Archäologen finden “Elixier des Lebens” in einem alten chinesischen Grab (Videos)

Teile die Wahrheit!
  • 35
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  

Ein Team von Archäologen, die in der chinesischen Provinz Henan Ausgrabungen durchführen, sagt, dass eine Flüssigkeit, die in der Stadt Luoyang in einem versiegelten Bronzegefäß eines Grabes aus der westlichen Han-Dynastie gefunden wurde, ein Elixier der Unsterblichkeit ist.

Bis zu 3,5 Liter des Elixiers wurden in dem Behälter gefunden, der einst einer Adelsfamilie gehörte, so die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Zuerst glaubten die Archäologen, dass die Flüssigkeit, auf die sie gestoßen waren, aufgrund ihres starken Geruchs nach Alkohol eine Mischung aus Reiswein sei. Es wurde berichtet, dass andere Gräber aus derselben Dynastie (202 v.Chr. – 8n.Chr.) ähnliche Flüssigkeiten enthielten, die in der Antike während Bestattungsriten sehr wichtig waren.

Das Grab, das sich über 210 Quadratmeter erstreckt, beherbergte eine große Anzahl von farbig bemalten Töpfen, Jadegeschirr sowie viele verschiedene Artefakte, die von Experten erfolgreich katalogisiert und geborgen wurden.

Wie von Xinhua angemerkt, sind auch die sterblichen Überreste der Beerdigten erhalten geblieben.

Nachdem die Substanz jedoch analysiert worden war, stellte sich heraus, dass es sich bei der Flüssigkeit um eine Mischung aus Nitrat und Alunit handelte, zwei der gemäß alter taoistischer Texte angeblich benötigten Zutaten, um das Elixier der Unsterblichkeit herzustellen, wie Pan Fusheng, der archäologische Grabungsleiter, erklärte.

“Das Grab stellt wertvolles Material für das Studium des Lebens von Adligen der westlichen Han-Dynastie sowie der Bestattungsrituale und Bräuche dieser Zeit zur Verfügung”, sagte Pan.

Außerdem war die Versiegelung der Flasche, in der die Flüssigkeit aufbewahrt wurde, noch intakt, wodurch das Elixier mehr als 2.000 Jahre lang am Verdunsten gehindert wurde.

Die Entdeckung ist von großer Bedeutung, sagen Experten (Sokushinbutsu: Lebende Buddhas (Videos)).

“Es ist das erste Mal, dass in China mythische ‘Arzneien der Unsterblichkeit’ gefunden wurden”, sagte Shi Jiazhen, der Leiter des Instituts für kulturelle Relikte und Archäologie in Luoyang.

“Die Flüssigkeit ist für das Studium der alt-chinesischen Vorstellungen zur Erlangung der Unsterblichkeit und der Entwicklung der chinesischen Zivilisation von erheblichem Wert”, fügte Shi hinzu.

In der Antike waren Elixiere des Lebens oder Elixiere der Unsterblichkeit Tränke, die angeblich der Person, die sie getrunken hatte, sowohl ewiges Leben als auch ewige Jugend verleiht

Der Trank soll angeblich auch in der Lage sein, alle Krankheiten zu heilen, und viele Alchemisten verschiedener Kulturen der Vergangenheit suchten nach der Formel, um das Elixier herzustellen.

Das alte China ist berühmt für Kaiser, die das legendäre Elixier suchten.

Beispielsweise schickte Qin Shihuangdi in der Qin-Dynastie den taoistischen Alchemisten Xu Fu mit 500 jungen Männern und 500 jungen Frauen an die östlichen Meere, um das Elixier zu finden. Er kam jedoch nie zurück.

Qin Shihuangdi – der erste chinesische Kaiser, der nach dem Lebenselixier suchte

Wie viele andere vor und nach ihm wollte der erste Kaiser des vereinten China, Qin Shihuangdi, für immer leben.

Laut einer Reihe kürzlich entdeckter antiker Texte erteilte der Kaiser vor 2.200 Jahren eine Verordnung um einen Trank zu suchen, der ihm ewiges Leben gewähren könne, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Qin Shihuangdi wurde 259 v.Chr. geboren und hatte zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 210 v.Chr. die sechs umstrittenen Königreiche Chinas erobert und es geschafft, eine vereinte Nation zu bilden, von der er offensichtlich zum Kaiser ausgerufen wurde.

Wie Wissenschaftler bemerkten, waren während der Regierungszeit von Qui Shihuangdi Bambusstreifen ein übliches Schreibmaterial.

Im Jahr 2002 wurden in einem verlassenen Brunnen in der zentralchinesischen Provinz Hunan mehr als 36.000 Bambusstreifen mit alten Kalligraphien entdeckt.

Die Entdeckung war von großer Bedeutung und von historischem Wert.

Zhang Chunlong, ein Forscher des Hunan Institute of Archaeology, analysierte 48 dieser Streifen und entdeckte unter ihnen ein Dekret, in dem der Kaiser die Suche nach Tränken befahl, die ihm das ewige Leben verleihen würden.

Experten merken an: “Es war eine äußerst effiziente Regierung und eine beträchtliche Durchsetzungsfähigkeit erforderlich, um ein solches Dekret in der Antike zu erlassen, als Transport und Kommunikation noch extrem unterentwickelt waren.”

Wie die Gelehrten erklären, drang die Suche nach dem kaiserlichen Elixier des Lebens bis an die Grenzen des Imperiums vor.

Die Bambusstreifen sind Zeugnis der ungewöhnlichen Anordnung und verschiedener Details.

Die antiken Dokumente erwähnen eine Stadt namens Duxiang, in der “kein Wundermittel gefunden wurde”, aber dies implizierte die “fortgesetzte Suche danach”.

Ein anderer Ort namens Langya in der heutigen Provinz Shandong “spielte auf eine Pflanze an, die an einem heiligen Berg geerntet wurde”, nach der der Kaiser vielleicht gesucht hatte.

Vor der Entdeckung der Bambusstreifen hatten die Gelehrten bereits eine Vorstellung von Qin Shihuangdis Besessenheit von der Unsterblichkeit.

Laut Chemistry World glaubte der Kaiser, dass der Konsum von Zinnober, der aus 85% Quecksilber und 15% Schwefel besteht, sein Leben verlängern würde.

Ironischerweise tat es erwartungsgemäß das Gegenteil, indem es ihn im Alter von 49 Jahren tötete.

Trotz der Tatsache, dass der Kaiser das Lebenselixier nicht entdeckte, bereitete er sich außerordentlich gut für das Leben nach dem Tode vor: Er war der Kaiser, der das unterirdische Mausoleum von Xian im Norden des Landes mit 8.000 Terrakotta-Kriegern errichten ließ, die ihn im Jenseits schützen sollten („Schwebende Stadt“ über China, Nigeria und Vimanas im alten Indien (Videos)).

Seine ewige Ruhestätte war ein riesiges unterirdisches Mausoleum, das niemals von Experten ausgegraben wurde.

Aufzeichnungen aus der Antike legen nahe, dass der unterirdische Palast über ein Dach verfügte, das eine sternenklare Nacht mit Perlen und Diamanten imitiert, die wie Sterne und Quecksilberflüsse aussehen.

Literatur:

Erinnerungen an Atlantis, Unsere geheime Vergangenheit, Edgar Cayce und die Suche nach unseren Ursprüngen

Verborgene Schätze, versunkene Welten: Große Archäologen und ihre Entdeckungen

Prähistorische Ausbreitungsmechanismen transatlantisch verbreiteter Kulturpflanzen

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Videos:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 31.03.2019

About aikos2309

2 comments on “Archäologen finden “Elixier des Lebens” in einem alten chinesischen Grab (Videos)

  1. Unsterblich

    Beim ersten mal war mein Arzt noch etwas nervös.
    Dann, als er mir sagte, das ich unsterblich bin. Er hat mir
    einfach erklärt: Meine Gene! Meine Zellen! Mein Körper,
    ist eben ohne Fehler. Es ist alles biologisch. Es liegt
    nicht an meiner wunderbaren Güte, das ich unsterblich
    bin! Es liegt nicht an meiner göttlichen Schönheit, dass
    ich unsterblich bin. Es liegt nicht an meiner Aufrichtigkeit,
    das ich unsterblich bin. Es ist einfach nur die Biologie.
    Das Leben! Das hin und wieder auch nicht alles weiß.
    Und so einfach mal aus den Bahnen läuft!

    Beim zweiten mal war mein Arzt etwas gelassener. Dann,
    als er mir sagte, das ich unsterblich bin! Er hat mir einfach
    erklärt: Meine Biologie! Und die Gene die verrückt spielen.
    Und die Natur, die hin und wieder Salto schlägt. Es liegt
    nicht an meinem allwissenden Wesen, das ich unsterblich
    bin! Es liegt nicht an meiner unendlichen Klugheit, das
    ich unsterblich bin. Es liegt nicht an meinem positiven
    Denken, das ich unsterblich bin. Es liegt nicht an meinem
    wunderbarem Charme, das ich unsterblich bin. Es ist
    einfach nur die Biologie. Das Leben, das sich hin und
    wieder verläuft.

    Beim dritten mal war mein Arzt ganz ruhig und freundlich.
    Dann, als er mir sagte, das ich unsterblich bin. Er hat mir
    einfach erklärt: Mein Blut! Meine Organe! Mein Körper! Meine
    vollkommene Harmonie! Und wie Himmlisch das alles ist.
    Irgendwie unbegreiflich. Und es liegt nicht an meinem netten
    Wesen, das ich unsterblich bin. Es liegt auch nicht an meiner
    lustigen Art, das ich unsterblich bin. Und es liegt auch nicht,
    an meiner endlosen Demut, das ich unsterblich bin. Es ist
    einfach das Leben. Und wie es so ist. Und das da niemand
    so genau durchblickt!

    (C)Klaus Lutz

  2. Hat er die Flasche nicht aufschrauben können und ist deswegen gestorben?
    Hätte der Erfinder nur eher zur Flasche gegriffen, dann würd er jetzt noch leben….
    Ich persönlich würde nichts trinken was im Grab lag, denn das alleine sollte einem schon zu denken geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.