Kann Bio uns alle satt machen? Wie ein weltweiter Umstieg auf Bioanbau die Welt ernähren könnte

Ökologisch produzierte Lebensmittel gelten im Vergleich zu konventionell hergestellten Produkten als umwelt- und klimafreundlicher – und gesünder sollen sie auch sein.

Warum also nicht ganz auf Bio umsteigen und sich selbst und der Umwelt etwas Gutes tun? Was für den Einzelnen realisierbar ist, scheint für die gesamte Weltbevölkerung ein Ding der Unmöglichkeit zu sein.

Schließlich müssen im Jahr 2050 bereits neun Milliarden Menschen auf diesem Planeten ernährt werden. Das ist schon mithilfe des ganz auf die massenhafte Produktion von Lebensmitteln ausgerichteten konventionellen Anbaus eine große Herausforderung, mit der ökologischen Landwirtschaft jedoch erst recht.

Denn der Bioanbau hinkt seinem konventionellen Bruder in Sachen Produktivität im Schnitt noch um 20 Prozent hinterher, wie eine Metastudie vor einigen Jahren ergab.

Umstieg auf Bioanbau

Angesichts dieser Tatsachen ist es schwer vorstellbar, dass Bio uns eines Tages alle satt machen kann. Wissenschaftler um Adrian Muller vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau im schweizerischen Frick haben nun trotzdem einen Versuch gestartet – zumindest am Computer.

Die Forscher analysierten mithilfe von Modellsimulationen, ob und wenn ja wie die Weltbevölkerung allein durch biologisch produzierte Lebensmittel ernährt werden könnte.

Dabei gingen sie von der für 2050 prognostizierten Bevölkerungszahl von neun Milliarden Menschen aus und ließen unterschiedliche Klima-Szenarien in ihre Berechnungen einfließen. Außerdem untersuchten sie, wie sich ein weltweiter Umstieg auf den Ökolandbau auf die Umwelt auswirken würde (Teufelskreis Nahrung: Wenn durch gezielte Ausbeutung von Tier und Natur Lebensmittel krank machen (Videos)).

Der Bio-Bluff 

Bis zu 33 Prozent mehr Land nötig

Das Ergebnis: Baut die Welt sämtliche Nahrungsmittel nur noch nach ökologischen Standards an, lassen sich erwartungsgemäß viele der mit der konventionellen Landwirtschaft verbundenen Probleme beheben. So ließe sich etwa die Anreicherung von überschüssigem Stickstoff vermeiden und es kämen weniger Pestizide zum Einsatz. Dadurch könnte auch die Gefahr durch zunehmend resistente Schädlinge verringert werden.

Damit die Weltbevölkerung dabei auch satt wird, müssten jedoch zusätzliche Flächen als Ackerland genutzt werden. Je nach Szenario sind im Vergleich zur konventionellen Methode 16 bis 33 Prozent mehr Land nötig, um den Hunger aller Menschen zu stillen.

Das Problem: Durch die zunehmende Urbanisierung und die Erosion von Böden wird nutzbares Ackerland schon heute knapp.

Weniger Abfall, weniger Fleisch

Doch es gäbe theoretisch eine Alternative, wie die Simulationen zeigen. Denn es geht auch ohne die Umwidmung zahlreicher zusätzlicher Flächen in Ackerland – das allerdings hat seinen Preis.

Der weltweite Umstieg auf 100 Prozent Bio ist in diesem Fall nur unter zwei Bedingungen zu realisieren: Erstens muss die Menschheit ihre Lebensmittelabfälle um mindestens die Hälfte reduzieren.

Das bedeutet für Entwicklungsländer vor allem, dass weniger Nahrungsmittel auf dem Weg vom Feld bis zum Markt durch schlechte Lager- und Transportbedingungen vergammeln dürfen. In den Industrienationen gilt es dagegen, weniger Lebensmittel wegzuwerfen – sei es im Einzelhandel oder in Privathaushalten.

Zweitens dürfen Futtermittel für Nutztiere nicht mehr auf Flächen angebaut werden, die sich auch für den Anbau von menschlicher Nahrung eignen, wie die Forscher betonen. Der Anteil unseres Proteinbedarfs, den wir durch den Konsum tierischer Lebensmittel decken, würde in diesem Szenario von 38 auf elf Prozent sinken.

Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst ... Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit

Machbar oder unrealistisch?

Insgesamt legen die Modellberechnungen nahe: Bio für alle ist theoretisch möglich. Die Umsetzung stellt jedoch eine große Herausforderung dar, wird in der Praxis langwierig sein und könnte sich gar als unrealistisch erweisen.

Anstatt sich lediglich auf die Steigerung der Produktion zu konzentrieren, komme es für eine nachhaltige Welternährung aber in jedem Fall auf vielfältige Faktoren an, betonen Muller und seine Kollegen abschließend.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei unser eigenes Verhalten – zum Beispiel, wie viel Essen wir wegwerfen und welche Produkte wir konsumieren.

Anzeige

Literatur:

Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln, BIO und NICHTBIO im Vergleich: Mit Einblick in gentechnisch veränderte Nahrungsmittel, Kristallisationsbilder aus der Forschung vom LifevisionLab von Soyana

Die Wegwerfkuh: Wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können

Monsanto – Mit Gift und Genen

Code of Survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik (tlw. OmU)

Quellen: PublicDomain/scinexx.de am 20.11.2017

Weitere Artikel:

Teufelskreis Nahrung: Wenn durch gezielte Ausbeutung von Tier und Natur Lebensmittel krank machen (Videos)

Unseren Nahrungsmitteln gehen die Mineralstoffe und Spurenelemente aus – chronische Krankheiten nehmen zu

Das System Milch: Die Wahrheit über die Milchindustrie (Videos)

Milchtrinker sind krank und sterben früher: Warum die Werbung Sie immer angelogen hat

Verbrauchertäuschung: Glückliche Tiere sind nicht die in der Werbung

Tiere und Nutzpflanzen: Großkonzerne tricksen bei Patenten

Ernährung: „Das Schweinesystem“

Massentierhaltung: Gnadenlose Tierquälerei für Billigfleisch

„Die Fleischlüge“ und „Vom Land in den Mund“: Was Tofu mit Demenz zu tun hat

Welt ernähren und die Wälder retten – weniger Fleisch machts möglich

Milchtrinker sind krank und sterben früher: Warum die Werbung Sie immer angelogen hat

Gehirnschädigende Inhaltsstoffe in Industrienahrung: Junk Food macht dumm

Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)

Drastische Visualisierung: Bei diesen Lebensmitteln wird Ihnen schlecht, wenn Sie sehen, was drin ist (Videos)

Heinz „GMO“ Ketchup von Israel verboten: Zu viel Maissirup und zu wenig Tomaten

„Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus

McDonalds beginnt Restaurants in den USA, Japan und China zu schließen

McDonald‘s: Nahrung aus dem Chemielabor (Video)

McDonald’s und Coca Cola in der Krise

Haufenweise Zusatzstoffe: Das steckt alles in McDonald’s-Fritten (Video)

Coca-Cola bezahlt wissenschaftliche Studien: Junk Food ist gar nicht ungesund! (Video)

Kinder-Ernährung: Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

„Big Mac“ ist out: Deutsche meiden McDonald’s – McDoof bläst eisiger Wind in Russland entgegen

Geben Sie Ihrem Baby Cola! (Videos)

Ein Hoch auf Bolivien: Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei (Videos)

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Koffeinhaltige Energydrinks: Riskante Wachmacher

Aspartam: Die Chronik der Legalisierung eines Süßstoffs

Energy-Drinks: Die ersten Staaten verbieten Red Bull & Co. – Übelkeit, Herzrasen, Nierenversagen (Video)

Krebs liebt Zucker

Amphetamine: Stimmungsaufheller in Weihnachtsleckereien

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

Nach Todesfällen: US-Behörde ermittelt gegen Energy-Drink

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Unser täglich Brot (Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Selber ernten macht gesund: Mundraub statt Supermarkt

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

“Kuschelhormon” Oxytocin: Futter für die Freundschaft

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

“Too fat to fight”: Britische Soldaten leiden an Übergewicht

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut neuer Studie zu dick

Fettleibigkeit: Nordrhein-Westfalen plant Fitneßtests für Kinder

Die Diktatur der Dummen

Die Deutschen werden immer dicker!

Sammelklage USA: Geld zurück für “fettige” und ungesunde Nutella

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Steigende Lebenserwartung?

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Der Preis der Bananen (Video) 

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Krebsrisiko: Giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken (Video)

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Meditation verändert Erbgut

About aikos2309

One thought on “Kann Bio uns alle satt machen? Wie ein weltweiter Umstieg auf Bioanbau die Welt ernähren könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*