Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

Prof. Antony Sutton (1925 – 2002) in seinem letzten öffentlichen Interview, über die Machenschaften und Hintermänner, die den Kommunismus und Hitler finanziell unterstützt haben. So wurden zum Beispiel die Gorki-Betriebe in der Sowjetunion per Technologietransfer durch Ford (Henry Ford war seit 1938 ein großer “Förderer” von Adolf Hitler) beliefert.

Unteranderem finanzierten US-Banken der Wall Street Lenin`s bolschewistische Revolution 1917, als die dortige Bewegung in Moskau und Petrograd (Leningrad oder heute St. Petersburg) begann Fuß zu fassen. Die Wall Street Bankster wollten keine zweite USA, sondern einen geschlossenen Markt schaffen – der Sozialismus war so ein Markt.

Mit den ersten 5-Jahresplänen Lenin`s, unter Federführung der Wall Street, startete der Aufbau der bis dahin maroden Sowjetindustrie durch amerikanische, englische und deutsche Unternehmen.

Unteranderem wurden in den 50er Jahren Materialien wie Brennstäbe, zum Bau von Nuklearanlagen in die UdSSR verschifft, in den 70er Jahren Mikrochips zur Steuerung von Raketensystemen – die einzige Firma die damals diese Chips produzierte war aus den USA.

Als die Amerikaner im Vietnamkrieg die Südvietnamesen und die Sowjetunion die Nord-vietnamesen unterstützten, erkannte Prof. Sutton die moralisch verwerfliche Tatsache, dass mit US-Dollar und US-Technologie die eigenen Soldaten getötet werden, und prangerte 1972 dieses Thema den US-Behörden gegenüber an, doch sämtliche Informationen wurden von der US-Regierung unterdrückt.

Einer der Sponsoren von Hitlers Wahlkampf 1933 war zum Beispiel die deutsche Firma Osram, an welcher die US-Firma General Electric beteiligt war. Sämtliche Gelder flossen über einen Fond, an die von Rudolf Hess kontrollierte Bank von Berlin.

Oder die Kooperation von StandardOil mit General Motors und IG Farben, denn Hitler`s Drittes Reich hätte 1939 niemals den 2. Weltkrieg ohne das Know-how und die Lieferungen zur Herstellung von Blei-Tetraäthyl beginnen können. Dies wurde den Treibstoffen als Antiklopfmittel beigefügt, wodurch die Effizienz des Motors erhöht und dessen Lebensdauer verlängert wird.

Warum wurden die Ford-Werke durch die englischen Bomber nicht bombardiert (während die Kölner Innenstadt zerbombt wurde) und die Siemens-Werke wurden es, obwohl die Ford-Werke ein viel größeres Ziel waren? In den Aufzeichnungen der Alliierten sind bestimmte Bombenziele absichtlich nicht angeflogen worden, obwohl es sich um militärisch wichtige Ziele handelte.

Er fand heraus, dass die sogenannte “Trilaterale Kommission”, eine im Juli 1973 auf Betreiben von David Rockefeller bei einer Bilderberg-Konferenz gegründete private, politikberatende Kommission ist. Die Kommission ist eine Gesellschaft mit ca. 400 höchst einflussreichen Mitgliedern aus den 3 (“Tri”) großen internationalen Wirtschaftsblöcken Europa, Nordamerika und Japan sowie einigen ausgesuchten Vertretern außerhalb dieser Wirtschaftszonen. Die Verwebung mit der US-Politik und den US-Medien nennt Prof. Sutton “mehr als exzessiv”.

Sein Buch “National Suicide” (“Nationaler Selbstmord”) und seine Arbeit an der Hoover University of California wurden von allen öffentlichen Seiten versucht zu bekämpfen – ohne Erfolg!

Vita von Prof. Sutton:

Antony Cyril Sutton (* 14. Februar 1925; † 17. Juni 2002) war ein britischer Ökonom, Historiker und Schriftsteller. Er studierte an den Universitäten von London, Göttingen und Kalifornien und erhielt seinen D.Sc. Grad von der University of Southampton, England. Er war Ökonomie-Professor an der California State University Los Angeles und Forschungsstipendiat an der Hoover Institution der Stanford University von 1968 bis 1973 (bis er nach dem Verbot vom Druck eines Buches entschied, freier Schriftsteller zu werden).

Suttons Werke beschäftigen sich bevorzugt mit fördernden Handels- und Finanz-beziehungen der amerikanischen Wirtschaftselite (“Wall Street”) zu Staaten und Institutionen, die geläufig als deren Gegner eingeschätzt werden. Hierzu gehören Wall Street and the Bolshevik Revolution, Wall Street and the Rise of Hitler sowie Wall Street and FDR. Im Besonderen machte Sutton die hegelianisch inspirierten Konzeptionen der an der Yale University domizilierten Vereinigung Skull and Bones für dieses Phänomen verantwortlich. Das sich hiermit befassende Buch America’s Secret Establishment: An Introduction to the Order of Skull and Bones hielt er für sein wichtigstes.

Quellen: PRAVDA-TV/Wikipedia/Prof. Antony Sutton/AntiMatrixjaner

Weitere Artikel:
ZDF berichtet über Bilderberger! Aber wie!?

Occupy Bilderberg vs. Geheimgesellschaft

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

About aikos2309

172 comments on “Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*