Yellowstone: Supervulkan von 123 Erdbeben in nur 28 Tagen getroffen – Mantelplume erstreckt sich bis Nordkalifornien (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  

Der Yellowstone Supervulkan, Heimat eines der gefährlichsten Vulkane der Welt, wurde in den letzten vier Wochen von 123 Erdbeben heimgesucht.

Der Yellowstone Supervulkan wurde in den letzten 28 Tagen von 123 Erschütterungen erschüttert, was in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu einigen Bedenken führte. Laut Statistiken des US Geological Survey (USGS) hat es durchschnittlich mehr als vier Erdbeben pro Tag gegeben. Alle Erschütterungen waren relativ gering, wobei das größte ein Beben der Stärke 2,7 am 29. August war.

Einige Experten argumentieren, dass es nicht die Größe der Erdbeben ist, die zur Vorhersage eines Ausbruchs herangezogen werden, sondern die Menge der Erschütterungen.

Der emeritierte Professor für Geologie an der Portland State University, Scott Burns, sagte, eine Flut kleiner Erdbeben um einen Vulkan könnte ein Zeichen dafür sein, dass Magma und Gase unter der Oberfläche beginnen, ihren Ausgang zu finden.

Er sagte: “Wenn Sie unter einem funktionierenden Vulkan Schwärme registrieren, lautet die Arbeitshypothese, dass Magma dort nach oben wandert.”

Andere sind sich jedoch nicht einig, ob ein Erdbebenschwarm in der Nähe eines Vulkans ein Zeichen für einen Ausbruch sein könnte.

Jamie Farrell von der Universität von Utah in Salt Lake City glaubt, dass dies nur ein Teil des natürlichen Kreislaufs des Yellowstone-Vulkans ist. “Es gibt keinen Hinweis darauf, dass dieser Schwarm mit Magma zusammenhängt, das sich durch die flache Kruste bewegt.”

Der Yellowstone Supervulkan im US-Bundesstaat Wyoming ist vor 640.000 Jahren zum letzten Mal in großem Maßstab ausgebrochen (Yellowstone Supervulkan: Springender Geysir stellt Rekord ein – Ausbruchs-Szenario – Asteroiden-Treffer (Video)).

(Erdbeben in den letzten vier Wochen im Park)

Nach Angaben der amerikanischen Erdbebenwarte United States Geological Survey (USGS) liegt die Wahrscheinlichkeit eines Yellowstone-Ausbruchs bei etwa 1:730.000 (Umstrittener Ursprung des Yellowstone-Supervulkans – Geysir springt erneut – Umsiedlung von Amerikanern).

Mit 640.000 Jahren, die seit dem letzten großen Ausbruch vergangen sind, nähert sich Yellowstone einer Explosion – aber es könnte noch Tausende von Jahren entfernt sein.

Experten bereiten sich jedoch auf das Schlimmste vor und untersuchen, wie ein größerer Ausbruch, der sofort große Teile der USA auslöschen könnte, verhindert werden könnte (Es gibt eine viel gefährlichere Bedrohung als den Supervulkan in Yellowstone, an die kaum jemand denkt (Video))

Ein Mitarbeiter der NASA glaubt, einen einzigartigen Weg gefunden zu haben, um einen größeren Ausbruch zu stoppen – indem er kaltes Wasser in die Magmakammern von Yellowstone einspeist.

Der NASA-Ingenieur Brian Wilcox hofft, die Gefahr eines Superausbruchs abwenden zu können, indem er das Magma in den Kammern im Inneren des Vulkans abkühlt.

Ungefähr 60 bis 70 Prozent der von Yellowstone erzeugten Wärme sickert in die Atmosphäre ein, der Rest sammelt sich jedoch im Inneren an. Wenn sich genug ansammelt, kann dies einen Ausbruch auslösen (Der Yellowstone Supervulkan verliert Gas und ein neues Schwarmbeben tritt auf (Video)).

Beim Bohren von 10 Kilometern in Yellowstone glaubt der NASA-Mitarbeiter, dass es möglich sein würde, Hochdruckwasser hinein zu pumpen, damit die kühle Flüssigkeit einen Teil der Wärme aufnehmen kann, bevor sie wieder abgepumpt wird.

Herr Wilcox sagte dem Journalisten Bryan Walsh in seinem neuen Buch End Times, dass der Plan 3,5 Mrd. US-Dollar kosten und den zusätzlichen Vorteil haben könnte, den Dampf aus der Wasser- und Magmakombination zu nutzen, um kohlenstofffreien geothermischen Strom zu erzeugen viel billiger als jede derzeit auf dem Markt erhältliche alternative Energie.

Herr Wilcox sagte zu Herrn Walsh: „Das, was Yellowstone zu einer Naturgewalt macht, ist, dass es für Hunderttausende von Jahren Wärme speichert, bevor alles auf einmal eruptiert.”

“Es wäre gut, wenn wir diese Hitze ableiten würden, bevor sie großen Schaden anrichten könnte.”

Andere sind jedoch nicht so überzeugt von der Realisierbarkeit der Idee von Herrn Wilcox.

Der USGS-Wissenschaftler Jake Lowenstern sagte zu Walsh: “Es scheint alles ein bisschen phantasievoll zu sein.”

Am Ende führt noch das wahnsinnige Bohren in den Vulkan zu einer Kettenreaktion, bis hinzu einem Ausbruch (Schwarmbeben an der US-Westküste und neue Erschütterungen unter Yellowstone (Video)).

(Einige moderate Erdstöße zwischen 1,5 und 2,0 in den letzten Tagen, laut der University of Utah)

Mantelplume des Yellowstone-Vulkans erstreckt sich bis Nordkalifornien

Der Yellowstone-Supervulkan im Westen der USA dient aufgrund seines massiven Magmareservoirs und der daraus resultierenden Aufwölbung des Yellowstone-Plateaus, bereits seit Jahrzehnten als Schauplatz für unzählige Forschungsarbeiten, um unser Verständnis über die Entstehung eines solchen Vulkansystems zu verbessern und so die Anzeichen für mögliche zukünftige Eruptionen effizienter überwachen zu können.

Eine Studie der San Diego State University legt nun offen, dass der Mantelplume, der die Magmakammer des Supervulkans speist, deutlich größer ist als bisher angenommen (Yellowstone: Ruhender Geysir nach 3 Jahren erwacht – Supervulkan „explodiert“, warnen Geologen (Videos)).

Der amerikanische Vulkanologe Victor E. Camp widmet sich bereits sein 40 Jahren der Erforschung von Vulkanausbrüchen auf der ganzen Welt. Dabei faszinieren den Forscher der San Diego State University besonders sogenannte Mantelplumes, die heißes Gestein aus dem Erdmantel bis in die oberen Bereiche der Erdkruste transportieren, aufgrund ihrer massiven Größe und den Einfluss, den sie durch den daraus entstehenden Hot Spot Vulkanismus auf unsere Umwelt nehmen.

(Computertomographische Aufnahmen des Westwärtsfluss der aufsteigenden Schmelze)

Das langjährige Forschungsinteresse des amerikanischen Wissenschaftlers trägt nun in Rahmen einer geologischen Studie maßgeblich zu der Erkenntnis bei, dass sich der Mantelplume, der für die Speisung des Yellowstone-Supervulkans verantwortlich ist und sich innerhalb des Erdmantels nach oben erhebt, über viele hunderte Kilometer bis nach Nordkalifornien und Oregon erstreckt.

Dabei fungierte dieser Hot Spot als Katalysator für relativ junge Vulkanausbrüche, die weniger als 2 Millionen Jahre zurückliegen, wie die Eruption im Craters of the Moon National Monument-Schutzgebiet in Idaho, dessen Relief von großflächigen erkalteten Lavaströmen und Schlackenkegeln geprägt ist.

Das Mantelgestein breitet sich dabei bis zu 400 Kilometer westwärts durch schmale Fließkanäle unter der Erdkruste aus und spaltet sich dabei unterirdisch zweimal auf. Die Fließverläufe des Mantelplumes enden somit am Medicine Lake, einem aktiven Vulkan in der Nähe des Mount Shasta, und am Newberry Vulkan, einem aktiven Vulkan etwa 20 Meilen südlich von Bend, Oregon.

“Da Mantelplumes nicht durch plattentektonische Prozesse beeinflusst werden, können sie theoretisch überall auf der Erde aufsteigen und austreten; je nachdem, wo sie es schaffen, die Erdkruste zu durchbrechen”, so Camp. ” Die Erdkruste wandert aufgrund der Plattentektonik über die Mantelplumes, während sich das transportierte Magma wie ein Schweißbrenner seinen Weg durch die Kruste bahnt. So entstehen Vulkanketten.”

 

Mantelplumes bestehen aus sehr heißem, gering dichtem Mantelgestein und steigen aufgrund des Dichteunterschiedes zum umgebenden plastischen Material, nahe der Kern-Mantel-Grenze, in Form eines pilzartigen Gebildes auf. Im Laufe des Aufstieges nimmt der Druck des Gesteins ab, während sich der Mantelplume langsam abkühlt (Yellowstone-Supervulkan: Neue aufsteigendes Magma beunruhigt Wissenschaftler (Video)).

Durch diese Änderung des Druck-Temperatur-Gefüges beginnt das Gestein zu schmelzen und steigt weiter als Magma auf. In den oberen Bereichen der Erdkruste bildet sich daraufhin häufig eine große oder zahlreiche, kleinere Magmakammern.

Als der Yellowstome-Plume zum ersten Mal das Basisniveau der nordamerikanischen Platte erreichte, wurde der weitere Aufstieg der Schmelze durch die Starrheit des Plattenbodens blockiert. In einer Tiefe von etwa 100 Kilometern begann sich der Mantelplume zu dekomprimieren, während er sich gleichzeitig seitlich nach Westen ausbreitete.

Literatur:

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Erde im Aufruhr

Vulkanismus

Video:

Quellen: PublicDomain/express.co.uk/geohorizon.de am 22.09.2019

About aikos2309

2 comments on “Yellowstone: Supervulkan von 123 Erdbeben in nur 28 Tagen getroffen – Mantelplume erstreckt sich bis Nordkalifornien (Video)

  1. Ich würde den Vulkan bzw die größten Vulkane einfach über Mauern also ein Dach verpassen dass bei ausbruch alles hält in einem Raum 🙂 ohne das es Austritt eben aus natutbacksteinen. Es muss bio sein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.