Ein verheerendes Erdbeben vor Indonesien und ein geheimnisvoller Planet am Nachthimmel (Videos)

Propheten und Seher warnen die Menschheit seit hunderten von Jahren vor der Endzeit. Und es sicherlich kein Zufall, dass die Berichte darüber gerade jetzt in zahlreichen alternativen Medien in den Focus der Öffentlichkeit gelangen.

Auf der ganzen Welt mehren sich ungewöhnliche Naturkatastrophen, das Klima ändert sich in einem rasanten Tempo und seit einigen Wochen mehren sich offenbar auch die Zeichen am Himmel, die auf ein bevorstehendes großes Ereignis hindeuten.

Zahlreiche Menschen haben erst vor wenigen Tagen im US Bundesstaat Pennsylvania eine seltsame rote Kugel neben dem Vollmond gesichtet, die auf einen geheimnisvollen Planet hinweisen könnte.

Viele Menschen sind sich sicher, dass es sich dabei um den sagenumwobenen Planeten Nibiru oder um ein riesiges Raumschiff handelt, wie es schon Anfang September vor der Sonne gesichtet wurde und weshalb zahlreiche Sonnenobservatorien auf der ganzen Welt geschlossen wurden? Von Frank Schwede.

Astronomen auf der ganzen Welt verstehen den Sternenhimmel nicht mehr. Viel schlimmer noch: Ihr Himmelsbild steht Kopf, wenn man es einmal salopp ausdrücken will. Und das hat Gründe, für die es anscheinend keine kausale Erklärung gibt.

Immer wieder taucht in letzter Zeit Mysteriöses am Himmel auf. All diese seltsamen Phänomene verlangen natürlich nach einer Erklärung. Doch die Wissenschaft bleibt stumm. Sie schweigt eisern und lässt die Menschen Rätselraten spielen. Oder aber sie steht selbst vor einem Rätsel.

Erst Anfang September schob sich ein riesiges Objekt vor die Sonne, dann wieder waren es Hunderte kleine leuchtende linsenförmige Objekte. In einer buchstäblichen Nacht-und-Nebelaktion wurden gleich sieben Sonnenobservatorien in verschiedenen Ländern geschlossen – offenbar um die Bevölkerung nicht zu verunsichern, weil sich wohl auch Experten gerade in Erklärungsnot befinden und für das Unfassbare, was da gerade am Himmel passiert, keine Erklärung haben. .

Nun dieser merkwürdige rote Ball neben dem Vollmond in der vergangenen Woche am nächtlichen Himmel über Pennsylvania. Doch der zweite Mond war nicht nur über Pennsylvania zu sehen. Selbst in der Türkei sei das Objekt seit Kurzem nahezu jede Nacht zu beobachten, hieß es kurz darauf in sozialen Netzwerken.

In den Netzwerken hat der rote Zwergmond natürlich sofort seine Runde gemacht. Ein nicht namentlich genannter Augenzeuge beschrieb das seltsame Objekt als riesigen Felsen oder als Raumschiff.

Sollte es sich aber tatsächlich um den vielzitierten Planet Nibiru handeln, der nach Ansicht vieler Verschwörungstheoretiker und Propheten Tod und Zerstörung über die Erde bringen soll? (Der nächste Nibiru-Schock: Physikerin erklärt öffentlich, dass Planet X existiert (Videos))

(Objekt und ein Linseneffekt)

Der Linguist Zecharia Sitchin vertritt in seinen zahlreichen Büchern zu diesem Thema die These, dass Nibiru von der Rasse der Anunnaki bewohnt wird, die in der Bibel auch als Nephilim beschrieben wird, und dass diese Rasse so etwas wie Piraten des Universums seien, die seit Millionen von Jahren durch die Galaxie reisen, immer auf der Suche nach Gold und Mineralien und dass sie vor Millionen von Jahren auch die Erde besuchten haben und die Spezies Mensch als Sklavenrasse zum Abbau der Mineralien schufen. Das alles ist aber nur eine Legende. Beweise dafür gibt es bisher nicht.

Sollte also auch Nibirus oder Planet X, wie er in der Wissenschaft offiziell heißt, nur eine Legende sein? Nein, behauptet der ehemalige NASA-Astrophysiker Ronald Shimschuck. Nach Ansicht Shimschucks sieht die nahe Zukunft der Erde nicht gerade rosig aus.

Nibiru treibt nach Meinung des Astrophysikers wirklich ein böses Spiel mit der Erde. Ein Spiel, das wir im schlimmsten Fall verlieren könnten. Doch sollten wir vorab zwei Fragen klären: wer ist Nibiru und woher kommt er? Dazu noch einmal Ronald Shimschuck wörtlich:

„Nibiru ist ein eigenes kleines Sonnensystem, das sich mit unserem kreuzt. In seinem Kern befindet sich ein brauner Zwergstern, der ungefähr ein Achtel der Größe unserer Sonne hat. Der braune Zwerg wird von sieben Planeten oder Monden umkreist. Einige sind kleiner als unser Mond, andere größer als die Erde. Doch die größte Sorge bereitet der dritte Planet dieses Sonnensystems. Er besitzt die vielfache Masse der Erde und hat einen Nickel-Eisen-Kern.“

Wissenschaftler wie Ronald Shimschuck vermuten, dass dieses kleine Sonnensystem die Erde in einem Abstand von 0.3 astronomischen Einheiten passieren könnte. Das sind 27.886.742 Meilen (44.879.361 Kilometer) oder ein Drittel der Distanz zwischen Erde und Sonne.

Was das im Einzelnen für die Erde bedeutet, umschreibt Shimschuck in einem düsteren Horrorszeanrio. Der Astrophysiker spricht von einer kompletten Ausrottung und Zerstörung der Erde. Das heißt, dass nichts auf der Erde eine Überlebenschance hätte. Weder Mensch noch Tier. Nicht einmal Bakterien würden diese Hölle unbeschadet überleben.

Das harmloseste Spektakel wäre nach Ansicht Shimschucks und zahlreichen anderen Wissenschaftlern ein Polsprung, der von einem Ansteigen der Meere begleitet werden würde. Dazu kämen noch Vulkanausbrüche und Tsunamis(Hat Nibiru den Kilauea-Ausbruch auf Hawaii ausgelöst? – Neu entdecktes Sternensystem könnte Existenz von Planet X bestätigen (Videos)), die Hunderte von Kilometern ins Festland eindringen würden sowie Stufe-10-Erdbeben entlang allen wichtigen Erdfalten – an anderen Orten hätten sie immerhin noch die Stärke 6 bis 8 („Hyperaktivität“ der Kontinentalplatten: Tsunami-Warnung nach schwerem 7,1 Beben im Pazifik – Erdstoß im Großraum Los Angeles (Video)).

Ist der jüngste Tsunami in Indonesien mit mehr als 1200 Todesopfern bereits ein Vorbote weiterer Naturkatastrophen, die der Erde vielleicht schon in wenigen Monaten bevorsteht oder bereits schon der Anfang der kompletten Zerstörung der Erde?

In den offiziellen Medien ist Nibiru oder Planet X ein Tabuthema. Niemand spricht in der Öffentlichkeit darüber und auch die Printmedien hüllen sich dazu in eisernes Schweigen.

Zum ersten Mal tauchte Nibiru im Jahre 2011/2012 in den alternativen Medien auf, als über den Maya Kalender und die Apokalypse berichtet wurde. Seither wird in regelmäßigen Abständen immer mal wieder über den geheimnisvollen Himmelstrabant berichtete, obwohl im zurückliegenden halben Jahr so gut wie nichts mehr über Nibiru zu lesen war. Das könnte durchaus einen guten Grund haben.

Wissenschaftler verschwanden oder starben auf mysteriöse Weise

Zahlreiche Wissenschaftler, die Nibiru sahen und darüber öffentlich berichteten, verschwanden in der Vergangenheit spurlos und kamen auf geradezu mysteriöse Weise ums Leben. So auch die Wissenschaftler Allan Sandage und Brian Marsden, die beide über Nacht an einer seltenen Krankheit starben.

Sandage und Marsden waren beide Insider, sie forschten an der gleichen Universität, sie untersuchten und berechneten im Rahmen ihrer Forschung auch die Daten dieses Planetensystems und stellten dazu auch entsprechende Informationen ins Netz. Dann starben beide plötzlich im Abstand von nur fünf Tagen.

Ihre Freunde und Wegbegleiter Fred Whipple und John Huchra von der Harvard University ereilte dasselbe Schicksal. Auch sie starben unter merkwürdigen Umständen.

Was haben diese Wissenschaftler herausgefunden, was nicht für die Ohren der Öffentlichkeit bestimmt war? In der Tat scheint die Akte Planet X in politischen Kreisen hochbrisant zu sein. Bereits schon Ex-US Präsident Ronald Reagan ließ 1983 NASA-Mitarbeiter im Forschungsteam Nibiru geheime Verfügungen unterzeichnen, die es strengstens untersagten, öffentlich über den geheimnisvollen Planeten zu sprechen. Nicht einmal das Wort Nibiru durften die Mitarbeiter in der Öffentlichkeit in den Mund nehmen.

Auch wurden gegenüber Regierungsvertretern und der Presse schreckliche Warnungen herausgegeben, verbunden mit dem Hinweis, dass dieses Thema in der Öffentlichkeit tabu ist. In diesem Zusammenhang flutet die Regierung der Vereinigten Staaten außerdem das Internet mit falschen Informationen, erfundenen Geschichten und Nachrichten, um die Öffentlichkeit davon abzuhalten, sich mit dem Thema näher und eingehend zu beschäftigen.

Auch Zecharia Sitchin wird unterstellt, er würde gezielte Desinformation im Auftrag des tiefen Staats und der Illuminaten verbreiten.

Steht vielleicht auch die Schließung der Sonnenobservatorien vor wenigen Wochen in Verbindung mit dem Auftauchen des geheimnisvollen Planeten in einem direktem Zusammenhang? Bereits 2006 schon wollen Hobbyastronomen auf der Südhalbkugel auf diesen mysteriösen Planeten aufmerksam geworden sein. Plötzlich war da eine winzig rote Sonne neben der Zentralsonne im Teleskop zu sehen, die da eigentlich nicht hingehört.

Seit 2010 soll dieser seltsame kleine Winzling zuweilen auch mit bloßem Auge sichtbar sein. Im Oktober 2010 schließlich gab die NASA offiziell bekannt, dass es einen 12. Planeten in unserem Sonnensystem gibt (Nibiru: Streng geheimer SpaceX-Satellit sollte Planet X untersuchen und wurde “verloren”).

Für die NASA ist Planet X nur Theorie

Seither befindet sich die US Weltraumbehörde aber in Erklärungsnot. Aber immerhin sprechen nun auch NASA-Forscher von einem weiteren Planeten in unserem Sonnensystem. Der Planet könnte nach Meinung der NASA eine zehnmal größere Masse als die Erde haben und im Durchschnitt etwa zwanzig mal weiter entfernt sein von der Sonne als der Planet Neptun.

Für die NASA ist dieser Planet natürlich nur rein hypothetischer Natur. Beweise wollen oder können die NASA-Forscher bisher der Öffentlichkeit nicht vorlegen.

Im Jahr 2015 wollen die Astronomen Konstantin Batygin und Mike Brown Beweise gefunden haben, dass ein riesiger Planet eine ungewöhnliche, längliche Umlaufbahn in im äußeren Sonnensystem verfolgt. Die Vorhersagen der beiden Wissenschaftler basieren auf detaillierte mathematische Modelle und Compurtersimulationen, angeblich aber nicht aber auf direkte Beobachtungen.

Für den Direktor der NASA-Abteilung Planetry Science, Jim Green, ist die Vorstellung, eines neuen Planeten durchaus eine spannende Sache. Green dazu wörtlich:

„Es ist zu früh, um mit Gewissheit zu sagen, dass es einen sogenannten Planet X gibt. Was wir sehen, beruht derzeit auf Berechnungen begrenzter Beobachtungen. Wir stehen somit erst am Anfang eines Prozesses, der durchaus ein aufregendes Ereignis sein könnte.“

In Nordeuropa ist der rote Winzling neben der Sonne nicht sichtbar. Aufgrund seines Orbits ist der Planet bis jetzt nur von spezifischen geographischen Orten aus in der südlichen Hemisphäre sichtbar sein. Bereits zu Beginn der 1980er Jahre haben Astronomen etwas durch ihr Teleskop gesehen. Dass geht aus einer Meldung vom 30. Dezember 1983 aus der Washington Post hervor.

Darin heißt es, dass mithilfe des Weltraumteleskops IRAS ein großes und bisher unbekanntes Objekt in unserem Sonnensystem entdeckt worden sei. Auch in den darauffolgenden Jahren ebbten Meldungen dieser Art nicht ab. Allerdings, wurden sie tags darauf plötzlich wieder dementiert. Und spätestens seit 1989 herrscht zu diesem Thema eine absolute Nachrichtensperre.

Seinen offiziellen Platz soll Planet X zwischen Mars und Jupiter haben. Hier zieht er gegenläufig seine Bahn. Wie wir alle noch aus der Schule her wissen, kreisen bekanntlich alle Planeten, auch die Erde, in der gleichen Richtung um die Sonne. Nur Nibiru nicht. Er läuft entgegen der Richtung und er benötigt rund 3600 Jahre für eine Umlaufbahn (Das grösste Geheimnis: Ein Vatikan-Insider verrät alles über das „Secretum Omega“ und Nibiru (Video)).

Auch das Volk der Mayas wusste von der Existenz dieses Planeten. Und genau das war auch der Grund, weshalb die Mayas von einem Weltuntergang am Ende ihres Kalenders im Dezember 2012 sprachen. Weil, laut den Berechnungen der Mayas, genau am 21. Dezember 2012 Nibiru wieder eine Umlaufbahn erreicht haben soll.

Und das bedeutete für die Mayas die Apokalypse. Doch die Erde drehte sich auch nach dem 21. Dezember 2012 weiter. Haben sich die Mayas vielleicht um sechs Jahre verrechnet? Oder sind hier am Ende ganz andere mystische Kräfte im Spiel?

Ein steht fest: wir sind gerade der Wahrheit so nahe, wie nie zuvor. Doch die Apokalypse muss nicht zwangsläufig das Ende bedeuten. Eine Apokalypse beschreibt auch eine Zeitenwende und in der befindet sich die gesamte Menschheit gegenwärtig.

Bleiben Sie aufmerksam!

Literatur:

Herrscht eine Echsenrasse über die Erde?: Weltverführer und Menschenjäger – Dämonokratie der Drachen bis heute – Niederschmetternde Zeugnisse der alten Griechen

Die fremden Herren der Erde

DIE HERRSCHAFT DER ANUNNAKI: Manipulatoren der Menschheit für die Neue Weltordnung

Die Chroniken von Ki I: Anu.Na.Ki kolonisieren die Erde

Videos:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 02.10.2018

About aikos2309

12 comments on “Ein verheerendes Erdbeben vor Indonesien und ein geheimnisvoller Planet am Nachthimmel (Videos)

    1. Ihr glaubt doch wohl alles was sie euch in den Medien sagen ?

      Die verheimlichen doch alles vor uns warum also auch nicht so was?

      Lasst euch nicht verdummen.

      Defizite im Bildungsbereich? Schule macht dumm ! 98 % der Kinder kommt hoch intelligent zur Welt, nach der Schule sind es nur noch 2%.

      Genau Wissenschaft schafft Wissen ab !

  1. Warum wird mir so ein Schrott angezeigt? Zum Glück ist die Menschheit noch nicht völlig Gaga und betreibt wirkliche Naturwissenschaft…Also wer an so einen Schwachsinn glaubt hat mächtige Defizite im Bildungsbereich!

      1. Zitat: Auch das Volk der Mayas wusste von der Existenz dieses Planeten. Und genau das war auch der Grund, weshalb die Mayas von einem Weltuntergang am Ende ihres Kalenders im Dezember 2012 sprachen. Weil, laut den Berechnungen der Mayas, genau am 21. Dezember 2012 Nibiru wieder eine Umlaufbahn erreicht haben soll.

        Liebes Pravta Team
        In letzte Zeit kommen einige Bericht von euch, die mich etwas irritieren. Leider.
        Ein aktuelles Beispiel dafür: Die Mayas sagten nie etwas vom Weltuntergang.
        2012 war der Beginn in ein neues Zeitalter – Das war Silvester im grossen Stil!

        Was die Mayas aber sagten ist, dass sich die Zeit schneller gegen Ende dieser Dekade schwingen wird, sich also verkürzt und genau das ist seit ein paar Jahren so (schnelles Zeitempfinden).
        Die Dimensionen werden sich vielleicht ändern, aber kein Weltuntergang und sollte Nibiru vorbeidüsen, dann ist er schon x-mal in den Millionen von Jahren an der Erde vorbeigezogen und er würde auch dieses mal vorbei ziehen.

        Das die Zeit sich verkürzt, darüber findet man übrigens sogar in der Bibel einen Hinweis.

        Liebe Grüsse und Danke für eure Arbeit und vielen Berichte : )

      2. Das ist ein Beitrag/Artikel von unserem Gastautor Frank Schwede.

        Wir respektieren freie Meinung ohne Zensur der Autoren. Vielfalt statt Einfalt.
        Herzlichen Dank für das Lob.

        Gruß
        PRAVDA TV

  2. dieunbestechlichen.com/2018/10/jetzt-offiziell-eine-zweite-erde-wurde-entdeckt-erdmagnetfeld-spielt-verrueckt-nasa-plant-ab-2024-mit-astronauten-zum-mond-und-mars-zu-fliegen

  3. Bei diesem Chemtrail verseuchten Himmel kann wohl keiner mehr sagen, ob das nicht einfach auf den Schirm gespiegelt wird, den die mit all dem Dreck in der Athmosphäre geschaffen haben. Für mich sieht es aus wie eine Spiegelung des Mondes, zumal ja dasselbe Gesicht (oder Hase) vom Mann im Mond zu erkennen ist. Solange ich keine Bilder von außerhalb der Atmosphäre bekomme (bestimmt nicht die von der NASA) glaube ich gar nichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*