Klima-autoritäre Revolutionäre: Totalitarismus der neuen Jugendbewegungen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  

Was zeichnet Revolutionäre aus? Normalerweise kämpfen sie für mehr Freiheit. Doch bei vielen neuen Bewegungen scheint es um das Gegenteil zu gehen: Sie wollen verbieten, zensieren und vorschreiben. Die Jugend wird gegen die Bürger und Generation ihrer Eltern aufgehetzt.

In Schweden beispielsweise fordert die Jugendorganisation der schwedischen Sozialdemokraten, dass alte Leute in Seniorenheimen nur noch vegetarisch ernährt werden sollen. Wer gibt diesen Jugendlichen das Recht, anderen vorzuschreiben, was sie essen dürfen?

Was zeichnet Revolutionäre aus? Normalerweise kämpfen sie für mehr Freiheit. Doch bei vielen neuen Bewegungen scheint es um das Gegenteil zu gehen: Sie wollen verbieten, zensieren und vorschreiben. Sie wollen Anderen ihre Ideologie aufoktroyieren.

Während der chinesischen Kulturrevolution wurden die Jugendrevolten von Mao Zedong und seinen Gefolgsleuten in die Wege geleitet, um die Jugend gegen ihre Eltern aufzubringen und auf diese Weise kritische Geister zum Verstummen zu bringen. Es war eine Revolution, die von oben angezettelt war.

Heute haben wir wieder eine kulturmarxistische Revolution. Sie ist global, greift Regierungen und Gesellschaftsnormen an, wird von internationalen NGOs und viel Geld gesteuert, benutzt aber den Eifer und Elan der Jugend, um die die Bürger unter Druck zu setzen (Ex-Greenpeace-Aktivist vergleicht Schulstreiks zum Schutz des Klimas mit Hitlerjugend (Videos)).

Die »Friday-for-Future«-Bewegung ist so ein Paradebeispiel für diesen autoritären und totalitären Stil. Sie wollen vorschreiben, wie wir zu leben haben, wollen uns Dinge verbieten und uns mundtot machen, wenn wir anderer Meinung sind.

Selbst in den Mainstream-Medien fragt man sich mittlerweile, ob der Absolutheitsanspruch der »Friday-for-Future«-Bewegung nicht langsam zu weit geht [siehe Bericht »B.Z.«].

Überall in Europa werden die Forderungen junger links-grün-roter Aktivisten immer skurriler. In Schweden beispielsweise fordert die Jugendorganisation der schwedischen Sozialdemokraten, dass alte Leute in Seniorenheimen nur noch vegetarisch ernährt werden sollen.

Warum dieser Autoritätsanspruch? Seit wann haben junge Menschen Senioren vorschreiben, was diese essen sollen und was nicht? (Klima: Die Infantilisierung Deutschlands).

Die Jungendbewegungen von heute sind schon autoritär, bevor sie überhaupt an die Macht gekommen sind. Sie wollen bestimmen, wie wir wählen sollen, wie viele Migranten wir aufnehmen sollen, was wir essen dürfen, ob wir in den Urlaub fliegen dürfen und welche Autos wir fahren dürfen (Schluss mit dem Klimastreik – Schulschwänzerei? Greta-Organisatorin von Bill Gates und Soros finanziert).  

Man sollte ihnen deutlicher erklären, was Freiheit bedeutet. Und man sollte ihnen vor Augen führen, mit wie viel harter Arbeit der Wohlstand der Eltern und Großeltern geschaffen wurde.

Das wäre Aufgabe der Schulen und Medien. Doch die stehen größtenteils auf Seiten der NGOs und Jugendbewegungen, sofern diese links-rot-grün sind (Polizei empfiehlt Anzeigen: Ignorante „Öko-Extremisten“ hinterließen bei Garzweiler Sachschäden).

Linke will Billionen-Programm für sozialistischen Klimaschutz

Immer mehr Menschen hegen ja zurecht den Verdacht, dass hinter der hysterischen Klimadebatte nichts anderes steckt, als der Versuch von linker Seite, den Kapitalismus zu überwinden und den Sozialismus alá DDR wieder einzuführen. Nicht umsonst mischt die Antifa die Friday for Future-Bewegung gerade ordentlich auf (Klima-Diktatur: „Smile for Future“-Kongress im Chaos – Thunberg verlässt den Saal – schmeißt Journalisten raus).

Hier nun ein weiterer Beweis, dass das arme Klima missbraucht wird, um eine kranke, menschenfeindlich Ideologie wieder auf Vordermann zu bringen:

Mit billionenschweren Investitionen will die Linke das Wirtschaftssystem klimafreundlich umbauen. Laut eines Arbeitspapiers zum Konzept eines „Green New Deal“, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten, sind dabei „null Treibhausgasemissionen“ in der gesamten deutschen Wirtschaft das Ziel. Einen Zeitrahmen, wann das der Fall sein soll, steckt die Partei nicht – „wichtiger ist, dass jetzt angefangen wird“, heißt es.

Erreicht werden soll das Null-Emissionen-Ziel unter anderem durch Investitionsprogramme für Gebäudesanierung, die Förderung lokaler Wirtschaftskreisläufe und den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel. Menschen, die in umweltschädlichen Branchen arbeiten, sollen Umschulungen erhalten – „Kohle hier an erster Stelle“, heißt es im Eckpunktepapier. Zudem könne der Staat genossenschaftliche Strukturen stärken.

Finanziert werden könnten die Vorschläge laut Papier über eine „Klimagerechtigkeitsabgabe“. Einnahmen aus Vermögensteuer, Steuern auf besonders hohe Einkommen und – auf europäischer Ebene – der Besteuerung von Unternehmen wie Amazon und Google sollen dabei in einen entsprechenden Fonds fließen. Da vermögende Menschen durch ihren Lebensstil statistisch mehr zum Klimawandel beitragen würden, sollten sie mehr zahlen („Fridays for Future”-Aktivisten stürmen Vortrag und blamieren sich – Klimaspaß am Kanzleramt: „Extinction Rebellion“ (Videos))

Für das Programm will die Partei mehrere Billionen Euro in die Hand nehmen. „Die Kosten eines solchen Programmes stehen doch in keiner Relation zu den Kosten des Klimawandels“, sagte Linken-Chefin Katja Kipping den Funke-Zeitungen. 5,1 Billionen Euro seien europaweit für die Bankenrettung als direkte Zahlungen, Kredite und Sicherheiten genehmigt worden, so die Parteichefin.

Etwa ein Drittel davon sei in Anspruch genommen worden. „Mit diesen Summe sollten wir auch die Rettung des Klimas – und damit übrigens unserer Zukunft – in Angriff nehmen.“

Literatur:

Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts

Nikola Tesla. Seine Patente

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar. Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net/journalistenwatch.com am 14.08.2019

About aikos2309

One thought on “Klima-autoritäre Revolutionäre: Totalitarismus der neuen Jugendbewegungen

  1. Donnerwetter ,so pfiffig muss man erstmal sein,sich seine eigene Zukunft verbauen
    Respekt .

    deutschlandfunk.de/vw-aktivisten-stoppen-autozug-in-wolfsburg.1939.de.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.