Die Erde wurde von 144 schweren Erdbeben getroffen und niemand spricht darüber (Videos)

Teile die Wahrheit
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Debatte über die Auswirkungen der menschlichen Bevölkerung auf die Welt um uns herum ist eine ständige Debatte, die jedes Mal neu entfacht wird, wenn wir eine signifikante Veränderung des Klimas oder der Umwelt als Ganzes erleben.

In der Tat ist diese ganze Situation in unserer Gesellschaft so alltäglich geworden, dass sie uns nicht mehr so interessiert, wie sie sollte.

Ein perfektes Beispiel für diese Selbstgefälligkeit ist die kürzliche Kette von schweren Erdbeben, die unsere Welt erschütterte. Man würde gerne glauben, dass das Auftreten eines schweren Erdbebens auf der ganzen Welt schnell bekannt werden würde, die Ereignisse würden Schlagzeilen machen und unsere Nation aufwühlen. Innerhalb einer einzigen Woche sahen wir jedoch 144 große Erdbeben, eine überraschend hohe Zahl.

Das Phänomen tritt entlang eines hufeisenförmigen aktiven seismischen Gürtels auf, der „Ring of Fire“ genannt wird, ein Gebiet, das um den Rand des pazifischen Beckens verläuft.

Das Gebiet ist für eine große Anzahl von Vulkanen und Epizentren bekannt, da es entlang der tektonischen Platten des Planeten verläuft. Tatsächlich sind die meisten der stärksten Erdbeben der Welt und 75% der Vulkane der Welt entlang dieser Verwerfungslinien lokalisiert.

Trotz der hohen Aktivität, die hier regelmäßig stattfindet, haben wir nie etwas wie die jüngsten Ereignisse gesehen. Um als „großes Erdbeben“ bezeichnet zu werden, bedeutet dies, dass jedes dieser Erdbeben eine Magnitude von 4,5 überschreitet. Dies sind keine kleinen Erschütterungen. Dies sind wichtige Ereignisse, die das Leben der Betroffenen dramatisch verändern können.

Von diesen 144 sind drei besonders hervorstechend. Anfang September wurde ein Erdbeben der Stärke 8,2 im Pazifischen Ozean registriert, nur 174 Meilen nordöstlich von Fidschis Ndoi-Insel. Auf wundersame Weise zeigen Berichte, dass es keine Verletzten oder Schäden durch das Beben gegeben hat, weil es so tief unter der Oberfläche des Planeten vorgekommen ist.

Wenige Tage später traf ein Erdbeben der Stärke 7,3 die nordöstliche Küste Venezuelas. Während es Berichte über geringfügige Schäden gab, hatten wir wieder einmal Glück, keine Opfer zu sehen. Dieses Erdbeben war jedoch für die Einheimischen eine besonders beängstigende Erfahrung, da es das größte Erdbeben seit 1900 war!

Der britische Seismologe Stephen Hicks erklärt: „Das M7.3-Erdbeben heute entlang der Nordküste von Venezuela ist eines der größten jemals registrierten Erdbeben entlang der Grenze zwischen den karibischen und südamerikanischen Platten. Im Westen gab es 1900 ein M7.7-Beben, dem jedoch detaillierte Instrumentalaufnahmen vorausgegangen sind.”

Nach dem starken Erdbeben am 28. September und dem darauffolgenden Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi schließen die Behörden nicht aus, dass sich mehr als 150.000 Menschen unter den Trümmern befinden können. Das berichtete die Agentur Bernama am Samstag unter Verweis auf den Sprecher des Außenministeriums des Landes, Ahmad Ramadhan (Ein verheerendes Erdbeben vor Indonesien und ein geheimnisvoller Planet am Nachthimmel (Videos))

Ihm zufolge können in verschiedenen Stadteilen von Palu (Zentral-Sulawesi) mehr 150.000 Menschen bei lebendigem Leibe begraben worden sein.

Nach dem Stand vom Freitag konnten die Rettungskräfte 1.558 Leichen aus den Trümmern bergen. Durch die Naturkatastrophe wurden nach offiziellen Angaben etwa 65.000 Wohnhäuser beschädigt oder zerstört.

Die Insel Sulawesi war unweit der Stadt Palu, der Hauptstadt von Sulawesi Tengah, zuerst von einem Erdbeben der Stärke 6,1 und später von einem Beben der Stärke 7,5 erschüttert worden, dem ein Tsunami folgte. Die Flutwelle war Berichten zufolge mancherorts zwei bis drei Meter hoch.

Anschließend hat es nach Medienangaben über 150 Nachbeben gegeben (Tsunami reißt Häuser nach heftigen 7,5 Erdbeben in Indonesien weg (Videos))

Indonesien liegt in einem Gebiet mit sehr hoher seismischer Gefährdung. Das Erdbeben ereignete sich entlang einer tektonischen Störungslinie innerhalb der Molukkenplatte, die ein Teil der größeren Sundaplatte ist. Im Gebiet von Sulawesi kann eine Südwärtsbewegung der Sundaplatte mit einer Geschwindigkeit von etwa 30 mm pro Jahr relativ zur Molukkenplatte beobachtet werden.

Ursache für das Beben ist eine Seitenverschiebung (strike-slip faulting), die durch eine Verwerfung mit horizontalem Versatz entsteht. Die Länge des Bruches wird vom amerikanischen Erdbebendienst USGS mit 120 km angegeben, die Breite der Herdfläche betrug etwa 20 km.

Mittlerweile wurden die zuständigen Behörden heftig kritisiert, weil das Tsunami-Warnsystem nicht richtig funktioniert hatte.

(Allein im Monat September traten 13 heftige Erdbeben ab Magnitude 6.0 auf, registriert von der europäischen Erdbebenwarte EMSC)

In Modellrechnungen war man von Tsunamihöhen von bis zu 1,6 m für dieses Beben ausgegangen, diese wurden jedoch deutlich überschritten. Da sich ein Tsunami mit maximal 800 km/h auf dem offenen Ozean ausbreitet und damit viel langsamer ist als seismische Wellen, die eine Geschwindigkeit von etwa 6 km pro Sekunde (mehr als 20 000 km/h) aufweisen, trifft ein Tsunami immer viel später als die Erdbebenwellen ein. Zu diesem Zeitpunkt sind die Erschütterungen des Bebens nicht mehr zu spüren.

Nur wenige Tage nach einem Erdbeben mit einem darauffolgenden Tsunami ist auf der indonesischen Insel Sulawesi am frühen Mittwochmorgen ein Vulkan ausgebrochen. Der knapp 1800 Meter hohe Soputan schleuderte demnach Asche bis zu 4000 Meter in die Höhe (Naturkatastrophen wie Erdbeben nehmen 2018 zu, weil der Äquator geschrumpft ist).

(Markiert sind die Plattengrenzen und die aktivsten Vulkane)

Fazit:

Es wurde lange die Theorie aufgestellt, dass die Erdbebenaktivität entlang des Feuerrings wie ein Spiel von Dominosteinen ist, wobei ein Ereignis zu einem anderen und einem anderen führt … das Gebiet weiter rocken lässt. Das lässt viele fragen, wo das nächste große Beben ankommen wird?

Grund für die drohenden Katastrophen: die Veränderung der Erdrotation. Wie die Wissenschaftler Roger Bilham und Rebecca Bendick von der Universität von Colorado und Montana gegenüber dem britischen Blatt “Daily Star” berichten, haben sie einen Zusammenhang zwischen der Erdrotation und den immer stärker ausfallenden Erdbeben festgestellt („Keiner auf der Welt ist sicher“, warnt Professor – 2018 sind große Erdbeben sehr wahrscheinlich).

So fanden die Wissenschaftler Perioden, in denen die Zahl der großen Erdbeben von 15 auf bis zu 30 Beben pro Jahr anstieg. Bereits seit vier Jahren soll sich die Erde den Forschern zufolge langsamer drehen als zuvor.

“Die Erde gibt uns einen 5-Jahresausblick über die künftigen Erdbeben, was bemerkenswert ist”, erklärt Bilham. “Im Jahr 2018 könnten wir eine signifikante Zunahme schwerer Erdbeben erleben.” Demnach rechnet Bilham mit mindestens 20 Erdbeben pro Jahr.

Im Ring of Fire ist auch die Westküste der Vereinigten Staaten enthalten. Während das Gebiet Teil der Zone mit hoher Aktivität ist, haben die Amerikaner Glück gehabt, sehr wenig Aktivität in der Gegend zu erleben („Hyperaktivität“ der Kontinentalplatten: Tsunami-Warnung nach schwerem 7,1 Beben im Pazifik – Erdstoß im Großraum Los Angeles (Video)).

Aber ist diese „Trockenperiode“ möglicherweise zu Ende? Kommt es zu einem verheerenden Schlag?

Literatur:

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Supervulkan

Erde im Aufruhr

Videos:

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com/news-for-friends.de am 06.10.2018

About aikos2309

One thought on “Die Erde wurde von 144 schweren Erdbeben getroffen und niemand spricht darüber (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.