Das nächste Experiment zum Bargeldverbot

Wenn Bargeld verboten wird, werden Sie Ihre persönliche Freiheit verlieren. Der Staat und die Banken werden jeden Ihrer Schritte kontrollieren, protokollieren und über Zulassungsbeschränkungen sogar steuern können. Nun steht das nächste „Experiment“ an. Ganz unscheinbar.

Bargeldverbot in der Schweiz?

Das Argument lautet: Mehr Sicherheit. Im schweizerischen Kanton Tessin sollen sich die bewaffneten Raubüberfälle, wie es heißt, „gehäuft“ haben. Zahlen dazu wurden nicht präsentiert, aber eine „Lösung“. So hat der „Sicherheitsdirektor Norman Gobbi“ für die Tankstellenshops ein regelrechtes Bargeldverbot angeregt.

Übrigens per Twitter. Nun sei der Moment da, twitterte er, das Bargeld aus den Tankstellen „zu verbannen. Zumindest entlang der Grenze, wo wegen weniger tausend Franken Raubüberfälle stattfinden.“ Dass er ausgerechnet jetzt auf die Idee gekommen ist, begründet er mit insgesamt 2(!) Ereignissen am vorhergehenden Wochenende.

Das Bargeldverbot soll die Anreize für solche Überfälle reduzieren. Gobbi verweist darauf, dass inzwischen etwa 80 % aller Zahlungsvorgänge an solchen Tankstellen mit einer EC-Karte oder aber mit der Kreditkarte abgewickelt würden. Neben dem Sicherheitsgrund also ein Praxisverweis.

Nun könnte diese Begründung isoliert betrachtet schlüssig erscheinen. Bargeldlose Tankstellen sind bei weitem nicht so lukrativ. Aber selbst die Schweizer wehren sich bereits. So sind sie der Meinung, dass Kleinstkäufe keinesfalls mit der Karte bezahlt würden. Zigaretten also, Kaugummi oder die berühmte Dose Bier.

Zudem raten Sicherheitsexperten ohnehin dazu, mehr Polizeipräsenz zu zeigen, Überwachungskameras aufzubauen oder vor allem wenig Bargeld in der Kasse zu halten, wie dies übrigens bei Banken schon lange praktiziert wird.

EU wird sich freuen

Bemerkenswert aber ist diese Initiative vor dem Hintergrund, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) vor geraumer Zeit angeregt hatte, quasi weltweit Bargeld zu reduzieren und letztlich abzuschaffen. Dafür sei es notwendig, die Bevölkerung langsam an diesen Zustand zu gewöhnen.

Ein erstes Experiment dazu fand vor etwa einem Jahr in Indien statt. Die Folgen sind erwartungsgemäß fatal. Die Vermögenden hatten sich ohnehin gegen diese Art der Enteignung gewehrt, die Masse leidet.

In diesem Zusammenhang wird nun das Schweizer Experiment interessant. Das Argument, Bargeld zur Sicherheit abzuschaffen, wird auch in der EU verwendet werden. Gerade in Deutschland jedoch ist Bargeld äußerst beliebt.

Insofern wird ein Experimentierfeld gesucht: Die Schweiz bietet sich für diese Art der vorsichtigen Gewöhnung geradezu an.

Deshalb ist dieser Vorgang gravierend.

Bargeldverlust: schleichende Enteignung

Bargeldverbote oder – einschränkungen führten zu einer schleichenden Enteignung. Wenn Sie als Bankkunde nicht mehr mit Bargeld zahlen können, sondern auf elektronische Überweisungen und Abbuchungen angewiesen sind, dann wird jeder Kauf überwachbar.

Am Ende können Sie von bestimmten Vorgängen ausgesperrt werden – und Ihr Vermögen könnte auf Knopfdruck, zum Beispiel im Zuge einer Währungsreform, entwertet werden. Da Sie Ihr Geld nicht mehr vom Bankkonto abheben könnten, wären Sie diesen Vorgängen schutzlos ausgeliefert.

Die Banker Satans

Hirngespinste? Im Jahr 2018 wird der 500-Euro-Schein abgeschafft werden. Dies ist der erste Schritt. In der gesamten EU gibt es Obergrenzen für die Nutzung von Bargeld. In Indien gab es bereits ein großes Experiment. In der Schweiz steht ein zweites Experiment an. Dies zeigt überdeutlich, wohin die Reise geht.

Sie können sich faktisch nur mit Sachvermögen gegen diese Form der Enteignung schützen. Immobilien, Edelmetalle oder Aktien (die Anteilsscheine an Unternehmen darstellen) sind Vermögen, das Ihnen nicht per Knopfdruck entzogen werden kann.

Die Politik in Berlin wird nicht über diese Vorhaben sprechen. Dennoch: Dieser Vorgang in der Schweiz spricht Bände.

Anzeige

Literatur:

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

2018: Das Ende des Bargelds?: Die kommende Transition

Der Weg ins Verderben: Wie die Eliten die nächste Krise vorbereiten und wie Sie sich davor schützen können

Quellen: PublicDomain/watergate.tv am 25.11.2017

Weitere Artikel:

Die Freiheit schwindet: Wirtschaftsnobelpreisträger und Finanzelite freuen sich über Bargeldverbot

About aikos2309

5 comments on “Das nächste Experiment zum Bargeldverbot

  1. Wenn es kein Bargeld mehr gibt werden eben Waren geraubt: Zigaretten, Alkohol, Markenkleidung, teure Parfüms, Schmuck, Juwelen und vor allem teure Ersatzteile fürs Auto.
    Die Liste lässt sich beliebig vortsetzen. Es wird die Kriminalität nicht eindämmen.

    Denn alle diese Dinge sind Warengeld! Ganz im Gegensatz zu unserer ungedeckten Papiergeldwährung oder schlimmer noch dem schlichtem Elektronikgeld. Wird Zeit dass die Massen dies wieder lernen, was ganz und gar nicht im Sinne der Regierenden sein wird.

  2. Mein Vorschlag auf Goldgedeckte Kryptowährungen umsteigen. Vergesst Bitcoin. Bitcoin ist zwar gut, aber es ist halt ein Spekulationsobjekt udn alles andere als anonym.
    entweder auf “AnonCoins” oder bei “gold backed cryptocoins” einsteigen.

    Hier eine sehr gute Liste
    http://www.goldscape.net/gold-blog/gold-backed-cryptocurrency/

    Anthem Gold
    BullionCoin
    CryptoGLD
    DigixGlobal
    DinarDirham
    Goldmint
    IC3 Cubes
    OneGram
    Orocrypt
    OZcoinGold
    Xaurum
    ZenGold

    Na hoffentlich wird der nächste Schritt von den Eliten nicht ein Goldverbot oder Silberverbot sein!

  3. Gold und Silberverbote werden sicher noch kommen. Eben um die Möglichkeit einer Flucht bzw. Sicherung von Geldvermögen zu vermeiden. Der sogenannten Elite ist Zeit vollkommen egal, um ihre Pläne umzusetzen. Die denken nicht in jahren oder Jahrzehnten.

    Wenn man sich die letzten 60 jahren anschaut und wie sehr das Social Engineering in der westlichen Welt im Sinne der Herrschaftselite schon fortgeschritten ist, ob Genderwahnsinn, Multikultiideologie mit all seinen Risiken, Klimaschutzschwachsinn , Energiewende, Islamopholie, Frühsexualisierung von Kindern.

    Da kann man sicher sein, das da noch einiges kommen wird. Niemand wird großartig maulen und der Michel macht alles mit während er sich in Trance befindet.

    Nach dem Bargeldverbot, da kommt der Chip für alle und dann ist der Traum vom hybriden sprich vollgestopften Menschen mit Nanochips, Hirnimplantaten etc. Nicht mehr weit.
    Es lebe der Transhumanismus.

    Gute Nacht freie Welt !

  4. Aber Cornelius!
    Kryptowährungen sind genau so schlimm.
    Sie sind mit nichts gedeckt und wenn einer den Stecker zieht ist alles hinüber.
    Es geht nur mit Gold/Silber als Wertaufbewahrer oder Waren zum tauschen in vorhandener Form.
    Geld in Münzen und Pappier müssen warengedeckt sein,also mit Arbeitskraft
    (ökonomisch) werthaltig gemacht. Dazu braucht es einen ehrlichen verwaltenden und kontrollierenden Staat. Hatten wir doch schon mal! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*