Atomkrieg: Die Drohung mit dem gemeinsamen Selbstmord

Auf der ganzen Welt gibt es – laut der Seite Statista – insgesamt 14.465 Atomsprengköpfe. Die meisten davon sind im Besitz der USA und Russlands. Das Argument, das diese fürchterlichen Waffen rechtfertigen soll, heißt „Abschreckung“.

Die Botschaft lautet: „Wer mich angreift ist sofort tot“. Was in dieser Gleichung Angriff = Selbstmord nicht mit berücksichtigt wird, ist der Faktor der globalen klimatischen Auswirkungen von Atomwaffen.

Ein Team US-Amerikanischer Wissenschaftler hat sich darangemacht, auszurechnen, was denn passieren würde auf der Welt, wenn eine Atommacht auf den roten Knopf drückt. David C. Denkenberger von der Tennessee State University und Joshua M. Pearce von der finnischen Universität Aalto haben sich dieser Aufgabe gestellt. Unter dem Titel „A National Pragmatic Safety Limit for Nuclear Weapon Quantities“ gibt es die Arbeit als PDF zum Download.

Atombomben wirken bekanntermaßen nicht nur bei der Explosion verheerend, sondern vergiften und töten alles im Umkreis durch ihren radioaktiven Fallout. Sie machen durch die sich nur langsam abbauende Strahlung auf lange Zeit ganze Regionen unbewohnbar. Werden gleich ganze Städte durch große Atombomben vernichtet, wurden nicht nur Millionen Menschenleben, Tiere und Pflanzen ausgelöscht (Putin: „Dritter Weltkrieg wäre Ende unserer Zivilisation“ (Videos)).

Riesige Ruß- und Staubwolken aus brennenden Städten würden aufsteigen und den Himmel verdunkeln: der sogenannte atomare Winter, der die Welt verdunkelt und mit radioaktiven Niederschlägen verseucht. Diese Wolke bleibt aber nicht stationär über dem getroffenen Gebiet, sondern zieht mit den Winden um den Globus.

Das Ausmaß der Auswirkungen hängt natürlich von der Anzahl der eingesetzten Atomsprengköpfe ab. Bei einem größeren Einsatz von Atombomben breitet sich ein dichter, radioaktiver, dunkler Staubschleier um die Erde aus, durch den Sonnenlicht und -wärme nur mühsam hindurchdringt.

Radioaktiver Regen vergiftet die Felder für viele Jahre. Weite Teile der Natur und der Tiere sterben ab. Die Lebensmittelversorgung bricht zusammen und Hungersnöte raffen die Menschen dahin.

Die beiden Wissenschaftler Denkenberger und Pearce haben sich mit dem Szenario „Nuklearkrieg zwischen USA und China“ beschäftigt. Sie berechneten, wie groß die oben beschriebenen Auswirkungen anhand eines „Großschadens“ von 7.000 Nuklearsprengköpfen wären, ein „mittelgroßer Atomkrieg“ mit 1000 Atombomben und ein „kleines Szenario“ beim Einsatz von 100 solcher Bomben.

Dabei gehen sie bei den Berechnungen nicht einmal von einem Gegenschlag des getroffenen Landes aus. Zusätzlich nehmen sie den Idealfall an, dass die vorhandenen Lebensmittelreserven der Welt nach diesem Atomschlag effektiv rationiert, verteilt und verwaltet werden.

Ebenso lassen sie Verteilungskämpfe in der Bevölkerung um Nahrung außen vor, was schon eine sehr optimistische Annahme ist. Auch die Auswirkungen des radioaktiven Fallouts bleiben unberücksichtigt.

Denkenberger und Pearce waren verblüfft, wie düster die Prognosen ausfielen, selbst unter den optimal angenommenen Voraussetzungen. Schon der „kleine Atomkrieg“ mit „nur“ 100 Bomben brächte sieben Millionen Tonnen Ruß und Staub in die Atmosphäre, was 20% des Sonnenlichtes absorbieren würde.

Die Erde würde stärker abkühlen als beim Vulkanausbruch des Tambora im April 1815 in Indonesien. Im Jahr 1816 war es daraufhin in Deutschland so kalt, dass sogar die Brunnen gefroren. Es gab keine Ernte und der Hunger war überall groß.

Die Forscher gehen optimistischerweise davon aus, dass die USA mit ihren riesigen Agrarflächen die Auswirkungen des „kleinen Szenarios“ relativ gut überstehen würde und es nicht zu Hungersnöten käme.

Es gab 1816 zwar keinen echte Hunger in Nordamerika, aber schwere Ernteeinbußen und enormen Preissteigerungen bei Lebensmitteln. In Europa brachen aber tatsächlich Hungersnöte aus (Russlands Botschafter: Lage schlimmer als im Kalten Krieg).

Bei allen Modellen mit dem Einsatz von mehr als 100 Atombomben, so die Berechnungen der Forscher, seien die weltweiten Schäden so gravierend, dass in fast allen Ländern der Erde die Lebensmittelversorgung zusammenbrechen und die Menschen zu weiten Teilen verhungern würden. Chaos und Hungerkriege täten ein Übriges.

Generell ist die Schlussfolgerung der Studie, dass es für kein Land der Welt sinnvoll sei, mehr als 100 Atomwaffen zu haben. Alles andere sei im Einsatzfall eine Overkill für den ganzen Planeten, den nur sehr wenige überleben würden.

Literatur:

Finanzimperialismus: Die USA und ihre Strategie des globalen Kapitalismus

Das Werden des Imperium Americanum und seine zwei hundertjährigen Kriege

Illuminati – Der Kult, der die Welt gekapert hat

Fassadendemokratie und Tiefer Staat: Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter

Quellen: PublicDomain/dieunbestechlichen.com am 23.06.2018

Weitere Artikel:

Putin: „Dritter Weltkrieg wäre Ende unserer Zivilisation“ (Videos)

Russlands Botschafter: Lage schlimmer als im Kalten Krieg

USA`s Fünfte Kolonne will Russland zerstören

Russland Feldzug: Nato-Übung „Atlantic Resolve“ ähnelt Unternehmen Barbarossa (Video)

“Fokus liegt auf Russland” – US-Marine reaktiviert ihre Zweite Flotte wegen “Bedrohung aus Moskau” (Videos)

Der Westen will den Weltkrieg: Wo bleibt das Schamgefühl? (Video)

Die NATO bereitet ganz Europa auf einen Krieg mit Russland vor

Meinst Du, die Russen wollen Krieg?: Russland, der Westen und der zweite Kalte Krieg (Video)

False-Flag Operation: Skripal wurde von britischen Geheimdiensten vergiftet um Russland zu belasten

Russlands Klartext über Fall Skripal: Der globale Erpresser ist die USA (Video)

Wir sind nur eine False Flag vom 3. Weltkrieg entfernt (Videos)

Krieg mit Russland am Horizont

Russland warnt vor Atomkrieg in Europa – USA provozieren gezielt (Video)

Putin: “Das politische System der USA frisst sich selbst auf” und erklärt Vorbereitungen für einen Atomkrieg

Putin: „Dies ist eine Wendezeit für die ganze Welt“ – USA haben Angst vor ihrem eigenen Spiegelbild

Die USA führen einen globalen Kriegsplan durch

Der Kampf um die multipolare Weltordnung – „Vokabular wie vor dem 1. Weltkrieg“

Es droht ein Weltkrieg zur Sicherung der westlichen Hegemonie

Neocons sabotieren Trumps Außenpolitik: Die Kriegspartei muß gestoppt werden!

Vereitelte False Flag-Aktion auf Hawaii? Sind wir knapp am 3. Weltkrieg vorbeigeschrammt?

Erstschlag der USA und NATO gegen Russland: Warum wollt ihr nicht sehen, dass am Horizont ein Krieg heraufzieht?

About aikos2309

One thought on “Atomkrieg: Die Drohung mit dem gemeinsamen Selbstmord

  1. Bisher wurden fast 3000 Atombomben getestet, viele überirdisch. Ich denke nicht, dass der genannte Effekt bei 100 A-Bomben eintrifft, ausser vielleicht, wenn die Einschläge nahe beieinander sind auch nur dann regional. Zudem spielt auch das Wetter eine Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*