Wie die CIA Afghanistan opiumsüchtig machte – Anbau seit Nato-Einsatz explodiert (Video)

titelbild-opium-cia-usa

Seit 14 Jahren kontrolliert das US-Militär große Teile Afghanistans. Einen echten Abzug der USA hat es nie gegeben. Einst waren mehr als 100.000 US-Soldaten im Einsatz, heute stehen mehr als 100.000 Söldner im Dienste der USA. Zudem wollen die Amerikaner laut Verteidigungsminister Ashton Carter die Zahl der militärischen Drohnenflüge bis zum Jahr 2019 verdoppeln.

Nach Angaben der Vereinten Nationen werden in Afghanistan rund 90 Prozent des weltweiten Angebots an Schlafmohn produziert, aus dem man das Rauschgift Opium gewinnen kann. Noch in den 80er Jahren war Afghanistan nur für 20 Prozent der weltweiten Opiumproduktion verantwortlich. Vor dem Eingreifen der Nato hatten die Taliban den Opiumexport sogar vorübergehend gestoppt.

Opium-Anbau seit Nato-Einsatz explodiert

Seit dem militärischen Eingreifen der Nato-Truppen vor 14 Jahren ist der Opiumanbau in Afghanistan geradezu explodiert. Allein in den Jahren 2010 bis 2014 erhöhte sich die Anbaufläche für Schlafmohn von 123.000 auf 224.000 Hektar. Das entspricht etwa einer Fläche, die fast so groß ist wie das gesamte Saarland.

Zwar gehörte der Opiumanbau schon immer zur afghanischen Wirtschaft, aber nie zuvor war die Rolle des Opiums so stark wie nach dem Beginn der Nato-Offensive. Dabei war das Verhältnis des Westens zur Opiumproduktion in Afghanistan stets sehr zwiespältig und ist es noch immer.

Auf der einen Seite bemühen sich die Entwicklungshelfer auch aus Deutschland vergeblich, den Bauern Alternativen zum Opiumanbau zu bieten. Auf der anderen Seite besteht der begründete Verdacht, dass der amerikanische Geheimdienst CIA an dem Geschäft mit dem Opium kräftig mitverdient.

Grüne werfen Regierung Ahnungslosigkeit vor

Deutschland hat in Afghanistan Steuergelder in Höhe von 4,4 Millionen Euro investiert, um die afghanischen Bauern vom Anbau der Opiumpflanzen abzubringen. Doch das Programm schlug vollkommen fehl. Infolge der von Deutschland geförderten Projekte wurde der Schlafmohn einfach in anderen Regionen angebaut. Insgesamt stieg die Opiumproduktion deutlich.

Der Grünen-Abgeordnete und drogenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Harald Terpe, hat der Bundesregierung eine „bemerkenswerte Ahnungslosigkeit” vorgeworfen. Doch trotz aller Misserfolge im Kampf gegen den Drogenanbau plant die Bundesregierung weitere Projekte in Indien, Marokko und Kolumbien. Harald Terpe sagte im Gespräch mit DIE WELT:

Insgesamt beschleicht einen der Verdacht, dass die Projekte eher zur Imageverbesserung der deutschen Entwicklungspolitik gedacht sind als dazu, nachhaltige Verbesserungen vor Ort zu erreichen oder Alternativen zu einem von der organisierten Kriminalität kontrollierten Drogenanbau anzudenken.

Kriminalisierung macht den Anbau lukrativ

Eine Ursache für den Drogenanbau bestehe darin, dass die Menschen sich nicht einfach bei einer Bank Geld leihen können, sagt Florian Kühn, der zur Drogenpolitik in Afghanistan geforscht hat. „Wenn die Menschen in Geldnot sind, gehen sie zu Drogenhändlern.” So kämen viele Afghanen dann erneut zum Drogenanbau, obwohl sie dies eigentlich aus religiösen Gründen ablehnen müssten.

Nach Ansicht von Florian Kühn können die deutschen Entwicklungshilfeprojekte den Drogenanbau nicht stoppen. Solange es eine Nachfrage nach Opium gebe, werde es auch angebaut. Die afghanischen Familien seien darauf angewiesen, um sich ernähren zu können. Die schwierigen klimatischen Bedingungen in Afghanistan erschwerten den Anbau von anderen Pflanzen.

Zudem sei die Kriminalisierung des Opiumgeschäfts nicht nur unwirksam, vielmehr bewirke das Opiumverbot sogar das genaue Gegenteil. „Je stärker man den Drogenanbau verfolgt, desto höher werden die Preise, und desto lukrativer ist der Anbau”, sagt Florian Kühn.

Bauern praktisch zum Anbau gezwungen

„Für einen Bauern ist es viel einfacher, Opium anzubauen, als Safran oder Weintrauben oder so etwas”, zitiert NBC NEWS den Politikwissenschaftler Jonah Blank. Schlafmohn sei eine viel profitablere Pflanze, da sie viel weniger Infrastruktur benötige: „Man kann Opium praktisch überall anbauen, es muss nicht gekühlt werden, man braucht kein komplexes Transportnetzwerk.”

Die afghanischen Bauern müssen zudem hohe Steuern an die Taliban zahlen, wo diese die Kontrolle haben. Denn die Taliban setzen die Steuern für einen Bauern so hoch an, als würde er Opium anbauen. Selbst wenn der Bauer schwierigere und weniger lukrative Pflanzen anbaut, muss er Steuern zahlen, als hätte er ein höheres Opiumeinkommen.

Zum Jahreswechsel endete offiziell der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan, der 13 Jahre gedauert hatte. Dass sich der Opiumanbau in dieser Zeit stark ausgeweitet hat, liegt auch daran, dass die westlichen Truppen den Opiumanbau in vielen Fällen zumindest tolerierten. Denn wenn sie den Bauern den Opiumanbau untersagt hätten, wären diese zu erbitterten Feinden geworden.

Video:

Die dunkle Rolle der CIA

Eine besonders dunkle Rolle im Zusammenhang mit dem illegalen Drogenhandel spielt seit vielen Jahrzehnten die CIA. Im Zusammenhang mit der Aufklärung der Iran-Contra-Affäre während der Amtszeit von US-Präsident Ronald Reagan kam ans Licht, dass die CIA den Schmuggel von Drogen in die USA bewusst zuließ.

Mit ausdrücklicher Billigung der CIA wurden große Mengen Kokain vor allem in den Schwarzen-Ghettos von Los Angeles auf den Markt gebracht. Aus den Erlösen des Drogenverkaufs finanzierten die paramilitärischen Contra-Verbände ihren Kampf gegen die linksgerichtete Regierung der Sandinisten in Nicaragua.

Es ist schwer vorstellbar, dass die CIA heute nicht in den Opiumschmuggel aus Afghanistan verwickelt ist. Den Grund dafür nannte der frühere US-Präsidentschaftskandidat und Kongressabgeordnete Ron Paul: „[Drogenschmuggel] ist eine Goldmine für Leute, die in der Untergrundregierung Geld aufbringen wollen, um Projekte zu finanzieren, wenn sie dies auf legale Weise nicht können.”

Die amerikanische Drug Enforcement Agency (DEA) hat Steuergelder in Höhe von 8 Milliarden Dollar erhalten, um den Opiumschmuggel aus Afghanistan zu bekämpfen. Das Ergebnis ist dasselbe wie das der deutschen Projekte gegen den Opiumanbau: Es war ein gigantischer Misserfolg. Der Opium-Schmuggel in Afghanistan blüht.

Edward Follis war über Jahre DEA-Chef in Afghanistan. Dort musste er nicht nur gegen die Taliban kämpfen, sondern auch gegen CIA. In seinem Buch The Dark Art: My Undercover Life in Global Narco-terrorism aus dem Jahr 2014 schrieb der DEA-Veteran:

Fast überall in der Welt, wo ich gearbeitet habe, hatte ich Reibungen mit der CIA. Wir arbeiten auf demselben Gebiet, aber mit verschiedenen rechtlichen und moralischen Parametern. […] Die existieren vollkommen im Dunklen.

Literatur:

Die CIA und das Heroin: Weltpolitik durch Drogenhandel von Alfred W McCoy

Die Moral-Industrie: Greenpeace, Amnesty, Attac… Wie NGOs unsere Politik machen von Niko Colmer

Schattenmeister: Wie Regierungen und deren Geheimdienste mit internationalen Drogendealern und Terroristen zusammenarbeiten von Daniel Estulin

Deutschland die Drehscheibe des Waffenhandels: Parteien und Panzer sind Petro-Dollar vonWalter Bolsinger

Quellen: PublicDomain/huffingtonpost.de vom 29.09.2015

Weitere Artikel:

NATO: Einkreisung, Eskalation und Drogenhandel

Analystin: Finanzeliten waschen „schwarzes“ Militär-Budget und Drogengelder (Video)

Bundeswehr verlegt langfristig Kampftruppen an die NATO-Ostfront

Zahl der Verbrechen im Vatikan steigt: Wirtschaftsdelikte, Pädophilie und Drogenhandel

Lokführer wehren sich gegen NATO-Militärtransporte der Deutschen Bahn

Der Beweis: „Islamischer Staat“ ist von den USA geplant

AIDS, Opium, Diamanten und das Imperium

Alles nach Plan: Die „Vereinigten Staaten von Europa“ im Windschatten der geplanten Euro-Krise

Opiumhändler atmen auf – Bundeswehr bleibt in Afghanistan (Video)

Das britische Empire: Erschaffung der Mafia und der Opiumhandel

Terror-Gesetze: US-Präsident kann jeden Staat der Welt angreifen

Menschenhandel: „Der Krieg macht die Mädchen billiger“

Die Bundeswehr, eine Drogen-Schutztruppe

Bank britischer Queen in Geldwäsche verwickelt und Vorwurf von Handel mit illegalen Drogen

Russlands „patriotische Stoppliste“: NGOs mit politischem Mandat droht Arbeitsverbot

Opium fürs Volk: Natürliche Drogen in unserem Essen

 

About aikos2309

2 comments on “Wie die CIA Afghanistan opiumsüchtig machte – Anbau seit Nato-Einsatz explodiert (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*