Tierrechtsorganisation PETA: Tiere stehlen und töten auf Tagesordnung

peta-tiere-entfuehrt

Eine Frau, die vor fünfzehn Jahre für die Organisation PETA als Mitarbeiterin tätig war, behauptet nun, dass sie von ihrer Chefin Ingrid Newkirk ermutigt wurde, Tiere zu stehlen und zu töten. Auch Akten habe sie gefälscht.

Heather Harper-Troje ist die Frau eines US-Diplomaten und was sie berichtet ist der erste Augenzeugenbericht dieser Art. Ich untersuche PETAs (People for the Ethical Treatment of Animals, dt. „Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren”) regelmäßiges Abschlachten von Hunden und Katzen in deren Hauptsitz in Norfolk bereits seit drei Jahren – eine Zeugenaussage dieser Art aus erster Hand habe ich jedoch noch nie erlebt.

Harper-Troje zufolge beauftragte Ingrid Newkirk ihre Mitarbeiter, Tiere zu stehlen. Tiere, die dann sofort getötet wurden. Aufzeichnungen über deren Tötung wurden routinemäßig manipuliert. Heather Harper-Troje ist eine außergewöhnlich mutige Frau. Sie ist bereit, sich offiziell zu äußern und ihren echten Namen anzugeben.

Einiges davon wird in einem Blogbeitrag, den ich hier ausführlich zitiere, berichtet – ich legen Ihnen jedoch dringend ans Herz, diesen in seiner Gesamtheit zu lesen: „Rescued by Black Boy: how a neglected dog set me back on my path, away from PETA.” Das Ausmaß, in dem PETA Tiere gestohlen und Dokumente gefälscht hat, wird dort jedoch nicht offengelegt. Meine eigenen Gespräche mit Heather Harper-Troje waren bei weitem ausführlicher.

Ich möchte betonen, dass folgende die Aussage einer Frau ist und bis konkrete Beweise vorliegen als reine Behauptung angesehen werden muss. Heather Harper-Troje ist jedoch kaum eine unehrenhafte Bürgerin: Sie ist mit einem Beamten im Auslandsdienst verheiratet — der Leiter der Abteilung für öffentliche Diplomatie an der amerikanischen Botschaft in Honduras — und versicherte mir, dass sie bereit wäre, folgendes vor Gericht unter Eid zu bezeugen. Ich habe PETA um einen Kommentar dazu gebeten, jedoch noch keine Antwort erhalten. Im Falle einer Reaktion werde ich hier darüber berichten.

Dies sind Anschuldigungen zu Verbrechen, die vor 15 Jahren begangen wurden und die Verjährungsfrist ist längst abgelaufen. Die Behauptungen sind jedoch von Dringlichkeit und Relevanz, da PETA zunehmend in einen Skandal verwickelt ist, bei dem es sich um Diebstahl und Tötung von dem Hund eines kleinen Mädchens handelt.

Wie immer beginnt die Geschichte bei PETA mit guten Absichten und guten Taten. Heather Harper-Troje glaubte die meiste Zeit an das, was sie als Außendienstmitarbeiterin tat. Sie verbrachte viel Zeit in Armenvierteln und „lernte dort Menschen kennen, klärte sie über die Vorteile der Sterilisation und Kastration, Impfung oder vernünftige Ernährung auf und lehrte sie die Wichtigkeit der Hundeerziehung”.

Sie wurde in keinster Weise als minderwertige Mitarbeiterin angesehen: „Mein erstes Mitarbeitergespräch brachte mir eine Lohnerhöhung und Lob von Ingrid Newkirk, der PETA-Chefin und meiner direkten Vorgesetzten, ein.” Sie besaß jedoch das, was seitens PETA als ernsthafte moralische Schwäche erachtet wird: Sie wollte gerettete Tiere am Leben erhalten.

Anfangs wollte ich die meisten Tiere, die ich rettete, zur Adoption freigeben und manchmal legte ich keine Aufzeichnung an, wenn ich ein Tier aufnahm. Somit konnte ich sie in ein Heim in der Nähe bringen, da die Alternative bei PETA Einschläfern gewesen wäre.

PETA versucht doch aber bestimmt, für adoptierfähige Tiere ein Zuhause zu finden? Das würde man anhand ihrer Webseite zumindest vermuten – eine Seite mit dem Titel„PETA Saves”, auf der folgendes erklärt wird: „PETA übernimmt die herzzerbrechende Aufgabe des Einschläferns von Tieren, die aus irgendeinem Grund nicht gewollt sind: weil sie aggressiv, krank, verletzt, alt oder kurz vor dem Sterben sind und weil es kein passendes Zuhause mehr für sie gibt.” Vergleichen Sie dies nun mit dem, was Heather Harper-Troje angeblich miterlebt hat:

Ich erinnere mich, wie ich eines Tages einen kleinen weißen Hund in Ingrids Büro brachte und ihr mitteilte, dass ich diesen Hund anstatt ihn einzuschläfern zur Adoption freigeben wolle. Sie rollte mit den Augen und fragte, warum dieser Hund mehr wert sein sollte als alle anderen Tiere in den Heimen, die auf ein neues Zuhause warteten. Ich sagte ihr, dass dieser Hund zur Adoption geeignet sei: klein, gesellig und niedlich; man könne ihn mit wenig Aufwand vermitteln. Nachdem sie mich sarkastisch beschimpft hatte, drehte sie sich mit einem Lächeln auf den Lippen zu einem Mann in ihrem Büro und fragte ihn nach seiner Meinung. Er sagte, der Hund sei sehr niedlich. Sie seufzte und sagte so etwas wie „Gut, machen Sie was sie wollen.” Und so fand ich für den kleinen Hund ein neues Zuhause.

Man beachte die Anschuldigungen hier. Wir erfahren, dass die Dringlichkeit, für einen niedlichen, gesunden Hund ein neues Zuhause zu finden, mit folgender Antwort von Ingrid Newkirk kommentiert wird: Die berühmte Tierliebhaberin „rollte mit ihren Augen” und nannte ihre Mitarbeiterin sentimental.

Ich musste mir jede Adoption hart erkämpfen und sah mich zunehmend großem Widerstand gegenüber. Ich bekam Ausdrücke wie „eine Vergeudung von Ressourcen” und „nicht zur Adoption geeignet” zu hören. Mein Wunsch, jedes Tier zu retten, wurde als naiv und trivial belächelt. Mir wurde gesagt, ich wäre nicht in der Lage, das große Ganze zu sehen.

Das ist zweifellos ein hässliches großes Ganzes. Wer für PETA arbeitete, von dem wurde erwartete, zur Adoption geeignete Tiere zu töten. Wie ich in einer ausführlichen Artikelreihe bereits berichtete, deutet alles darauf hin, dass das vor fünfzehn Jahren entstandene Bild ein exaktes Portrait von PETA heute ist. PETA nennt ihren Hauptsitz gerne „Zuflucht der letzten Hoffnung”. Heather Harper-Trojes Beschreibung untermauert diesen trostlosen Ausdruck: Was PETA „Zuflucht” nannte, war eine große, leere Abstellkammer gegenüber unserem Büro.

Die einzige weitere Unterbringungsmöglichkeit war im Lager, wo die Tiere eingeschläfert wurden. Jedes Mal, wenn ich die Räume gegenüber dem Büro als Unterbringung für die Tiere nutzte, fragte Ingrid mich, warum ich diese noch nicht eingeschläfert hatte. Einmal wurde ich ernsthaft bestraft, weil der Wurf Welpen, den ich für eine Nacht dort untergebracht hatte, überall hingemacht hatte. Ich sollte die Welpen sofort einschläfern. Es ist unnötig zu erwähnen, dass Ingrid unseren Wunsch nach einem neuen Zuhause ablehnte: Vergeudung von Ressourcen, nicht das Ziel des Programms, Tiere jenseits jeder Hoffnung. Alles beim Alten. Können wir uns ernsthaft vorstellen, dass dieser Wurf Welpen „aggressiv, krank, verletzt… oder dem Tode nahe war”?

Vielleicht glauben wir, dass diese Welpen von einem Besitzer gebracht wurden, der sie unbedingt tot sehen wollte. Genau das ist es, was Mary Tully uns in Hinblick auf die heutige freundliche und humane Organisation glauben machen will. Mary Tully, die darauf besteht, nicht für PETA zu arbeiten, hat eine komplette Seite der Erklärung und Entschuldigung für PETAs Massentötungen gewidmet.

Letzte Woche schrieb sie diesen Kommentar: „Die Berichte zu Tieruntersuchungen und Inspektionsberichten der Unterkünfte bei PETA seitens des Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherdienste des US-Bundesstaates Virginia bestätigen, dass fast jedes Tier, das PETA zum Einschläfern bekommt, genau für diese Dienstleistung von seinem Betreuer übergeben wird.”

Die Berichte enthalten keine der erwähnten Dinge; lesen Sie gerne selbst nach. Hier ist zum Beispiel der Tötungsbericht, welcher der Regierung im Jahr 2013 durch PETA eingereicht wurde.

Laut Heather Harper-Troje übergaben Besitzer ihre Tiere, während sie noch für PETA tätig war, ganz sicher nicht zum Einschläfern: „Ich habe niemals einen Besitzer erlebt, der wollte, dass wir sein Tier töten.” Was ist mit der Frau, die den weißen Hund abgab, für den Ingrid unter keinen Umständen ein neues Zuhause finden wollte?

Nein, diese Besitzerin „wollte, dass er zur Adoption freigegeben wird und er war dafür sehr gut geeignet”. Was ist mit den Welpen, die Harper-Troje zu retten versuchte? „Sie wurden von ihrem Besitzer abgegeben — ich holte sie ab. Wir sollten ein neues Zuhause für sie finden, sie wurden jedoch alle eingeschläfert.”

PETAs jährliche Tötungsrate war immer ungefähr dieselbe – gewöhnlich werden über neunzig Prozent der bei PETA aufgenommenen Tiere getötet. Will man uns glauben machen, dass sich dieser Teil verändert hat? Und das sind angeblich alles Besitzer, die ausdrücklich wünschen, dass ihre Tiere eingeschläfert werden?

„Wenn jemand mal zu mir kam, um sein Tier einschläfern zu lassen, dann war das so selten, dass ich mich an keinen einzigen Fall erinnern kann.”

Hier diskutieren wir über das Schicksal von Tieren, die gewollt abgegeben werden. Die grundlegenden Fakten sind lange bekannt. Was Ingrid Newkirk jedoch nie nur im Geringsten zugab, ist, dass unter den von PETA getöteten Tieren gestohlene sind.

„Bemerkten wir, dass sich ein Tier in unmittelbarer Gefahr befand, stahlen wir es.” Fand eines der gestohlenen Tiere ein neues Zuhause? „Soweit ich mich erinnern kann, nein.

Gibt man Hunde, die man gestohlen hat, zur Adoption frei, hinterlässt man theoretisch eine Spur. Lösen sie sich einfach in Luft auf, gibt es keine Spur.” Und Ingrid Newkirk selbst hat dem zugestimmt? „Genau das befahl sie uns zu tun — das war die normale Vorgehensweise.”

Ich fragte Harper-Troje, ob sie mir die Anzahl der gestohlenen Tiere nennen könne.

Das kann ich wirklich nicht. Nicht mit Genauigkeit – es ist zu lange her. Das war bei weitem die Minderheit, es war jedoch eine allgemein anerkannte Praxis. War ich der wirklichen Überzeugung, dass ein Tier in einer Situation steckte, in der es um Leben oder Tod ging, wie Black Boy, dann stahl ich es. Ich denke, ich kann fairerweise sagen, dass ich die Tiere, die ich in acht Monaten gestohlen habe, an einer Hand abzählen konnte…. Ich war weniger darauf aus, zu stehlen. Ich wollte mit Menschen arbeiten, ihnen etwas beibringen, etc.

Sie ist sich jedoch sicher, dass andere stahlen? „Dessen bin ich mir zu 100% sicher. Absolut.”
Diebstahl war definitiv weniger an der Tagesordnung als andere Verbrechen, zu denen Harper-Troje durch Ingrid Newkirk ermuntert wurde: das Fälschen von Berichten. „Das Manipulieren von Aufzeichnungen war Routine.”

Routine bedeutet wöchentlich? Monatlich?

Soweit ich mich erinnere, fand es täglich statt. Jedes Mal, wenn ein Tier eingeschläfert wird, wird dies ins Protokoll aufgenommen – behauptete man, ein Tier sei zehn Pfund schwerer als es wirklich war, schaffte man sich den Freiraum für das Einschläfern eines anderen Tieres, ohne dies aufzeichnen zu müssen.

Für diejenigen unter uns, denen Tierrettung am Herzen liegt, ist dieses Verbrechen bedeutend erschreckender als gut gemeinter Diebstahl. Beide Taten sind selbstverständlich illegal, hier handelt es sich jedoch um eine selbsternannte „Tierschützerin”, die ihre Mitarbeiterin angeblich anweist, offizielle Berichte zu manipulieren, so dass ihre Organisation noch mehr Tiere als offiziell angegeben töten kann. Sollte dies wahr sein, stifte Ingrid Newkirk diese an, gegen das Gesetz zu verstoßen – jedoch nicht, um Leben zu retten, sondern um zu töten.

Heather Harper-Troje schrieb letztes Jahr über ihre Erlebnisse bei PETA, dieser Teil ist jedoch neu. In früheren Berichten enthüllte sie nur Dinge, die sie als „allgemein bekannte Tatsachen” erachtete.

Das ist das erste Mal, dass ich mit der Wahrheit herausrücke und erzähle, wie Ingrid das Geschäft führte und uns anstiftete, gegen das Gesetz zu verstoßen, zu lügen, etc. Pheno B ist, wie Sie wissen, ein Betäubungsmittel und wir nutzten, wenn nötig, Ketamin zur Betäubung. Ich unterlag ihrem direkten Befehl, Aufzeichnungen zu manipulieren, um Ausgleich für das fehlende Pheno und Ketamin zu schaffen.

Sie beschreibt dies in ihrem Blogeintrag näher:

Ich weiß aus erster Hand, dass die Führung von PETA kein Problem mit Lügen hat. Ich wurde regelmäßig angewiesen, Tiere nicht ins Protokoll aufzunehmen, oder diese außerhalb unserer Einrichtung einzuschläfern, damit sie nicht mal ins Gebäude kamen. Ich wurde ständig instruiert, das Gewicht jener Tiere, deren Betäubung protokolliert wurde, viel höher anzugeben, um das auszugleichen, was ansonsten „blauer Saft” (die zur Betäubung verwendete Chemikalie) gewesen wäre, da wir nur so Tiere ohne Protokolleintrag einschläfern konnten. Mir wurde regelmäßig mitgeteilt, das zu sagen, was auch immer nötig war, damit die Leute mir ihre Tiere übergaben. Lügen war nicht nur akzeptabel, sondern sogar erwünscht.

Ironischerweise standen die Umstände von Heather Harper-Trojes Kündigung nicht in Verbindung mit den kontroversen Praktiken des Tötens, des Diebstahls und des Fälschens von Dokumenten. Sie ging mit der weit weniger kontroversen Praktik der Kastration von Hunden einher. PETA gibt im Einklang mit den meisten Tierwohltätigkeitsorganisationen schon lange vor, diese Strategie voll und ganz gutzuheißen.

Einmal nahm ich an einer Besprechung zur „Verteilung von Ressourcen” für unser Programm teil. Ingrid gab bekannt, dass wir zur Einsparung von Kosten in Zukunft kein Geld mehr für die Kastration von männlichen Pitbulls ausgeben würden – wir sollten nur noch für die Sterilisation von Weibchen aufkommen. Sie fragte uns nach unserer Meinung dazu, von der ich wusste, dass sie nicht wirklich erwünscht war. Ich teilte sie trotzdem mit. Ich sagte ihr, dass Sterilisation eine Notwendigkeit darstellte: ohne diese würden die Hunde sehr wahrscheinlich als Kampfhunde missbraucht werden. Sie bestand darauf, dass wir keine finanziellen Mittel dazu hätten.

PETAs Jahresbudget übertrifft natürlich regelmäßig jegliche Erwartungen. Die Gesamteinnahmen, von denen der Hauptteil Spenden waren, lagen im Jahr 2014 bei 51.933.001 Dollar.

Ich atmete einmal tief durch und sagte Ingrid, dass wir mit der Absetzung des Kastrationsprogramms in jenem Bereich, auf das ich mein Augenmerk gelegt hatte, ebenso der anhaltenden Grausamkeit von Hundekämpfen schuldig wären wie jene, die diese Hunde bekämpften und dass das Leiden und der Tod jedes im Kampf getöteten Hundes in unserer Verantwortung liege.

Diese Art von Ehrlichkeit ist seitens der moralischen Gründerin von „Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren” offenbar nicht gewünscht:

Ein paar Wochen später erhielt ich die Kündigung von der Frau, die einmal meine Assistentin gewesen, inzwischen aber meine Vorgesetzte war. (Sie erhielt ihre Beförderung in genau jener Zeit, als ich aufhörte, die kleine liebe Befehlsempfängerin zu spielen.) Nicht für die Arbeit in einem Tierheim geeignet, viel Erfolg, ab sofort wirksam. Nun ja. Tut man alles dafür, um den Tieren ein neues Zuhause zu finden, und verfolgt eine Strategie, die die Kastration von Hunden (als Alternative zu deren Tötung) fördert, ist man – zumindest nach PETAs Definition – für die Arbeit in einem „Tierheim” nicht geeignet.

Wie ich bereits erwähnte ist Heather Harper-Troje eine wahrhaft mutige Frau. Sie wird dafür diffamiert, dass sie sich schlussendlich weigerte, über PETAs groteske „Zuflucht der letzten Hoffnung” Stillschweigen zu bewahren. Beleidigungen ihr und ihrer Familie gegenüber, das Infrage stellen ihrer Moral und geistigen Gesundheit seitens des allgegenwärtigen Aufgebots an Hetzern und Trollen ist ihr sicher – das haben wir schon mehr als einmal erlebt. (Ich habe mich schon daran gewöhnt, jedoch nicht jeder nimmt so eine Verleumdung gelassen hin.)

Ich bin mir sicher, dass man uns als Grund für Heather Harper-Trojes Kündigung inkompetent nennen wird. Das ist die üble Nachrede, die generell angewandt wird, um einen Whistleblower in Verruf zu bringen: Oh, hier handelt es sich einfach nur um einen verstimmten Mitarbeiter.

An dieser Stelle denke ich jedoch, dass wir Harper-Trojes Worten getrost Glauben schenken können. Sie stimmen mit allem überein, was wir über diese verkommene Organisation wissen:

„Ich war gut in dem, was ich tat. Was ich allerdings nicht mehr guten Gewissens tun konnte, waren Dingen, von denen ich wusste, dass sie unmoralisch waren.”

Quellen: PublicDomain/huffingtonpost.de vom 15.02.2015

Weitere Artikel:

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

“A Living Nightmare”: Verdacht auf Tierquälerei – Polizei durchsucht Max-Planck-Institut in Tübingen (Video)

Massensterben in der Tierwelt nehmen zu (Video)

Brasilien: Mysteriöses Fischsterben in Bucht vor Rio

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Tschernobyl verseucht norwegische Rentiere

Mexiko: Tonnenweise Fischsterben in See (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Vögel werden von Solarkraftanlage gegrillt

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Thailands Fischerei fußt auf Sklavenarbeit

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Streit um Fischgründe: Spanien droht Gibraltar mit Vergeltung (Video)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Sauerstoffmangel: Bakterium zeigt “Todeszonen” im Meer an

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Verbrauchertäuschung: „Fremdwasser“ in Fisch und Garnelen

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Hongkong: Fabrik voller Haifischflossen empört Tierschützer

Ozean-Wirbel sind Schwarze Löcher des Meeres (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Das Meer ist kaputt

Zeitversetztes Artensterben bisher stark unterschätzt

Wer und was steckt hinter AVAAZ?

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

One thought on “Tierrechtsorganisation PETA: Tiere stehlen und töten auf Tagesordnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*