Sodom Hollywood: Jayne Mansfield – „Sexgöttin, Fluch & Satanismus!“

Vera Jayne Palmer, besser bekannt als Jayne Mansfield (1933 – 1967) war nicht nur eine US-amerikanische Schauspielerin, sondern auch das Sexsymbol der 1950er Jahre.

Wer jetzt denkt, Blondinen sind „unintelligent“, der wird eines besseren belehrt: Jayne Mansfield soll einen IQ von 163 besessen, an verschiedenen Universitäten studiert, fünf Sprachen beherrscht und bereits als Kind Klavier und Violine gespielt haben.

Noch vor ihrem Durchbruch als Broadway-Star und Pin-up-Königin wurde Mansfield mit Auszeichnungen und Titeln wie Miss Photoflash 1952, Miss Negligee, Miss Nylon Sweater, Miss Freeway, Miss Electric Switch, Miss Geiger Counter, Gas Station Queen, Miss Analgesin, Cherry Blossom Queen, Miss 100% Pure Maple Syrup, Miss 4th of July, Miss Fire Prevention, Miss Tomato oder Hot Dog Ambassador bedacht. Von Guido Grandt.

Ende der 1950er Jahre war Mansfields Schauspielkarriere jedoch zu Ende. Ihr Aufstieg zu Ruhm dauerte nur ein paar kurze Jahre, bevor Filmemacher in Hollywood nicht mehr daran interessiert waren, großbusige Marilyn Monroe-Typen für ihre Filme zu buchen.

Ihr Privatleben bestand aus drei gescheiterten Ehen, fünf Kindern und zahlreichen Affären.

Weniger bekannt ist Jaynes seltsame Freundschaft zu Anton LaVey, dem Gründer der größten satanischen Gruppierung der Welt, der „Church of Satan“ (Die Met Gala 2018 als satanische Messe: Weil die okkulte Unterhaltungsindustrie Blasphemie liebt).

Vielleicht waren es die Gegensätze, die sie anzogen, denn beide stammten aus völlig unterschiedlichen Milieus. Doch die Sucht nach Anerkennung in der Öffentlichkeit verband sie auf eine tragische Art und Weise.

Mitte der 1960er Jahre machte Anton LaVey Schlagzeilen hinsichtlich seiner paranormalen Live-Events und Performance und erlangte in ganz San Francisco Berühmtheit. Er fing an Partys zu veranstalten und schließlich wurden viele bekannte Leute in San Francisco regelmäßig zu seinen wöchentlichen okkulten Themenvorträgen am Freitagabend eingeladen.

Für einige Leute, die in seinem schwarz gestrichenen viktorianischen Haus Zeuge ritueller Praktiken wurden, war LaVey eher ein Showman als ein glaubwürdiger satanischer Anführer.

Als sich Mansfield der Kirche Satans anschloss, war es die perfekte Zeit für LaVey, der begierig darauf war, Öffentlichkeit und neue Mitglieder für seine satanische Kirche zu gewinnen (Sodom Hollywood: Wollte Stan Laurel seine Ehefrau lebendig begraben? War ein Filmstudio am Tod von Judy Garland Schuld?).

Er begrüßte sie sozusagen mit offenen Armen und ordinierte sie zur Hohepriestern der Church of Satan.

Daraufhin soll eine enge Freundschaft zwischen beiden entstanden sein, die, so meinen einige, nicht nur streng platonisch war.

Während dieser Zeit ging Jayne Mansfield eine Beziehung zu dem Anwalt Sam Brody ein, den sie für ihre dritte und letzte Scheidung angeheuert hatte. Dieser soll sehr eifersüchtig gewesen sein und LaVey und seine okkulten Praktiken öffentlich verspottet haben.

Am 23. November 1966 besuchte Mansfield ihre Familie, um in den Zoo zu gehen. Doch was als spaßiger Familienausflug begann, endete fast tödlich, als ein „zahmer“ Löwe Mansfields sechsjährigen Sohn Zoltan angriff und verletzte. Der Junge wurde ins Krankenhaus gebracht und musste sich drei Operationen unterziehen, einschließlich einer Gehirn-OP.

Jayne informierte sofort ihren Freund LaVey darüber, der Berichten zufolge daraufhin ein satanisches Gebet sprach, um Zoltans Leben zu retten.

Tatsächlich machte der Junge eine überraschend schnelle Genesung, die Jayne LaVey zuschrieb.

Jayne und Anton LaVey unterzogen sich verschiedenen Foto-Sessions (satanische Zeremonien für verschiedene Magazine und Boulevardblätter).

Sam Brody wurde immer eifersüchtiger und versuchte die Frau vom Church-of-Satan-Chef wegzubekommen.

Die Spannungen zwischen den beiden Männern nahmen zu, und LaVey hatte endlich genug, als Brody in seiner Ritualkammer ein paar schwarze Kerzen anzündete.

Mansfield Biograph nach soll LaVey Brody verflucht haben, mit den Worten:

„Sie sind vom Teufel verflucht. Sie werden innerhalb eines Jahres getötet werden!“

Dann geschah es:

Am 29. Juni 1967, einige Monate nach LaVeys Fluch, reiste Jayne mit Brody, einem Fahrer und drei ihrer Kinder nach New Orleans.

Gegen zwei Uhr morgens krachte ihr Auto, gesteuert vom Fahrer, in einen Sattelschlepper. Alle drei Erwachsenen wurden getötet. Die drei Kinder auf dem Rücksitz schliefen zu dieser Zeit, erlitten lediglich leichte Verletzungen.

Als Jayne Mansfield starb war sie gerade mal 34 Jahre alt.

Einige berichteten davon, dass sie bei dem Unfall geköpft wurde.

Doch aufgenommen wurde von den Pressefotografen lediglich ein blondes Haarteil, das ihr vom Kopf geschleudert wurde oder bereits auf dem Armaturenbrett lag. So hieß es jedenfalls.

Nach Mansfields Beerdigung veranstaltete LaVey einen Gedenkgottesdienst im Schwarzen Haus, um ihr Leben zu feiern (Hollywood Stars: Sexueller Missbrauch, eine Fußfessel und neue Vorwürfe – wegen Trump-Unterstützung?).

Wir werden nie wirklich das ganze Ausmaß von LaVey und Mansfields Beziehung kennen, da ihre Legenden sie überlebten.

Meiner Meinung nach musste sie ihrem Leben aus Ruhmsucht, Sex und Satanismus schließlich bitteren Tribut zollen.

Wenn Sie mehr über die Scheinheiligen in Hollywood, deren Satanismus und pädophile Auswüchse erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Freiheit nehmen: High-Tech-Krieg auf unseren Willen und wie wir uns wehren können

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/guidograndt.de am 14.07.2018

Weitere Artikel:

Sodom Hollywood: Wollte Stan Laurel seine Ehefrau lebendig begraben? War ein Filmstudio am Tod von Judy Garland Schuld?

„Sodom Hollywood“: Wurde der erste Superman der Filmgeschichte ermordet?

Hollywood Stars: Sexueller Missbrauch, eine Fußfessel und neue Vorwürfe – wegen Trump-Unterstützung?

Rothschilds in Untersuchung über Pädophilenring der Elite verwickelt

Pädophile Elite: Rockefellers erzielen Rekordsumme für Gemäldesammlung mit Bild einer Kinderprostituierten

Pädophile Elite: “Smallville”-Star gesteht Handel mit Kindern – Verbindung zu Rothschilds und Clintons (Video)

Die pädophilen Machenschaften der Eliten in Deutschland

NXIVM: Der mächtige Kult, der reiche Frauen und Hollywood-Starlets in Mind-Control-Sklaven verwandelt (Videos)

Kinder schützen: Pädophile Symbole erkennen (Video)

Die pädophilen Machenschaften der Eliten in Europa (Videos)

Großbritannien: Organisierter Missbrauch und Pädophilie seit 1981 – Polizei und Sozialarbeiter untätig

UN-Mitarbeiter für 60.000 Vergewaltigungen verantwortlich – Tausende Pädophile beschäftigt!

Pädophile Elite: Die Hölle für Weinstein, Obama und die Clintons (Videos)

Neuer sexueller Missbrauch: New Yorker Oper Met suspendiert Stardirigenten

Neue Gender-Disney-Serie: Prinzessinnen sind ab jetzt männlich – #Elsagate: Ekelfilme für Kinder (Videos)

Die dunkle Seite von Walt Disney (Videos)

Bill Clinton in neuen Sex-Skandal verwickelt

Die Clintons – Leichen pflastern ihren Weg (Videos)

Elton John mit Harvard-Menschlichkeitspreis geehrt – es gibt aber auch Pädophilie-Geschichten

Kunstbetrieb ein Underground-Netzwerk für Pädophile: Michael Jackson und die scheinheiligen Medien

Grässliche Netflix-Show sexualisiert Kinder, während Pädophilie zunehmend in der Gesellschaft um sich greift (Video)

Schulsexualerziehung: Ein Produkt der Pädophilen-Lobby

Ex-BBC-Journalistin tot – sie enthüllte Pädophilie-Verbrechen

Selbstmord? Wollten Chester Bennington (Linkin Park) und Chris Cornell (Soundgarden) einen Pädophilen-Ring enttarnen?

Der dunkle Kult der satanistischen Elite: Ein Livebericht über das Unsagbare

Ein ehemaliger Elitebanker berichtet, wie er Kinder bei einer Illuminati-Party opfern sollte (Video)

Jesuiten, Freimaurer und Illuminaten: Eine (un)heilige Allianz zur Etablierung der Neuen Weltordnung (Video)

About aikos2309

One thought on “Sodom Hollywood: Jayne Mansfield – „Sexgöttin, Fluch & Satanismus!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.