1930er Jahren in Trance gesprochen – sorgen für eine realistische Erklärung der seltsamen elektromagnetische Vortex-Phänomene, die das Ocean X-Team am versunkenen Ostsee-Monument erfuhr, wie sich Peter Lindberg erinnert:

Elektronische Störungen der Ausrüstung begannen auf der Wasseroberfläche, aber es war auf ihrem Weg hinunter zur Anomalie, als die Probleme zunahmen…Das Satellitentelefon funktionierte nicht, als das Boot direkt über dem Objekt war, aber nur zehn Meter entfernt von [dieser exakten] Position funktionierte es wieder…

Elektrische Probleme tauchten bei allen Expeditionen zur Anomalie auf. Die Kamera funktionierte nicht mehr, Lampen funktionierten nicht mehr, Satellitentelefone funktionierten nicht mehr, [und wir hatten] einige technische Schwierigkeiten mit dem Roboter. [Die] elektrische Kamera [auf dem ferngesteuerten Fahrzeug und die] BlueView [Mehrstrahl-Bilderfassungssonar] funktionierte nicht mehr…

Es wurde ein starkes Radiosignal von 40-50 Megahertz aufgenommen, als sie in der Nähe des Objekts waren. (Dennis [Aasberg] sagte, dass [das Signal] nicht von dem Objekt [am Meeresboden] kam.)

bild12

Nach einer Reihe von Fehlfunktionen, die durch elektromagnetische Felder ausgelöst wurden, einschließlich eines sich kontinuierlich drehenden Magnetometers und mehrerer kurzer Ausfälle der Elektrizität, die dazu führten, dass ihr ferngesteuertes Fahrzeug während ihrer Expedition vom Juni 2012 nicht in Betrieb genommen werden konnte, schafften es die Ocean X-Taucher schließlich, einige kleine Handproben von der versunkenen Monumentalstruktur zu erhalten, um sie bei mehreren Laboratorien in Schweden und in Israel für umfassende Materialanalysen zu hinterlegen.

Eine mehrschichtige, ungefähr rechteckige Probe des steinähnlichen Materials, aus dem sich das Monument zusammensetzt, wurde auf seiner Oberfläche liegend, unter mehreren Zentimetern Schlick in einer Tiefe von ungefähr 85 Metern gefunden (oben).

Die Probe wurde anschließend in mehrere Fragmente zerbrochen, um verschiedene petrologische Analysen durchzuführen, einschließlich Chemikalienbeständigkeitstests, morphologischer Charakterisierung durch Rasterelektronenmikroskopie (REM) und Bestimmungen der elementaren Zusammensetzung durch energiedispersive Röntgenspektroskopie (EDX).

Eine anfängliche visuelle Überprüfung enthüllte eine Fülle feiner metallischer Einschließungen innerhalb des steinähnlichen Materials, das scheinbar aus einer fein pulverisierten Mixtur aus Basalt, Quarz und Turmalin zusammengesetzt war, welche an das Gemisch aus künstlichem Basaltmaterial piezoelektrische Eigenschaften überträgt. Rostfarbene Bereiche zeigen Eisenpartikel an, während die glänzenden Metalleinsprengsel eine unnatürliche Reinheit und Konzentration aufweisen.

Tests, die durch das Weizmann Institut und das Archäologische Institut an der Universität Tel Aviv durchgeführt wurden, beinhalteten eine REM der künstlichen Basaltprobe, wodurch eine Vielzahl charakteristischer Besonderheiten ans Tageslicht kamen, die nicht in natürlich kristallisiertem vulkanischem Basalt zu finden sind. Stattdessen charakterisieren diese Besonderheiten antikes magnetisches Geopolymer-Basalt und -Andesit, wie nun eindeutig an mehreren Fundstellen identifiziert wurde, die auf die Hochkultur der paläolithischen Periode zurückgehen:

bild13

Seine Tests deuten darauf hin, dass dies kein gewöhnlicher Fels ist. Er enthält eine abnormal hohe Konzentrationen an Titan, Mangan und Eisen. Die Metalle sind alle wesentliche Materialien bei der Herstellung hoch technischer Komponenten in der Luft- und Raumfahrt.

bild11

Überraschende EDX-Ergebnisse identifizieren hohe Metallkonzentrationen an Eisen, Mangan und Titan, die im Vergleich zum üblichen Vorkommen in natürlichen, geologisch geformten Proben weit erhöht sind (oben). Mangan und Titan sind paramagnetische Metalle, die nicht in reiner Form in der Natur vorkommen, sondern nur als mineralische Verbindungen. Eisen ist ferromagnetisch.

Die durchsetzte Partikelkombination von ferromagnetischen und paramagnetischen Metallen mit piezoelektrischen Kristallen, die bei atlantischem Feuerstein beobachtet wurde, stellt ein hocheffizientes Halbleitermaterial dar, das alle Frequenzen elektromagnetischer Energie in einen elektromagnetischen Vortex umwandelt und verstärkt, der die Konstruktion umgibt.

Die hoch technische metallische Zusammensetzung des rekonstituierten Basalt, aus dem das Ostsee-Monument besteht, deutet stark auf einen von Menschenhand geschaffenen Ursprung der ausgedehnten Anlage als eine antike Geopolymer-Konstruktion hin, wodurch sie zu ähnlich hergestellten Gesteinen an paläolithischen Pyramiden-Komplexen in Visoko (Bosnien –Die Spuren unserer Geschichte: Wissensrevolution durch die Entdeckung der Bosnischen Pyramiden (Video)), Cianjur (West-Java/Indonesien) und La Maná (Ecuador) passt (unteres Video).

 

Mikroskopische Untersuchungen synthetischer Steine von diesen Pyramidenstandorten, ließen eine zusätzliche Besonderheit erkennen: Netzwerke von Haarrissen. Wie bei natürlichen Schlammstein-Konglomeraten beobachtet, resultieren Haarrisse aus der Materialablagerung während einer halbflüssigen Phase, bevor sie vollständig erhärten.

Diese bemerkenswerten Ergebnisse stimmen mit modernen Zementen und zusammengesetzten Gesteinen überein, die charakteristische Haarrisse aufweisen, die von der Ablagerung in einer Gussform während eines künstlichen Gießvorgangs resultieren.

Identische Haarrisse wurden in den magnetisierten Andesit-Megalithen der Pyramide von Gunung Padang in West-Java (Indonesien) beobachtet, wo ebenfalls sich drehende Kompassnadeln und andere elektromagnetische Vortex-Phänomene dokumentiert wurden.

Die indonesische Regierung hat die Veröffentlichung von Informationen bezüglich der vor Jahren in der Padang-Pyramide entdeckten und ausgegrabenen inneren Kammern, Wasserwege und Tunnel komplett blockiert.

Die anhaltende kriminelle Unterwanderung der weit fortgeschrittenen technologischen Überreste der Paläo-Sanskrit-Zivilisation steht in engem Zusammenhang mit der Arbeit von Nikola Tesla. Atlantische Pyramiden, stufenförmige Monumente und megalithische Tempel stimmen mit einem globalen kabellosen Strom- und Telekommunikationsnetzwerk überein, das durch die Mengenfunktion [ zn+1 = zn2 ] ein kugelförmiges Fibonacci-Verteilungsmuster definierte (Verbotene Archäologie: Die Welt des Mythos – Brücke zum Ursprung des Menschen).

Infraschall wird durch atlantische Tempel mit Hilfe der gleichen Resonanzprinzipien stehender Wellen übertragen und fokussiert, die 1899 durch Tesla wiederentdeckt wurden. Auf die Funktion der treppenstufenförmigen Besonderheit des Ostsee-Monuments wird auch in Edgar Cayces „Life Readings“ über Atlantis hingewiesen. Er erklärt, dass die atlantische Gesellschaft humanoide Spezies verschiedener Größe beinhaltete, von winzigen Zwergen-Spezies bis hin zu gigantischen humanoiden Spezies (Die Riesen des Altertums (Videos)):

F: Bitte nennen Sie einige Details hinsichtlich der Physiognomie, Gewohnheiten, Sitten und Tracht der Leute von Atlantis…

A: Diese nahmen aufgrund der Statur viele Größen an, angefangen davon, was ein Winzling genannt werden könnte, bis hin zu Giganten – denn es gab in jenen Tagen Giganten auf der Erde, Männer so groß wie (was heute bezeichnet werden würde als) zehn bis zwölf Fuß [ca. drei bis dreieinhalb Meter] an Gestalt, und im Verhältnis durchgehend wohlproportioniert. (Reading 364-11)

Der üblicherweise abgeschrägte Treppenaufgang des versunkenen Monuments war speziell dazu angelegt, auf der Seite weit links von ungefähr einen Meter großen Zwergen benutzt zu werden, von Menschen halblinks und von ca. vier Meter großen Giganten auf der rechten Seite der breit angelegten Treppe.

 

Diese Gruppe beinhaltete die ‚kleinen Leuteʻ, die der Kultur der Shoshone als Nimerigar (d.h. die ‚Pedroʻ-Mumie) bekannt sind, und die Nephilim der biblischen Legende – eine gigantische dominante Spezies von Außerirdischen, die mit Menschenopfern und Kannibalismus in Verbindung gebracht wird – am bekanntesten durch Schädel, die in Paracas (Peru) ausgegraben wurden.

Die vielen tiefgründigen soziologischen, technologischen, historischen und linguistischen Implikationen des Ostsee-Monuments haben sicherlich zur Einmischung der schwedischen Marine in die Ocean X-Meeresexpedition im Juni 2012 beigetragen, wie durch den Teamleiter Dennis Aasberg berichtet wurde. Er stellt die offensichtliche, unbeantwortete Frage: „Warum will das [schwedische] Militär an dieser [Untersuchung auf dem Meeresboden] teilnehmen?…Was denken Sie? Vielleicht, weil sie bereits wissen, was [es ist], was wir gefunden haben?“ (Militärmanöver über Ostsee-Anomalie (Videos)

Das starke 40-50 MHz-Signal, das in unmittelbarer Nähe des massiven atlantischen Monuments durch das ROV registriert wurde, korrespondiert mit einem Sonarstrahl im Ultrakurzwellenbereich (UKW), der wahrscheinlich von der Gruppe von sechs Führungsschiffen ausgestrahlt wurde, der von der schwedischen Armee eingesetzt wurde, um die Expedition vom Juni 2012 zu unterbrechen.

Die Marine lauerte den Ocean X-Forschern auf und unterbrach sie aktiv, indem das Monument mit Sonar von hoher Intensität bestrahlt wurde, wodurch die Elektronik absichtlich mit dem starken elektromagnetischen Feld überladen wurde, das durch den Feuerstein übertragen wurde (Atombomben der Urzeit (Video)).

bild15

Subversive Ziele, die vom schwedischen Militär in betrügerischer Absicht verfolgt werden, treffen auf die anhaltende weltweite Vertuschung „freier Energie“-Technologie durch Regierungen zu, die durch antike Pyramidenkomplexe auf jedem Kontinent verkörpert werden, die immer noch vor der allgemeinen Öffentlichkeit geheim gehalten werden.

Ausgedehnte Kammformationen an der Fundstelle in der Ostsee wurden von Ocean X-Forschern als erhöhte Dammwege ausgemacht, die das hauptsächliche kreisförmige Monument mit zwei nahegelegenen megalithischen Strukturen verbinden, die nur teilweise durch anfängliche Seitensichtsonar-Untersuchungen zu erkennen gegeben wurden.

Das Ostsee-Monument ist Teil eines ausgedehnten megalithischen Komplexes, der auf die weit zurückliegende paläolithische Zeit zurückgeht, mit großer Übereinstimmung zum gigantischen Komplex aus stufenförmigen Plattform-Monumenten, Tempeln, Höhlen, Plazas, Fahrbahnen und eines kompletten Amphitheaters, die an der untergegangenen Fundstelle direkt vor der Küste der japanischen Insel Yonaguni dokumentiert wurden.

Das gleiche Szenario der Geheimhaltung umgibt die Entdeckung eines untergetauchten Pyramidenstandortes bei den Azoren-Inseln, indem die Beteiligung des portugiesischen Militärs effektiv die Veröffentlichung weiterer Details über das Thema verhindert hat.

 

Diese gigantischen Strukturen bilden resonante Plattformen für ausgeklügelte bioelektrische Chi-Heilungspraktiken, die mit Hilfe strikter Geheimhaltung durch Eingeweihte spiritueller buddhistischer Traditionen Südostasiens erhalten wurden.

Was die Untersuchung der Ostsee-Fundstelle durch das Ocean X-Team betrifft, werden pathokratische Interessen durch das schwedische Militär zusammen mit TitanTV Media verstärkt, was ohne Erklärung das Schneiden des Films um sechs Monate verschob und effektiv Aasbergs Thema unter Verschluss hielt durch eine häppchenweise Projektfinanzierung und verbindliche Absprachen, nichts an die Öffentlichkeit durchsickern zu lassen, und die unter dem Vorwand unterbreitet wurden, für alle durch die Untersuchung gewonnen Daten Filmrechte zu kaufen (Die Ostsee-Anomalie Dokumentation (Video)).

Indem für das Ocean X-Team die bedauerliche Wahrheit ans Licht kommt, dass Produktionsverträge von Fernsehsendern der Konzernmedien durch ihre Verzögerungs- bzw. Vertuschungstaktik zum Schwindel durch Regierungen gehören, wird es sich darüber freuen zu erfahren, dass hiermit Klarheit über das entmystifizierte „anomale Objekt“ geschaffen wurde, wodurch zum ersten Mal an die weit entwickelte Physik magnetischer Resonanz angeknüpft wird, die der großartigen Ära atlantischer Hochkultur zu ihrer Stärke verholfen hat.

Videos:

Quelle:PublicDomain/theeventchronicle.com/maki72 für PRAVDA TV am 22.11.2016

Weitere Artikel:

Das Geheimnis der Ostsee Anomalie (Videos)

„Ostsee-Anomalie“: Schatzsucher veröffentlichen erstmals genaue Position und neue Sonar-Scans

Militärmanöver über Ostsee-Anomalie (Videos)

In China regnets Weltraum-Müll – Riesiger Feuerball stürzte auf Australien (Video)

Ehemaliger US-Offizier: Am Südpol ist eine Alien-Basis

Geophysiker entdecken ringförmige Struktur in der Antarktis (Video)

Unheimliche Begegnungen: UFOs und Atomwaffen – “Drohnen” über Frankreichs Nuklearwaffendepot (Videos)

Schatztaucher präsentieren neue Aufnahmen der Ostsee-Anomalie (Video)

Mysteriöses Objekt: Weltraumschrott oder Killer-Satellit? (Videos)

Mehrstrahl-Sonar zeigt Ostsee-Anomalie erstmals in 3D

Meteorit-ähnliches Objekt geht über Russland nieder (Video)

Vulkan Teide auf Teneriffa: Wolken-Ufos über der Mondlandschaft (Videos)

Nachtleuchtende Wolken treten früher auf (Video)

Analyse: Verbranntes organisches Material bedeckt Teil der “Ostsee-Anomalie” (Videos)

Aussagen von Dr. Leonard Horowitz zu Chemtrails (Video)

UFO-Alarm in Bremen: Die Wahrheit ist immer noch dort draußen

Lichtspiel: Wolken mit Lamellen

Satellitenbild der Woche: Gefräßige Sandwalze (Videos)

Schleier am Himmel: Das Geheimnis der nächtlichen Leuchtwolken

Ufo-Häuser in Taiwan: Die Geisterstädte der Außerirdischen (Videos)

A320-Pilot meldet Beinahe-Kollision mit UFO nahe London-Heathrow

Voynich-Manuskript: Die geheimnisvollste Handschrift der Welt (Videos)

Oberverwaltungsgericht Berlin entscheidet: Bundestag darf UFO-Dossier unter Verschluss halten

Codex Seraphinianus – das seltsamste Buch der Welt (Videos)

Russischer Weltraum-Militär: “Russland wäre auf eine Weltraum-Invasion nicht vorbereitet”

Weitere Geheimnisse der Area 51 enthüllt

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Das Geheimnis der Pyramiden (Videos)

Der Ursprung des “ISON ist ein UFO”-Schwindels (Video)

UFO auf Vulkan in Mexiko gelandet (VIDEO)

Roswell-Zeitzeuge erinnert sich: “Als Wachsoldat der Roswell-Trümmer hatte ich Tötungsbefehl”

USA: Was war das für ein “Pyramiden-Ding am Himmel” über Oregon? (Videos)

Spuk im Museum? Rätsel um sich drehende ägyptische Statue gelöst (Videos)

UFO-Relikt in der Ostsee: Expedition abgebrochen, keine weiteren Tauchgänge mehr in diesem Jahr

USA: Mysteriöses Objekt am Himmel mit umkreisenden Trabanten und Explosion (Video)

Indisches Militär beobachtet und erforscht UFOs im Grenzland zu Pakistan und Tibet

Amateur-Astronom und Zeugen beobachten, filmen zylinderförmiges Objekt über US-Südstaaten (Videos)

Wundermaschine Antikythera: Forscher suchen weitere antike Computer (Video)

Mysteriöse Spirale über Israel: UFO? Fehlstart einer Rakete?

Nachtrag: Mysteriöser kosmischer Ladungsstoß – mehr Daten!

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Zwei Sonneneruptionen und ein mysteriöser kosmischer Ladungsstoß von der Rückseite auf die Erde?!

Kosmisches Objekt in Sibirien abgestürzt – Astronomen planen Suchexpedition

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Unbekanntes ‘Leucht-Objekt’ in Chile abgestürzt

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Alternative zum Urknall: Erzeugte ein hyperdimensionales Schwarzes Loch unser Universum? (Videos)

Grenze des Vortex-Sonnensystems: Voyager 1 – So klingt der interstellare Raum (Videos)

Der “Black Knight” Satellit (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*