12,5 Billionen Euro – Der geheime Schuldenberg der EU

Die 28 Mitgliedsstaaten der EU haben zusammengenommen einen Schuldenberg von 12,5 Billionen Euro. Die Schuldenlast könnte in Wirklichkeit viel größer sein, das belegen die neuen Zahlen von Eurostat.

Der Maastrichter Vertrag wäre bei der realen Schuldenrechnung kaum einzuhalten.
Die Statistik von Eurostat unterscheidet vier Kategorien von Schulden:

Garantien des Staates auf Verbindlichkeiten Dritter (Bürgschaften auf Bankeinlagen), öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP), Bürgschaften von Staaten für Notleidende Kredite, Verbindlichkeiten von Firmen mit Mehrheitsbeteiligungen des Staates (Euro Schuldensystem: Target2 Explosion – jetzt fast 1 Billion).

Davon ausgenommen sind Eventualverbindlichkeiten, denn wenn auch nur ein Teil davon zurückgezahlt werden würde, würde das zu großen Haushaltslöchern der Länderbudgets führen. Es handelt sich um eine Akkumulation des Risikos, von dem die Bürger nichts wissen.

Eurostat:

Unter gewissen Bedingungen können diese Eventualverbindlichkeiten tatsächliche Verbindlichkeiten werden. Ähnlich können notleidende Kredite einen Verlust für den Staat bedeuten, wenn diese Kredite nicht zurückgezahlt werden.

Somit stellen diese Daten einen weiteren Schritt hin zu einer größeren Transparenz der öffentlichen Finanzen in der Europäischen Union dar, liefern sie doch ein umfassenderes Bild möglicher Auswirkungen auf die öffentlichen Finanzen der Mitgliedstaaten.

Daten zeigen, dass im dritten Quartal des Jahres 2017 das Verhältnis zwischen den EU-Schulden zum BIP im Vergleich zum Vorjahr von 82,9 Prozent auf 82,5 Prozent gefallen ist. Die höchste Divergenz weist nach wie vor Griechenland in der Eurozone mit 177,4 Prozent auf, gefolgt von Italien mit 134,1 Prozent und Portugal mit 130,8 Prozent.

Die heimlichen Schulden (staatliche Garantien) innerhalb der EU sind in Finnland mit 28 Prozent des BIPs am höchsten. Österreich belegt hier Platz 2 mit 20 Prozent, danach kommt Deutschland mit 14 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Bei den Notleidenden Krediten hat Slowenien mit 6 Prozent die größte Schuldenlast (Neue Weltordnung: Jetzt steht uns eine totalitäre Europäische Union bevor).

Ein Miteinbeziehen der heimlichen Schulden zur Schuldenquote würde bedeuten, dass viele Länder, auch Finnland, mit dem Maastricht-Vertrag brechen würden.

Der größte Teil der heimlichen deutschen Schuldenlast besteht in Deutschland in Verbindlichkeiten gegenüber staatlichen Konzernen wie der Deutschen Bahn (Maden im Speck: EU-Pensionsfonds nähert sich der Pleite).

Anzeige

Literatur:

Beuteland

Die Nazi-Wurzeln der “Brüsseler EU”

Wem gehört die Welt?: Die Machtverhältnisse im globalen Kapitalismus

Demokratie im Sinkflug: Wie sich Angela Merkel und EU-Politiker über geltendes Recht stellen (Edition Tichys Einblick)

Quellen: PublicDomain/deutsch.rt.com am 05.02.2018

Weitere Artikel:

Unfassbar: Grenzöffnung 2015 – Wurde Merkel von Griechenland erpresst? Italien vor dem Kollaps

Neuer Elysée-Vertrag untergräbt Souveränität der EU-Staaten

Maden im Speck: EU-Pensionsfonds nähert sich der Pleite

Steuerzahler dürfen künftig mehr in die EU-Kassen zahlen

Euro Schuldensystem: Target2 Explosion – jetzt fast 1 Billion

Die Vereinigten Staaten von Europa sollen bis 2025 kommen

EU-Währungskommissar will Euro-Planwirtschaft-Diktatur

Italiens Plan für den Euro-Austritt

EU: Griechenland-Rettung – Merkel und Schäuble belogen das eigene Volk

Agenda 2050: Der neue Totalitarismus

Neue Weltordnung: Jetzt steht uns eine totalitäre Europäische Union bevor

About aikos2309

One thought on “12,5 Billionen Euro – Der geheime Schuldenberg der EU

  1. Dluhova unie, kam nas smejdi nacpali. Proto taky chteji, abychom prijali namisto Koruny Euro. Kdyby prislo na smejdy jako je Sobotka, Drahos, uz jsme tam dlouho byli a platili za dluhy bankrotaru, protoze nase zadluzeni je se Slovenskem minimalni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.