Kontrollverlust: Ölpreis-Absturz beschert Börsen „schwarzen Montag” – größtes Dax-Minus seit 9/11

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Furcht vor Wirtschaftsfolgen des Coronavirus und einem Ölpreiskrieg hat die Anleger am Montag in Panik-Stimmung versetzt. Der deutsche Leitindex Dax erlebte einen der schwärzesten Tage seiner mehr als 30 Jahre alten Geschichte und büßte zwischenzeitlich fast 1000 Punkte ein.

Der Dax verlor zum Handelsschluss am Montag 7,94 Prozent, womit die Gewinne aus dem vergangenen Jahr fast aufgezehrt wurden. Das ist der größte prozentuale Tagesverlust seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel ging am Ende um 6,70 Prozent auf Talfahrt und stand damit bei 23 091,71 Punkten.

Alarm an Wall Street

Der Dow Jones Industrial in den USA notierte zum EU-Handelsschluss 6,6 Prozent. Der Aktienhandel an der Wall Street wurde kurz nach Beginn für 15 Minuten ausgesetzt, damit griff eine Regelung, die zur Finanzkrise 2008 eingeführt wurde, um allzu große Kursausschläge zu verhindern.

Der Dow fuhr am Nachmittag ein Minus von 6,4 Prozent ein, der S&P verlor sechs Prozent, der Index der Technologiebörse Nasdaq – 5,3 Prozent. In Italien, wo Millionen Menschen von den Quarantäne-Maßnahmen betroffen sind, brach die Börse um zehn Prozent ein. Der MSCI-Weltindex fiel zeitweise um mehr als fünf Prozent, die weltweiten Aktien verloren Billionen an Wert.

Nach Angst vor Corona nun auch Ölpreis-Crash

Börsianer befürchten, dass der weltweite Ausbruch des Coronavirus eine Rezession auslösen könnte, weil zur Eindämmung der Krankheit Fabriken geschlossen, Reisen abgesagt und Käufe verschoben werden.

Am Ölmarkt waren am Morgen die Preise zeitweise um rund 30 Prozent eingebrochen und damit so stark wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Hintergrund sind die gescheiterten Gespräche führender Ölstaaten über eine Drosselung der Fördermenge zur Stabilisierung der Ölpreise (Finanzmarkt-Massaker).

Kontrollverlust

Politiker hilflos. Maßnahmen hysterisch. Bevölkerung in Angst. Börsen taumeln. Finanzmärkte am Abgrund. Ein vielleicht für die meisten Menschen harmloses Virus als Parameter für den Wahnsinn auf der Welt.

Die nächste Krise sei so sicher wie das Amen in der Kirche, aber man wisse nicht, wann sie komme und durch was sie ausgelöst werde. So das Narrativ seit Bewältigung der Finanzkrise. Nun wissen wir es. Es ist nicht ein geopolitisches Risiko, das Krisenforscher und Ökonomen als Auslöser im Blick hatten, sondern ein medizinisches, die Coronavirus-Epidemie.

Die Panik, die sich gestern rund um die Welt an den Märkten breitmachte, erinnert an den Ausbruch der Finanzkrise 2008 und ähnlicher Krisen in früheren Jahren (Vorerst kein Crash? Notenbanken senken Zinsen – Trump will den Goldstandard).

War es damals die Hilflosigkeit der Institutionen der Finanzwelt – von den Notenbanken über die Finanzaufsichtsbehörden bis zum IWF -, die zur sich selbst verstärkenden Wirkung beitrugen, ist es heute die Hilflosigkeit der politischen Institutionen und Regierungen, die die Verunsicherung in der Bevölkerung und auch an den Märkten treibt.

Waren es vor zwölf Jahren die Bilder von Schlangen vor den Geldautomaten und Bankfilialen, sind es jetzt die Bilder von leergekauften Supermarktregalen und die Meldungen über Knappheit an Desinfektionsmitteln und medizinischem Material wie Gesichtsmasken und Schutzanzügen.

Konnte damals die Politik als mächtige letzte Instanz auftreten und den Notenbanken in ihrer Rolle als Lender of Last Resort zur Seite springen – man erinnere sich an Angela Merkels Versprechen, die Spareinlagen seien sicher -, funktioniert dies bei einer Pandemie nicht. Da gibt es keine letzte Instanz, jedenfalls nicht auf Erden.

Es ist der gefühlte und tatsächliche Kontrollverlust, der die Menschen in Angst versetzt, sie zu irrationalem Verhalten verleitet und Übertreibungen provoziert, die sich dann in Hamsterkäufen oder Aktienausverkäufen dokumentieren (Warum man Gold braucht, wenn diese Blase platzt!).

Geradezu hilflos agieren Regierungen und Behörden, von der Negation der Bedrohung ganz am Anfang über das Herunterspielen der Gefahrenfolgen bis zur hysterischen Verschärfung in diesen Tagen.

Wenn in einer Zeit, in der beispielsweise in Deutschland die Infektionszahlen sprunghaft steigen, in der viele Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Home-Office verordnen und bereits Meetings mit 20 Personen absagen, nun der Bundesgesundheitsminister empfiehlt, alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen, dann trägt das nicht gerade zur Vertrauensbildung ins Krisenmanagement der Bundesregierung bei.

Wirtschaftlich betrachtet erleben wir einen Angebotsschock, dem ein Nachfrageschock folgen wird.

Die Produktionspausen und Unterbrechungen der Lieferketten werden sich in niedrigerem Wachstum niederschlagen und voraussichtlich in eine Rezession münden. Dass in einer solchen Lage umgehend nach den Allzeitrettern Notenbanken gerufen wurde, ist zwar verständlich, aber wenig zielführend. Noch jedenfalls fehlt es nicht generell an billigem Geld.

Auch wäre der Krise nicht mit noch tieferen Zinsen beizukommen. Mit Ausnahme der US-Notenbank haben die großen Zentralbanken ihr in der Finanzkrise verschossenes Pulver nicht wieder aufgefüllt, und auch der Spielraum der Federal Reserve ist nach der Senkung um 50 Basispunkte nicht mehr groß, zumal die Wirkung der wenig zielführenden Aktion umgehend verpuffte.

Bedarf besteht an gezielten Liquiditätshilfen für vom Virus getroffene Unternehmen und Branchen, die von der Kreditwirtschaft geleistet werden können, aber auch vom Staat durch Steuerstundungen oder befristete finanzielle Hilfen. Hierzulande gehört auch die Lockerung der Bestimmungen für Kurzarbeitergeld zu den sinnvollen Maßnahmen (Bargeldende, Negativzinsen, Enteignung – auf uns kommt einiges zu!).

Das größte wirtschaftliche Risiko besteht in der Ausgangslage, in der die Weltwirtschaft in diese Krise rutscht. Denn die weltweite Verschuldung ist seit der Finanzkrise 2008 auf mittlerweile 322% des Welt-BIP gestiegen, das weltweite Finanzsystem ist anfällig wie nie zuvor.

Ein besonderes Risiko stellen die Unternehmensschulden dar, die in den vergangenen Jahren aufgrund der extrem niedrigen Zinsen weitaus schneller als Gewinne und Cash-flows nach oben gegangen sind. Das Insolvenzrisiko wird zunehmen und Märkte und Banken infizieren.

Auch wenn es zu kurz gesprungen ist, die rasante Virusausbreitung der Globalisierung zuzuschreiben, wird diese Pandemie die Globalisierung künftig in einem anderen, schlechteren Licht erscheinen lassen. Zwar wurde das Virus nicht mit den Warensendungen zwischen Kontinenten verschickt, auch nicht aus Wuhan, sondern vor allem durch persönliche Kontakte verbreitet, seien sie nun touristischer oder geschäftlicher Natur.

Doch den Protektionisten dieser Welt spielt die Coronakrise in die Hände. Es wird nicht bei Forderungen bleiben, die Abhängigkeit vom Ausland bei pharmazeutischen Produkten zu reduzieren. Man kann und wird viele Produkte als “strategisch” definieren.

Die Coronakrise hat in wenigen Wochen einen De-Globalisierungsimpuls gesetzt, wie dies alle Globalisierungsgegner zusammen über Jahre hinweg nicht vermochten. Diese Folgen werden länger wirken als die Virusepidemie.

Denn dem Rückgang des internationalen Handels und der Produktion würde ein durch die Krisenbekämpfung nochmals stark gewachsenes Geldangebot gegenüberstehen. Die vor allem von der Globalisierung im Zaum gehaltene und von manchen Ökonomen schon für tot erklärte Inflation würde wieder ausbrechen, die nächste Finanzkrise wäre programmiert.

Der Schwarze Schwan ist gelandet

An der Börse hilft man sich gerne mit Tierbildern. Ein Stier stößt beim Kampf mit den Hörnern von unten nach oben – deshalb nennt man anhaltend steigende Kurse auch einen Bullenmarkt. Der Bär hingegen schlägt mit seinen Pratzen von oben nach unten. Fallende Kurse: Bärenmarkt.

Jetzt lernen wir gerade ein viel selteneres Tier kennen. Den schwarzen Schwan. Der steht für ein bisher kaum für möglich gehaltenes Ereignis, das alle Planungen durcheinander bringt…



Literatur:

Die Unersättlichen: Ein Goldman-Sachs-Banker rechnet ab

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Der Weg ins Verderben: Wie die Eliten die nächste Krise vorbereiten und wie Sie sich davor schützen können

Die Nullzinsfalle: Wie die Wirtschaft zombifiziert und die Gesellschaft gespalten wird

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com/mmnews.de am 10.03.2020

About aikos2309

3 comments on “Kontrollverlust: Ölpreis-Absturz beschert Börsen „schwarzen Montag” – größtes Dax-Minus seit 9/11

  1. Vielen Dank für de Bericht!

    Der Ölpreisschock ist die Retourkutsche vom illegal sanktionierten Russland. Die US-amerikanischen Frecking-Ölproduzenten werden „vrrecken“.

    Und schaue

    Dr. Stefan Lanka: “Krankmachende Viren und Pandemien sind Wissenschaftsbetrug!”
    https://www.youtube.com/watch?v=YoS4q2HEPio
    Videodauer 9.52. Siehe die Aussagen div. Wissenschaftler ab 8.38.!

    In jährlichen Grippezeiten wurden bisher etwa 10-mal mehr Menschen krank und starben, als am angeblichen „Corona-Virus“. Und die Regierungen und Bevölkerung glauben die Lüge, dieser nicht existierende Virus sei gefährlicher als die Grippe.

    Was krank macht ist psychosomatisch die Angst sowie ungesunde Ernährung und Lebensweise. Wir müssen einfach begreifen, dass unser Geist stärker ist als unser Fleisch. Wir sind das, was wir bis jetzt von uns gedacht haben.

    Suche bei Youtube nach Dr. Lanka: Viren entwirren – Medizin entwickeln Der Masern-Virus Prozess, Teil 1 (-3). Schaue diese Videos an und du verstehst, was da seit Jahrzehnten läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.