Mikrodosierung und Kreativität: Kreativität macht glücklich – Glück macht kreativ

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Kreativität gilt vielen als Luxus, der im normalen Alltag keinen Platz hat. Dabei gehört sie zur menschlichen Natur und kreativer Ausdruck macht glücklich.

Die Beschäftigung mit kreativen Projekten gibt einen Ansporn, morgens aufzustehen und weiterzumachen. Umgekehrt sind deprimierte/depressive Menschen weniger kreativ und haben keinen besonderen Grund, sich auf den Tag zu freuen. Von Micro Dosus.

Kreativität hilft, “Ventile” zu finden, um unerwünschte negative Emotionen auf unschädliche Art und Weise auszudrücken. Ärger, Trauer, Zorn, Enttäuschung und so weiter, gehören zweifelsohne zum menschlichen Gefühlsspektrum, doch sie auszudrücken birgt mitunter hohe gesellschaftliche Risiken.

Sie hingegen nicht auszudrücken birgt Gefahren für die Gesundheit. Ausgerechnet Herz, Gehirn und Immunsystem leiden besonders unter der inneren Spannung die das permanente unterdrücken negativer Gefühle aufbaut. Je mehr wir verdrängen und unterdrücken, desto mehr gewöhnen wir uns daran und spüren auch kaum mehr, dass der Druck stetig wächst.

Auf Dauer wirkt sich das auf die gesamte körperliche und geistige Gesundheit aus und kann zu Depressionen, Burn-out und sogar akuten Verdauungs- und Herzproblemen führen (Cluster-Kopfschmerzen: Der präventive Genozid).

Kreativer Ausdruck kann für uns aber noch mehr tun, denn die ausgedrückten Gefühle verpuffen nicht einfach. Sie auszudrücken kann uns helfen, Emotionen überhaupt erst zu verstehen und deren Ursprung nachzuvollziehen. So lernen wir uns selbst besser kennen, was ein wichtiger Schritt auf dem Wege zur Selbstverwirklichung ist – Werde, der du bist!

Zudem werden wir meist besser in dem, was wir häufig tun. Wer beispielsweise seinen Ärger über Stress auf der Arbeit abends mit einer halben Stunde Tanzen, Malen, Musik spielen, Schreiben oder ähnlichem verarbeitet, hat nach einem Jahr etwa 180 Stunden Erfahrung in der Kunst seiner Wahl gesammelt. Das ist viel Zeit für persönliche Entwicklung und die kann für das Selbstbewusstsein wahre Wunder wirken – nicht nur der Prozess, sondern auch das Erreichte macht uns glücklicher und gesellschaftlich attraktiver. (“Was, Sie spielen Piano? Ach, das wollte ich immer mal lernen!”)

Es ist ja aber nicht gesagt, dass Kreativität nur auf künstlerische Aktivitäten – den Ausdruck von Gefühlen und Vorstellungen – angewandt werden muss. Auch das Lösen von technischen Problemen, die Formulierung neuer Strategien oder das Umgestalten der Wohnung fällt um so leichter, je kreativer man ist: denn je kreativer wir denken können, desto mehr Möglichkeiten bieten sich uns, die Welt nach unseren Vorstellungen zu gestalten.

Wie aber bringt man das Gehirn dazu, kreativ zu denken? Für gewöhnlich beschänken “Kontrollzentren” die Kommunikation zwischen verschiedenen Hirnregionen und sorgen dafür, dass die ein Grossteil unserer Gedankengänge wie auf Schienen laufen.

Forscher der University of Bristol haben beobachtet, dass durch die Einnahme von grossen Mengen psilocybinhaltiger Thortrüffel die Kontrollzentren für kurze Zeit auf Stand-by schalten. Dann sind im Gehirn Ablaufmuster zu beobachten, die sich am besten als grenzenlose Kreativität bezeichnen lassen.

In diesem Zustand ist der Geist offen für Ideen, die unabhängig von den gewohnten Denkmustern entstehen können – pure Kreativität. Plötzlich können alle Regionen des Gehirns miteinander kommunizieren.

Dies ermöglicht uneingeschränkte Erkenntnis und Denken ohne Grenzen (Das politische Instrumentalisieren von Fake News – Psilocybin und Zauberpilze).

Wie ist das aber beim Mikrodosieren?

Auch Microdosing erhöht die geistige Flexibilität. Die gleichen Abläufe die bei einer hohen Dosis im grossen Stil geschehen, laufen auch hier, mit einigen feinen Unterschieden.

Eine volle Dosis magischer Thortrüffel führt dazu, dass wir zwar praktisch uneingeschränkt denken, dafür aber nur noch sehr eingeschränkt handeln können. Es mag uns die Idee des Jahrhunderts für einen Roman kommen, doch sind wir in keiner Verfassung, diesen mal eben zu schreiben.

Für viele kreative Projekte und auch und vor allem für die Entwicklung eines Lebensstils der uns mehr Kreativität und Glück erlaubt, ist Beständigkeit und Kontrolle nötig.

Beim Microdosing kommt es zu keinem Kontrollverlust, weswegen wir auch uneingeschränkt unser Leben weiterführen können. Dennoch verleiht Microdosing unserem Denken das gewisse Etwas, denn es sind immer noch die gleichen Kontrollzentren, die einen Gang zurückschalten.

Wir befinden uns damit in der goldenen Mitte und nehmen von beiden Welten das Beste mit; Die Klarheit des wachen, nüchternen Bewusstseins gepaart mit der Kreativität und Leichtigkeit der Mikrodosierung (Drogenpolitischer Hexenwahn).

Dies ermöglicht es uns, unser kreatives Potential anzuzapfen und unser Leben langfristig zu verbessern. Wir können sowohl neue, gesunde Gewohnheiten in unser Leben integrieren, als auch alte Probleme mit neuen Augen betrachten und neue Lösungen kreieren.

Mikrodosierung mit Thortrüffeln kann vor allem zwei unserer kognitiven Eigenschaften verbessern; konvergentes und divergentes Denken. Diese Fähigkeiten sind für die Lösung aller Probleme von Vorteil, denn kreative Problemlösung erfordert ein hohes Mass an geistiger Flexibilität.

Divergentes Denken – (thinking outside the box) ist notwendig, um in möglichst kurzer Zeit für ein gegebenes Problem möglichst viele Lösungsansätze zu kreieren. Dies bedeutet zwangsläufig, dass wir uns in mentales Niemandsland begeben, wo wir uns nur bedingt auf unsere Erfahrung verlassen können und stattdessen mit unserer Vorstellungskraft arbeiten müssen.

Konvergentes Denken schliesst direkt daran an. Dabei geht es nämlich darum, nun aus dutzenden von Ansätzen denjenigen herauszupicken, der am
besten funktioniert.

Um langfristige Lösungen für allerlei Probleme in unser Leben zu integrieren, ist es ausserdem von Vorteil, wenn unser Gehirn sich im Lernmodus befindet und darauf eingestellt ist, neue Nervenverbindungen aufzubauen. Auch das ist durch die Mikrodosierung gegeben (siehe Artikel: Thortrüffel Mikrodosierung: Biohacking wirkt gegen Dauerstress)

Neuere Studien weisen sogar darauf hin, dass die Neurogenese (Produktion neuer Nervenzellen und -verbindungen) durch stetige Mikrodosierung von
Thortrüffeln besser gefördert wird als durch die gelegentliche Einnahmen grosser Mengen.

Statt das Gehirn mit Botenstoffen zu überfluten, wie es bei der vollen Dosis der Fall ist, wird das Gehirn durch Microdosing beständig “gefüttert” und kann sich natürlich entwickeln (Natürliche Mikrodosierung von Psilocybin).

Dadurch manifestieren sich nachhaltige Effekte, die auch anhalten wenn wir mit dem Microdosing eine Pause einlegen. Neue Verhaltensmuster können erlernt werden und verschwinden nicht einfach, wenn wir aufhören zu mikrodosieren.

Damit schaffen wir eine langfristige Basis für ein besseres Leben, ohne dass unser besseres Gefühl abhängig wäre von teuren Medikamenten oder Therapien.

Thortrüffel fürs Mikrodosieren können Sie auf ProviThor.com erwerben.

Für Pravda-Leser bietet die Firma Provithor ausserdem 25% Rabatt bei der Bestellung von der pravda-tv Webseite aus!

Quellen: PublicDomain/Micro Dosus für PRAVDA TV am 15.12.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.