Pädophilie: Vatikan durch Razzien und Enthüllung über Mililionenausgaben für Lobbyismus gegen Rechte von Missbrauchsopfern unter Beschuss (Videos)

Nachdem die Staatsanwaltschaft vom fortgesetzten Schutz Pädophiler durch die katholische Kirche enttäuscht worden ist, hat die Polizei seit Juni die Büros der katholischen Kirche durchsucht und dabei Laptops und Akten von Kirchenvertretern und des Vatikans beschlagnahmt. 

Laut Papst Franziskus und des Vatikans ist die katholische Kirche nicht verpflichtet, Informationen über pädophile Priester preiszugeben und behauptet, dass Details über Sexualverbrechen, die von katholischen Beamten begangen werden, nach kanonischem Recht als „päpstliches Geheimnisse“ geschützt sind. 

Unterdessen wurde bekannt, dass der Vatikan mehr als 2,1 Millionen Dollar [knapp 1,8 Millionen Euro] für Lobbyarbeit bei der US-Regierung ausgab, um einen Gesetzesentwurf zu blockieren, der 2015 das Gesetz über Sex mit Kindern reformiert hätte.

Die Katholische Konferenz, die von Kardinal Timothy Dolan geleitet wurde, setzte Wilson Elser Moskowitz Edelmann & Dicker, Patricia Lynch & Associates, Hank Sheinkopf und Mark Behan Communications ein, um Lobbyarbeit gegen den Child Victims Act zu betreiben ((Vatikan: Dossier über klerikale Homo-Orgien, Drogen-Partys, Pädophile, Callboys und Erpressung)).

Polizei beschlagnahmt bei größter Pädophilenring-Razzia Laptops des Vatikans

Laut eines Reuters-Berichts gab es seit Mitte Juni sechs Durchsuchungen von Büros der katholischen Kirche. Berichten zufolge haben die Behörden Dokumente, Akten, Computer, Laptops und Tablets beschlagnahmt, die Angehörigen der Kirche und des Vatikans gehören.

Die Razzien sind Teil der laufenden Ermittlungen wegen mutmaßlicher sexueller Kindesmisshandlungen, die von katholischen Priestern auf der ganzen Welt begangen wurden. Die Durchführung der Razzien kam überraschend und sie gelten als die aggressivsten, die jemals von einer Justizbehörde gegen die römisch-katholische Kirche unternommen wurden.

Reuters berichtet: Zwei Sondergesandte von Papst Franziskus zur Untersuchung eines Kindesmissbrauchsskandals in Chile trafen im letzten Monat an einer Universität in der chilenischen Hauptstadt Priester und Mitarbeiter der Kirche, als Helfer mit alarmierenden Neuigkeiten in den Raum stürzten: Polizei und Staatsanwaltschaft begannen mit einer Durchsuchung von Büros der Kirche. 

Die Gesandten waren 90 Minuten lang in einem Seminar über die Untersuchung von Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs, die von Geistlichen begangen wurden, nachdem bekannt wurde, dass Hunderte von Kindern missbraucht worden sein könnten.

Jahrzehntelang hat die römisch-katholische Kirche in Chile solche Vorwürfe stillschweigend untersucht, ohne die Polizei zu alarmieren, aber nun wird sie sogar von Papst Franziskus selbst einer Vertuschung beschuldigt, die es den Tätern erlaubte, ungestraft zu handeln.

Polizei und Staatsanwaltschaft führen Razzien im chilenischen Büro der katholischen Kirche durch, was den Vatikan dazu veranlasst, auf einen Skandal zu reagieren, der die schlimmste Imagekrise von Papst Franziskus darstellt … – Reuters TV (@ReutersTV) 31. Juli 2018

Einer der Geistlichen, der den Gesandten zuhörte, war Jaime Ortiz de Lazcano, der Rechtsberater des Erzbischofs von Santiago. Die Adjutanten eilten an seine Seite und sagten zum ihm: „Vater, gehen Sie (zu den Kirchenbüros), weil es eine Razzia geben wird“, wie Ortiz später erzählte.

Auf der Suche nach Beweisen für Sexualverbrechen, die die Kirche der Polizei nicht gemeldet hatte, veranstalteten Polizei und Staatsanwaltschaft weniger als einen Kilometer von der Universität entfernt und außerhalb der Hauptstadt gleichzeitig Durchsuchungen in den Büros der Kirche.

Die Überraschungsbesuche, die von Emiliano Arias, einem Staatsanwalt der Provinz, angeordnet wurden, markierten den Beginn dessen, was Experten, die Sexualverbrechen in der römisch-katholischen Kirche aufspüren, als eine der aggressivsten Untersuchungen bezeichnen, die jemals von einer Justizbehörde durchgeführt wurde (Vatikan zahlt stillschweigend vier Milliarden Dollar an Opfer von Kindesmissbrauch).

(Kardinal George Pell, der drittmächtigste Mann innerhalb des Vatikans, wird derzeit wegen sexueller Straftaten angeklagt)

Seit jenem kalten Juni-Nachmittag gab es fünf weitere Razzien in den Büros der Kirche, um Dokumente, Telefone, Tablets und Computer zu beschlagnahmen und den Vatikan dazu zu bewegen, auf einen sich rasant entwickelnden Skandal zu reagieren, der die schlimmste Imagekrise der Amtszeit des Papstes darstellt, die nun seit sechs Jahren andauert.

Der 45-jährige Arias, der im Kampf gegen das organisierte Verbrechen erfahren ist, hat die Vorwürfe gegen die Kirche angeführt und neigt zur medialen Inszenierung, indem er Fernsehjournalisten zu den Razzien mitnimmt. Arias sagte in einem Exklusivinterview gegenüber Reuters, dass die von seinem Team beschlagnahmten Dokumente 30 Fälle mutmaßlicher Misshandlungen aus dem Jahr 2007 enthielten, die die Kirche der Polizei nicht gemeldet hatte.

Während Reuters seine Ermittler filmen durfte, die beschlagnahmte Dokumente durchforsteten, lehnte er es ab, Details aus den Akten zu nennen, weil er sagte, dass sie Missbrauchsopfer namentlich nennen. Er gab auch an, dass einige örtliche Kirchenbeamte versucht hätten, Dokumente zu vernichten, aber dass sein Team – bestehend aus zwei Staatsanwälten, drei Rechtsanwälten und einer Einheit der Sexualstrafpolizei – sie sichergestellt habe. Er lehnte es ab zu sagen, wer versucht hatte, sie zu zerstören oder wie sie versucht hatten, sie los zu werden. 

(Papst Franziskus steht unter Beschuss, weil er pädophile Priester beschützt und sie oft mit einer „Gebete-statt-Gefängnis“-Anordnung „bestraft“ hat, was bei den Opfern für Empörung gesorgt hat, die die Kirche dazu auffordern, es zuzulassen, dass die Priester wegen ihrer Verbrechen an Kindern ins Gefängnis kommen)

Arias sagt, er möchte sowohl diejenigen festnehmen, die die Missbrauchsfälle begangen haben, als auch diejenigen, von denen er sagt, dass sie dabei mitgeholfen haben, sie zu vertuschen. Er verhaftete Oscar Munoz, einen hochrangigen Berater des Erzbischofs von Santiago, Kardinal Ricardo Ezzati, nachdem er kirchliche Dokumente beschlagnahmt hatte, in denen Muñoz Sexualverbrechen gestanden hatte. Munoz’ Anwalt hat eingestanden, dass einige der in den Dokumenten enthaltenen Vorwürfe der Wahrheit entsprechen, sagt aber, dass er sich gegen einige andere wehren wird.

Arias hat in der vergangenen Woche Ezzati, den ranghöchsten Katholiken in Chile, als Verdächtigen genannt und ihn beschuldigt, die angeblichen Misshandlungen seines Gehilfen zu vertuschen. Ezzati hat jegliches Fehlverhalten bestritten und sich zur Zusammenarbeit bereiterklärt. Arias sagte, er habe mit den Durchsuchungen begonnen, nachdem Amtsträger der Kirche in Rancagua, der Hauptstadt der Region O’Higgins, zu ihm gesagt hätten, dass er eine formelle Petition an den Vatikan stellen müsse, um gesuchte Informationen zu erhalten, weil sie durch das „päpstliche Geheimnis“ geschützt seien.

Die römisch-katholische Kirche sagt, dass das „päpstliche Geheimnis“ nach dem kanonischen Recht vorsehe, die Privatsphäre aller von sexuellen Missbrauchsvorwürfen betroffenen Personen zu schützen. Kritiker sagen, die Bischöfe hätten dies in der Vergangenheit als Schutzschild benutzt, um Anfragen ziviler Behörden zu blockieren.

„Wir sprechen hier nicht über einen Betrug oder Diebstahl, sondern wir sprechen über Verbrechen an Kindern“, sagte Arias in einem Interview in seinem Büro in Rancagua, in dem er seine Entscheidung erklärte, sich nicht mit seiner Bitte an den Vatikan zu richten, sondern stattdessen eine richterliche Genehmigung für die Durchsuchungen einzuholen.

Der Vatikan hat zwei Millionen US-Dollar für die Beeinflussung von Abgeordneten ausgegeben, um in den USA die Reform von Gesetzen über Sex mit Kindern zu verhindern

Nydailynews.com berichtet: Aus Gerichtsunterlagen geht hervor, dass die Lobbyisten teilweise damit beauftragt wurden, an mit „Verjährungsfristen“ und „Fristen für den Beginn bestimmter zivilrechtlicher Aktivitäten im Zusammenhang mit Sexualdelikten“ verbundenen Fragen zu arbeiten. Andere Fragen umfassten die Finanzierung von Pfarreischulen und Steuergutschriften für Investitionen.

„Sie sind dazu bereit, unbegrenzte Finanzmittel dafür auszugeben, um die bösen Jungs davon abzuhalten, für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen zu werden“, sagte dazu Melanie Blow, die Hauptverantwortliche für die Stop Abuse Campaign. „Ich denke, sie machen es, weil sie keine Vergleichszahlungen leisten wollen.“ Kathryn Robb, eine Anwältin und ein ehemaliges Missbrauchsopfer, die als Neunjährige von ihrem Bruder missbraucht wurde, fügte hinzu: „Wenn sie so viel Geld für Lobbyarbeit ausgeben müssen, dann haben sie einige ziemlich große Geheimnisse zu verbergen.“

Obwohl sie weit von den Millionen entfernt sind, die jedes Jahr in Albany für Lobbyarbeit in Bezug auf Sonderfragen von höchstem Stellenwert ausgegeben werden, sagen die Anwälte von Kindesmissbrauchsopfern, dass die 2,1 Millionen Dollar für die Katholische Konferenz wahrscheinlich eine lohnende Investition sind, wenn sie weiterhin eine Gesetzgebung blockieren könnten, die das Statut der Beschränkungen für Zivilprozesse bei sexuellem Kindesmissbrauch beseitigen würde und ein einjähriges Zeitfenster für Klagen der Opfer eröffnen würde, deren Klagen nach derzeit geltendem Recht nicht mehr zugelassen werden können.

Die Katholische Konferenz hat argumentiert, dass die Eröffnung eines einjährigen Zeitfensters zur Wiederaufnahme alter Fälle letztlich die Kirche ruinieren könnte.  Die von der Katholischen Konferenz ausgewählten Firmen sind ebenfalls aufschlussreich.

Wilson Elser war lange Albanys größte Lobby-Firma. Die Firma vertrat die Katholische Konferenz von mindestens 2007 bis Ende 2015 und erhielt laut Online-Archivierungen bei der staatlichen Kommission für öffentliche Ethik während dieser Zeit mehr als eine Million US-Dollar [ca. 850.000 Euro]. Nachdem einige Schlüsselpersonen entweder die Firma verlassen oder einen Teil ihrer Verantwortung abgegeben hatten, erneuerte die Kirche den Vertrag mit Wilson Elser für 2016 nicht, wie es hieß. Wilson Elser, die von der Katholischen Konferenz monatlich 10.000 Dollar [ca. 8.500 Euro] erhalten hatten, wollten dies nicht kommentieren.

An ihrer Stelle, so heißt es in den staatlichen Aufzeichnungen, hat die Katholische Konferenz ein anderes prominentes Unternehmen, Greenberg Traurig, eingestellt, für das sie 6.000 Dollar [ca. 5.100 Euro] pro Monat zahlte. Der Lobbyist der Firma, der die Kirche vertritt, ist Michael Murphy, der im Senat stellvertretender Berater der Republikaner war. Die Republikanische Partei des Senats lehnt das einjährige „Rückblicks“-Fenster ab, das die Demokraten fordern.

Die katholische Kirche, einige orthodoxe jüdische Gruppen und andere private Einrichtungen widersetzen sich der Gesetzgebung durch die Parlamentarierin Margaret Markey (Demokratische Partei – Queens) und Senator Brad Hoylman (Demokratische Partei – Manhattan), die das Zeitlimit abschaffen würde, welches es Erwachsenen, die als Kinder Opfer von Missbrauch wurden, verbietet, nach ihrem 23. Geburtstag Zivilklagen einzureichen.

Eine weitere hochrangige Kanzlei, Patricia Lynch & Associates, deren Namensvetter enge Beziehungen zu dem jetzt in Ungnade gefallenen Versammlungssprecher Sheldon Silver hatte, wurde 2009 von der Katholischen Konferenz eingestellt. Lynchs Firma war viele Jahre unter den drei bestbezahlten Lobbyisten. Lynchs Einstellung durch die Katholische Konferenz erfolgte, nachdem die Versammlung von 2006 bis 2008 vier Mal verschiedene Versionen des Kinderopfergesetzes verabschiedet hatte.

Die Maßnahme kam nach der Anstellung Lynchs nie wieder zur Abstimmung. „Nachdem Frau Lynch für die Katholische Konferenz Lobbyarbeit betrieben hatte, endete die Unterstützung von Herrn Silver für unsere Gesetzesvorlage, und die Gesetzesvorlage kam nicht über das Assembly’s Codes Committee hinaus … das er als Sprecher kontrollierte“ schrieb John Aretakis, ein ehemaliger Anwalt und Advokat für Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche, kürzlich in einem vernichtenden Brief an einen Richter, der Silvers jüngste Strafurteile betraf.

Aus staatlichen Lobby-Aufzeichnungen geht hervor, dass der Vertrag des Unternehmens mit der Katholischen Konferenz Anfang dieses Jahres beendet wurde, nicht lange, nachdem in Gerichtsakten aufgedeckt worden war, dass Lynch eine Affäre mit Silver hatte. Silver wurde Anfang dieses Monats zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er wegen Korruptionsvorwürfen verurteilt worden war. Lynch, deren Firma 7.500 Dollar [ca. 6.400 Euro] pro Monat erhielt, gab lediglich an, dass ihr Vertrag mit der Katholischen Konferenz durch „gegenseitiges Einvernehmen“ beendet wurde (Priester enthüllen satanisch-rituellen Missbrauch und Mord von Kindern – „Der Teufel wohnt im Vatikan“).

 

Unterdessen unterhielt Sheinkopf enge Beziehungen zu Gouverneur Cuomo, der früheren Führung der Demokraten im Senat, als sie die Kammer kontrollierten, und sogar zu den Republikanern des Senats. Wie die anderen, die von der Katholischen Konferenz angestellt wurden, wollte er nicht über die Einzelheiten darüber sprechen, was er für die 5.000 Dollar [ca. 4.200 Euro] pro Monat tut, die ihm bezahlt werden.

„Sie mögen mich“, sagte er. „Sie denken, ich bin schlau.“ In einer E-Mail wollte der Sprecher der Katholischen Konferenz, Dennis Poust, die Lobbyarbeit seiner Organisation nicht direkt kommentieren. Er äußerte sich auch nicht zu den Gründen, warum bestimmte Lobby-Unternehmen ausgewählt wurden.

„Die Katholische Konferenz setzt sich für viele Themen ein, von der Beihilfe zur Selbsttötung über die Rechte der Landarbeiter bis hin zur Schulwahl und zur Reform der Strafjustiz“, sagte Poust.

Er sagte, dass die Lobbytätigkeit der Konferenz in voller Übereinstimmung mit dem Gesetz sei und werde, so wie es erforderlich ist, der Gemeinsamen Kommission für öffentliche Ethik gemeldet. „Als solches ist alles eine öffentliche Angelegenheit“, sagte Poust. „Wir haben darüber hinaus nichts weiter zu sagen.“

Mehr Hintergrundinformationen über die schmutzigen Machenschaften der Kirche, können Sie im brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda nachlesen, darunter zahlreiche Texte die von Suchmaschinen zensiert werden!

Literatur:

Die Rothschilds: Eine Familie beherrscht die Welt.

Bilderberger

Die Rockefellers: Ein amerikanischer Albtraum

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Videos:

Quellen: PublicDomain/https://yournewswire.com/yournewswire.com/maki72 für PRAVDA TV am 03.09.2018

About aikos2309

3 comments on “Pädophilie: Vatikan durch Razzien und Enthüllung über Mililionenausgaben für Lobbyismus gegen Rechte von Missbrauchsopfern unter Beschuss (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*