Das "Endspiel" der globalen Finanzmarkt-Deregulierung

geheimes-meo

Geheimes Memo von Timothy Geithner an Larry Summers bestätigt Verschwörungstheorien über einen Pakt des US-Finanzministeriums mit der Wall Street zur weltweiten Deregulierung der Finanzmärkte.

Der Ökonom Larry Summers hat schon einiges erlebt: Von 1991 bis 1993 war der Harvard-Absolvent Chefökonom der Weltbank, ab 1995 unter Bill Clinton Stellvertreter von Finanzminister Robert Rubin und von 1999 bis 2001 selbst US-Finanzminister. Dann wurde er Präsident der Harvard University, musste aber wegen einer abfälligen Bemerkung über Frauen in den Naturwissenschaften 2006 von seinem Amt zurücktreten, was Präsident Barack Obama aber nicht daran hinderte, Summers 2008 zu seinem wichtigsten Wirtschaftsberater zu ernennen. Aktuell gilt er als dessen heißester Kandidat für die Nachfolge von Ben Bernanke an der Spitze der US-Notenbank, was offenbar nicht überall auf Zustimmung stößt.

So wurde dem Finanz-Blogger Greg Palast gerade ein Memorandum zugespielt, das alle Verschwörungstheorien bestätigt, die Summers schon länger als stärksten politischen Arm einer geheimen Konspiration sehen, die die führenden US-Banken in den 1990er Jahre angezettelt hatten, um alle lästigen Regulierungen abzuschütteln. Ziel war die Entfesselung der Finanzmärkte und tatsächlich wurde Ende der 1990er Jahre nicht nur die nach dem Finanzcrash von 1929 verfügte strenge Trennung von Geschäftsbanken und Investmentbanken aufgehoben, es wurde auch die Regulierung der Derivativmärkte verhindert.

Heute gilt das als wesentliche Voraussetzung für die Finanzmarkt-Exzesse, die 2008 zum Beinahe-Zusammenbruch des westlichen Finanzsystems und zur “Großen Rezession” geführt hatten – was Bill Clinton mittlerweile zur Ansicht brachte, er sei von Summers und Rubin falsch beraten worden.

Dass Summers und Rubin klar für die Deregulierung der Finanzmärkte eingetreten waren, ist unbestritten; nur hatten sie dies mit den von neoliberalen Ökonomen stets angeführten Effizienzvorteilen begründet, die es hätte, wenn die Märkte sich selbst regulieren dürften und nicht von den Behörden behindert würden. Dass Rubin und Summers den führenden Banken alle nur denkbaren Wünsche erfüllten, wäre also nicht auf deren Veranlassung geschehen, sondern Zufall.

Ebenso wie die Tatsache, dass Rubin wenige Wochen nach seinem Ausscheiden als Finanzminister mit dem Vorsitz der damals größten US Bank Citigroup belohnt wurde und Summers als Universitätsprofessor durch einen „Nebenjob“ als Berater für das Investmenthaus D. E. Shaw & Company und ebenfalls der Citigroup zwei- bis dreistellige Millionenbeträge absahnte.

Dass Summers tatsächlich mit der Wall Street im Bunde war, zeigt nun ein Memo, dass der Unterstaatssekretär im Finanzministerium Timothy Geithner (später Chef der Federal Reserve Bank of New York, die 2008 die Soforthilfen an die Wall Street Banken im Zusammenhang mit dem gescheiterten Versicherer AIG ausgezahlt hatte, dann Finanzminister unter Obama und heute Außenseiterkandidat für die Notenbankführung) 1997 an Summers geschrieben hatte.

Darin forderte er ihn auf, sich mit den führenden Managern der so genannten „Financial Leaders Group“ ins Einvernehmen zu setzen, da die WTO-Verhandlungen über die globalen Finanzdienstleistungen mittlerweile „im Endspiel“ wären. Geithner, der die Büros der Bankdirektoren bereits von dem kommenden Anruf informiert habe, fügte dann auch noch gleich die Privatnummern der damaligen “Big-Five”-Banker an, die Palast zufolge heute noch teilweise unter diesen Nummern erreichbar sind.

Von Goldman Sachs war das John Corzine (212-902-8281), der gerade wegen der Pleite seiner Investmentfirma vor Gericht steht, weiter David Kamanski (212-449-6868) von Merrill Lynch, David Coulter (415-622-2255) von der Bank of America, John Reed (212-559-2732) von der Citibank und Walter Shipley (212-270-1380) von Chase Manhattan. Laut Palast unterhielten sie sich über ihren Versuch, das „Financial Services Agreement“ der Welthandelsorganisation dazu zu nutzen, den unregulierten Derivatehandel weltweit durchzusetzen und die WTO-Mitgliedsländer zu zwingen, ihre Märkte für die neuen Finanzprodukte der Wall-Street-Banken zu öffnen.

Mit dieser Aufgabe befasst war anscheinend Geithner, der im Auftrag des Finanz-ministeriums als US-Botschafter bei der Welthandelsorganisation (WTO) fungierte und Palast zufolge nicht unbedingt die feinsten Methoden angewendet hat, um widerspenstige Staaten von einem Beitritt zu überzeugen. Beispielsweise soll Ecuador schlicht mit einem Importverbot für sein wichtigstes Exportgut Bananen bedroht worden sein. Aufgrund des starken Drucks der USA (und vermutlich auch aus mangelnder Einsicht in die Folgen) hatten dann auch alle WTO-Mitglieder zugestimmt. Abgesehen von Brasilien, dessen neuer Präsident Lula da Silva sich standhaft weigerte, was Brasilien später die schwersten Folgen der Finanzkrise von 2008 ersparte.

Quelle: heise.de vom 24.08.2013

Weitere Artikel:

Weltweite Inflation hat begonnen: Die Eliten zittern vor dem Zorn der Betrogenen

Inmitten von Obamas “Aufschwung” droht amerikanischen Städten der Bankrott

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

10 Punkte Plan zur effizienten Ausbeutung eines Planeten mit halb intelligenten Lebensformen (Video)

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Europa im August 2013: Ein Gewitter liegt in der Luft

Umverteilung in Europa hat begonnen: Deutsche Sparer verlieren 21 Milliarden Euro

Pulverfass Europa: Die Lunte brennt schon – Schuldenexzesse gehen nach der Bundestagswahl erst richtig los

Obama bei Merkel: Die Angst der Politik vor dem Biss der Finanz-Eliten

Kreditklemme: Nur die Spareinlagen verhindern noch den Crash

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Einlagensicherung: EU plant Vorstoß gegen deutsche Interessen

Anstieg: EU oder besser die Schuldenunion Europas

Zwangsabgabe: Ab 1. August steigt das Risiko für Bank-Kunden erheblich

Die Krankheit der US–amerikanischen Gesellschaft springt auf Europa über

Gläubiger als Marionetten im Spiel der staatlichen Schuldenliquidation

Euro-Katastrophe ohne Ende

Streng geheim: Europäische Union plant gigantischen Schuldenschnitt

Der deutsche Schuldenberg ist auf Dauer untragbar

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

USA stoßen erneut an Schuldenobergrenze

Studie enthüllt: Banken haben Politik bei Euro-Rettung erpresst

EU-Parlamentsausschuß stimmt für Sparer-Enteignungen

Gläubiger als Marionetten im Spiel der staatlichen Schuldenliquidation

EU setzt Masterplan um: Enteignung der Sparer kommt

EU-Parlamentarier: Zusammenbruch des Euro und der EU bereits voll im Gang (Video)

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Island: Bürgerliches Lager siegt bei Parlamentswahlen – gegen EU-Beitritt

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Einwanderungsland Deutschland – Massiver Anstieg bei Zuwanderung

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Zypern: EU-Diktatur übernimmt Kontrolle über Bank-Guthaben – So werden Sie enteignet – vogelfrei

Reportage: NWO – Kriegsgebiet Braunkohletagebau (Video)

Misstrauen gegen EU-Währung: Fast 80 Prozent der Tschechen lehnen Euro-Beitritt ab

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

EU-tanic: Sparpolitik gescheitert – Brüssel verkündet massive Rezession in Europa

EU-Wahnsinn: Deutschland bleibt auf seinem Biodiesel sitzen

EU-Bankraub: 30% Sparer-Zwangsabgabe in Deutschland

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Jetzt kämpft er um 8200 Euro Pension – EU-Beamter hortete über 4500 Kinderpornos

‘Altnaive’ für Deutschland (AfD) doch eher ein Angebot für Dumme

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

EU-Diktatur bringt Wasser-Petition trotz einer Million Unterschriften zu Fall

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Wann wollt Ihr endlich aufwachen? (Videos)

About aikos2309

125 comments on “Das "Endspiel" der globalen Finanzmarkt-Deregulierung

  1. Ökonom Johnson jedenfalls sieht die prominenten Fälle allenfalls als Spitze des Eisbergs. Auf den unteren Ebenen der vergangenen drei US-Regierungen “vervielfachen” sich diese persönlichen Verflechtungen noch, ist er sich sicher. Und er stellt unumwunden fest: “Es ist eine Art Tradition geworden, dass Mitarbeiter von Goldman Sachs nach ihrem Ausscheiden in den Staatsdienst wechseln.” Auf den Fluren der Macht mischen die Manager kräftig mit und sorgen dafür, dass die Finanzmärkte nicht zu sehr reguliert werden. Das birgt ein gefährliches Potenzial, das süchtig macht. “Die Wall Street ist ein sehr verführerischer Ort, durchtränkt mit der Aura von Macht”, erklärt Johnson. Eine ganze Generation von Politikern sei ihr verfallen, weil sie stets davon überzeugt war, dass wahr sein müsse, was immer die Banken sagten. Doch das, betont der Ökonom, war natürlich eine Illusion.

  2. Pingback: Matthiass Space

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*