Die schmutzigsten und dunkelsten Geheimnisse des Vatikans

Teile die Wahrheit
  •  
  •  
  • 2
  • 13
  •  
  •  
  •  
  •  

Blutgeld, Mord, Bevölkerungskontrolle – die Vatikanbank wird mittlerweile als eine Institution voller Blutgeld betrachtet, aber wie düster sind die verborgenen Geheimnisse wirklich?

Die Vatikanbank hat sich durch ihre bloße Existenz von der Bibel verabschiedet und das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Indem 1942 die Vatikanbank gegründet wurde und Zinsen für Kredite berechnet wurden, wurde gegen christliche Werte verstoßen, es wurden weltliche Gesetze ignoriert und viele Leute hatten darunter zu leiden.

Es begann damit, als die Vatikanbank eine Partnerschaft mit dem faschistischen italienischen Dikator Mussolini einging; indem sie das Regime anerkannten, folgten die Leute blind dem Schulterschluss des Vatikans und Mussolinis mit Hitler während des 2. Weltkriegs. Was darauf folgte, war die ultimative Sünde…

1. Die Vatikanbank versteckte Nazigold

Aufgrund der Nazis, hatten viele unter der Macht des brutalen Regimes zu leiden. Insbesondere die Juden und Roma. Etwa 750.000 wurden bei einem Massenmord in Kroatien hingerichtet, nachdem im April 1941 Faschisten die Kontrolle übernahmen.

Die damaligen Ustascha plünderten und raubten die Besitztümer der Toten, indem sie Millionenwerte in Form von Goldzähnen, Edelsteinen und Juwelen horteten. Die schwindelerregende Summe soll zwischen 80 und 90 Millionen US-Dollar [ca. 100 Millionen Euro] betragen haben.

Die neu geschaffene Vatikanbank agierte im Interesse der Nazis, indem sie die geraubten Goldbarren und Juwelen der Toten lagerte. Holocaust-Überlebende versuchten 1999 den Vatikan zu verklagen, scheiterten jedoch aufgrund der Souveränität des Heiligen Stuhls, die Immunität vor aller Strafverfolgung gewährte (Priester enthüllen satanisch-rituellen Missbrauch und Mord von Kindern – „Der Teufel wohnt im Vatikan“).

2. Die Verbindung zwischen Vatikan und Mafia

Das Teufelswerk hörte nicht mit dem Ende des 2. Weltkriegs auf. Es setzte sich fort. 1957 wurde ein Plan ausgeheckt, um für die US-amerikanische und die italienische Mafia Geld zu waschen. Wieder nahm die Vatikanbank eine Schlüsselstelle eine, die für ihre Bemühungen eine 15-prozentige Provision einstrich.

Michele Sindona, der italienische Anwalt, der das Blutgeld an die Vatikanbank überwies, wurde später durch Papst Paul VI. persönlich zum Finanzberater ernannt. Bald darauf wurden beide sehr reich (Vatikan: Tyrannei bis ins 21. Jahrhundert).

 

3. Die Freimaurer und der Vatikan

Obwohl ein Mitglied einer Freimaurerloge zu sein, die Exkommunikation bedeutete, hielt es 121 Kirchenvertreter nicht davon ab, sich ihr anzuschließen. Wenig überraschend, waren die Mitglieder alle Amtsträger der Vatikanbank und eng mit Propaganda Due (P2) verknüpft.

P2, während einer Untersuchung über Sedona entdeckt, zählte 1.000 hochrangige Mitglieder, zu denen nicht nur Amtsträger des Vatikans gehörten, sondern auch solche der CIA, Mafia sowie der zukünftige italienische Staatschef Silvio Berlusconi. Ihr Ziel: die Verwirklichung eines autoritären Staates.

Die Enthüllung von P2 im Jahre 1981 wurde von einem öffentlichem Aufruhr darüber gefolgt, dass eine Geheimgesellschaft plante, über sie zu herrschen (Papst Franziskus’ Dreifaltigkeit: CIA, die Freimaurerloge P2 und Opus Dei).

4. Die Ermordung von Papst Johannes Paul I.

Der am kürzesten dienende Papst in der Geschichte des Vatikans, Papst Johannes Paul I., starb nach nur 33 Tagen im Amt.

Die Umstände sind immer noch fragwürdig, da nie eine Autopsie durchgeführt wurde. Was wir wirklich wissen, ist, dass Papst Johannes Paul I. Stunden später starb, nachdem er Jean-Marie Villot, den Kardinalstaatssekretär, dafür feuerte, weil er ein Mitglied von P2 war.

Es war auch bekannt, dass sich Papst Johannes Paul I. vehement der Vatikanbank entgegenstellte (Vatikan: Der Papst der Eliten).

5. Blutgeld ist Gottes Geld

Giorgio Ambrosoli starb direkt vor seinem Zuhause in Mailand an mehreren Schusswunden. Es war im Jahre 1979 und Ambrosoli war von einer von Sindonas Banken zum Insolvenzverwalter ernannt worden, für die er tätig war. Er war gerade dabei, seine Ergebnisse über das Geldwäsche-Netzwerk der Vatikanbank mit der Mafia zu enthüllen, als er niedergeschossen wurde.

Obwohl die Vatikanbank dieser Tage unter strenger Beobachtung steht, gibt es keinerlei Vorkommnisse einer Strafverfolgung aufgrund irgendwelcher Verfehlungen. Erst 2016 wurden 190 Finanztransaktionen als verdächtig eingestuft, wobei vier von ihnen sich auf einem Gesamtumfang von über 2 Millionen US-Dollar beliefen.

In den letzten zwei Jahren wegen verdächtiger Aktivitäten eingefrorene Konten hatten einen Gesamtwert von über 21,5 Millionen US-Dollar (Der Niedergang des Vatikans (Videos)).

Papst Franziskus beliebt immer wieder zu scherzen. Derzeit fragen sich nicht nur die Vatikanisten, ob es sich immer um einen Scherz handelt, oder ob die Teilnahme von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am diesjährigen Treffen der Bilderberger erste Konsequenzen zeitigt (Die Bilderberger, der Vatikan und die deutsche Geschichte).

Am 8./9. Juni tagten die Bilderberger in Turin (Brasilianischer Erzbischof feiert Messe für Freimaurer – der Vatikan bei Bilderberg). Erstmals in der Geschichte dieser illustren Runde der transatlantischen Eliten aus Politik, Wirtschaft und Medien nahm auch ein Kardinalstaatssekretär daran teil. Die Organisatoren des alljährlich stattfindenden Treffens hätten „sehr“ auf diese Teilnahme gedrängt, die nicht ohne Rücksprache mit Papst Franziskus erfolgen konnte (Welche Mysterien verbergen sich in den den Archiven des Vatikans? (Video)).

Das erste Thema auf der Tagesordnung war „Populismus in Europa“.

In einem Interview mit der internationalen Presseagentur Reuters, das am 20. Juni redaktionell bearbeitet veröffentlicht wurde, kritisierte Papst Franziskus den Populismus und attackierte besonders US-Präsident Donald Trump, dessen Wahlsieg als Initialzündung einer vom linksliberalen Establishment als unerwünscht betrachteten politischen Entwicklung gesehen wird, die sich bei Wahlen in Europa fortsetzt. Papst Franziskus machte nie ein Hehl daraus, Trump nicht im Weißen Haus sehen zu wollen. Gleiches gilt für die Bilderberger.

Im selben Interview betonte Franziskus, „mehr Frauen“ in hohe und höchste Ämter im Vatikan berufen zu wollen.

Dazu meldete gestern der italienische Staatsfunk auf Rai News:

„Papst Franziskus will eine stärkere weibliche Präsenz beim Heiligen Stuhl. In den vergangenen Tagen sagte er in einem Interview, daß ‚eine Frau als Dikasterienleiterin möglich‘ sei. Heute fügte er auf dem Flug nach Genf hinzu, daß es für die Vatikanbank IOR eine gute Idee wäre, wenn der Vorstand neu bestellt wird, die Verantwortliche des Internationalen Währungsfonds Christine Lagarde zu berufen. ‚Wir stehen in Verhandlungen‘, sagte er zu Journalisten – lachend.“ (Wenn der Papst flieht: Das letzte Zeichen vor dem großen Umbruch)

Der Corriere della Sera titelte:

„Der Papst und die Aussage zu den Frauen im Vatikan: ‚Wir verhandeln mit Christine Lagarde‘.“

Die führende italienische Tageszeitung fügte hinzu, Franziskus habe „den Journalisten, die ihn umgeben, scherzhaft geantwortet“.

Christine Lagarde wurde bereits zweimal von Papst Franziskus in Audienz empfangen. Die erste Begegnung „überraschte“, da Franziskus seit Beginn seines Pontifikats „eine arme Kirche der Armen“ postulierte und in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium behauptete, „diese Wirtschaft tötet“. Am 10. Dezember 2014 empfing er Lagarde in Privataudienz.

Die zweite Begegnung am 18. Januar 2016 war dann schon fast Routine und hatte bereits offizielleren Charakter. Sie fand kurz vor Lagardes Bestätigung an der Spitze des Weltwährungsfonds statt, die im Februar bekanntgegeben wurde.

Knapp danach, am 1. März 2016, lobte der Papst Lagarde vor einer geschockten Gruppe katholischer Sozialisten der französischen Organisation Poissons roses als „eine intelligente Frau, die betont, daß das Geld im Dienst der Menschheit stehen muß und nicht umgekehrt“.

Die „Herrin des Geldes“, wie die IWF-Generaldirektorin auch genannt wird, steht seit Juli 2011 an der Spitze des Weltwährungsfonds vor. Seither ist sie regelmäßige Teilnehmerin der zuletzt immer im Juni stattfindenden Bilderberger-Treffen (Ex-Vatikan-Banker packt aus: Zusammenbrüche sind geplant, um Neue Weltordnung zu etablieren).

Literatur:

Die Rothschilds: Eine Familie beherrscht die Welt.

Bilderberger

Die Rockefellers: Ein amerikanischer Albtraum

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Quellen: PublicDomain/derwaechter.net am 07.08.2018

About aikos2309

One thought on “Die schmutzigsten und dunkelsten Geheimnisse des Vatikans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.