Die verlorene Stadt Z und ihre geheimnisvolle Verbindung zu den mächtigen Atlantern (Video)

Teile die Wahrheit!
  • 47
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  

Es gibt eine Reihe von antiken Städten, die von den meisten Autoren als Mythen betrachtet werden und von denen einige glauben, dass sie vor der Geschichtsschreibung an verschiedenen Orten auf der Erde existierten.

Die Verlorene Stadt Z ist genau wie Atlantis ein solcher mysteriöser Ort. Die berühmteste Person, die jemals nach dieser Verlorenen Stadt suchte, war ein Mann namens Percy Harrison Fawcett, ein bekannter Entdecker, der versuchte, die lange verloren geglaubte Stadt zu entdecken, die irgendwo im Amazonas-Dschungel verborgen blieb.

Laut Mythen und Legenden wurde die verlorene Stadt Z in sehr alter Zeit von den Nachkommen der Atlanter errichtet. Es wird angenommen, dass die Atlanter die Zerstörung ihrer Heimat überlebt haben, in eine Reihe von verschiedenen Regionen auf der Erde geflohen sind, und dass einige von ihnen am Amazonas landeten, wo sie sich schließlich niederließen.

Fawcett unternahm acht Expeditionen und verschwand bei der letzten unter seltsamen Umständen. Hatte er die verlorene Stadt Z im Amazonas-Dschungel gefunden? Könnte die verlorene Stadt Z mit El Dorado und Atlantis in Zusammenhang stehen? Und was genau ist Fawcett bei seiner letzten Expedition passiert?

Niemand scheint diese Fragen beantworten zu können. Aber woher kommen die Geschichten über riesige Städte aus Gold, die von mächtigen Wesen bewohnt werden?

Wir können sagen, dass ein Teil der Geschichten vom alten Kontinent stammt. Mit anderen Worten: Als die europäischen Entdecker in Amerika ankamen, wichen die Mythen und Legenden übernatürlicher Kreaturen und pseudo-menschlicher Stämme langsam den Geschichten uralter Städte im Herzen des Dschungels. Aber was genau ist der Grund dafür?

Einige Autoren argumentieren, dass durch die Fülle von indigenen Gemeinschaften, denen die Europäer gegenüberstanden, und ihren überschwänglichen religiösen Riten die europäischen Phantasien angeregt wurden, die sich schnell ausbreiteten. Der Gedanke an eine große Zivilisation, deren Reichtum man sich nicht vorstellen kann, setzte sich schnell als allgemein anerkannte Vorstellung durch.

Eine Idee, die vielen Autoren zufolge später als die Legende von El Dorado bekannt wurde, und darüber hinaus den wahnsinnigen Hunger nach Gold der ersten und einiger der folgenden Besucher des Kontinents zu stillen verhieß (Die versunkene Stadt Z: Expedition ohne Wiederkehr – das Geheimnis des Amazonas (Videos)).

Die Verlorene Stadt Z und Oberst Percy Harrison Fawcett 

Oberst Percy Harrison Fawcett war ein britischer Entdecker, der 1912 die Verlorene Stadt „Z“ nannte, nachdem er ein altes Dokument mit dem Titel Manuskript 512 gefunden hatte, das in der Nationalbibliothek von Brasilien aufbewahrt wurde. Es wird angenommen, dass seine Überzeugung teilweise durch die Wiederentdeckung der Verlorenen Stadt Machu Picchu im Jahr 1911 Auftrieb erhielt.

(Hier sehen Sie die erste Seite des ursprünglichen brasilianischen Textes mit dem Titel „Manuskript 512“)

Man nimmt an, dass das Dokument Manuskript 512 von dem portugiesischen Bandeirante João da Silva Guimarães verfasst wurde, der angeblich 1753 im Amazonas-Dschungel die Ruinen einer mächtigen antiken Stadt mit Bögen, Statuen und Tempeln voller Hieroglyphen entdeckte.

Während Guimarães die Stadt zwar sehr detailliert beschrieb, gab er ihren Standort jedoch nicht preis. Das rätselhafte Manuskript ist mit kuriosen Details abgerundet, wie etwa der Entdeckung einer Tasche mit Goldmünzen, die die Silhouette eines Bogenschützen und einer Krone tragen, oder die Reproduktion von Hieroglyphen, die aus verschiedenen Ecken der Stadt kopiert wurden, und von denen einige sagen, dass sie eine unheimliche Ähnlichkeit mit griechischen und phönizischen Buchstaben aufweisen.

In gewisser Weise war Fawcett von verlorenen Städten besessen. Während seiner Reisen hatte Fawcett Gerüchte über eine geheime antike unterirdische Stadt gehört, die „irgendwo“ im Dschungel Chiles gelegen war und Legenden und Berichten zufolge aus mit Silber gepflasterten Straßen und goldenen Dächern bestand (Der Untergang der atlantischen Zivilisation und Atlanter als Baumeister der Pyramiden in Ägypten).

Fawcett schrieb 1912 in einem Brief an seinen Sohn über die Verlorene Stadt:

Ich erwarte von den Ruinen einen monolithischen Charakter, der älter ist als die ältesten ägyptischen Entdeckungen. Den Inschriften nach, die in vielen Teilen Brasiliens gefunden wurden, verwendeten die Einwohner eine alphabetische Schrift, die mit vielen alten europäischen und asiatischen Schriften verbunden war.

Es gibt auch Gerüchte über eine seltsame Lichtquelle in den Gebäuden, ein Phänomen, das die Indianer – die behaupteten, es gesehen zu haben – mit Schrecken erfüllte. Der zentrale Ort, den ich „Z“ nenne – unser Hauptziel – liegt in einem Tal, das von hohen Bergen überragt wird. Das Tal ist ungefähr zehn Meilen [16 Kilometer] breit, und die Stadt ist auf einer Anhöhe in der Mitte davon, der sich eine Straße aus Stein nähert.

Die Häuser sind niedrig und fensterlos, und es gibt einen pyramidenförmigen Tempel. Die Bewohner des Ortes sind ziemlich zahlreich, sie halten Haustiere und sie haben gut ausgebaute Minen in den umliegenden Hügeln. Nicht weit entfernt ist eine zweite Stadt, aber die Menschen, die darin leben, sind denen von „Z“ unterlegen. Weiter südlich ist eine andere große Stadt, halb verschüttet und komplett zerstört.

Das Geheimnis hinter Fawcetts Verschwinden

Was also ist mit einem der berühmtesten Entdecker der Geschichte passiert? Im Jahr 1921 wurde die erste Expedition zur Entdeckung der verlorenen Stadt von Fawcett zusammengestellt. Seine Suche nach „Z“ gipfelte in seinem Verschwinden und dem Aufkommen vieler Mythen und Geschichten, die sich um seine Überzeugung rankten (Die Stadt des Affengottes: Eine unbekannte Zivilisation, ein mysteriöser Fluch, eine wahre Geschichte (Videos)).

Seine letzte Expedition fand im April 1925 statt und wurde diesmal von Zeitungen und Gesellschaften wie der Royal Geographic Society und den Rockefellers finanziert. Fawcett war sicher, dass seine Expedition in der Entdeckung der mythischen Stadt gipfeln würde.

Im Mai 1925 hatte die Expedition den Rand des unbekannten Territoriums erreicht und ein Gebiet erforscht, das zu durchqueren sich kein Ausländer jemals gewagt hatte. Fawcetts Überzeugungen waren stark davon beeinflusst, was die Indianer ihm von angeblichen verlorenen Städten erzählt hatten, die sich im Amazonas-Dschungel ausgebreitet hatten. Sogar noch sein vorletzter Brief – neun Tage bevor er auf mysteriöse Weise verschwand – erwähnt eine solche Geschichte.

Korrespondenz von Oberst Fawcett vom 20. Mai 1925

Ich sah den Indianerhäuptling Roberto und unterhielt mich mit ihm.Unter dem sich bemerkbar machenden Einfluss von Wein bestätigte er alles, was mein Cuyaba-Freund mir erzählt hatte, und noch mehr. Aufgrund dessen, was sein Großvater ihm erzählt hatte, wollte er immer die Reise zum Wasserfall unternehmen, ist aber jetzt zu alt dafür.

Er ist der Meinung, dass dort zahlreiche böse Indianer sind, verpflichtete sich jedoch zu der Aussage, dass seine Vorfahren die alten Städte gebaut hätten. Ich bin geneigt, daran zu zweifeln, denn er ist – wie die Mechinaku-Indianer – vom braunen oder polynesischen Typ, und es ist der helle oder rote Typ, den ich mit den Städten in Zusammenhang bringe.

Die Mannschaft reiste in ein Gebiet, das noch nie jemand gesehen hatte. Sie waren vielen Gefahren ausgesetzt, aber sie gaben nicht auf. Schließlich erreichten sie ein Gebiet, das Dead Horse Camp genannt wurde, als Fawcett noch fünf Monate lang Nachrichten zurücksandte und schließlich nach dem fünften damit aufhörte.

In dieser Sendung schickte er einen (auf den 29. Mai 1925 datierten) Brief an seine Frau in dem es hießMeine liebe Nina, der Versuch, zu schreiben, ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden, aufgrund der Legionen von Fliegen, die einen von morgens bis abends bedrängen – und manchmal die ganze Nacht hindurch! Das Schlimmste sind die Kleinen, die kleiner sind als ein Stecknadelkopf, fast unsichtbar, die aber wie ein Mosquito stechen. Es sind immer Wolken von ihnen anwesend.

Millionen von Bienen tragen zur Plage bei, sowie anderes Ungeziefer in Hülle und Fülle, stechende Schrecken, mit denen die Hände ganz übersät ist. Selbst die Kopfnetze halten sie nicht ab, und was die Moskitonetze betrifft, so fliegen die Plagegeister einfach durch sie hindurch! Es ist ziemlich unerträglich.

Wir hoffen, in ein paar Tagen durch diese Gegend hindurch zu kommen und kampieren hier für eine Weile, um die Rückkehr der Tagelöhner zu arrangieren, die es kaum erwarten können zurückzukommen und genug davon haben – und ich mache ihnen keine Vorwürfe deswegen. Wir gehen mit acht Tieren weiter – drei besattelten Maultieren, vier beladenen Maultieren und einem Madrinha, einem Leittier, das die anderen zusammenhält.

Jack ist gesund und fit und wird jeden Tag stärker, obwohl er ein wenig unter den Insekten leidet. Ich werde selbst am ganzen Körper von Zecken gebissen oder gestochen, und diesen Piums, wie sie die Kleinen nennen. Es ist Raleigh, um den ich Angst habe. Er hat immer noch einen Verband an einem Bein, wird aber nicht zurückkommen. Bis jetzt haben wir genug zu essen und müssen nicht zu Fuß gehen, aber ich bin mir nicht sicher, wie lange das andauern wird.

Es kann sein, dass es wenig für die Tiere zu fressen gibt, während wir weitergehen. Ich kann nicht hoffen, diese Reise besser zu überstehen als Jack oder Raleigh – meine zusätzlichen Jahre machen sich bemerkbar, obwohl ich mein Bestes tue, um es durch Enthusiasmus wettzumachen – aber ich musste dies tun. Ich rechne damit, dass ich die Indianer in ungefähr einer Woche, vielleicht zehn Tagen, kontaktieren werde, wenn wir in der Lage sein sollten, den häufig erwähnten Wasserfall zu erreichen. 

Hier sind wir bei Dead Horse Camp, 110 43 ‘S und 540 35’ W, dem Ort, wo mein Pferd 1920 starb. Nur seine weißen Knochen sind übriggeblieben. Wir können uns hier baden, aber die Insekten sorgen dafür, dass es sehr schnell gehen muss. Trotzdem ist die Jahreszeit gut.

Es ist sehr kalt in der Nacht und frisch am Morgen, aber die Insekten und die Hitze sind ab Mittag in vollem Gange, und von dann bis zum Abend im Lager ist es die reinste Qual. Du brauchst keine Angst davor zu haben, dass irgendwas schiefgeht …

Das waren die letzten Worte von Oberst Percy Harrison Fawcett. Zwei Jahre vergingen und von Fawcett und seiner Mannschaft war nichts mehr zu hören. Dies führte dazu, dass viele Expeditionen unternommen wurden, um sie zu finden. Mysteriöserweise erlitt jede Expedition das gleiche Schicksal wie Fawcett.

Fawcetts Verschwinden führte dazu, dass insgesamt 13 Expeditionen durchgeführt wurden, bei denen mehr als hundert Menschen ums Leben kamen, die nicht nur Fawcett, sondern auch die legendäre verlorene Stadt Z ausfindig machen wollten (Die wahre Geschichte von Atlantis und das Ende des dunklen Experiments).

Niemand weiß, was genau mit Fawcett, seiner Expedition und den über hundert Menschen passiert ist, die sich auf die Suche nach ihm machten. Zahlreiche Theorien wurden schließlich aufgestellt. Einige besagen, Fawcett und sein Team seien von einem Amazonas-Stamm getötet worden, während andere vermuten, dass sie vielleicht verhungert, ertrunken oder an einer Krankheit gestorben sind. Es gibt auch einige, die sagen, dass sie von Banditen in der Region ausgeraubt und getötet wurden.

Literatur:

Versunkene Reiche

Verborgenes Geheimwissen: Hochtechnologie im alten Ägypten

Prähistorische Ausbreitungsmechanismen transatlantisch verbreiteter Kulturpflanzen

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 13.12.2018

About aikos2309

One thought on “Die verlorene Stadt Z und ihre geheimnisvolle Verbindung zu den mächtigen Atlantern (Video)

Schreibe einen Kommentar zu anja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.