Der megalithische Baalbek-Tempel – ein “Landeplatz” der Antike? (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 3
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

Wenn man sich die Geheimnisse der antiken Megalith-Ruinen vor Augen führt, fallen einem berühmte Stätten wie Stonehenge, Palenque und Göbekli Tepe ein, obwohl die Tempelanlagen von Baalbek seltener damit in einem Atemzug erwähnt werden.

Dort, auf einem heiligen Hügel im Beqaa-Tal im Libanon, lagen die Ruinen einer der riesigsten Megalith-Stätten der Welt, die einige der schwersten Steinblöcke der Antike enthielten. Über ihre Konstruktion ist immer noch wenig bekannt.

Baalbek-Megalithen

Baalbek liegt im Nordosten des Libanon, ungefähr 100 km außerhalb von Beirut, was es heutzutage schwierig macht, dorthin zu reisen. In der Zeit des römischen Imperialismus wurde es Heliopolis genannt, die “Stadt der Sonne”, die 334 v.Chr. von Alexander dem Großen gegründet wurde. Baalbek wurde zur Stätte römischer Tempel, die Jupiter, Bacchus und Venus geweiht waren, basierend auf einem populären Kult, der diesem berühmten Triumvirat gewidmet war.

Obwohl die Grundsteine ​​und der Ort, an dem sie abgebaut wurden, seit einiger Zeit bekannt sind, wurde der größte Megalith des Ortes erst vor vier Jahren entdeckt. Mit einem Gewicht von satten 1.620 Tonnen wiegt er 400 Tonnen mehr als ein weiterer mysteriöser gigantischer Monolith aus demselben Steinbruch, der als der Stein der schwangeren Mutter bekannt ist.

Die Überreste des römischen Tempels ruhen auf einem Stapel von drei 900 Tonnen schweren Megalithen, dem sogenannten Trilithon. Das Trilithon heute an seinen Platz zu bringen, würde die Anstrengung einiger der leistungsfähigsten Kräne der Welt erfordern, doch in der Zeit seines angeblichen Aufbaus wurden die Steine ​​irgendwie durch primitive Mittel so genau lokalisiert, dass man heute Schwierigkeiten hat, ein Blatt Papier zwischen sie zu schieben.

Um eine Vorstellung vom Gewicht dieser Steine ​​zu bekommen, könnte man sie mit den Steinen vergleichen, die zum Bau von Stonehenge verwendet wurden, und die jeweils etwa 25 Tonnen wiegen – ein Bruchteil des Gewichts der Trilithon-Steine.

Alternative Theoretiker wie Graham Hancock, finden dies schwer nachvollziehbar, was ihn zu der Annahme veranlasst, dass eine vorsintflutliche Zivilisation mit fortschrittlicher Technologie für das Trilithon verantwortlich sein könnte, auf dessen Grundlage die Römer später ihren Tempel errichteten. Tatsächlich geht Hancock davon aus, dass das Trilithon 12.000 Jahre oder älter sein könnte, also etwa 10.000 Jahre älter als der römische Bau.

Die Stätte blieb während ihrer gesamten Geschichte für eine Reihe von Kulturen und Religionen ein heiliger Ort und wird sogar von etablierten Archäologen als seit 8-9.000 Jahren bewohnt angesehen. Nach dem Fall des Römischen Reiches wurde es zu einem bedeutsamem Ort für Heiden, Christen und später Muslime, als das Osmanische Reich die Region kontrollierte (Russland: Ist das eine 300 Millionen Jahre alte Schraube oder nur ein versteinertes Meerestier? (Video))

Baalbek-Außerirdische

Aufgrund der verblüffenden Größe und der Steinmetzarbeit des Mauerwerks in Baalbek hat die Stätte unter Anhängern der Theorie, dass es bereits in der Antike Astronauten gab, aufgrund von Interpretationen alter sumerischer Texte, in denen Baalbek als “Landeplatz” bezeichnet wurde, zu Spekulationen geführt.

Einige glauben, dass sich das Gebiet innerhalb bestimmter geomagnetischer Energiefelder befindet, in denen resonante elektromagnetische Energie genutzt wurden, um die Gebäude zu errichten. Befürworter dieser Theorien, einschließlich Freddy Silva, schlagen die Möglichkeit vor, dass Baalbek aufgrund von unter der Erdoberfläche enthaltenem Quarz entlang eines speziellen Energiefeldes liegt.

Der Quarz in der Gegend hat möglicherweise in Verbindung mit den riesigen Steinen im Steinbruch, die angeblich piezoelektrische Eigenschaften aufweisen, zur Errichtung der Baalbek-Monolithen beigetragen.

Andere glauben, dass es einfach von einer antiken Zivilisation mit fortschrittlicher Technologie gebaut wurde. Tatsächlich stimmt die Mainstream-Archäologie nicht unbedingt darin überein, dass das Trilithon von den Römern gebaut wurde, sondern möglicherweise von einer früheren Zivilisation. Und wenn dies der Fall war, wer waren diese Leute, die dazu in der Lage waren, solche Monolithen vor der technischen Brillanz des Römischen Reiches zu bewegen?

(Stein der schwangeren Mutter)

Zufluchtsort der Götter und Landeplatz für antike Raumschiffe?

Woher also die Theorie das der Tempel von Baalbek, also das ursprüngliche Gebäude als eine riesige Landeplattform für die Außerirdischen gedient haben muss, die einst unseren Planeten besuchten? Dazu muss man wie immer nur seinen Verstand benutzen, denn die Steinblöcke, aus denen der ursprüngliche Tempel oder die Stadt Ba’al gebaut wurde, sind die größten, die jemals auf der ganzen Welt existierten.

Abgesehen von der bemerkenswerten Größe dieser Ausgrabungsstätte gibt es keine Informationen über die Erbauer oder den eigentlichen Zweck der Struktur. Natürlich fragt man sich, wie eine solche Masse damals über die Entfernung von 800 Metern bis zum Tempel bewegt werden sollte. Die Archäologen fanden an einer Längsseite Bearbeitungsspuren, die darauf schließen lassen, dass der Steinblock tatsächlich als Ganzes ausgeliefert werden sollte – wie, ist noch ein zu lösendes Rätsel (Beweise sind in Stein gemeißelt: Ein überzeugendes Argument für verlorene Hochtechnologie im Alten Ägypten (Videos)).

Die Methode zum Schneiden dieser Steine ​​hat Wissenschaftler seit Jahren fasziniert. Weil einige alte Schriften Baalbek als sogenannten Landeplatz der Götter beschreiben, scheint die Idee einer fortgeschrittenen Hoch-Zivilisation vielleicht sogar mit Hilfe außerirdischer technologischer Unterstützung gar nicht so weit von der Realität entfernt zu sein. Beweise zeigen, dass die kolossalen Monolithe ​​in Baalbek nicht von den Römern oder irgendeiner anderen Zivilisation nach Christus gebaut wurden.

Während römische Technologie damals Steine ​​bis zu 5 Tonnen Gewicht schneiden konnte, können wir nicht erklären, wer es schaffte, die 1.500 Tonnen schweren Blöcke zu formen, die als die größten Megalithen der Welt betrachtet werden. Es ist wahrscheinlich, dass die Plattform unter Heliopolis – der Name, den Alexander der Große nach der Eroberung des Gebietes gegeben hatte – als Basis eines anderen weit älteren Tempels diente, den möglicherweise die Ägypter oder die Römer zerstört hatten, um ihre eigene Kultstätte zu bauen.

Das gleiche Gebiet, in dem Heliopolis gebaut wurde, wurde früher von den Ägyptern benutzt, um den Sonnengott Ra zu verehren. Man fragt sich zurecht, warum sie an genau derselben Stelle einen anderen Tempel bauen würden, es sei denn, dieser Ort wäre aus irgendeinem Grund von äußerster Wichtigkeit?

Eine andere interessante Bemerkung ist die Tatsache, dass, nachdem der alte Tempel zerstört wurde und Heliopolis erbaut wurde, die Menschen immer noch Baal sowie andere griechische und römische Götter verehrten. Andere große Tempel wurden über diesem Ort gebaut, wie der Tempel des Jupiter – der größte seiner Art, auch Tempel für Venus und Merkur, aber ein bisschen kleiner in der Größe. Der Steinbruch befand sich in etwa einen guten Kilometer von dem Gebiet entfernt, was bedeutete, dass die Bauarbeiter die kolossalen Steine ​​bis zum Standort des Standorts transportieren mussten.

Eine weitere bemerkenswerte Leistung ist die Präzision ihres Mauerwerks; die Steine ​​waren so nahe beieinander, dass nicht einmal ein Blatt Papier dazwischen passen konnte. Ganz so als ob sie mit einem Laser geschnitten wurden. Der Mangel an Aufzeichnungen für den Aufbau einer solchen massiven Anlage ist faszinierend.

Warum gibt es keine Spur von Beweisen für den Bau dieses Ortes, wenn die Römer oder Griechen es getan haben sollen?



Literatur:

Erinnerungen an Atlantis, Unsere geheime Vergangenheit, Edgar Cayce und die Suche nach unseren Ursprüngen

Verborgene Schätze, versunkene Welten: Große Archäologen und ihre Entdeckungen

Prähistorische Ausbreitungsmechanismen transatlantisch verbreiteter Kulturpflanzen

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Videos:

Quellen: PublicDomain/eburdtv.blogspot.com/maki72 für PRAVDA TV am 12.02.2020

About aikos2309

One thought on “Der megalithische Baalbek-Tempel – ein “Landeplatz” der Antike? (Videos)

  1. Baal-Bek = Baal´s Fluss
    Ba(a)ltik Sea = Baal´s Meer
    Ba-Se-Li-Nea = Baal -Stamm-Stärke-Besonders
    Sach-se, Frie-se, As-se (bedeutet stets Stamm der Schwerträger, Stamm der Freien, Stamm der Asen…)

    Handelsprodukt
    Bernstein in der Sprache der Helenen El-ek-Thron =Licht-auf-Herrschaftssitz

    Abbau in Baalbek aber auch in Nord und Ostsee (baltik sea).
    El-e-ment = bedeutet letztendlich, daß alles aus Licht besteht.

    Kurz vor dem befürchteten Einschlag des Phaeton oder auch Feuervogel Phönix ruderte man bis zum Ende des schiffbaren Rheins und gründete die neue Stadt Ba-Sel = Baal´s Licht.

    Wo nun lag diese Stadt Ba-sel-inea.
    Nördlich der Fussmündungen der Weser, des Rheins, der Eider und südöstlich bei dem “heiligen Land” Helgoland. Helgo bedeutet noch heute im Schwedischen heilig aber auch ungesunken.

    Der schiffbare Weg wurde dargestellt im zweitgrößten und 13-ten Sternenbild des “Schlangenträgers” oder auch Eridanus genannt. Da der Wasserstand der Nordsee heute höher is, nach dem der Phaeton ein Meer aus Schlamm und Wasser (Waten-Meer) vor sich her schob beim Einschlag, sind die Reste in der tiefesten Stelle dem heute genannten Teufelsloch (Teue = tiefer Punkt Bezeichnung wird heute noch im Bergbau geführt, El = Licht) endete und sich der Flussverlauf etwas geändert hat, sollte man einmal das Sternenbild horizontal spiegeln Beginn des Flusses war damals Slesvig also Bucht der Schlei zu Hochdeutsch Schleswig bis zur MItte reicht es heute auf dem Land bis zur heutigen Mündung. Jeder Stern steht für eine damals größere Siedlung.

    Basel ist heute wichtigster Finanzpunkt mit der Zentralbank der Zentralbank. Der BIC am Aeschenplatz.
    Die Aesche oder auch Esche ist der Baum in dem Odin den ersten Mann erschuf und das Symbol des Weltenbaumes wurde dem sogenannten Yggdrasil.

    Da wird noch heute die Musik gemacht zu der wir tanzen, also sollten wir uns nicht über Obe-Li-sken Obe = außerkörperliche Erfahrung, LI = Stärke, ke = Verniedlichung wie kleine Frau-Frauke, kleines Licht-El-ke wundern, die überall in der Welt herumstehen.

    Das der erste Kaiser von China seine Terrakottaarmee auf dem Berg Li (Stärke) positionierte sicherlich nur ein Zufall. Ebenso, daß Adams erste Frau auch Li-Lith (Stärke-Stein) geheißen haben soll.

    Mega-Lith = Großer Stein. Es gab dort auf der Doggerbank mehrere tausende Mega-Lith “Gräber”.
    Viele “Gräber” hatten in der Mitte ein Loch und man könnte, wenn man auf den Boden schaute , auf der Steinplatte das Sternenbild der Pleyaden sehen, wie auch auf der Scheibe von Nebra. Die Pleyaden heißen auch At-Land-Tiden (Ti bedeutet hervorgehoben oer auch erhöht wie Ti-Bet erhöhtes Bitten,

    Vielleicht ist das was bei der Basl–er UBS Bank als Schlüssel dargestellt wird und auch warum der Vati-Kahn (väterlicher Herrscher) in Schlüsselform gebaut wurde, nur der HInweis, daß der Weg zur Erkenntnis über die Spr-Arche erfolgt.

    Vielleicht sollte man sich mal überlegen warum es As-T(h)ron-logie /also Wissenschaft der Asen auf dem Herrschaftssitz) heißt, wenn man in den Hi-Mel (erhöhter Honig) guckt und warum man eigentlich unbedingt in den Himmel kommen möchte und nicht in Hell zum Teuf-el.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.