Mysteriöse Radioblitze in ferner Zwerggalaxie lokalisiert

>> Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Sogenannte Fast Radio Bursts (FRB) zählen seit ihrer Entdeckung vor etwa zehn Jahren zu den großen ungelösten Rätseln der Astrophysik: Weder weiß man, wo genau die nur Millisekunden andauernden hochenergetischen Blitze entstehen, noch ist klar, welche kosmischen Vorgänge sie hervorrufen.

Hochrechnungen weisen darauf hin, dass es zwar pro Tag zu durchschnittlich 10.000 wie zufällig über den Himmel verteilten FRBs kommen dürfte. Doch die Schwierigkeit besteht darin, die Teleskope im entscheidenden Moment auf den richtigen Punkt auszurichten. Daher konnten bisher erst weniger als zwei Dutzend dieser Ausbrüche beobachtet werden.

Nun aber ist es einem Astronomenteam um Shami Chatterjee von der Cornell University (Ithaca, New York) gelungen, den Ursprung einer ganzen Serie dieser mysteriösen Radioblitze auszumachen. Das Team, zu dem auch Laura Spitler vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie zählt, stellt seine Beobachtungen nun im britischen Fachblatt „Nature“ sowie bei der Jahrestagung der Amerikanischen Astronomischen Gesellschaft AAS in Grapevine (US-Bundesstaat Texas) vor.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Die Forscher um Chatterjee untersuchten die einzige Himmelsregion, in der überdurchschnittlich viele Radioblitze beobachtet wurden, mit zuvor unerreichter Genauigkeit. Dazu richteten sie die Antennen des Radioastronomie-Observatoriums Karl G. Jansky Very Large Array (VLA) in New Mexico (USA) auf die Stelle am Himmel, an der ein Team um Spitler mit dem großen Arecibo-Radioteleskop in Puerto Rico am 2. November 2012 einen Radioblitz entdeckt hatte, der zwei Jahre später erneut aufleuchtete.

Tatsächlich konnten die 27 zusammengeschalteten VLA-Radioantennen in diesem Areal nun sogar neun Blitze auffangen. Damit ließ sich die exakte Position von FRB 121102, wie der Ort nach dem ersten dort registrierten Aufflammen genannt wurde, 200 Mal genauer bestimmen als bisher.

Weitere Beobachtungen mit einem internationalen Zusammenschluss von Radioteleskopen, zu dem auch die 100-Meter-Antenne des Bonner Max-Planck-Instituts gehört, steigerten die Genauigkeit noch einmal um das Zehnfache.

Die Untersuchungen zeigten nicht nur, dass FRBs tatsächlich ein Phänomen des fernen Kosmos sind und nicht etwa in unserer Heimatgalaxie stattfinden. Sie halfen auch dabei, den genauen Ursprungsort der Radioblitze in einer Zwerggalaxie zu lokalisieren, die über eine schwache, dauerhaft leuchtende Radioquelle verfügt (Hinweis auf Superzivilisation? Das sagen Astronomen zu den seltsamen Radiosignalen).

Da die Galaxie rund drei Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt liegt, müssen die Radioausbrüche extrem heftig sein, damit sie in so großer Distanz noch deutlich messbar sind. Welche Prozesse in einer Zwerggalaxie dermaßen starke Radioblitze erzeugen können, stellt für die Wissenschafter ein Rätsel dar. Bisher galten supermassereiche Schwarze Löcher als heiße Kandidaten für Fast Radio Bursts.

(Es stellte sich heraus, dass eine Zwerggalaxie in rund 3 Milliarden Lichtjahren Entfernung der Ort häufiger FRBs zu sein scheint)

Allerdings kommen solche riesigen Schwerkraftmonster in Zwerggalaxien normalerweise gar nicht vor. Beispielsweise hatten andere Forscher bei der Untersuchung eines Radioblitzes aus dem Jahr 2015 eine große, elliptische Galaxie in rund sechs Milliarden Lichtjahren Entfernung als Ursprung angenommen.

Solche Galaxien besitzen in der Regel gigantische Schwarze Löcher in ihrem Zentrum.

  

„Es gibt Anzeichen dafür, dass diese beiden Bursts, FRB 121102 und FRB 150418, verschiedene Ursachen haben“, erläuterte Michael Kramer, einer der Ko-Autoren der damaligen Untersuchung und Direktor am Bonner Max-Planck-Institut.

Die Wissenschafter vermuten daher, dass die mysteriösen Energieblitze die Folge mehrerer unterschiedlicher kosmischer Phänomene sein könnten, darunter etwa sogenannte Hypernovae, hochmagnetische Neutronensterne oder womöglich noch exotischere Objekte.

Quellen: PublicDomain/derstandard.at/NASA/ESA am 14.01.2017

Weitere Artikel:

Hinweis auf Superzivilisation? Das sagen Astronomen zu den seltsamen Radiosignalen

Alien-Zivilisationen in Kugelsternhaufen – Wow!-Signal entschlüsselt? (Videos)

NASA-Hacker: Es gibt außerirdische Kriegsflotten im All (Video)

Astronaut behauptet: Aliens verhinderten Nuklear-Krieg auf der Erde (Videos)

NSA: Geheime UFO-Akten sind online einsehbar!

Seltsame Lichter über China: US-Geheimdienst löst UFO-Sichtungen aus

Und sie tun es doch: Wie deutsche Behörden mit UFOs umgehen (Videos)

Der geheimnisvolle UFO-Papst (Videos)

Heute vor 50 Jahren: Der Exeter-UFO-Vorfall

UFO-Dokumente: Britischer Minister kündigt Freigabe der X-Akten an (Video)

Vatikan-Astronom: Klar gibt es Aliens!

1971: Zeigen Fotos der US-Marine unbekannte Flugobjekte über der Arktis?

Bundestag muss Informationen zu außerirdischem Leben offen legen (Video)

Neue Analyse der »UFO-Schlacht« von 1665

FBI vermutete Aliens hinter Tierverstümmelungen in den Siebzigern (Video)

UFOs über New York City gesichtet

Das Fermi-Paradoxon: Wo sind nur all die Aliens? (Video)

Vimanas: Konferenz diskutiert 7000 Jahre alte Fluggeräte im alten Indien – Skeptiker empört

Chiles Regierung: „UFO war nicht irdischen Ursprungs“

Animierte Karte zeigt alle UFO-Sichtungen seit 1933

UFOs Down Under: Australiens beste Sichtungen (Videos)

Peru: Fernsehteam filmt UFO über Lima (Videos)

Unheimliche Begegnungen: UFOs und Atomwaffen – “Drohnen” über Frankreichs Nuklearwaffendepot (Videos)

Ehemaliger US-Offizier: Am Südpol ist eine Alien-Basis

Französischer AKW-Chef: “Es war ein UFO, keine Drohne”

Drohnen über Frankreichs Atomkraftwerken: Unbekannte Hintermänner

Geheime UFO-Akten veröffentlicht: “Da ist eine Vertuschung im Gange”

Area 51: Der einsame Zeuge (Video)

Die Geheimakten der NASA

Weitere Geheimnisse der Area 51 enthüllt

Mysteriöse Knall-Geräusche in Großbritannien und USA (Audio)

EmDrive: ‘Unerklärbares’ Antriebssystem ohne Treibstoff von NASA erfolgreich getestet (Video)

Mondgestein in holländischem Museum ist nur versteinertes Holz … wie man auf den Mond fliegt, ohne darauf zu landen (Videos)

NASA gelingen erstmals Detailaufnahmen eines Sonnensturms – Aktueller Sonnenzyklus (Videos)

Außerirdische Megazivilisationen sollen sich durch Abwärme verraten

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Astronomen des Vatikans verstärken Suche nach »außerirdischen Schwestern und Brüdern«

Satellitenbild der Woche: Nasa zeigt XXL-Zoomfoto vom Mond-Nordpol

Klima: Australisches Wetteramt der Manipulation von Temperaturaufzeichnungen angeklagt

Indisches Militär beobachtet und erforscht UFOs im Grenzland zu Pakistan und Tibet

Nasa-Leichtsinn: Astronaut ertrank fast im Weltraum in defektem Raumanzug (Video)

First Contact: Die wissenschaftliche Suche nach Leben im All (Videos)

Ufo-Häuser in Taiwan: Die Geisterstädte der Außerirdischen (Videos)

NASA: Prospektions-Roboter für Rohstoff-Abbau auf dem Mond (Video)

UFO-Alarm in Bremen: Die Wahrheit ist immer noch dort draußen

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

Van-Allen-Probes-Mission: NASA-Sonden finden Strahlungsgürtel der Erde

Vulkan Teide auf Teneriffa: Wolken-Ufos über der Mondlandschaft (Videos)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

NASA-Foto: Artefakt auf dem Mond?

Der “Black Knight” Satellit (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*