Promis veranstalten Massaker in Wildsaugehege: "Das hat mit Jagd nichts zu tun"

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

oesterreich-prominente-wildschweinjagd

Österreich-Kaumberg: Schwere Vorwürfe wegen Tierquälerei gegen Landesjägermeister Josef Pröll und seine Jagdfreunde.

Die Szenerie erinnert an eine Mondlandschaft. Die Vegetation wirkt abgestorben. Kein Wunder, 500 Wildschweine sind in einem viel zu kleinen Revier eingesperrt. Ein zwei Meter hoher Zaun hält sie gefangen. In ihrer Not wühlen die Tiere auf der Suche nach Futter den Boden auf und fressen an Bäumen. Zwei alte Silos dienen als Futterautomat.

(Foto: Wildschweine überqueren auf ihrer Futtersuche eine bereits kahlgefressene Lichtung im viel zu kleinen Revier)

Kugeln statt Futter

Auch an diesem Tag kommen Menschen. Die Wildschweine stört das nicht, sie sind bei-nahe schon zutraulich. Doch an diesem einen Tag im Jahr wird kein Futter nachgefüllt. Es wird geschossen. Eine Gesellschaft, angeführt von Ex-ÖVP-Finanzminister Josef Pröll, Alfons Mensdorff-Pouilly (bekannt aus dem Eurofighter-Ankauf) und einigen hoch-rangigen Bankern, bezieht Stellung. Was dann folgt, kann man laut einem Jäger aus dem benachbarten Revier als Gemetzel bezeichnen. Die 500 Wildschweine haben in dem viel zu kleinen Areal keine Fluchtmöglichkeit. In Todesangst laufen sie herum. Einige sterben sofort, doch viele werden nur angeschossen und erliegen nach einem tagelangen Todes-kampf qualvoll ihren schweren Verletzungen. Insgesamt erlegt die Jagdgesellschaft 93 der 500 Tiere.

Anzeige von Tierschützern

Martin Balluch, Obmann des Vereins gegen Tierfabriken, erstattet nun Anzeige. Beim Lokalaugenschein mit den Bezirksblättern und einem Jäger eines angrenzenden Reviers fragt sagt Balluch: „Der Landesjagdverband verkündet immer, Niederösterreich hätte ein Schwarzwildproblem. Andererseits züchtet man in diesem beengten Areal Wildschweine, damit einige hochrangige Herren im Herbst auf wehrlose Tiere abdrücken können.“
„Keine Tierquälerei“

Auf Nachfrage der Bezirksblätter teilte Peter Lebersorger, Geschäftsführer des niederösterreichischen Landesjagdverbands, mit, dass Josef Pröll die Vorwürfe auf das Schärfste zurückweise. Laut Pröll sei es „im Zuge der angesprochenen Jagd zu keiner tierquälerischen Handlung gekommen“.

Einige Jäger aus dem Bezirk Lilienfeld lehnen diese Jagdmethoden strikt ab, wollen sich jedoch nicht öffentlich äußern, da sie Konsequenzen seitens des Landesjagdverbandes fürchten.

Quelle: meinbezirk.at vom 28.05.2014

Weitere Artikel:

Jäger und Biologen wollen das Hasensterben in Bayern ergründen

Wald: Kahlschlag im Naturschutzgebiet (Video)

Der kultivierte Wilde: Germanen-Fitness aus dem Wald

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Ewiges Amazonien: “Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt” (Videos)

Keine Rückkehr des Waldes

Monsanto vernichtet den Amazonas – Stoppt die Genfelder

Die kommenden Wasserkriege

Revolution der Landwirtschaft: Äthiopiens grünes Wunder

Leopold Kohr: Er war Denker der kleinen Einheiten, des menschlichen Maßes

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Wir lassen sie verhungern – Massenvernichtung in der Dritten Welt – “schäbiges Raubgesindel”

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Das ist das Leben…? (Video)

Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Brennholz-Klau im Wald: Die Diebe mit der Kettensäge – GPS-Sender sollen Abhilfe schaffen

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Mensch Gottfried – der autarke Selbstversorger (Video-Dokumentation)

Die Auflösung der Gemeinschaft in versklavte Zombies

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Eckhart Tolle: Vom Jetzt zur Zeitlosigkeit und Stille (Video)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Endstation Fortschritt [HD] (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Unterdrückte Technologien der Energiegewinnung

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Primaten (Video)

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

About aikos2309

7 comments on “Promis veranstalten Massaker in Wildsaugehege: "Das hat mit Jagd nichts zu tun"

  1. … in meinen Augen sind das alles Psychopathen.

    Ich bin einmal von einem Jagdpächter bedroht wurden, weil ich in „seinem“ Revier Pilze gesammelt habe. Das hat ihm angeblich die Jagd versaut und er hat dafür ein haufen Geld bezahlt.

    Seit dem geh ich nur noch mit Hilfsmitteln der körperlichen Gewalt im Wald spazieren und Pilze sammeln. Die größte Bedrohung im Wald sind solche jagdgeilen Psychos.

  2. Hat dies auf DDT – Der Dorf Trottel rebloggt und kommentierte:
    Josef Pröll, der als unfähigster und dümmster Finanzminister aller Zeiten in die österreichische Geschichte eingegangen ist, der mit der Rücknahme/Verstaatlichung der Hypo Alpe Adria eigentlich die Raiffeisen Gruppe gerettet hat, und sich danach aus gesundheitlichen Gründen (angebliche Lungenembolie) vorzeitig aus seinem Amt verabschiedete. Jener Josef Pröll der kurz darauf (zwei Monate) einen Posten als Vorstandssprecher des zum Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien gehördenen Mischkonzerns Leipnik Lundenburger zugeschanzt bekomemn hat, ein Jahr später (April 2012) dann noch das Amt des Landesjägermeisters für Niederösttereich und seit September 2012 auch noch das Amt des Präsidenten des Ludwig Bolzmann Gesellschaft inne hat – dieser ehrenwerte Herr J.Pröll mit seiner dekadenten aber umso ehrenwerteren Jagdgesellschaft knallen eingepferchte Wildschweine ab. Ein schönes Sittenbild der Promi-Bonzen und Lakaiengesellschaft. Dummesau schießt Wildsau!! Mir kommt das Kotzen!
    Herr Pröll wie war das noch einmal mit dem vorzeitigen Ausscheiden wegen gesundheitlichen Gründen? Heute haben sie drei Ämter inne? Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung.

  3. Meine böse Meinung: Das würde umgekehrt viel mehr Spaß machen, Gesocks wie Politiker, A-, B, und C-Promis, Bankster und anderen niederen Abschaum in dieses Gehege verpflanzen und dann schön jagen… Was würde so manch herverfettete Bonze nach Luft prusten…

  4. In einem Land, wo es heute noch Hofräte gibt und jeder kleine lausige Magister die kaiserliche Attiüde verinnerlicht und „schauen lässt“, ist der Größenwahn gepaart mit mickrig nachgestelltem sizilanischem Machotum, Teil der Gesellschaft.
    Ich kenne diese Gesellschaft besser als die welche mich hier dafür zu kritisieren zu suchen werden.
    Dieses Land ist abstrus, kein Staat, keine Geschichte, kein Wille zum Aufbruch. Moder, Muff und Kellerkinder. Wahrscheinlich nach Albanien das zweitlebensunfähigste Gebilde Europas, ein Treppenwitz der Geschichte und Schrebergarten eines pflichtvergessenen Adelsgeschlechtes der Habsburger, die jahrundertelang in vollkommener Unfähigkeit den Kaiserthron des größten mitteleuropäischen Staates ursupiert hatten.
    Es wundert mich nicht. Nichts an Meldungen, die aus Österreich kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*