Besser leben ohne Plastik

titel

Familie lebt ohne Plastik: Anneliese Bunks Buch «Besser leben ohne Plastik» erschien letzten Monat. Vom Brot bis zum Haarshampoo zeigt sie, wie ihr Alltag funktioniert.

Bei Familie Bunk gibt es keinen Streit darüber, wer den Abfall hinausbringt. Denn es gibt praktisch keinen (Bild:”Wir haben gestaunt, wie viel Plastik uns umgibt”: Familie Krautwaschl-Rabensteiner aus der Steiermark mit allen Kunststoffsachen, die sie aus ihrem Haus warf).

Anneliese Bunk hebt einen locker gefüllten 35-Liter-Sack hoch: Seitdem sie ihre Wohnung zur plastikfreien Zone erklärt hat, fällt bei ihr in einem halben Jahr so viel Kehricht an wie früher in einer Woche.

«Meine Philosophie ist einfach, nichts zu kaufen, was ich wegschmeissen muss», sagt die 42-jährige Grafik-Designerin. Sie lebt mit Mann und zwei Kindern (6 und 9 Jahre) mitten in München.

Letzten Monat ist ihr Buch «Besser leben ohne Plastik»( zusammen mit Co-Autorin Nadine Schubert) erschienen. Es ist der erste deutschsprachige Ratgeber mit Tipps und Tricks, wie sich diese Idee tatsächlich umsetzen lässt.

bild2

(Dies ist der gesammelte Abfall der vierköpfigen Familie in einem halben Jahr)

Der Boxen-Trick

Anneliese Bunk ist weder Bio-Freak noch Moralapostel und verbringt auch nicht gerne viel Zeit mit Haushalt und Einkauf.

Ihr Geheimnis ist kein auf die Basics reduziertes Leben, sondern der Verzicht auf Verpackungen. Und das sieht so aus: Bunk steht an der Fleischtheke und hält der Verkäuferin ihre Metallbox mit mehreren übereinander gestapelten Lagen hin.

Die Verkäuferin zuckt erst überrascht, sagt dann aber: «Ich finde das echt toll, was Sie da machen.» Und legt Salami und Schinken ohne Plastiktrennfolien, Plastikwickel und Plastiksack einfach lose in Bunks Box.

Wichtig ist beim Einkauf wegen des Lebensmittelgesetzes, dass die eigens mitgebrachte Box oder der Beutel die Schranke der Theke nicht überschreitet. «Das funktioniert überall, ich habe es für das Buch extra ausprobiert», sagt Bunk.

Im Brotsack steckt Plastik

Einer der ersten Schritte der Familie ins plastikfreie Leben vor zwei Jahren war das plastikfreie Essen. Dies nicht nur wegen des Abfalls. Denn durch den Abrieb haben laut der Universität Bonn 90 Prozent der Menschen Plastik im Blut.

Brot, Früchte und Gemüse kauft Bunk deswegen lose und legt sie in den mitgebrachten Baumwollsack.

Den hat sie selbst entwickelt und vermarktet ihn seit knapp einem Jahr unter dem Namen Naturtasche.de. Auch beim Bäcker oder Gemüseladen verzichtet sie auf die dortigen Säcke. Der Grund: Auch wenn sie aus Papier zu sein scheinen, enthalten sie oft Plastikanteile.

bild3

(In den Baumwollbeuteln lässt sich Gemüse auch gut aufbewahren. Die Haltbarkeit leidet laut Bunk nicht darunter – Der Blick in den Kühlschrank. Milch oder Joghurt gibt es in Deutschland überall auch in Glasflaschen mit Depot. Einzig der Cheddarkäse steckt in Plastik, der ist für Bunks Mann (ein Engländer) jedoch überlebenswichtig)

Anders als in Deutschland, wo in den Regalen der normalen Supermärkte Milch, Joghurt und Ketchup nicht nur in Plastik-, sondern auch in Glasflaschen stehen, ist im PET-Land Schweiz eine Umstellung schwieriger (Wasser in Plastikflaschen: 24.000 schädliche Chemikalien – einschließlich hormonaktiver Substanzen).

Aber auch hier lassen sich Geschäfte oder Bauernläden mit loser Ware zum Abfüllen finden. «In Bio-Läden allerdings gibt es noch kaum etwas ohne Plastik», sagt Bunk.

Einblattpapier auf dem WC

Mehr Geld – oder auch Zeit – kostet Annliese Bunk die Plastikvermeidung nicht. Im Gegenteil. «Seit der Umstellung geben wir rund 20 Prozent weniger für Lebensmittel und Drogerieartikel aus.» Und sie muss zwar in andere Geschäfte zum Einkaufen, dafür aber deutlich weniger oft (Plastikpartikel auch in Meersalz nachgewiesen).

WC-Papier oder Haarshampoo kauft sie einmal pro Jahr für die ganze Familie: ein Karton mit dünnem Einblattpapier, wie es sich auch an Flughäfen findet, und acht spezielle Seifenstücke, die sich stapeln lassen.

Bei normalen Shampoos, Duschgels oder Waschmitteln besteht nicht nur die Verpackung aus Plastik, sondern zum Teil auch der Inhalt selbst. Der Mikroplastik dient als Füllmittel oder Hilfsstoff.

Deshalb findet sich Plastikabfall nicht nur in den Weltmeeren, sondern auch in unseren Seen und Flüssen. Der Rhein gehört zu den Flüssen, die weltweit am stärksten mit Plastikteilchen belastet sind, wie eine Studie der Universität Basel 2015 zeigte (Millimeterkleine Teilchen gefunden: Plastik in Speisefischen nachgewiesen).

Plastikfreier Fussball

Die Welt plastikfreier macht aber auch schon, wer seine Kulis nicht wegwirft, sondern die Mine austauscht. «Man kann Schritt für Schritt umsteigen und entscheiden, wie weit man gehen möchte.»

Bunks gehen sehr weit. Die beiden Kinder Noah (9) und Kieran (6) kicken im wohnlich eingerichteten Esszimmer mit dem Fussball. Der ist allerdings nicht aus Schaumgummi oder Nylon, sondern aus Stoff (Unsere Schadstoffe sind überall: Chemie in Deiner Jacke – und am Ende der Welt (Video)).

Auch keine neuen Lego-Steine gibt es mehr, sondern Kieran spielt auch gerne mit Kapla-Hölzern. Auch auf Chips, Schokoriegel oder Eis am Stiel verzichten die Jungs. «Vieles gibt es nicht mehr», sagt Noah.

Scheinbar ist das kein Problem für ihn. Denn: «Wenn ich bei Freunden zum Beispiel Joghurt aus dem Plastikbecher esse, dann schmeckt mir der gar nicht mehr, er ist so bitter.»

Im Plastik sind Bitterstoffe enthalten, die aber nur schmeckt, wer sie nicht täglich konsumiert.

bild5

(Sohn Kieran spielt gern auch mit Kapla-Hölzern. Plastik-Spielzeug wie Lego hat die Familie auch, sie kauft aber keine neuen mehr dazu)

Zero Waste

Der Bachsermärt in der ­Zürcher Kalkbreite ist bislang der einzige Markt in der Schweiz, in dem über 50 Produkte verpackungsfrei zum Abfüllen in (eigene) Säcke angeboten werden.

In Deutschland ist der Trend stärker: Dem Vorbild des 2014 eröffneten Berliner Supermarkts Original Unverpackt sollen dieses Jahr sieben weitere Läden ­folgen. Auch in Österreich.

Literatur:

Statt Plastik: Schöne Sachen zum Selbermachen – das Ideenbuch für Einfälle statt Abfälle von Jutta Grimm

Die tägliche Dosis Gift: Warum fast alles, was wir berühren, essen oder einatmen, chemisch belastet ist. Und wie wir uns davor schützen können von Klaus Oberbeil

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen von Joachim Mutter

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer von Marion Schimmelpfennig

Quellen: PublicDomain/20min.ch am 25.02.2016

Weitere Artikel:

Wasser in Plastikflaschen: 24.000 schädliche Chemikalien – einschließlich hormonaktiver Substanzen

Millimeterkleine Teilchen gefunden: Plastik in Speisefischen nachgewiesen

Millionen Teile täglich ins Meer: Rhein stark mit Plastikteilchen verschmutzt

Plastikpartikel auch in Meersalz nachgewiesen

Unsere Schadstoffe sind überall: Chemie in Deiner Jacke – und am Ende der Welt (Video)

Greenpeace: Die Propagandafabrik – Schwindelfeldzug zur Sicherung des Geldregens

Studie: Fast alle Seevögel haben bis 2050 Plastik gefressen (Video)

Plastikmüll: Fast unsichtbare Zeitbombe für die Meere

Phthalate: Hormonell wirksame Kuscheltiere – Wenn Kosmetik und Kleidung giftig sind

Supermarkt „Plastikfreie Zone“: Leben ohne Kunststoff

Nano-Titandioxid in Milch, Joghurt, Zahnpasta, etc. – Liste der Produkte und Hersteller

Die Plastik-Invasion: Vermüllte Ozeane

Unerforschte Umweltgifte aus Deos, Duschgels und Zahnpasta belasten Seen im Alpenraum

Riesiges Hochhaus sammelt Plastikmüll im Pazifik

Australien: Verbot von Mikroplastik in Produkten

Das langsame Ende der Plastiktüten

Neues Gesetz in US-Bundesstaat: Kalifornien verbietet Plastiktüten

Mineralwasser und Bier durch Mikroplastikfasern verunreinigt

19-Jähriger will Meere vom Plastikmüll befreien (Videos)

Nano-Titandioxid in Milch, Joghurt, Zahnpasta, etc. – Liste der Produkte und Hersteller

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Alltagschemikalien schaden: Sonnenmilch und Zahnpasta machen unfruchtbar

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Granaten und Mikroperlen: Unsere Gewässer sind dramatisch vermüllt

Der Spermien-Mythos (Video)

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Medikamente und Chemie grenzenlos im Wasser (Videos)

Viele Speiseöle mit Mineralöl und Weichmachern belastet

Steigende Lebenserwartung?

Deutsche nicht so blöd wie Medienkartell meint

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

Herrschaft der Narren: Blödmaschinen – Die Fabrikation der Stupidität

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Medienpropaganda: belogen, betrogen und für dumm verkauft (Video)

Gewürz Curcumin kann Darmkrebs ohne Chemotherapie stoppen

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Studie bestätigt: Aspartam verursacht Krebs

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Volksverdummer: BRAVO bietet Studiengang

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Wenn Informationen verdummen – Die zwölf Gebote des Idiotentums in TV-Nachrichten

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

About aikos2309

3 comments on “Besser leben ohne Plastik

  1. Toll. Aber hier bei uns brauchste das nich zu probieren,.
    Da stösste auf kein Versätndnis seitens des Personals.

    Die gucken schon doof wenn man seine eigene Tasche / Korb zum einkaufen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*