Evolutionslügen: Versteinerter Kot der Dinosaurier gibt Rätsel auf

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

Eine Zeitungsmeldung macht mich nachdenklich: “Versteinerter Kot der Dinosaurier gibt Rätsel auf”. Die amerikanische Wissenschaftlerin Karen Chin (United States Geological Survey in Menlo Park/Kalifornien) berichtete im britischen Wissenschaftsjournal “Nature”, dass im Süden Kanadas ein versteinerter Kothaufen (Koprolith) eines Tyrannosaurus von 44 mal 16 mal 13 Zentimeter gefunden worden sei. Von Gernot L. Geise

Das Rätselhafte daran ist für die Forscher, dass der Kotstein zu rund vierzig Prozent aus Knochensplittern mit Größen zwischen einigen Millimetern und weniger als einem Zehntel Millimeter bestehe. Die riesigen Reißzähne eines Tyrannosaurus seien jedoch kaum zum Zermahlen von Nahrung geeignet, und so sei es nicht vorstellbar, wie die Knochen derart fein zermahlen wurden.

Wenn man mit heutigen Krokodilen vergleicht, so schlingen auch sie ihre Beute in großen Stücken herunter. Krokodile besitzen jedoch aggressive Verdauungssäfte, die alle weichen Bestandteile aus einem Knochen herauslösen. Die Knochensplitter des Saurierkots seien jedoch offensichtlich keinen aggressiven Verdauungssäuren ausgesetzt gewesen. Nun sind die Forscher am Überlegen, ob der Tyrannosaurus vielleicht Magensteine zum Zerkleinern der großen Nahrungsbrocken besaß.

Dazu fiel mir zunächst nicht die Fragestellung nach den Magen- oder Mahlsteinen auf – darüber unten mehr -, sondern der Umstand, dass sich anscheinend niemand darüber wundert, dass ein Kothaufen versteinert ist. Wie soll das ohne eine schlagartig einsetzende Großkatastrophe möglich gewesen sein? Jeder kennt die heutigen ungeliebten Hunde-Kothaufen (Prominenter Yale-Professor erklärt, dass Darwins Evolutionstheorie unwissenschaftlich ist (Video)).

Doch kommt irgend jemand auf die Idee, sie könnten versteinern, wenn sie nicht vom Gehweg geräumt werden? Schon die Vorstellung daran ist lächerlich. Jeder weiß, dass sie, insbesondere bei Regenwetter, bereits nach einigen Tagen aufgelöst sind. Und doch haben die Forscher einen versteinerten Kothaufen gefunden!

Wie schon Hans-Joachim Zillmer feststellte, ist es völlig unmöglich, dass Versteinerungen von Spuren oder auch ganzen Tieren – und hierzu gehört auch oben genannter Kothaufen – im Verlaufe von Jahrmillionen stattfinden, wie es die Wissenschaft erklärt. So lange hält sich kein organisches Material, ohne zu vergehen – und schon gar kein Kothaufen. Es muss eine globale Großkatastrophe passiert sein.

Global deshalb, weil rund um die Erde versteinerte Fossilien der gleichen Arten gefunden werden. Möglicherweise war der Auslöser ein einschlagender Himmelskörper, der zunächst eine globale Hitzewelle und dann eine Flutwelle auslöste. Die Hitzewelle, etwa vergleichbar mit einer Hitzewelle bei einer Atombomben-Explosion, nur vieltausendmal stärker, umrundete die Erde und verbrannte dabei Vegetation und Tiere, soweit sie sich nicht in geschützten Teilen befanden.

Das ist das einzig vorstellbare Szenarium, bei dem beispielsweise frische Saurierspuren in Lehmboden regelrecht eingebrannt werden konnten. Die danach einsetzende Flutwelle, die alle Kontinente und Berge überschwemmte, überlagerte die eingebrannten Spuren und Tierkadaver mit Schwemmsand und anderen mitgeführten Sedimenten. Daraus bildeten sich später die Gesteinsschichten über den Fossilien (Massive genetische Studien stellen Darwins Evolutionstheorie in Frage).

Die große Flut

Dass es eine weltumspannende Flut gegeben haben muss, wird heute in wissenschaftlichen Kreisen kaum mehr bezweifelt. Dazu sind die archäologischen Funde zu offensichtlich. Ich möchte hier nicht auf Details eingehen, doch es muss eine Flutwelle gewesen sein, wie wir sie uns nicht vorstellen können, kilometerhoch, denn sie schwappte auch über die höchsten Berggipfel.

Das erkennt man daran, dass auch dort u. a. Muscheln gefunden werden können. Nein, bitte kommen Sie nun nicht mit dem Pseudoargument, diese Gebirge seien vormals nicht da gewesen, hätten unter dem Meeresspiegel gelegen und seien danach erst aufgefaltet worden. Dieses Argument würde ich gelten lassen, wenn es sich nur um ein einziges Gebirge mit versteinerten Muscheln handeln würde. Haifischzähne, Seeigel und Muscheln weitab von jeglichem Meer sprechen eine klare Sprache.

Versteinerte Muscheln, die geschlossen sind, sprechen ebenfalls sehr deutlich, dass sie urplötzlich von weichem Gestein eingeschlossen worden sein müssen. Wie Zillmer schon ausführte, erlahmen beim Tod einer Muschel deren Muskeln, so dass sie sich öffnet. Die versteinerten Muscheln sind jedoch überwiegend geschlossen. Also müssen sie zu dem Zeitpunkt, als sie durch das flüssige Gestein eingeschlossen wurden, noch gelebt haben.

Der Geologe Timothy Bralower (Universität von North Carolina in Chapel Hill) und seine Kollegen glauben, den Einschlagsort des Himmelskörpers gefunden zu haben, der vor rund 65 Millionen Jahren die Erde traf. Der eingeschlagene Meteorit riss – nach Messungen der Geologen – ein Loch von zweihundert Kilometern Durchmesser in den Meeresboden, wobei ein großer Teil der mexikanischen Halbinsel Yukatan abbrach und in die Meerestiefe gerissen worden sei. Hier hätten wir – unabhängig von der angegebenen, angenommenen Einschlagszeit von vor rund 65 Millionen Jahren – einen Auslöser, der tatsächlich kilometerhohe Flutwellen erzeugen konnte (Die Evolutionstheorie ist anti-wissenschaftlich).

Wie lange dauert eine Versteinerung?

Braucht es Jahrmillionen für eine Versteinerung? H.-J. Zillmer sagt “nein”. Und begründet es in seinem Buch “Darwins Irrtum” sehr genau. Mir fällt dabei ein weiterer Vergleich ein: In Tropfsteinhöhlen kann man Stalagmiten und Stalaktiten bewundern (die einen wachsen von unten nach oben, die anderen andersherum). Die allgemein vertretene Meinung ist die, dass es Jahrtausende – wenn nicht länger – brauche, um diese Gebilde wachsen zu lassen.

Wir wissen, dass sie aus Mineralien bestehen, die durch die Höhlendecke eindringendes Tropfwasser mitgebracht werden und sich dort zapfenartig ablagern. Vergleiche ich nun (bitte nicht lachen!) meine ständig verkalkende Kaffeemaschine mit den Tropfsteinen, so stelle ich fest, dass es höchstens ein paar hundert Jahre dauern kann, um solche “jahrhunderttausendalte” Gebilde zu erzeugen!

Feuerspeiende Drachen?

Doch zurück zum Saurier-Kot. Das ganze Rätsel der amerikanischen Forscher um Frau Chin würde sich in Wohlgefallen auflösen, wenn die im Jahre 1995 von “Bild der Wissenschaft” verbreitete Meldung stimmen würde, wonach ein angeblicher Paläontologe Prof. John Shindler (Museum of Natural History in New York) nachgewiesen hätte, dass Dinosaurier, insbesondere der Tyrannosaurus Rex, Mahlsteine in ihrem Magen gehabt hätten.

Er sollte mit Kollegen in der Nähe von “Petrified Forest” (Colorado) Ausgrabungen gemacht haben und dabei auf einen konservierten Tyrannosaurus Rex gestoßen sein. Dabei hätten sie winzige Speisereste gefunden, die sie analysierten.

Nach genaueren Untersuchungen hätte sich herausgestellt, dass das Eiweiß denaturiert – also gebraten – gewesen sei. Weitere Untersuchungen hätten pflanzliche Speisereste und Mahlsteine im Magen des Sauriers erbracht. Die Schlußfolgerung des Paläontologen sei gewesen, dass es offensichtlich zum Erscheinungsbild des Tyrannosaurus Rex gehört hätte, dass er im wahrsten Sinne des Wortes Feuer spuckte, denn die gefressenen Speisen hätten in seinem Magen gegärt und dabei (wie in jedem Magen) brennbares Methan erzeugt.

Diese Darstellung war in sich logisch, und nur so ist es erklärbar, dass es über drei Jahre nicht aufgefallen ist, dass es sich hierbei um einen Aprilscherz von “Bild der Wissenschaft” mit erfundenen Personen handelte (Evolutionslügen: Immer mehr Experten distanzieren sich vom Darwinismus (Videos)).

Ob Aprilscherz oder nicht, Tatsache ist und bleibt, dass in Überlieferungen von feuerspeienden “Drachen” die Rede ist. Wenn es nur eine Überlieferung wäre, könnte man sagen, dass das Feuerspucken eine Erfindung des Erzählers ist. Es gibt jedoch eine ganze Reihe solcher Schilderungen, und ich frage mich, ob nicht doch ein Körnchen Wahrheit daran ist, dass Saurier Mahlsteine gefressen haben sollen, denn das machen eine ganze Reihe heutiger Tiere auch.

Tyrannosaurus Rex soll, nach gängiger Lehrmeinung, ein reiner Jäger, also Fleischfresser, gewesen sein. Wenn er also pflanzliche Nahrung zu sich genommen hat – und das machen unsere heutigen Fleischfresser ebenso hin und wieder -, dann liegt es nahe, dass er Mahlsteine fraß. Wir dürfen uns nicht durch sein Gebiss beeinflussen lassen, auch unsere Gorillas besitzen Reißzähne, sind aber reine Pflanzenfresser.

Es gibt also noch genügend Fragen! Haben unsere Vorfahren noch Kontakt mit Sauriern gehabt? Offenbar, denn sonst hätten sie nicht darüber reden können. Das bedeutet jedoch, dass die Vorstellung, die Saurier seien vor rund 65 Millionen Jahren ausgestorben, wirklich nur ein Märchen ist! Die Saurier müssen bis in unsere jüngste Vergangenheit überlebt haben, oder wenigstens ein paar von ihnen.

Dr. Zillmer beschrieb bereits die versteinerten Fußspuren von Menschen und Sauriern in derselben Gesteinsschicht, bei deren Freilegung in Amerika er selbst mithalf. Nun hat man auch in Südafrika in Sandstein versteinerte menschliche Fußspuren gefunden, die rund 230.000 Jahre alt sein sollen.

Bei dieser Spur sind zwar keine Saurierabdrücke vorhanden, doch vielleicht hat man sie nicht beachtet, weil man sie in dieser Gesteinsschicht nicht erwartet? Ob mit oder ohne Saurier: Tatsache ist, dass es sich um versteinerte Fußabdrücke handelt, die in ehemaligen Schlamm getreten wurden (Über 500 renommierte Wissenschaftler erklären gemeinsam, warum sie Darwins Evolutionstheorie ablehnen).

Mit diesen Fußabdrücken verhält es sich genauso wie mit Kot. Innerhalb kürzester Zeit verschwinden sie, insbesondere bei Regen. Man denke nur daran, wie schnell Fußabdrücke am Strand verschwinden. Deshalb muss auch hier eine schlagartige Konservierung stattgefunden haben.

Ob es sich um ein- und dieselbe Katastrophe handelte, die auch zur Dezimierung der Saurier beitrug, mag dahingestellt bleiben und muss noch näher untersucht werden. Auf jeden Fall liegt diese Katastrophe keinesfalls Jahrmillionen zurück, sondern höchstens ein paar hunderttausend Jahre, schon fast in unserer “greifbaren” Geschichte!

Literatur:

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Quellen: PublicDomain/atlantisforschung.de am 10.04.2020

About aikos2309

4 comments on “Evolutionslügen: Versteinerter Kot der Dinosaurier gibt Rätsel auf

  1. “Dr. Zillmer beschrieb bereits die versteinerten Fußspuren von Menschen und Sauriern in derselben Gesteinsschicht, bei deren Freilegung in Amerika er selbst mithalf. Nun hat man auch in Südafrika in Sandstein versteinerte menschliche Fußspuren gefunden, die rund 230.000 Jahre alt sein sollen”

    Als Kind war ich in einem Museum das hatte eine versteinerte Lavasteinplatte in der ein Abdruck eines Dinosauriers neben dem eines Menschen zu sehen war. Ich erinnere mich wie ich den Museumangestellten nervte und das doch nicht sein könnte. Etwa ein Jahr später war ich noch mal dort, die Platte war nicht mehr da und auf Nachfrage hatte es die nie in diesem Museum gegeben…..

  2. Wie gesagt ist Darwins evolutions Theorie nur eine Theorie also beweisen tut es nichts. Und das die Dinosaurier mit nur in letzten 64 Mio. Jahren gelebt haben sollen kann ich mir auch nicht vorstellen sondern mit dem Menschen zusammen.Aber die Wahrheit kommt ob man will oder nicht

Schreibe einen Kommentar zu kein Name Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.