Wissenschaftlich belegt: Knoblauch kann die Abhängigkeit von Antibiotika reduzieren

titel-knob-antib

Seit den 1940er-Jahren vertraut man in der Medizin immer stärker auf Penicillin und Antibiotika bei der Behandlung von Krankheiten. All unser Vertrauen und all unsere Aufmerksamkeit kommen diesen Mitteln zu, während natürliche Heilmittel aus irgendeinem Grund schlichtweg nicht mehr gut genug waren.

Diese Methoden haben uns den größten Teil der Menschheitsgeschichte über beim Überleben geholfen. Aber nun war offenbar die Zeit der künstlich hergestellten Chemikalien gekommen. Inzwischen zeigt sich, dass wir einen schrecklichen Fehler begangen haben, als wir die natürliche Medizin links liegen ließen.

Hier ist ein weiterer Grund, warum wir uns für den falschen Weg entschieden haben: Was schmeckt großartig, riecht aber furchtbar und sollte auf keinen Fall gegessen werden, bevor man jemanden küssen will? Knoblauch! Über Jahrhunderte hinweg kam Knoblauch als natürliches Antibiotikum zum Einsatz.

Die Schulmedizin hat sich bislang kaum mit den Möglichkeiten von Knoblauch auseinandergesetzt, aber nun haben aktuellere Studien festgestellt, dass das im Knoblauch enthaltene Diallyldisulfid mehr als hundertmal so effektiv gegen Bakterien wirkt wie Antibiotika, zum Beispiel Erythromycin und Ciproflaxin.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Und nicht nur das: Knoblauch ist tausendmal besser darin, die äußere Schutzhülle von Bakterien zu durchdringen als unsere im Labor entwickelten Chemikalien.

In früheren Zeiten wurde das Wissen um Naturmedizin von einer Generation an die nächste weitergegeben. Empfehlungen zur Verbesserung unserer Gesundheit hatten die Altvorderen reichlich, aber keinerlei Blogs, mit denen sie ihr Wissen mit der Welt teilen konnten.

Deshalb mussten Erzählungen, Folklore und Mythen herhalten, um die Bedeutung bestimmter Heilpflanzen zu vermitteln. Und eine dieser Pflanzen war Knoblauch. Diese Pflanze hat in der Geschichte der Menschheit eine ganz besondere Rolle gespielt.

Schon die Babylonier und die alten Römer haben sie als Heilmittel benutzt. In der jüngeren Vergangenheit spielte Knoblauch beispielsweise auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs eine wichtige Rolle. Penicillin konnte sich noch nicht jeder leisten, also griff man zu Knoblauch.

So wirksam war die Pflanze, und so viele Menschen vertrauten ihr, dass schon bald die Rede vom »russischen Penicillin« war.

 

Natürlich kann man den alten Folkloregeschichten nicht immer blind vertrauen. Ein Loch-Ness-Monster gibt es schließlich nicht, und auch die blutsaugenden Vampire, die sich in Fledermäuse verwandeln können, existieren nicht. Aber dennoch enthalten diese Geschichten immer auch ein Körnchen Wahrheit.

Das wussten auch die Forscher von der Washington State University, als sie sich an die Aufgabe machten, den medizinischen Nutzen von Knoblauch genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie beschlossen, die Wirksamkeit von Knoblauch und Antibiotika bei der Bekämpfung schädlicher Bakterien zu vergleichen. Wie sich herausstellte, hält der Geruch nicht nur andere Menschen fern, sondern auch Krankheiten.

Vergangenes Jahr erschienen zwei weitere Studien von denselben Forschern. Die Wissenschaftler der Fachbereiche »Angewandte und Umweltmikrobiologie« sowie »Analytische Chemie« stellten fest, dass Knoblauch auch in Nahrung enthaltene Keime wie E. coli und den Erreger von Listeriose abtöten kann. Es stimmt: Knoblauch ist ein großartiges natürliches Konservierungs- und Desinfektionsmittel.

Vertrauen Sie Mutter Natur!

Knoblauch hat also vieles zu bieten: Sie können ihn nutzen, um unerwünschte Bakterien zu bekämpfen, die sich in Ihrem Körper eingenistet haben, und Sie können damit auch die Oberflächen von Nahrungsmitteln säubern oder Essen haltbar machen. Was aber noch wichtiger ist: Die Verbindungen, dank denen Knoblauch so wirksam ist, lassen sich leicht gewinnen.

Gesundheitsschädliche Chemikalien müssen hier also gar nicht zum Einsatz kommen. Für die Bio-Industrie ist das ein unglaublicher Schritt nach vorne, denn Produzenten bekommen auf diese Weise neue, harmlose Methoden an die Hand, ihre Produkte frisch zu halten. Andere Studien haben bewiesen, dass Knoblauch helfen kann, sich vor Krebs zu schützen.

  

Das sollte aber noch nicht alles sein. Außer Knoblauch gibt es noch viele andere natürliche Heilmittel, die uns vor Krankheiten und Mangelzuständen schützen. Zahlreiche Obst- und Gemüsearten, Gewürze oder essentielle Öle – die Natur bietet uns eine unglaubliche Vielfalt an Dingen, die den Körper mit wertvollen Nährstoffen versorgen.

Und im Gegensatz zu verschreibungspflichtigen Medikamenten hat die Naturmedizin keine unglaublich schädlichen Nebenwirkungen.

Das Schlimmste, was passieren kann, sind Bauchschmerzen.

Wenn man das alles so betrachtet – ist der Geruch von Knoblauch nicht ein kleiner Preis, den man für all diesen gesundheitlichen Nutzen bezahlt?

Literatur:

Knoblauch – Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle von Jenny Linford

Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur von Mannfried Pahlow

Gesunde Pferde durch Heilkräuter von Kaja Kreiselmeier

Quellen: PublicDomain/info.kopp-verlag.de am 01.03.2016

Weitere Artikel:

Richtig essen – länger leben

Diese Selbstversorger kaufen seit 7 Jahren (fast) nichts mehr im Supermarkt (Video)

Methusalem-Komplex: Alt werden – Gene oder ein gesundes Leben? (Video)

Ernährung: Lobbyverein verfälscht eigene Studienergebnisse

Giftiges Brot – dick und dumm mit Weizen: Das sind die Alternativen (Video)

Ernährung: Dick und krank durch Sojaöl

Zuckerindustrie bezahlte 1967 Forscher, um Zusammenhang von Zucker und Herzerkrankungen zu verschweigen

Marktstudie: Jedes zweite Erfrischungsgetränk überzuckert

Zucker: Heimliche Absprachen mit Coca-Cola aufgedeckt – Direktorin zurückgetreten

Dicke Kinder: Popstars bewerben zu viel Fast-Food – Pepsi fügt Getränken wieder Aspartam hinzu

Coca Cola macht auf „grün“: Außen „gesund“, innen immer noch viel Zucker

Zuckersucht: Diabetes greift um sich

Zuckerbomben zum Frühstück: Müslis und Cerealien unter der Lupe

Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)

Drastische Visualisierung: Bei diesen Lebensmitteln wird Ihnen schlecht, wenn Sie sehen, was drin ist (Videos)

Heinz „GMO“ Ketchup von Israel verboten: Zu viel Maissirup und zu wenig Tomaten

„Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus

McDonalds beginnt Restaurants in den USA, Japan und China zu schließen

McDonald‘s: Nahrung aus dem Chemielabor (Video)

McDonald’s und Coca Cola in der Krise

Haufenweise Zusatzstoffe: Das steckt alles in McDonald’s-Fritten (Video)

Coca-Cola bezahlt wissenschaftliche Studien: Junk Food ist gar nicht ungesund! (Video)

Kinder-Ernährung: Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

„Big Mac“ ist out: Deutsche meiden McDonald’s – McDoof bläst eisiger Wind in Russland entgegen

Geben Sie Ihrem Baby Cola! (Videos)

Ein Hoch auf Bolivien: Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei (Videos)

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Koffeinhaltige Energydrinks: Riskante Wachmacher

Aspartam: Die Chronik der Legalisierung eines Süßstoffs

Energy-Drinks: Die ersten Staaten verbieten Red Bull & Co. – Übelkeit, Herzrasen, Nierenversagen (Video)

Krebs liebt Zucker

Amphetamine: Stimmungsaufheller in Weihnachtsleckereien

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

Nach Todesfällen: US-Behörde ermittelt gegen Energy-Drink

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Unser täglich Brot (Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Selber ernten macht gesund: Mundraub statt Supermarkt

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

“Kuschelhormon” Oxytocin: Futter für die Freundschaft

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

“Too fat to fight”: Britische Soldaten leiden an Übergewicht

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut neuer Studie zu dick

Fettleibigkeit: Nordrhein-Westfalen plant Fitneßtests für Kinder

Die Diktatur der Dummen

Die Deutschen werden immer dicker!

Sammelklage USA: Geld zurück für “fettige” und ungesunde Nutella

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Steigende Lebenserwartung?

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Der Preis der Bananen (Video) 

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Krebsrisiko: Giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken (Video)

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Meditation verändert Erbgut

About aikos2309

One thought on “Wissenschaftlich belegt: Knoblauch kann die Abhängigkeit von Antibiotika reduzieren

  1. Alles hängt von der Perspektive ab – In meiner Wahlheimat in Latinamerica ist Knoblauch fester Bestandteil der lokalen Küche und wird in Unmengen verbraucht, hier würde niemand auf die blöde Idee kommen und sagen: Du stinkst nach Knoblauch! – Jeder hier kocht mit Knoblauch, jeden Tag, ich alleine verbrauche 2-3 große Knollen pro Woche, könnte mir eine Küche ohne überhaupt nicht vorstellen, liebe ebenfalls die Thai Küche, Ingwer, Knoblauch, Kurkuma, Cumin als feste Standards…die Deutschen sind schon etwas sehr doof wenn sie über den Geruch jaulen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*