Gesellschaft: Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung – der Befreiungssprung aus dem Hamsterrad

>> Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Es ist lange her. Ich bin noch keine 30 Jahre alt und stehe vor meinem ersten Karrieresprung in einem Chemiekonzern, dessen Namen viele Menschen kennen. Abteilungsleiter soll ich werden. Mein Vorgänger, ein Diplom-Ingenieur, steht vor dem Ruhestand. Nach dem Studium ist er im Alter von 25 Jahren in das Unternehmen eingetreten und hat dort 40 Jahre lang an verschiedenen Standorten gearbeitet.

Jetzt, kurz nach seinem 65. Geburtstag, ist ein Abschiedsempfang für ihn geplant. Der Personalchef informiert mich, dass der zuständige Ressortvorstand meinen Vorgänger verabschieden wird und ich als sein
Nachfolger auch ein paar Worte sagen soll. Von Wolfgang Berger.

Ich habe eine solche Situation noch nie erlebt und bin aufgeregt. Wer einmal in einem großen Konzern gearbeitet hat weiß, dass Vorstände so etwas wie Halbgötter sind. Ich denke lange nach, was ich sagen kann, und komme zu dem Schluss, dass es kurz sein muss und dass die Leute etwas zu lachen haben sollen. Wenn mir das gelingt, ist die Situation für mich gerettet.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Der leer geräumte Saal der Kantine ist für die Abschiedsfeier schön hergerichtet. Ich bin einer der Ersten, und in kurzer Zeit füllt sich der Raum mit vielleicht zweihundert Menschen. Die meisten von ihnen kenne ich. Alle plaudern locker und gut gelaunt miteinander, nur ich bin verkrampft. In Gedanken bin ich bei meiner kurzen Ansprache und kann mit niemandem reden.

Die entspannte Atmosphäre ändert sich schlagartig, als die Tür aufgeht, der Herr vom Vorstand hereinkommt und alle Blicke auf sich zieht. Er geht auf den Jubilar zu, ergreift dessen Hand und hält sie lange, so dass der Fotograf der Werkzeitschrift genug Zeit hat, das Bild festzuhalten. Anschließend beginnt er mit seiner Lobrede:

„Selten ist es mir vergönnt, einen so außergewöhnlichen Menschen und Mitarbeiter in den Ruhestand zu verabschieden. Es ist auch eine seltene Ehre für unser Unternehmen, dass jemand sein gesamtes Arbeitsleben – bei Ihnen ganze vier Jahrzehnte – nicht der Versuchung erliegt, es einmal woanders zu probieren. Wir kennen uns schon seit mehr als dreißig Jahren – Zeit genug, damit Vertrauen wachsen kann und Sie sich bei immer wieder neuen Herausforderungen haben bewähren können.

Immer sind Sie mit totalem Engagement Ihren wechselnden Aufgaben verpflichtet gewesen. Immer ist auf Sie Verlass gewesen. Immer haben Sie persönliche Interessen zurückgestellt. Immer sind Sie verfügbar gewesen, wenn wir Sie gebraucht haben.
Nur zwei Mal in vier Jahrzehnten sind Sie krank geworden. In dem Zweigwerk, in dem Sie vor vierzig Jahren begonnen haben, haben Sie Aufbauarbeit geleistet. Seit Sie Vorgesetzter sind, sind Sie für Ihre Mitarbeiter ein Vorbild, dem diese nacheifern.

Ich wünsche mir, dass viele unserer jungen Mitarbeiter Ihnen an Pflichterfüllung, an Disziplin und an Einsatz nacheifern. Sie sind ein außergewöhnlicher Mitarbeiter gewesen, ein außergewöhnlicher Vorgesetzter, und wir alle wissen: Sie werden eine
große Lücke hinterlassen, die schwer zu schließen ist. Sie werden uns allen sehr fehlen. Vielen, vielen Dank für alles und alle guten Wünsche für Ihre Zukunft in der Lebensphase, die Sie jetzt vor sich haben.“

Dann spricht der Personalchef kurz, und schon bin ich an der Reihe. Ich kann mir nicht vorstellen, vierzig Jahre bei derselben Firma zu bleiben. Ich bin noch nicht verheiratet und frage den Jubilar: „Haben Sie in diesen vierzig Jahren eigentlich nie an Scheidung (von der Firma) gedacht?“

Die Frage soll eine launische Bemerkung sein, und ich erwarte, dass darüber herzlich gelacht wird. Aber die Reaktion ist betreten. Einige schmunzeln verlegen, viele richten ihren Blick auf den Fußboden. Die Sache ist für mich danebengegangen. Ich trete verunsichert zur Seite und gebe das Wort weiter an meinen Vorgänger.

„Mein lieber junger Kollege Doktor Berger“, sagt er, „das ist eine interessante Frage.“ Und während sein Blick aus dem Fenster schweift, fährt er fort: „Wenn Sie mir diese Frage vor einigen Jahren – vielleicht auch noch vor einigen Monaten – gestellt hätten, hätte ich Ihnen wohl kaum ehrlich geantwortet. Heute ist mein letzter Arbeitstag, und wenn ich nachher hier herausgehe, bin ich ein freier Mann. Zum ersten Mal seit vierzig Jahren kann ich Ihnen also jetzt das sagen, was ich denke. Zum ersten Mal seit vierzig Jahren brauche ich keine Rücksicht mehr zu nehmen. Ich kann Ihnen deshalb Ihre Frage offen und ehrlich beantworten –und das ist für mich eine wunderschöne, neue Erfahrung: Wissen Sie, an Scheidung habe ich in diesen vierzig Jahren nie gedacht, aber an Mord.“

  

Der Jubilar entzieht sich den weiteren Gesprächen und verlässt die Feier mit einem stolzen Siegerlächeln. Die Wahrheit zu sagen befreit. Diese Befreiung ist ihm in diesem Augenblick ins Gesicht geschrieben.

Ich habe ihn seitdem noch zwei Mal in seinem Ferienhaus besucht. Dies war wohl der größte Augenblick in seinem Leben. Es scheint mir fast so, als habe er vier Jahrzehnte nur für diesen Augenblick gearbeitet und gelebt. Es war sein Befreiungsschlag, den ich ihm mit meiner im Grunde nicht ernst gemeinten Bemerkung ermöglichte.

Textprobe aus Wolfgang Berger`s Buch: „Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung“

ISBN 978-3-89901-641-3, € 12,95 [D], € 13,40 [A]

Bestellmöglichkeit: http://www.business-reframing.de/veroffentlichungen/buecher

Quellen: PublicDomain/Wolfgang Berger am 10.01.2017

Weitere Artikel:

Gesellschaft: Der große Boykott wird kommen! (Video)

Akuter Gesellschafts-Terroralarm in Deutschland

Gesellschaft: Darum ist es so gefährlich, angepasst und „normal“ zu sein

Der Konsumzombie

Das Ende der Zivilisation: Pokemon Go und die Versklavung durch Technologie

Gesellschaft: Ich! Ich! Ich!

Gesellschaft: Warum sich viele 30- bis 40-Jährige benehmen wie Kinder

Kinder der Gesellschaft: Potentialentfaltung unerwünscht (Video)

Schule und Forschung: So schaden Hausaufgaben unseren Kindern

Digitalisierung der Schule: „Zum selbständigen Denken unfähig“

Schule zu Hause: Geht doch auch so (Videos)

„Unsere Schulen produzieren leidenschaftslose Pflichterfüller“ (Video)

Alphabet: Angst oder Liebe und „Intuitives Sehen“ (Videos)

Was ist noch wahr an der Wahrheit?

Eure Kinder sind nicht Eure Kinder! Wonach sich Kinderseelen sehnen (Videos)

Weltpolitik und das Spiegelbild der Gesellschaft

Gesellschaft: Hurra, wir verblöden!

„Idiotenbox“: So sehen Kinder aus, wenn sie fernsehen – auf dem Weg zur reizsüchtigen Gesellschaft

Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neues gesellschaftliches Miteinander (Videos)

So produziert das Schulsystem Lemminge, die massenweise in ein erfolgloses Leben abstürzen

Gesellschaft: Narzissmus ist Erziehungssache

Elternvertreter kämpfen gegen Gendern in Schulbüchern

Das Paradox der modernen Bildung

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen

Die Verweigerer: Abitur ohne Schule

Bildung braucht Freiheit: “Mein Kind geht nicht zur Schule”

Schule und Bundeswehr: Invasion im Klassenzimmer

Genderwahnsinn in Schulbüchern

Der Kapitalismus funktioniert auch mit Blöden

Aufklärung an Schulen: Sex ist die neue Algebra

Volkskrankheit Analphabetismus als Bildungsziel

Prekäre Beschäftigung: Hochschullehrer sind Sachmittel

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Schulessen: Zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse aufgetischt

Lehrer und Philologen kritisieren „Pornografisierung der Schule“

Frühsexualisierung: Kinder und Eltern ohne Rechte

Warum wir wieder Kinder werden müssen, um die Welt zu verstehen

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Dildos und Liebeskugeln in der Schule: Soziologin fordert Sexualkunde mit praktischen Übungen

Deutschland: Familienvater in Haft, weil Kind nicht zum Sex-Unterricht kommt

Gender-Wahnsinn: So will eine Berliner Uni unsere Sprache verunstalten

Obama: Sex, Lügen und Kokain (Videos)

Schule: Der Besuch der Sextante D.

3sat: Vom Strampler zu den Strapsen – Jugend ohne Kindheit (Video)

Schulpflicht ist staatlich organisierte Kindesmisshandlung (Videos)

Gender Mainstreaming: Leid-Bilder der Gleichschaltung

Deutsche Schüler nur mittelmäßige Problemlöser

Die soziale Verwahrlosung der Gesellschaft (Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Untertanen 2.0 – Ziemlicher Mist

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat (Teil 2 & Videos)

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn (Videos)

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Ein Volksfeind (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Die Bildungs-Hochstapler: Viel dümmer, als sie glauben

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*