Unterseekrater könnten mysteriöses Bermuda-Dreieck erklären (Videos)

titlebild

Eine Entdeckung von Geowissenschaftlern aus Norwegen soll das das Verschwinden von Schiffen im Bermuda-Dreieck erklären. Die Experten entdeckten gigantische Krater in der Barentssee. Sie vermuten ein ähnliches Bild in der berüchtigten Seegegend nahe der Bermuda-Inseln.

Seeungeheuer, Geisterschiffe oder Löcher im Raum-Zeit-Kontinuum: Experten und Laien haben dutzende Gründe für das unerklärliche Verschwinden von Schiffen und Flugzeugen innerhalb des sogenannten Bermuda-Dreiecks.

Nun haben Wissenschaftler Hinweise gefunden, die eine bereits bestehende Theorie festigen. Die Annahme fußt dabei auf einer Entdeckung, die die Wissenschaftler vor Küste Norwegens gemacht haben.

Seit vor 70 Jahren fünf schwere Torpedobomber der US-Marine von einem Flug über den Atlantik nicht mehr zur Basis in Fort Lauderdale zurückkehrten, sind unzählige Theorien zum sogenannten Bermuda-Dreieck entstanden. Und die Gegend, deren Eckpunkte Florida, Bermuda und Puerto Rico bilden, fasziniert die Menschen auch heute noch.

Was geschah wirklich mit Flug 19?

Am Nachmittag des 5. Dezembers 1945 brachen fünf Torpedobomber vom Typ Avenger von ihrer Basis in Fort Lauderdale in Florida auf. Wenige Stunden später war Flug 19, wie diese Staffel genannt wurde, spurlos verschwunden. Ebenso erging es einer der drei Maschinen, die Flug 19 aufspüren sollten. Insgesamt fanden 27 Männer den Tod.

1964 nannte der Journalist Vincent Gaddis die Gegend, in der sich das Unglück ereignet hatte, erstmals «Bermuda-Dreieck». Sie lässt sich auf einer Karte als die Fläche eines Dreiecks darstellen, dessen Eckpunkte Florida, Bermuda und Puerto Rico bilden.

In einem Magazinartikel behauptete Gaddis, in dieser Region hätten sich zahllose Flugzeug- und Schiffskatastrophen ereignet, für die man nie befriedigende Erklärungen gefunden habe (Haben Freimaurer die Titanic-Untersuchung manipuliert?). Waren hier womöglich übersinnliche Kräfte am Werk?

bild2

Ein Weltbestseller

Diese Meinung vertrat Charles Berlitz in seinem 1974 erschienenen Buch «Das Bermuda-Dreieck – Fenster zum Kosmos?», das sich weltweit millionenfach verkaufte. Berlitz listete verschiedene paranormale Erklärungen für die schrecklichen Ereignisse auf, etwa Seeungeheuer oder negative Schwingungen. Am wahrscheinlichsten erschien ihm jedoch, dass im «Teufelsdreieck», wie die Region auch genannt wird, Ausserirdische ihr Unwesen trieben.

Damit hatte er einen Nerv getroffen: Bis heute sind in der amerikanischen Populärkultur UFOs und Entführungen durch Ausserirdische ständig präsent (UFO gesichtet? CIA veröffentlicht Geheimakten). Berlitz zufolge nutzten sie Fenster zu einer anderen Dimension, die sich im Bermuda-Dreieck auftaten. Er glaubte auch zu wissen, warum die Aliens Menschen kidnappten: Sie brauchten sie angeblich für einen Weltraumzoo (Die Erde – ein Projekt der Aliens? (Videos)).

titel1

(Die Crew von Flug 19 sollte nie mehr von ihrem Flug ins später so bezeichnete Bermuda-Dreieck zurückkehren)

Das Schicksal von Flug 19

Zumindest im Fall von Flug 19 dürfte die Wahrheit wesentlich profaner sein. Das zeigte Lawrence Kusche, Bibliothekar an der Arizona State University und erfahrener Pilot, bereits 1975 in seinem Buch «Die Rätsel des Bermuda-Dreiecks sind gelöst». Mithilfe von Funksprüchen, Wetterdaten und Zeugenaussagen rekonstruierte er, was am 5. Dezember 1945 vermutlich geschehen war.

Kurz nach dem Start funkte der Geschwaderkommandant Charles Taylor, der einzige erfahrene Pilot von Flug 19, an die Bodenkontrolle in Florida, dass in seinem Cockpit sämtliche Kompasse ausgefallen seien. Weil er sich über den Florida Keys wähnte, glaubte Taylor, die Flugzeuge würden wieder in Fort Lauderdale ankommen, wenn sie in Richtung Nordosten flögen.

In Wahrheit befanden sie sich aber über den Bahamas, wie später mehrere Schiffskapitäne bestätigten, auf deren Radar das Geschwader aufgetaucht war. Inzwischen war auch der Funkkontakt abgebrochen, so dass der verhängnisvolle Irrtum nicht korrigiert werden konnte – GPS gab es damals noch nicht. Die Maschinen flogen immer weiter aus offene Meer hinaus, wo sie irgendwann abstürzten, nachdem ihnen der Treibstoff ausgegangen war. An eine Notwasserung war angesichts der rauen See und des enormen Gewichts der Flugzeuge nicht zu denken.

Rätsel um Bermuda-Dreieck gelöst?

Wissenschaftler der Universität von Tromsø wollen nun eine Erklärung gefunden haben. Sie sind in der Barentssee nördlich von Norwegen auf riesige Krater mit Durchmessern von bis zu 800 Metern und einer Tiefe von 50 Metern gestossen. Entstanden seien diese durch das explosionsartige Austreten von Methananreicherungen unter dem Meeresboden, erklärten die Forscher der «Sunday Times». Das Methan stammt demnach aus tiefergelegenen Erdgasvorkommen.

«Es gibt mehrere riesige Krater am Meeresgrund in der Region der Barentssee», so die norwegischen Wissenschaftler zu ihrer Neuentdeckung. «Sie sind wohl durch enorme Gasausbrüche entstanden.»

Genaueres wollen sie im April am Jahrestreffen der Europäischen Union der Geowissenschaften (EGU) präsentieren. Dort wollen Experten untersuchen, ob diese Methanausbrüche eine Gefahr für Schiffe darstellen. Und hier kommt nun das Bermuda-Dreieck ins Spiel.

Denn wenn der Methangehalt des Wasser steigt, sinkt die Dichte des Wassers. Nach dem Satz von Archimedes ist die Tragkraft eines Schiffes immer so gross wie das Gewicht des verdrängten Wassers. Hat das Wasser unter dem Schiff nun eine geringere Dichte, muss das Schiff mehr davon verdrängen, wodurch es tiefer einsinkt. Sinkt es nun so tief ein, dass oben Wasser einlaufen kann, könnte es untergehen.

Video:

Methangashydrat

Tatsächlich wird schon länger spekuliert, dass Methan für das Verschwinden von Schiffen und auch Flugzeugen im Bermuda-Dreieck verantwortlich sein könnte. Bei den Flugzeugen lautet die Theorie, dass sich das brennbare Methan in der Luft durch Funken aus Flugzeugmotoren oder aufgrund der hohen Temperatur der Maschinen entzünden könnte.

Bisher vermutete man, dass das Gas im Bermuda-Dreieck als Methangashydrat, eine Art Methaneis am Meeresgrund, gebunden ist und durch Temperaturerhöhungen, Druckverschiebungen oder Erdstösse freigesetzt wird. Beweise dafür gibt es aber genauso wenig wie Anzeichen für Methan-Anreicherungen im Bermuda-Dreieck, wie sie jetzt vor Norwegen gefunden worden sind.

Vom Meeresgrund aufsteigende Riesenblase kann Schiffe versenken

Bereits 2003 haben zwei Forscher der australischen Monash University nachgewiesen, dass eine riesige vom Meeresgrund aufsteigende Gasblase in der Lage ist, ein Schiff zu versenken. Die Arbeit der Forscher könnte den rätselhaften Untergang eines Fischkutters im Bereich des so genannten Hexenlochs, rund 150 Kilometer vor der Küste von Aberdeen, erklären.

Bereits vor zwei Jahren haben andere Wissenschaftler nach der Entdeckung des aufrecht stehenden und scheinbar unversehrten Kutters am Meeresgrund die Theorie geäußert, dass unzählige aufsteigende Methanbläschen den Auftrieb des Wassers gemindert hätten, woraufhin das Schiff wie in einem Fahrstuhl nach unten gerauscht sei. David May und Joseph Monaghan haben nun die Möglichkeit untersucht, inwieweit eine einzige Riesenblase für ein solches Unglück verantwortlich sein kann.

Dazu ließen sie Gasblasen in einer Wasserschicht zwischen zwei Glasplatten hochsteigen und beobachteten, wie ein kleines Acryl-Stück, das wie ein Schiffrumpf geformt war, in die Tiefe gezogen wurde. Die Blasengröße musste dabei in etwa den Abmessungen des Modellschiffs entsprechen oder größer sein. Auch numerische Simulationen des Systems bestätigten den verhängnisvollen Abwärtssog.

In der Nordsee, auch im Bereich des Hexenlochs, gibt es große Vorkommen an Methanhydrat – einem eisartigen Wasser-Methan-Gemisch, das in Brocken in den Sedimenten des Meeresgrundes zu finden ist. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise einer Temperaturerhöhung, einem Druckabfall oder Erschütterungen, können diese Hydrate das gespeicherte Methan auch wieder freigeben, das daraufhin schnell nach oben steigt (Südatlantische Anomalie: Das magnetische Bermuda-Dreieck des Weltalls (Videos)).

Bezugnehmend auf die Theorie der Gas-Explosionen sagte Igor Yeltsov vom Geophysikalischen Trofimuk Institute in Sibirien bereits 2015 gegenüber der britischen Sun: “Es ist wie eine Art Lawine oder eine nukleare Reaktion, die eine gewaltige Menge an Gas produziert. Das Meer wird aufgeheizt und Schiffe sinken in das Gasgemisch.”

Video:

Literatur:

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Lost Places – über 40 verfluchte und verwunschene Plätze der Welt und … Texten in einem wundervoll gestalteten Band.von Olivier Le Carrer

Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt von Nick Redfern

Die Erde hat ein Leck: Und andere rätselhafte Phänomene unseres Planeten von Axel Bojanowski

Freie Energie für alle Menschen: Raumenergiemotor: Nachweis und Bauanleitung von Claus W. Turtur

Quellen: PublicDomain/20min.ch/Focus/oe24.at/Spektrum am 15.03.2016

Weitere Artikel:

Monsterwelle und Kaventsmann: Wie entstehen Wasserwände, die Schiffe verschlingen? (Video)

Spuren der Riesenwellen: 170 Meter Tsunami vor 73.000 Jahren (Video)

Haben Freimaurer die Titanic-Untersuchung manipuliert?

Sind Riesenwellen vorhersagbar? (Videos)

Neue Tsunami-Szenarien für indonesisches Frühwarnsystem

In großer Tiefe: Forscher entdecken 200 Meter hohe Meereswellen (Video)

Thailand-Tsunami 2004: Künstliche Beben, Tesla Technologien und Strahlenwaffen (Videos)

Wie sähe ein Tsunami im Mittelmeer aus?

Zeichen der Veränderung: Riesenwellen überfluten Küsten in Mittel- und Südamerika (Videos)

Zeichen der Veränderung: Chile – Überschwemmungen in der Atacama-Wüste (Videos)

Forscher warnen vor Riesenwellen: Europa, Kanada und Australien erwartet gigantische Springflut

Monsterwelle in Südafrika reißt 150 Menschen mit

Zwei heftige Wirbelstürme richten Zerstörungen in Australien an (Videos)

Unwetter: Sturm wütet über Deutschland – Verspätungen bei der Bahn

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Zeichen der Veränderung – Abweichungen des Jetstreams bringen Wetter durcheinander (Video)

Wie aus dem Nichts: 1000-Kilometer-Tsunami-Welle trifft US-Ostküste (Videos)

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

Revidierte El-Niño-Prognose: Extremwetter rund um den Pazifik bleibt aus

Heftiger Wintereinbruch in USA: Land versinkt im Schneesturm (Videos)

Vorläufige Tornado-Bilanz 2014: Mehr Stürme als im letzten Jahr

Dürre: Das kalifornische Drama

Trinkwassermangel: Der schleichende Kindertod in der Dürre Kolumbiens

Kalifornien droht Massenflucht – 14 Gemeinden nun fast völlig ohne Wasser (Video)

Satellitenbild der Woche: Ostbecken des Aralsees erstmals seit Mittelalter trocken

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Warum wir in der Zukunft um Regen und Trinkwasser Kriege führen werden

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Iran droht Wassernotstand

Trinkwassermangel: Der schleichende Kindertod in der Dürre Kolumbiens

Die kommenden Wasserkriege

Dürre bedroht Westen der USA – Kalifornien vertrocknet (Videos)

Kalifornien leidet unter Rekord-Dürre und Wassermangel

Wetter: Viel Sonne beschert frühe Erdbeerernte – Trockenheit bedroht Getreide

Zeichen der Veränderung: Wetterextreme wie Starkregen und Trockenperioden nehmen zu (Video)

Kaliforniens schlimmste Dürre seit 500 Jahren (Videos)

Viert wärmster April seit 1881 – Schwere Unwetter in Florida (Videos)

Wetter: Viel Sonne beschert frühe Erdbeerernte – Trockenheit bedroht Getreide

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Schneechaos in Japan (Videos)

Hitzewelle in Australien: Blitze entfachen mehr als 250 Buschfeuer – Gluthitze erreicht Temperaturen bis zu 50 Grad (Videos)

Regenreichster Winter in Großbritannien seit 248 Jahren – Schwere Stürme in Frankreich, Irland und Portugal (Videos)

Wetter live – drehen Sie den Sturm-Globus (Videos)

Atlantik: Sturmflut trifft Frankreich und Spanien – Hochwasser südlich der Alpen: Extreme Schneemassen sorgen für Chaos in Italien (Videos)

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Notstand ausgerufen: USA inszenieren ihr Schnee-Chaos wie eine Vegas-Show (Videos)

Überschwemmungsgefahr: Spezialkamera fliegt erstmals über dem Himalaya (Video)

Sintflutartige Regenfälle: Überschwemmungen in Frankreich und Italien (Video)

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

Heftiger Schneesturm legt US-Ostküste lahm – Wärmerekorde im November und Dezember – Hitzewelle in Australien (Videos)

Rekordkälte in Nordamerika: Niagarafälle erstarren zum Eiskunstwerk – Kälte soll bald ein Ende haben (Videos)

Zyklon “Ian”: Schwerster Wirbelsturm der Geschichte über Inselstaat Tonga (Videos)

Zeichen der Veränderung: Ende November und Anfang Dezember 2013 (Video)

Winterwunderland: Schnee in Vietnam (Video)

Zeichen der Veränderung im Oktober und November 2013 (Videos)

Das Senkloch in Bosnien, das den Weg ins Jenseits weist – Aktuell: Louisiana Senkloch in USA (Videos)

Wintereinbruch in Nahost: Erster Schnee in Kairo seit 112 Jahren – Schneesturm in Jerusalem (Videos)

Schneestürme in den USA: Ausnahmezustand in mehreren Bundesstaaten (Video)

Orkantief “Xaver”: Viel Wind, viel Wasser, wenig Sachschaden (Videos)

Supersturm “Haiyan”: Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Geheimwaffe Wetter Teil 1 (Video)

Geheimwaffe Wetter Teil 2 (Video)

Nach dem Taifun „Haiyan“: Erste Hilfe kommt an – Meteorologen legen Analyse vor (Videos)

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Taifun “Wipha” zieht Spur der Verwüstung – Entwarnung für Fukushima (Videos)

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

750.000 Menschen in China vor Taifun “Fitow” in Sicherheit gebracht – Erdbeben in Rumänien und 6+ im Pazifik (Videos)

Supertaifun tobt über Hongkong: “Usagi” richtet schwere Verwüstungen an (Videos)

Spanische Mittelmeerküste: Alle paar Minuten ein Beben – Erbeben erschüttert Großraum Wien (Videos)

Ungewöhnlich: Atlantik hat keine Wirbelstürme

Heftiger Taifun fegt über Japan (Videos)

Heftiges 7.0 Beben in Peru – Naturphänomen: Pakistan-Erdbeben hebt Insel aus dem Meer (Videos)

Weltraumwetter – Schwere Erdbeben vor Neuseeland – Beben in Schweiz im Gebiet eines Geothermie-Projekts (Nachtrag & Videos)

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Das HAARP-Projekt (Videos)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

About aikos2309

2 comments on “Unterseekrater könnten mysteriöses Bermuda-Dreieck erklären (Videos)

    1. Genau
      Nicht nur daß. Es wurden auch spezielle “lokalisierungs” Experimente gemacht, die genau festgestellt haben daß es enorme magnetische Annomalien im Bermudadreieck git.
      Die MEthanbalsen erklären vielleicht die “langweiligeren” Fälle.
      Aber nicht Geisterschiffe, Zeitannomalien, oder anderes.
      Letztere werden von einem privaten Wissesnchafftsteam erforscht um sie als ANtrieb zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*