Super-Sonnensturm: Rückblick auf Carrington-Event von 1859 – ein 2. Carrington-Event wäre fatal! (Videos)

Das Carrington-Event – Der bisher größte wissenschaftlich beobachtete Sonnensturm!

Im Jahre 1859 beobachtete der britische Astronom Richard Christopher Carrington ein bis dato noch unbekanntes Sonnenphänomen, das vom stärksten geomagnetischen Sturm der letzten 500 Jahre begleitet wurde – das Carrington-Event.

Als Carrington am 1. September 1859 gegen 11:18 Uhr eine Projektion der Sonne anfertigte, um Sonnenflecken zu verzeichnen, beobachtete er das Auftauchen von zwei extrem hellen Punkte. Sofort realisierte Carrington, dass er ein unbekanntes Sonnenphänomen entdeckt hatte. Er verließ fluchtartig den Raum, um einen befreundeten Wissenschaftler hinzuzuziehen. Als sie zurückkamen, konnten beide nur noch das ausklingen dieses Phänomens beobachten.

Kurz vor der Morgendämmerung am nächsten Tag, waren dann am Himmel über dem halben Planeten, Polarlichter in den Farben rot, grün und lila Polarlichter so hell zu sehen, dass man hätte problemlos Zeitungen lesen können. Tatsächlich pulsierten die atemberaubende Polarlichter auch in der Nähe der tropischen Breiten wie Kuba, den Bahamas, Jamaika, El Salvador und Hawaii – ein sichtbares Zeichen des bis heute stärksten bekannten geomagnetischen Sturms (Riesiges Loch in der Sonnenatmosphäre – geomagnetischer Sturm (Video)).

Dies alleine versetze die Menschen damals in größte Sorge, doch es sollte noch schlimmer kommen. Weltweit waren Störungen in den Telegraphensystemen zu beobachten, einige Telegraphisten stellten schockiert fest, dass es Funkenentladungen gab, die ihr Telegraphenpapier in Brand gerieten ließen.

Die Schäden an den technischen Systemen Mitte des 19. Jahrhunderts, hielten sich natürlich in Grenzen, denn der Ausfall des Telegraphensystems war mehr eine Kuriosität als ein Grund zur allgemeinen Beunruhigung.

Würde sich ein solches Ereignis heutzutage wiederholen, fiele die Bilanz vermutlich anders aus: Mobilfunknetze, Hochspannungsleitungen, Telefonleitungen, Satelliten, GPS-Navigation – all diese Systeme, von denen in unserer hochtechnisierten Gesellschaft so viel abhängt, könnten durch einen vergleichbaren geomagnetischen Sturm arg in Mitleidenschaft gezogen werden.

Seit 1859 gab es noch mehrere ähnliche Ereignisse mit wesentlich geringerer Intensität. Am 4. August 1972 unterbrach ein geomagnetischer Sturm zahlreiche Telefonleitungen im US-Bundesstaat Illinois – und am 13. März 1989 legte ein Sturm eine Generatorstation im kanadischen Québec lahm und ließ 6 Millionen Kanadier über 9 Stunden im Dunkeln sitzen.

2005 kam es sogar zu einer knapp 10-minütigen Beeinträchtigung der weltweit genutzten GPS-Navigation. Keines dieser Ereignisse erreichte jedoch die Intensität des Sturms von 1859. Das Carrington-Event bleibt der schwerste geomagnetische Sturm der vergangenen 150 Jahre. Untersuchungen an Eisbohrkernen deuten sogar darauf hin, dass es in den letzten 500 Jahren keinen schwereren geomagnetischen Sturm gegeben haben dürfte (Klima: Solarphysikerin sieht globale Abkühlung voraus (Video)).

(Sonnenflecken skizziert von Richard Carrington am 1. September 1859)

Was genau war das Carrington-Event ?

Das Carrington-Event muss man in zwei ganz verschiedene Ereignisse unterteilen, die aber häufig gemeinsam auftreten: Ein solarer Mega Flare und ein koronaler Massenauswurf (KMA)

Bei dem hellen Licht, welches Carrington beobachtet hatte, handelt es sich um einen solaren Mega Flare, ein Lichtblitz, der auf ein kleine Gebiet beschränkt ist und nur wenige Minuten anhält. Diese Flares sind häufig in der Nähe von Sonnenflecken zu beobachten. Die Flares unterscheiden sich in ihrer Intensität und somit auch in ihren Folgeerscheinungen (Präbiotische Chemie: Sonnenstürme mit belebender Wirkung).

Starke Röntgenstrahlung, die bei diesem Ereignis freigesetzt wird, kann eine nicht unerhebliche Gefahr für Astronauten darstellen, oder den Funkverkehr auf der Erde stören bis hin zu Komplettausfällen. Solare Flares sind jedoch nicht der Auslöser von geomagnetischen Stürmen.

Geomagnetische Stürme, oder allgemein auch bekannt als Sonnensturm, sind die Folge von sogenannten koronalen Massenauswürfen. Ein solcher Koronaler Massenauswurf besteht aus geladenen Teilchen wie z.b. Elektronen, Protonen und weiteren Atomkernen.

(Aktuelle Sonnenaktivität liegt im schwachen B-Bereich mit einem kleinen Ausschlag in den C-Bereich, gefährlich wird es ab X-Klasse. Die Sonne ist blank, im Osten (links) rotiert eine neue aktive Region in den kommenden zwei bis drei Tagen in geoffektive Position)

Die Plasmawolke bewegt sich in der Regel mit Geschwindigkeiten von etwa 1000 Kilometern pro Sekunde durchs All und benötigt somit etwa ein bis zwei Tage, bevor es die Erde erreicht. Der Massenauswurf beim Carrington-Event erreichte die Erde jedoch in nur 18 Stunden!

Obwohl die Masse einer solchen Plasmawolke der eines Bergrückens (etwa des Brockenmassivs im Harz) entsprechen kann, ist sie dünner verteilt als die Masse in einem Hochvakuum. Stünde man (in einer Art Gedankenexperiment) mitten in der Wolke, würde man sie nicht wahrnehmen.

Ein Koronaler Massenauswurf tritt in der Regel zusammen mit Eruptionen (Flares oder Filamenteruptionen) auf der Sonne auf, aber nicht jede Sonneneruption verursacht auch einen Koronalen Massenauswurf. Besonders deutlich war dies bei dem größten Sonnenfleck seit über 25 Jahren zu beobachten. Dieser Sonnenfleck erzeugte zahlreiche kräftige Sonneneruptionen, die jedoch nicht einen nennenswerten Massenauswurf hervorbrachten (Die Sonne ist blank !).

Sind wir einem Super-Sonnensturm schutzlos ausgeliefert?

Die NASA und andere Weltraumorganisationen haben heute zahlreiche Observatorien im Weltraum stationiert, dessen Aufgabe es u.a. ist, die Sonne im Blick zu behalten. Einer der wichtigste Frühwarnsysteme ist der Advanced Composition Explorer (ACE).

Der 1997 gestartete Satellit kreist in einer strategisch günstigen Entfernung von 1,5 Millionen Kilometern zwischen der Sonne und Erde. Sollte ein Koronaler Massenauswurf von der Sonne in Richtung Erde unterwegs sein, so würden die Messinstrumente am ACE dies verzeichnen. Passiert ein Koronaler Massenauswurf die ACE-Sonde, so bleiben in der Regel knapp 30 Minuten bis zum Aufprall der Teilchenwolke auf das Erdmagnetfeld (Weltraumwetter: Weißes Haus bereitet sich auf gefährlichen Sonnensturm vor (Videos)).

Vor allem Satellitenbetreiber sind auf die Weltraumwetter-Vorhersagen angewiesen, aber auch die NASA selbst reagiert, um beispielsweise Raumsonden teilweise oder sogar ganz abzuschalten, damit die sensiblen Teile nicht ins Visier der Teilchen und Strahlenwolke geraten.

(Der Satellit ACE befindet sich im Equillibrium-Punkt zwischen Erde und Sonne etwa 150 Millionen km von der Sonne entfernt und ca. 1,5 km von der Erde entfernt)

Ein 2. Carrington-Event wäre fatal!

Würde sich heute ein Sonnensturm wie der des Carrington-Events ereignen, so gäbe es nach Einschätzung von Experten kaum etwas, was unsere empfindlichen Satelliten schützen könnte. Eine Studie zeigt, dass in einem solchen Fall die Kosten vermutlich bei 30 bis 70 Milliarden Dollar liegen würden (Bereiten sich Gemeinden heimlich auf künftige Blackouts im Stromnetz vor?).

Die elektrischen Entladungen könnten hochempfindliche Teile der Satelliten einfach durchbrennen lassen; die Folge wäre ein Ausfall der Kommunikationssatelliten. Ein solcher Super-Sonnensturm ist zum Glück nur sehr selten. Wissenschaftler haben, unter anderem anhand von Eisbohrkernen herausgefunden, dass das Carrington-Event vermutlich sogar das Größte der letzten 500 Jahre war. Man schätzt, dass sich ein solcher Super-Sonnensturm nur ein bis zwei mal pro Jahrtausend ereignet.

 

Ein Ereignis welches sich im Juli 2012 ereignet hat, zeigt jedoch, dass es jederzeit zu einem Super-Sonnensturm kommen kann.

Die Erde ist im Juli 2012 einem Treffer durch eine gewaltige Eruption von der Sonne entgangen. Eine jetzt vorgestellte Analyse ergab, dass der damalige Koronale Massenauswurf bei einem Treffer zu einem der größten geomagnetischen Stürme und damit zu beträchtlichen Schäden hätte führen können. Die Eruption hätte sich nur neun Tage früher ereignen müssen.

Literatur:

Schuld ist die Sonne: Das Fachbuch zu einer vergessenen Wissenschaft von Felix Sigel

Welten im Zusammenstoss von Immanuel Velikovsky

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien von Nigel Calder

Videos:

Quellen: PublicDomain/sonnen-sturm.info am 12.01.2017

Weitere Artikel:

Riesiges Loch in der Sonnenatmosphäre – geomagnetischer Sturm (Video)

Sonnenbräune verdanken wir teilweise fremden Galaxien

Die kalte Sonne: Fünf M-Klasse Sonneneruptionen (Video)

Die Sonne ist blank !

Präbiotische Chemie: Sonnenstürme mit belebender Wirkung

Kann zu wenig Sonnenlicht womöglich die Lebensdauer verkürzen?

Sonnenbrillen und die Zirbeldrüse – Sinnvoll oder schädlich? (Videos)

Sonnensystem auch nach Tod unserer Sonne bewohnbar

Moderate M 6.7 Sonneneruption – Vorhersage Sonnenzyklus 25 (Videos)

Forscher warnen vor Mega-Sonnensturm

Manipulieren Außerirdische unsere Sonne? (Video)

Super-Eruptionen auch bei unserer Sonne möglich

Weltraumwetter: Weißes Haus bereitet sich auf gefährlichen Sonnensturm vor (Videos)

Dramatische Veränderungen in unserem Sonnensystem (Video)

Die nachweislichen Wirkungen der Sonne auf Psyche und Bewusstsein

Sonnen-Protuberanzen haben ein mysteriöses Eigenleben – mehrere M-Klasse Flares (Nachtrag & Video)

Forscher: Nur 12 Stunden – Sonnensturm-Schutzmaßnahmen mangelhaft (Video)

Starke M 7.9 Sonneneruption und geomagnetischer Sturm (Videos)

Persönliche Vorsorge: Über-Lebenstipps für den Worst Case

Multiple M-Klasse Sonneneruptionen – Halo-Massenauswurf im Anflug (Nachtrag & Videos)

Massive X 2.7 und fünf moderate M-Klasse Sonneneruptionen (Videos)

Sonnenstürme, elektromagnetische Impulse und die Atomkatastrophe

Nationaler Notfallplan: Maßnahmen bei Sonnenstürmen (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Die vergessene Zivilisation: Bedeutung der Sonnenaktivität in Vergangenheit und Zukunft (Videos)

Starker M 9.2 Solar-Flare und drei weitere M-Klasse Eruptionen (Nachtrag & Videos)

Sonne schleudert starken X 1.8 koronalen Massenauswurf und Filament ins All (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Sonnensturm trifft auf Erdmagnetfeld: Satelliten messen gigantische Schockwelle (Video)

Bilder der Sonne: NASA zeigt fünf Jahre SDO-Mission in Zeitraffer (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Beweis für eine flüssige Sonne (Videos)

Gibt es Super-Zivilisationen, die ihre Sonne anzapfen?

Geoeffektive M 8.7 Sonneneruption (Videos)

Neue Sonnenregion: Fünf M-Klasse Solar-Flares in drei Tagen (Videos)

Sonne: Rätsel der dunklen Plasmafinger gelöst (Video)

Mit Sonnenlicht und Vitamin D gegen Karies plus mehr Gesundheit

Feuerwerk auf der Sonne: 5 X-Klasse Solar-Flares (Videos)

Die partielle Sonnenfinsternis vom 23. Oktober 2014 (Videos)

Langanhaltende X 1.1 und M 3.9 Sonneneruption (Videos)

Heiße Explosionen auf kühler Sonne (Videos)

Irdisches Wasser älter als das Sonnensystem

Erster Echtzeit-Blick ins Sonneninnere – Filament- und M 2.5 Sonneneruption in Richtung Erde (Videos)

Zeichen der Veränderung: M 5.9 & M 2.0 & M 3.9 Solar-Flare – 6.9 Beben in Peru – Gigantischer Erdfall in Großbritannien (Nachtrag & Videos)

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Flecken auf der Sonne: M-Klasse Strahlungsausbruch stört Funkverkehr (Videos)

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Doppel-Feuerwerk: Zwei massive X-Klasse Sonneneruptionen – unerwarteter geomagnetischer Sturm (Nachtrag & Videos)

NASA gelingen erstmals Detailaufnahmen eines Sonnensturms – Aktueller Sonnenzyklus (Videos)

Sonnenwinde lassen es auf der Erde häufiger blitzen (Video)

Komet «Tschurjumow» erwacht auf dem Weg zur Sonne (Videos)

Synchron: M 7.3 Sonneneruption – 7.3 Erdbeben in Mexiko, neues 7.5 sowie drei 6+ Beben im Pazifik (Nachtrag & Videos)

Langanhaltende M 6.5 Sonneneruption trifft die Erde (Nachtrag & Videos)

Erdbeben: Alle warten auf den kolossalen Knall – 6.8 nördlich der Antarktis – Vulkanaktivität (Videos)

Zwei M-Klasse Sonneneruptionen und ein massiver X 1.0 Solar-Flare (Videos)

Zwölf Anzeichen dafür, dass in und unter der Erdkruste in Nord- und Südamerika gigantische Kräfte aktiv werden (Videos)

Klima und Atmosphäre: Verräterische Sonnenuntergänge

Rezept für einen Super-Sonnensturm

Sonnenforscher warnen: Gewaltiger Sonnensturm 2012 war ein Schuss vor den Bug (Video)

6 M-Klasse Sonneneruptionen in 48 Stunden (Nachtrag & Videos)

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

Nach zwei M-Klasse Solar-Flares jetzt starke X 4.9 Sonneneruption (Nachtrag & Videos)

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

M 3.0 Sonneneruption – Schneller Sonnenwind – Geomagnetischer Sturm (Nachtrag & Videos)

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Starkes 6.8 Erdbeben in der Karibik – Filament-Eruption auf der Sonne (Nachtrag & Videos)

Acht M-Klasse Sonneneruptionen in 48 Stunden (Nachtrag & Videos)

Schweres 6.9 Erdbeben erschütterte Westen Chinas (Videos)

Vier M-Klasse Sonneneruptionen – 6+ Beben weltweit und heftiges Nachbeben in Griechenland (Nachtrag & Videos)

Streifschuss: M 6.6 Sonneneruption und Mondtransit zeitgleich (Nachtrag & Videos)

Nach Doppel-M-Klasse Sonneneruptionen fünf weitere Solar-Flares (Nachtrag & Videos)

Die Sonne schläft: Droht eine neue Eiszeit? (Video)

Fehlalarm: Forscher rätseln über verpufften Sonnensturm (Video)

Massiver X 1.2 Solar-Flare – Direkte M 7.2 Sonneneruption – M 3.6 Flare – Filament-Eruption – Teilchensturm (Nachtrag & Videos)

Sonne: Massive Eruptionen – Perihel mit der Erde – Himmelserscheinungen (Videos)

Der große Blackout 2014 (Videos)

Sonnenforschung: Riesige Konvektionszellen unter der Sonnenoberfläche nachgewiesen

Die Sonne polt sich um (Videos)

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Nachtrag: Mysteriöser kosmischer Ladungsstoß – mehr Daten!

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Der “Black Knight” Satellit (Video)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Super-Sonnensturm: Rückblick auf Carrington-Event von 1859 – ein 2. Carrington-Event wäre fatal! (Videos)

  1. Seit Jahren redet man von so etwas. Ich verstehe nicht warum man sich da so dumm tut.
    Der Magnetpol rast auf russischem Gebiet zu. Wollen wir wirklich ausversehen abgeschossene Raketen oder ähnlichen Kurzschlüssen.
    Ich habe der Nasa schon vor Jahren einen Entwurf zugeschickt für ein Schild unter anderem auch Sonnenstürme, Na ja, ist ja wer Selbststudium betreibt und Intuitionen folgt, hat natürlich keine Diplome und kann deshalb nur blöd sein. ” Es ist hart to fill a cup which already full.” (Avatar zur Betrachtung der Lehrfähigkeit von Studierten)
    Aber vielleicht gibt uns dieser EMP Schock ja auch eine Sprunghilfe in die nächste Evolutionsstufe. Und beim nächsten mal geben wir nicht unsere Ganze Produktionskraft aus um uns gegenseitig zu vernichten. Sondern um nicht doch von irgendwelchen Terraformierenden Einfluss weggeebenet zu werden.
    Was wollt ihr mit den Sturmmeldungen denn machen, ihr würdet ja nicht mal eine gemeinsames Gebet (egal welchen Glauben), hin bekommen weil Ihr euch untereinander schon zu oft belogen habt. Und Euch selbst nichts mehr glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*