Krieg gegen den Iran: Drohnenanschlag – durch bewusste Fehlinformationen des Tiefen Staats?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  

Die Ermordung von General Qassem Soleimani, dem Chef der iranischen Elite Quds-Einheit durch die Vereinigten Staaten in der Nähe des Bagdader Flughafens wird weitreichende Vergeltungsangriffe gegen US-Ziele von Schiiten, die die Mehrheit im Irak bilden, auslösen. Sie wird von Iran unterstützte Milizen und Aufständische im Libanon und in Syrien sowie im gesamten Nahen Osten aktivieren.

Das bestehende Chaos, die Gewalt, die gescheiterten Staaten und der Krieg, die das Ergebnis von fast zwei Jahrzehnten amerikanischer Fehler und Fehlkalkulationen in der Region sind, werden zu einem noch größeren und gefährlicheren Flächenbrand werden. Die Folgen sind unheilvoll.

Nicht nur, dass die USA im Irak schnell belagert und vielleicht aus dem Land vertrieben werden – es gibt nur eine lächerliche Truppe von 5.200 US-Soldaten im Irak, alle US-Bürger im Irak wurden aufgefordert, das Land „sofort“ zu verlassen, und die Botschaft und die konsularischen Dienste wurden geschlossen -, sondern die Situation könnte uns auch direkt in einen Krieg mit dem Iran hineinziehen. Das amerikanische Imperium, so scheint es, wird nicht mit einem Wimmern, sondern mit einem Knall sterben.

Der Anschlag auf Soleimani, der von einer MQ-9 Reaper-Drohne getötet wurde, die Raketen in seinen Konvoi feuerte, als er den Flughafen von Bagdad verließ, nahm auch das Leben von Abu Mahdi al-Muhandis, dem stellvertretenden Kommandeur der vom Iran unterstützten Milizen im Irak, bekannt als die Popular Mobilization Forces, zusammen mit anderen irakischen schiitischen Milizführern.

Der Drohnenschlag mag die politischen Geschicke der beiden belagerten Architekten des Attentats, Donald Trump und des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, vorübergehend stärken, aber er ist ein Akt des imperialen Selbstmords der Vereinigten Staaten. Es kann keinen positiven Ausgang geben. Er eröffnet die Möglichkeit eines Szenarios vom Typ Armageddon, das bei den verrückten Rändern der christlichen Rechten beliebt ist.

Ein Krieg mit dem Iran würde dazu führen, dass dieser seine von China gelieferten Anti-Schiffsraketen, Minen und Küstenartillerie einsetzt, um die Straße von Hormuz, die den Korridor für 20 % der weltweiten Ölversorgung darstellt, zu schließen. Der Ölpreis würde sich verdoppeln, vielleicht sogar verdreifachen und die Weltwirtschaft vernichten. Die Vergeltungsschläge des Iran gegen Israel sowie gegen amerikanische Militäranlagen im Irak würden Hunderte, vielleicht Tausende von Toten hinterlassen.

Die Schiiten in der Region, von Saudi-Arabien bis Pakistan, würden einen Angriff auf den Iran als einen Religionskrieg gegen den Schiismus ansehen. Die 2 Millionen Schiiten in Saudi-Arabien, die sich in der ölreichen Ostprovinz konzentrieren, die schiitische Mehrheit im Irak und die schiitischen Gemeinden in Bahrain, Pakistan und der Türkei würden sich in Wut gegen uns und unsere schwindenden Verbündeten wenden.

Es gäbe eine Zunahme der Terroranschläge, auch auf amerikanischem Boden, und eine weit verbreitete Sabotage der Ölförderung am Persischen Golf. Die Hisbollah im Südlibanon würde die Angriffe auf Nordisrael erneuern. Der Krieg mit dem Iran würde einen langen und sich ausweitenden Regionalkonflikt auslösen, der das amerikanische Imperium an sein Ende führen würde und Berge von Leichen und schwelenden Trümmern hinterlassen würde. Hoffen wir auf ein Wunder, das uns von dieser Dr. Seltsam-Selbstverbrennung abbringt.

Der Iran, der „harte Vergeltung“ geschworen hat, taumelt bereits unter den lähmenden Wirtschaftssanktionen, die von der Trump-Administration verhängt wurden, als sie sich 2018 einseitig aus dem iranischen Atomwaffengeschäft zurückzog. Gleichzeitig eskalieren die Spannungen im Irak zwischen den USA und der schiitischen Mehrheit.

Am 27. Dezember wurden Katjuscha-Raketen auf einen Militärstützpunkt in Kirkuk abgefeuert, auf dem US-Streitkräfte stationiert sind. Ein amerikanischer Zivilist wurde getötet und mehrere US-Militärangehörige wurden verwundet. Die USA antworteten am 29. Dezember mit Bombenanschlägen auf Standorte der von Iranern unterstützten Kataib-Hezbollah-Miliz. Zwei Tage später griffen iranisch unterstützte Milizen die US-Botschaft in Bagdad an, zerstörten und zerstörten Teile des Gebäudes und verursachten seine Schließung. Aber dieser Angriff wird bald wie ein Kinderspiel aussehen.

Der Irak ist nach unserer Invasion und Besetzung 2003 als ein einheitliches Land zerstört worden. Seine einst moderne Infrastruktur liegt in Trümmern. Die Strom- und Wasserversorgung ist bestenfalls unregelmäßig. Es gibt eine hohe Arbeitslosigkeit und Unzufriedenheit über die weit verbreitete Korruption der Regierung, die zu blutigen Straßenprotesten geführt hat.

Kriegerische Milizen und ethnische Gruppen haben konkurrierende und antagonistische Enklaven geschaffen. Gleichzeitig ist der Krieg in Afghanistan verloren, wie die von der Washington Post veröffentlichten Afghanistan Papers zeigen. Libyen ist ein gescheiterter Staat. Der Jemen hält nach fünf Jahren unerbittlicher saudischer Luftangriffe und einer Blockade eine der schlimmsten humanitären Katastrophen der Welt aus.

Die „gemäßigten“ Rebellen, die wir in Syrien mit 500 Millionen Dollar finanziert und bewaffnet haben, nachdem sie eine gesetzlose Schreckensherrschaft angezettelt haben, wurden geschlagen und aus dem Land vertrieben. Die monetären Kosten für diesen militärischen Wahnsinn, den größten strategischen Fehler in der amerikanischen Geschichte, liegen zwischen 5 und 7 Billionen Dollar (Türkei marschiert in Syrien ein – Was bedeutet das geopolitisch?).

Warum also gegen den Iran in den Krieg ziehen? Warum sich von einem Nuklearabkommen abwenden, das der Iran nicht verletzt hat? Warum eine Regierung verteufeln, die der Todfeind der Taliban ist, zusammen mit anderen dschihadistischen Gruppen, einschließlich al-Qaida und dem Islamischen Staat? Warum die De-facto-Allianz, die wir mit dem Iran im Irak und in Afghanistan haben, zerschlagen? Warum eine bereits gefährlich instabile Region weiter destabilisieren?

Die Generäle und Politiker, die diese Kriege angezettelt und verfolgt haben, sind nicht im Begriff, die Schuld für die von ihnen geschaffenen Sümpfe auf sich zu nehmen. Sie brauchen einen Sündenbock. Es ist der Iran. Die Hunderttausende von Toten und Verstümmelten, darunter mindestens 200 000 Zivilisten, und die Millionen, die aus ihren Häusern in Vertreibungs- und Flüchtlingslager vertrieben wurden, können nicht, sie bestehen darauf, das Ergebnis unserer gescheiterten und fehlgeleiteten Politik sein.

Die Ausbreitung radikaler Dschihad-Gruppen und Milizen, von denen wir viele zunächst ausgebildet und bewaffnet haben, sowie die fortgesetzten weltweiten Terroranschläge müssen die Schuld eines anderen sein. Die Generäle, die CIA, die privaten Unternehmer und Waffenhersteller, die sich an diesen Konflikten bereichert haben, die Politiker wie George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump sowie all die „Experten“ und Prominenten, die als Cheerleader für den endlosen Krieg dienen, haben sich selbst überzeugt und wollen uns davon überzeugen, dass der Iran für unsere Katastrophe verantwortlich ist.

Das Chaos und die Instabilität, die wir im Nahen Osten, insbesondere im Irak und in Afghanistan, ausgelöst haben, haben den Iran als das dominierende Land in der Region hinterlassen. Washington hat seinen Erzfeind stark gemacht. Es weiß nicht, wie es seinen Fehler rückgängig machen kann, außer den Iran anzugreifen.

Trump und Netanjahu sowie der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman sind in einen Skandal verwickelt. Sie glauben, dass ein neuer Krieg die Aufmerksamkeit von ihren außen- und innenpolitischen Krisen ablenken würde. Aber sie haben keine vernünftigere Strategie für einen Krieg mit dem Iran ebenso wenig für die Kriege in Afghanistan, Irak, Libyen, Jemen und Syrien. Die europäischen Verbündeten, die Trump entfremdet hat, als er sich von dem iranischen Atomabkommen abwandte, werden nicht mit Washington zusammenarbeiten, wenn die USA gegen den Iran in den Krieg ziehen. Dem Pentagon fehlen die Hunderttausende von Truppen, die es für einen Angriff und die Besetzung des Irans benötigen würde.

Und die Ansicht der Trump-Administration, dass die marginale und diskreditierte iranische Widerstandsgruppe Mujahedeen-e-Khalq (MEK), die an der Seite Saddam Husseins im Krieg gegen den Iran kämpfte und von den meisten Iranern als aus Verrätern zusammengesetzt angesehen wird, eine brauchbare Gegenkraft zur iranischen Regierung darstellt, ist lächerlich.

Das internationale Recht, zusammen mit den Rechten von 80 Millionen Menschen im Iran, wird ebenso ignoriert wie die Rechte der Völker von Afghanistan, Irak, Libyen, Jemen und Syrien. Die Iraner, was immer sie über ihr despotisches Regime denken, würden die Vereinigten Staaten nicht als Verbündete oder Befreier sehen. Sie wollen nicht besetzt werden. Sie würden Widerstand leisten.

Ein Krieg mit dem Iran würde in der gesamten Region als Krieg gegen den Schiismus angesehen werden. Aber das sind Berechnungen, die die Ideologen, die wenig über das Instrument des Krieges und noch weniger über die Kulturen oder Völker, die sie zu beherrschen suchen, wissen, nicht ergründen können. Ein Angriff auf den Iran wäre nicht erfolgreicher als die israelischen Luftangriffe auf den Libanon im Jahr 2006, bei denen es nicht gelang, die Hisbollah zu brechen und die meisten Libanesen hinter dieser militanten Gruppe vereinte. Die israelischen Bombenangriffe haben 4 Millionen Libanesen nicht befriedet. Was wird geschehen, wenn wir anfangen, ein Land mit 80 Millionen Menschen, dessen Landmasse dreimal so groß ist wie die Frankreichs, zu zerstören?

Die Vereinigten Staaten sind, wie Israel, zu einem Paria geworden, der das Völkerrecht zerfetzt, verletzt oder sich davon abwendet. Wir beginnen Präventivkriege, die nach dem Völkerrecht als „Verbrechen der Aggression“ definiert sind, basierend auf gefälschten Beweisen. Wir, als Bürger, müssen unsere Regierung für diese Verbrechen zur Rechenschaft ziehen. Wenn wir das nicht tun, machen wir uns mitschuldig an der Kodifizierung einer neuen Weltordnung, die erschreckende Folgen haben würde (3. Weltkrieg: China und Russland bilden Allianz – Pulverfass Iran (Videos)).

Es wäre eine Welt ohne Verträge, Statuten und Gesetze. Es wäre eine Welt, in der sich jede Nation, vom atomaren Schurkenstaat bis zur imperialen Großmacht, auf ihre innerstaatlichen Gesetze berufen könnte, um ihre Verpflichtungen gegenüber anderen aufzuheben. Eine solche neue Ordnung würde fünf Jahrzehnte internationaler Zusammenarbeit – die weitgehend von den Vereinigten Staaten eingeführt wurde – zunichte machen und uns in einen Hobbes’schen Albtraum stürzen.

Diplomatie, breite Zusammenarbeit, Verträge und Recht, all die Mechanismen, die die Weltgemeinschaft zivilisieren sollen, würden durch Grausamkeit ersetzt werden.

Der Autor Chris Hedges, ein arabischsprachiger Mann, ist ein ehemaliger Chef des Nahostbüros der New York Times. Er berichtete sieben Jahre lang über die Region, auch über den Iran.

Bewusste Fehlinformationen des Tiefen Staats?

de.sott.net meint: “Mit diesem Angriff wird die Situation zwischen dem Iran und der USA nicht entschärft, sondern könnte sogar zu einer Eskalation führen. Alle Augen sind somit vorerst auf Donald Trump gerichtet und viele Gegner haben dadurch einen Grund mehr, ihn deswegen anzugreifen – ungeachtet dessen, was die Demokraten alles angegriffen haben.

Die entscheidende Frage dabei ist, ob wirklich Donald Trump hinter diesem Angriff steckt, oder ob er mit falschen Informationen von den Geheimdiensten der USA und Israel versorgt wurde, damit er dem Plan zustimmt. Letzteres ist sehr wahrscheinlich, denn der Tiefe Staat weiß um die Schwächen von Trump und der Tiefe Staat sehnt sich nach Krieg und wird alles Mögliche tun, damit sie ihren großen Krieg bekommen.

Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, wie der Iran reagiert. Wir können nur hoffen, dass sie das Spiel durchschauen.”

Allerdings hat sich Trump sehr wohl zu seiner Entscheidung bzgl. des Angriffs bekannt:

“Wir haben vergangene Nacht gehandelt, um einen Krieg zu stoppen”, sagte Trump in seinem Golfclub in Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida. “Wir haben nicht gehandelt, um einen Krieg zu beginnen.”

“Wir wollen keinen Regimewechsel”, fügte Trump hinzu, also einen Sturz der Regierung in Teheran. Der Iran müsse aber seine Aggressionen im Nahen Osten und die “Destabilisierung” seiner Nachbarn “jetzt” beenden. Soleimani sei der weltweite “Terrorist Nummer 1” gewesen, sagte Trump in seiner ersten Ansprache zur Tötung des einflussreichen Generals.

 

Der Kommandeur der berüchtigten Al-Kuds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden habe “unmittelbar bevorstehende und finstere Angriffe auf US-Diplomaten und Militärangehörige” geplant. “Wir haben ihn auf frischer Tat ertappt und ausgeschaltet”, sagte Trump. Der Tod unschuldiger Menschen sei Soleimanis “kranke Leidenschaft” gewesen, sagte der US-Präsident. Der General habe zu Terrorplänen an weit entfernten Orten wie “Neu Dehli und London” beigetragen. 20 Jahre lang sei Soleimani zudem für “Terrortaten zur Destabilisierung des Nahen Ostens verantwortlich” gewesen. Seine “Herrschaft des Terrors” sei nun vorbei.

“Was die USA gestern getan haben, hätte schon vor langer Zeit getan werden sollen”, sagte Trump. “Dann wären viele Menschenleben gerettet worden.” “Unter meiner Führung ist die US-Politik gegenüber Terroristen, die Amerikanern schaden oder schaden wollen, eindeutig”, sagte der US-Präsident. “Wir werden euch finden. Wir werden euch ausschalten. Wir werden immer unsere Diplomaten, Soldaten, alle Amerikaner und unsere Verbündeten schützen.”

Gerüchte über „Dritten Weltkrieg“ legen Webseite der US-Wehrdienst-Behörde lahm

Die Internet-Seite der US-Wehrdienst-Behörde Selective Service System ist nach Angaben des Amtes lahmgelegt worden. Ursachen dafür sind offenbar im Netz kursierende Gerüchte über die Möglichkeit eines „Dritten Weltkrieges“.

„Wegen sich ausbreitender Fehlinformationen hat unsere Webseite derzeit eine hohe Besucherzahl“, so das Amt am Freitagabend auf Twitter.

Das Hashtag #WWIII („Der Dritte Weltkrieg“) wurde vor kurzem zu einem der populärsten auf Twitter. Benutzer des Kurznachrichtendienstes veröffentlichten im Laufe von weniger als 24 Stunden mehr als drei Millionen Einträge zu diesem Thema.

Wehrpflicht in den USA

Die Wehrpflicht wurde in den Vereinigten Staaten 1973 ausgesetzt. Trotzdem sind alle zwischen 18 und 25 Jahre alten männlichen US-Amerikaner und Ausländer, die ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben, verpflichtet, sich beim Selective Service System zu registrieren. Die potenziellen Soldaten können im Fall einer nationalen Krise für den Verteidigungsfall herangezogen werden.

Teheran droht mit Vergeltung

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei und Präsident Hassan Rohani drohten den Vereinigten Staaten wegen der Tötung Soleimanis schwere Rache an. Der iranische Verteidigungsminister Amir Khatami versprach eine „vernichtende Antwort“ auf den Tod des Generals.



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Quellen: PublicDomain/de.sott.net/linkezeitung.de/de.sputniknews.com am 04.02.2020

About aikos2309

6 comments on “Krieg gegen den Iran: Drohnenanschlag – durch bewusste Fehlinformationen des Tiefen Staats?

  1. Schwachsinn.Die Iranische Führung hat nicht die Eier um gegen die Weltmacht USA was zu Unternehmen.Was wollen die machen.Mit Silvester raketen gegen Atombomben antreten.

  2. 3 Jahre ist Trump an der Macht, und immer noch glauben seine Gegner, er sei kriegsgeil. Es wird keinen Krieg zwischen den USA und dem Iran geben; jedenfalls nicht, solange Trump an der Macht ist. Die Kriegshysterie in den Medien ist gesteuert. Drei Meldungen werfen ein ganz anderes Licht auf die Situation

    1. Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses hat Trumps Entscheidung kritisiert, Soleimani zu töten. Wenn diese intrigante Dame auf den Soleimani-Zug aufspringt, ist höchste Skepsis angebracht.
    2. Es gibt Meldungen über Menschenaufläufe im Irak, die sich positiv zur Töung von Soleimani äußern. In den MSM wird uns aber das Bild einer geschlossenen Empörung in der muslimischen Welt suggeriert.
    3. Selbst die iranische Führung ist über Soleimanis Tod nicht annähernd so traurig, wie uns das von den MSM suggeriert wird. Wer glaubt, dass Soleimani in der konkurrenzträchtigen iranischen Herrschaftshirarchie nur Freunde hatte, der ist ein Traumtänzer.

    Also … einen Gang runterfahren bitte. Die Kriegstreiber sind die, die jetzt am lautesten schreien.

  3. So wie damals noch vor Pearl Harbor, die USA haben ein Japanisches U-boot gesichtet. Es war auch von den Japanern beabsichtigt den Krieg anzufangen aber die Japaner wollten nicht als die ersten die den angefangen haben dar stehen. Jetzt die Sache mit dem Iran, Iran hätte auch den Offizier schützen können taten es aber nicht… ganz einfach!

  4. Der Autor schreibt immer “wir”. (Er meint naturlich die USA als Nation, aber ist er Teil davon?) Was für ein kleiner aber fataler unbewusster Fehler!! Damit macht er sich und uns zum Komplizen dieser Gräueltaten!! Es ist diese Unbewusstheit was die Idiotie der Gewaltvermehrung erzeugt.
    Ich distanziere mich von diesem manipuliertem kollektiven “wir”.

Schreibe einen Kommentar zu KPax Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.