Mode aus Hanf: Der neue Cannabis-Chic

Wird es bald auf den Laufstegen unserer Metropole statt seltener Seide nur noch Textilien aus Cannabis Samen geben? Immer mehr Designer, darunter Giorgio Armani oder Calvin Klein, bevorzugen die ergiebige Hanfsamer für ihre neuen Styles. Dabei hat sich dieser Stoff sehr lange erst von einem schlechten “Öko-Tanten”-Ruf rehabilitieren müssen, ganz zu schweigen von der Assoziation zur Freizeitdroge Cannabis.

Nicht nur die großen Star-Designer und Haute Couture Marken wollen sich am Sinneswandel bereichern. Es gibt Modelabels, die sich fast vollständig der Hanffaser verschrieben haben. So ein Hersteller ist etwa auch Braintree. Denn Industriehanf ist nicht nur ein unglaublich starker, schöner Stoff, sondern auch nachhaltiger als andere Materialien der Modewelt.

jedenfalls, ein australisches Mode-Unternehmen, das sich jetzt auch in London vermarktet, entwirft in diesem Sinne die Mode der Zukunft: Nicht nur optisch, sondern auch mit ökologischem Bewusstsein. Allerdings wird dafür nicht nur die Hanffaser benutzt, sondern auch Materialien aus Bio-Baumwolle oder Bambus. Vier jährliche Kollektionen veröffentlicht Braintree mittlerweile; gestartet hat die Firma mit Basics und T-Shirts.

Braintree legt nicht nur Wert auf Nachhaltigkeit und Qualität, sondern auch auf einen modernen, lässigen Look, der nichts mehr mit dem verstaubten Öko-Klischee zu tun hat. Und auch Hanf legt langsam seine Vergangenheit als Droge und schlimmes Zeug ab. In vielen Ländern der Welt ist selbst das berauschend Cannabis mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen, als Textil, als Medikament und ja, auch als Freizeitdroge.

Sogar in den USA hat man in vielen Bundesstaaten den Konsum von Cannabis komplett legalisiert. Da ist es nur noch eine Frage der Zeit, mit solchen Cannabis Informationen, bis auch in Deutschland Hanf – in all seinen Facetten – ankommt.

Hanf zeichnet sich aber auch über ein tolles und angenehmes Traggefühl auf der Haut aus. Nicht zuletzt haben auch deshalb schon die Ureinwohner Südamerikas leichte, feuchtigkeitstransportierende und atmungsaktive Stoffe aus der Hanfpflanze gestrickt. Der Tragekomfort ist großartig.

Mittlerweile gibt es sogar Bio-Dessous aus Hanf, Kinderklamotten und edle Kleider. Ganz ohne einen Materialmix ist eine erhabene Qualität noch nicht möglich – meistens sind Baumwolle und ein kleiner Anteil Elasthan reingemischt.

Nachhaltige Mode ist aber absolut ein Trend der nächsten Jahre, und es wird garantiert nicht mehr lange dauern, bis auch andere Modeschaffende auf diesen Zug aufspringen.

Quellen: PublicDomain/PRAVDA TV am 14.04.2016

  

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*