Schöne simulierte Matrix: Wissenschaftler glauben, dass wir in Wahrheit Spieler in einem virtuellen Universum sind

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Nick Bostrom, Professor an der philosophischen Fakultät der Universität Oxford, glaubt, dass unsere Existenz nicht rein zufällig entstanden ist, sondern dass sie absichtlich geschaffen wurde, etwa zu wissenschaftlichen Zwecken oder zur Unterhaltung.

Bostrom hält es auch für möglich, dass wir in einer Simulation leben und dass wir selbst in unserer Zukunft Simulationen von Zivilisationen erschaffen werden. Ist die menschliche Spezies in Wahrheit nichts anderes als eine Künstliche Intelligenz? Von Frank Schwede

Die Annahme, dass der Mensch simuliert sein könnte, fußt auf der Hypothese der Substratunabhängigkeit, die besagt, dass das Bewusstsein kein Trägermedium benötigt, sondern variabel ist, was soviel heißt, wie, dass irrelevant ist, ob ein Gedanke durch Aktivitäten im neuronalen Netzwerk eines biochemischen Gehirns oder am Computer entsteht.

Simuliert man Bewusstsein in Verbindung mit der Wahrnehmung unserer oder einer anderen Welt, lassen sich ganz leicht neue Welten erschaffen, dass heißt, es wäre durchaus möglich, ganze Planeten oder Galaxien in der Wahrnehmung des Bewusstseins zu simulieren, ohne dabei Objekte physisch erschaffen zu müssen.

Stellen wir uns das Universum einmal in zehntausend Jahren vor – gut möglich, dass es den Mensch, so, wie wir in heute kennen, gar nicht mehr gibt, dass würde in diesem Fall bedeuten, dass es fortgeschrittene posthumane Spezies gibt, die bereits in der Lage sind, mit Megacomputern ihre Vorfahren zu simulieren, einschließlich das Bewusstsein.

Gehen wir nun von der Vermutung aus, dass dieser Prozess Teil der Evolutionsgeschichte ist, dann wäre die Spezies Mensch tatsächlich eine sich ständig weiter entwickelnde Künstliche Intelligenz. Das besagt dann aber auch, dass wir gegenwärtig in einer Computersimulation leben.

Sollte das tatsächlich zutreffen, ist es laut Bostrom eher unwahrscheinlich, dass wir die echte Zivilisation sind, die die Superrechner, die das alles ermöglichen, entwickeln wird, was der Tatsache geschuldet ist, dass es nicht nur eine Welt geben kann, simulierte Welten kann es nämlich dank der Rechenleistung dieser Supercomputer sehr viele geben (Matrix: Die Lichtkrieger haben bereits gewonnen).

In seiner Simulationshypothese postuliert Nick Bostrom drei Möglichkeiten für eine Zivilisation wie die Menschheit:

  1. Sie stirbt aus, bevor sie eine Entwicklungsstufe erreicht, in der sie über die jetzigen Grenzen des Denkens, Wissens und Handelns hinauswächst und so zu einer solchen post-humanen Zivilisation mit überragenden technischen Fähigkeiten wird.
  2. Eine derart fortgeschrittene Zivilisation hätte zwar die Möglichkeit dazu, eine solche Simulation zu realisieren. Doch aus ethischen und moralischen Gründen oder auch einfach aus mangelndem Interesse tut sie es nicht.
  3. Eine solche fortgeschrittene Zivilisation existiert bereits und wir leben schon in einer solchen Computersimulation.

Philosophen fragen seit altersher: In welcher Welt leben wir wirklich?

Bostrom glaubt, dass die Wahrscheinlichkeit für jede dieser Möglichkeiten je nach dem aktuellen Stand der Forschung mal mehr, mal weniger ausgewogen sei. Damit liegt die Möglichkeit, dass wir tatsächlich bereits in einer Simulation leben zwar bei weniger als 50 Prozent, ist aber immer noch vergleichsweise hoch.

Die Frage, in welcher Welt wir wirklich leben, stellen sich Wissenschaftler und Philosophen nicht erst seit heute. Schon der französische Philosoph René Descartes fragte im 17. Jahrhundert: Was ist wirklich?

Descartes Frage war, ob das, was wir in unserem Alltag täglich erleben, nur ein Traum ist, ob die Dinge, die wir sehen, riechen und schmecken realer Natur sind. Fragen wie diese haben in der Philosophie freilich eine lange Tradition (Wissenschaftler entdecken ein Paralleluniversum in dem die Zeit rückwärts läuft).

Schon in den 1950er Jahren überlegten Physiker, ob sich das Universum nicht vollständig durch Informationen beschreiben und durch ein Computerprogramm berechnen lässt. Eine Reihe von Astrophysikern vertrat auch damals schon die Hypothese, dass das Universum möglicherweise ein digitaler Rechner ist. In diesem Zusammenhang entstand schließlich auch der Begriff „digitale Physik“.

Hingegen klingen die Überlegungen von Nick Bostrom eher schon modern, wenn nicht sogar ein wenig zu technisch. Bostrom betont sogar, dass wir sehr viel weniger über die Welt wüssten, als wir dächten, was heißen soll, dass wir im Grunde genommen so gut wie gar nichts wissen, dass wir nur glauben etwas zu wissen.

Nicht nur Nick Bostrom ist ein überzeugter Vertreter der Simulationshypothese – auch der Silicon-Valley-Milliardär und SpaceX-Gründer Elon Musk glaubt, dass wir zu 100 Prozent in einer Simulation leben.

Musk geht sogar soweit zu behaupten, dass die Matrix von weit fortgeschrittenen Aliens geschaffen wurde und dass unser Universum, das vor 13.800 Millionen Jahre entstanden ist, nicht das einzige künstliche Universum ist, sondern eins von zahlreichen simulierten Universen, das von einer oder sogar von verschiedenen außerirdischen  Zivilisationen erschaffen wurde. In einem Gespräch mit US Talkmaster Joe Rogan sagte Musk vor zwei Jahren wörtlich:

„Wenn sie mal darüber nachdenken, macht das wirklich Sinn. Wenn sie überhaupt irgendeine Verbesserung annehmen, dann werden die Spiele von der Realität bald nicht mehr zu unterscheiden sein, oder die Zivilisation wird eines Tages enden. Eines dieser beiden Dinge wird eintreten. Deshalb denke ich, dass wir in einer Simulation leben, weil wir ja existieren.“ (Matrix: Das Universum ist “nur ein Videospiel”, das die Schöpfer jederzeit ausschalten können)

Ist die Spezies Mensch nur eine Künstliche Intelligenz?

Auch der bekannte IT-Spezialist George Hotz ist von der Simulationshypothese überzeugt. Mit 17 knackte Hotz das iPhone, nun hat es sich der Computerfreak zur Aufgabe gemacht, einen Weg aus computergenerierten Welt zu finden, ähnlich wie in The Matrix, in dem der Hacker Neo aus einer ebenfalls von einer Künstlichen Intelligenz simulierten Welt zu entfliehen versucht.

Zwar ist auch Hotz von der Simulationstheorie nicht so ganz überzeugt, meint aber, dass der Glaube an eine Simulation nicht verrückter sei als der Glaube daran, dass die Welt von einem allmächtigen Gott geschaffen wurde.

Science Fiction Autoren hatten schon immer die verrücktesten Ideen, doch ob es tatsächlich nur Fiktion ist, oder vielleicht nicht doch Realität, ist bis heute ein Geheimnis geblieben.

Robert Bradbury erdachte etwa in einem Essay das Matrjoschka-Gehirn, eine riesige Hülle, die vergleichbar mit einer Dyson-Sphäre einen Stern komplett einschließt. Dadurch ließe sich beispielsweise die gesamte Energie des Sterns nutzbar machen, um eine oder vielleicht sogar mehrere gigantische Computeranlagen zu betreiben, die sich wie eine Zwiebelschale um die Hülle auffächert.

Das heißt, die Informationen und die Befehle befinden sich in der Cloud auf einem entfernten Server und jeder hat die Möglichkeit, auf eine Teilmenge dieser Informationen zuzugreifen, allerdings bleibt am Ende die Frage offen, ob wir einen freien Willen haben, oder ob wir lediglich Spielfiguren in einer vorab geschrieben Simulationsgrafik sind.

Denkbar wäre, dass wir lediglich simulierte Wesen sind, also eine Art Künstliche Intelligenz, die auf einem hochentwickelten Computer laufen, wir hätten also keine unabhängige Existenz außerhalb des Spielfeldes, die andere Möglichkeit ist, dass wir als Spieler wie in der Matrix außerhalb des Spiels existieren, jedoch innerhalb der Simulation wären wir körperliche Wesen.

Halten wir uns an Bostroms Überlegungen, sollten wir unser Interesse auf die erste Möglichkeit lenken, nämlich, dass die menschliche Spezies in der Tat eine Künstliche Intelligenz ist, die seit Tausenden von Jahren ständig weiterentwickelt wird, ohne dass uns das selbst bewusst wird.

Mit diesem Gedankenmodell können wir nun endlich anfangen, Dinge zu begreifen, die uns zuvor unerklärlich erschienen, beispielsweise die Fernwahrnehmung, die bereits schon in den 1970 von der CIA durchgeführt wurde. Bislang haben wir nie eine befriedigende Antwort auf die Frage befunden, wie Remote Viewing wirklich funktioniert, wie es möglich sein kann, dass wir Dinge, Geschehnisse in der Zukunft und in der Vergangenheit sehen können.

Ebenso unerklärlich erscheint uns die Nahtoderfahrung, bei der Personen aus ihrem physischen Körper heraustreten, auf sich selbst von oben herabblicken können und Ärzte und Pfleger im Zimmer sehen und sich an deren Aussagen später erinnern können.

Das ist der eindeutige Beweis dafür, dass der physische Körper und das Bewusstsein getrennt voneinander existieren und es wäre ein weiteres Indiz dafür, dass unser Bewusstsein möglicherweise mit dem Server eines Supercomputers verbunden ist, wir wären tatsächlich eine KI in einem biologischen Corpus.

Eine sehr gute Erklärung für die Funktionsweise von Remote Viewing und Nahtoderfahrungen ist, dass unsere virtuelle Kamera von unserem physischen Körper getrennt ist und wir sie in der dreidimensionalen Welt bewegen können, um zu sehen, was anderswo passiert.

Im Bereich der Nahtoderfahrung wurde in der Vergangenheit eine Menge an Forschung betrieben. Raymond Moody berichtet in seinem 1976 erschienen Buch Life after Life über Menschen, die Nahtoderfahrungen gemacht. Moody hat in den Berichten erstaunliche viele übereinstimmende Parallelen finden können.

Auch der Autor und MIT-Informatiker Rizwan Virk interviewte für sein Buch The Simulation Hypothesis Menschen mit Nahtoderfahrungen. Unter anderem traf er den Autor Dannion Brinkley, der Saved by Light schrieb. Brinkly berichtete von einer ganz besondere Art von Nahtoderfahrung, als er von einem Blitz getroffen wurde.

Brinkley erlebte in dieser Phase einen Panorama-360-Grad-Lebensrückblick. Brinkley sagte, er musste jeden Moment in seinem Leben erleben, allerdings aus der Perspektive einer anderen Person.

Dannion Brinkley bezeichnet diese Rückschau als 3D-Sendung, in der er in die Emotionen anderer eintreten konnte. Dies war für Brinkley eine unglaubliche Erfahrung, die seine Sicht auf das Leben unglaublich verändert habe. Brinkley war in diesem Prozess unter anderem auch beim Militär und musste erleben, wie es war, Opfer eine Schießerei zu werden.

In der Simulationshypothese könnte dieser Prozess dadurch erklärt werden, dass die betroffenen Personen aus dem simulierten Spiel aufwachen müssen und das möglicherweise Prozesse ausgeführt werden, die nicht nur unsere Aktionen, sondern auch die Ergebnisse aufzeichnen.

Rizwan Virk berichtet, dass er vor einigen Jahren in einer Videospielfirma tätig war, die ein 3D-Spiel aufgenommen hat, das über eine Virtual-Reality-Brille gespielt wird, wo es möglich ist, jede Szene eines bereits stattfinden Gameplays zu sehen.

Gehen wir weiter von der Vermutung aus, dass wir uns tatsächlich in einem virtuellen Spiel befinden, dass wir vor möglicherweise vor Tausenden von Jahren von einer weit fortschrittlichen außerirdischen Rasse als KI erschaffen wurden, bekommt unsere gesamte Geschichte plötzlich einen ganz anderen Sinn.

UFOs sind mehr als nur ein Mutter-Schrauben-Phänomen

Die Götter, von denen in der Mythologie die Rede ist, wären unsere tatsächlichen Schöpfer, die uns nicht nur beobachten und Buch über das führen, was wir tun und nicht tun, sondern die unser tatsächliches Schicksal täglich aufs Neue bestimmen

Langsam beginnen wir nun auch zu verstehen, was die Religion im weitestgehenden Sinne ist. Man erzählt uns, dass es eine Welt jenseits des Physischen gibt, dass wir von übernatürlichen Wesen kontrolliert werden, die genau Buch über uns führen und dass wir unser Handeln nach dem Tod erklären müssen

Ein weiteres großes bisher ungelöstes Rätsel ist das Erscheinen unbekannter Flugobjekte am Himmel. Es gibt zwar eine ganze Reihe an Erklärungsmuster, zu der natürlich auch fortschrittliche irdische Technologie gehört – doch das erklärt nicht alles – denn es gilt materielle und immaterielle Aspekte zu berücksichtigen und es scheint so, dass wir für immaterielle noch immer keine logische Erklärung gefunden haben.

Der bekannte UFO-Forscher Jacques Vallee sagte einmal, dass man UFOs nicht einfach nur als ein „Mutter-Schrauben-Phänomen“ betrachten dürfe, dass es in Wahrheit viel mehr dahinter steckt.

Es gibt beispielsweise Fälle, wo zwei Menschen nebeneinander stehen, von denen einer ein UFO am Himmel sieht, der andere nicht. Valley spricht hier von einer Absurdität, was die Beurteilung des Phänomens auf wissenschaftlicher Ebene schwierig macht, weil, wie kann etwas vorhanden sein, was in Wahrheit vielleicht gar nicht existiert, oder nur auf subjektiver Ebene.

Das es sich hier um feste Objekte handelt, ist sehr unwahrscheinlich, um dieses Phänomen erklären zu können, bedarf es in der Tat einen größeren Paradigmenwechsel. Wie ist es beispielsweise möglich, dass sich solche Fahrzeuge vor unseren Augen in Luft auflösen. In einer Computersimulation auf unserem Rechner ist dies möglich, in dem wir das Objekt mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramms immer soweit transparenter erscheinen lassen, bis es sich schließlich vor unseren Augen aufgelöst hat.

Allerdings liefert die Simulationshypothese uns ansatzweise Erklärungen dafür, was möglicherweise passiert, wenn wir Objekte, Personen oder Geister sehen, die in Wirklichkeit nicht vorhanden sind. Eine aufgezeichnete Szene bleibt möglicherweise in einem Wiedergabemodus stecken und die Hologramme der Szene werden uns in den physischen Raum projiziert.

Die Crux aber ist, dass der physische Raum in Wahrheit gar nicht vorhanden ist, es ist also wahrscheinlich, dass wir Daten aus einer anderen Zeit abrufen, ein Fehler im System, wenn man so will. Die bekannte UFO-Forscherin und Autorin Leslie Kean schrieb dazu in ihrem 2017 erschienen Buch Surviving Death:

„Es sind eher Hologramme, Sie sind wie eine Schleife eines Videobandes, das sich immer wieder von selbst abspielt.“

 

Sind Geister nur ein Fehler in der Matrix?

Auch der Wissenschaftler und Informatiker Curry Guinn von der University of North Carolina in Wilmington, hält dies für möglich. Guinn glaubt, dass etwa Geister aus einer simulierten Realität Pannen in der Matrix sein könnten. Also so etwas wie Störungen im System, ein Déjà-vu wie im Film Matrix.

Leslie Kean berichtet in ihrem Werk von einem Vorfall einer Familie aus Livermore im US Bundesstaat Kalifornien, die ein Haus bezog, von dem sie später erfuhren, dass es von einem Geist heimgesucht wurde (Matrix: Sind wir das Produkt eines selbstsimulierten Universums?)

Der Sohn Chris hatte den Geist einer Frau gesehen und mit ihm gesprochen. Später stellte sich heraus, dass die Frau die Vorbesitzerin des Hauses war, die 1917 in dem Haus geboren wurde und 1980 dort verstarb. Der Fall wurde aber nach Worten Keans von dem Moment an kompliziert, als Kean einen Hellseher zur Kommunikation mit dem Geist einbrachte und der Geist sagte, dass er entscheiden könne, ob jeder ihn sehen könne oder ob nur bestimmte Personen ihn sehen könnten.

Ist das ein weiterer Beweis für die Simulationshypothese? Ein Spieler, trifft die Entscheidung wer ihn sehen kann und wer nicht. Ob Geister oder Wesenheiten, die in Raumschiffen unterwegs sind, sie wären in diesem Fall alle Spieler in einer gigantischen Simulation.

Zahlreiche Wissenschaftler erachten die Simulationstheorie mittlerweile als ein durchaus faszinierendes Gedankenspiel und vor allem betrachten sie es als ein Konzept, das nicht ignoriert werden sollte.

So glaubt etwa der Kosmologe Neil deGrasse Tyson, dass es eine ziemlich große Chance gibt, dass die Welt nur eine digitale Scheinwelt darstellt und jeder unserer Gedanken durch einen gigantischen Computer berechnet wird.

Von dieser Theorie gehen auch Max Tegmark vom Massachusetts Institute of Technology und der Philosophie-Professor Chalmers aus. Der NASA-Wissenschaftler Rich Terrile ist sogar davon überzeugt, dass die Vorstellung, unser Universum sei echt, in irgendeiner Form überholt sein könnte, wie das geozentrische Weltbild.

So viele Wissenschaftler die Simulationshypothese auch für möglich halten, so viele lehnen sie ab oder halten sie sogar für ziemlichen Unfug. Zu den Kritikern gehören auch der Psychologe Riccardo Manzotti und der Kognitionswissenschaftler Andrew Smart.

Manzotti und Smart sind davon überzeugt, dass ein Computer kein echtes Universum simulieren könne, weil den Resultaten und Berechnungen und Spannungsumwandlungen die Stofflichkeit fehle, die sie als Welt greifbar machen, denn ein Gehirn, auch ein simuliertes, könne nicht wie ein Monitor oder eine VR-Brille bespielt werden.

Gehen wir aber von der Annahme aus, dass es unterschiedliche Zeitlinien gibt, wäre es durchaus denkbar, dass diese Zeitlinien in Wirklichkeit unterschiedliche Simulationsmodelle sind. Das würde dann bedeuten, dass wir nicht die Zeitlinie wechseln, sondern, dass wir lediglich eine andere Simulation wechseln – ähnlich, wie auf der Playstation das Spiel.

Es gibt zwar eine große Zahl an Phänomenen, die wir vielleicht als Fehler in der Matrix bezeichnen, wie wir anhand der aufgeführten Beispiele erfahren haben, als Beweise für eine Simulation sind sie aber nach rein wissenschaftlichen Parametern nicht zu gebrauchen. Werden wir die Wahrheit jemals erfahren?

Bleiben Sie aufmerksam!

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “Matrix“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Bionische Regeneration: Das Altern aufhalten mit den geheimen Strategien der Natur

Das Holographische Universum: Ein Buch über Cyberkultur, Magick, Schamanismus, Quantenphysik, Künstliche Intelligenz und die Matrix

Wunderwerk Zirbeldrüse: Das Bewusstseinstor zu einer erweiterten Wahrnehmung

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 06.10.2020

About aikos2309

11 comments on “Schöne simulierte Matrix: Wissenschaftler glauben, dass wir in Wahrheit Spieler in einem virtuellen Universum sind

  1. Wenn ich mich auf die Überschrift beziehe, dann sieht es ungefähr so aus. Hier wurde bereits Martijn van Staveren empfohlen. Wir als Kollektiv, mit einem völlig ausgewickelten Bewusstsein, lebend in der analogen Welt ohne Trennung sowie Vorurteile müssen uns dort zwischen der Liebe und Angst nicht entscheiden. Wir erschufen dieses Hologramm und gaben diesem einen freien Willen, die Resonanz usw.. Deshalb sind wir auch Schöpfer. Aus der sogenannten Urquelle entstanden die entsprechenden freien Entscheidungen, welche in verschiedene Wege abmündeten und auch zur Trennung führten. Entscheider der Negativen Seite manipuliert die Erde und erschufen auch auf einigen anderen Planeten Dualismus, Karma und andere Programme, Blockaden usw… Mit unserem Bewusstsein haben wir uns in dieses Hologramm eingeloggt. In der analogen Welt hat jeder von uns eine Version die man als Höheres Selbst bezeichnen könnte. Wir arbeiten alle als Kollektiv, jedoch haben auch die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob wir diverse private Informationen dem Kollektiv zur Verfügung stellen oder nicht. Der Punkt ist, wir sind halt nicht hier, um zu lernen wie es sein kann, sondern wie es in der anderen Zeit war. Wir denken halt nur, dass wir Menschen von der Erde sind. Wir sind Zeitreisende und in vielen Meta- als auch Multiuniversen dafür bekannt. Wir werden selbst beobachtet und studiert. Alles was hier passiert, bildet ein großen Ball an Erfahrungen aus denen man lernen sowie verstehen kann und das von verschiedenen Blickwinkeln. Die Entscheidungen der Erde haben auf so viele Wesen Einfluss. Weshalb nannte man die Erde auch wohl das Zentrum des Universums? Die die sich von der göttlichen Quelle trennten, waren auf unsere Möglichkeiten Eifersüchtig. Man kennt uns umsonst als Beobachter, was die Quantenphysik zeigt. Die negativen Wesen sind auch ein Teil des Spiels. Auch wenn Sie dank uns nur so weit kommen konnten, weil sie unsere Energie und schöpferische Kraft benötigen, um auch zu erschaffen, da sie sich von ihrer göttlichen Quelle entfernten. Gut und Böse ist lediglich eine Illusion in dem Spiel und letztlich doch ein Teil des Ganzen. Wenn man das versteht, dann weiß man auch worum es geht. Wenn man es nicht versteht, weil es mit dem eingeschränkten manipulierten Teil des Reptiliengehirns beherrscht wird (Gedanken) beansprucht. Das ursprüngliche Gehirn des Menschen sieht anders aus. Ist auch nicht in zwei Hälften getrennt. In diesem Zustand ist man blind für viel bessere Möglichkeiten und Lösungen, weil man so sehr an seinem falschen Glauben und den Überzeugungen festhält. Wenn jemand erzählt, dass der Kampf zwischen Gut und Böse existiert, dann ist auch das ein Programm, weil die Liebe nicht kämpft, sondern kreiert. Deshalb kämpfe ich nicht. Wenn ein negatives Wesen mir auf den Sack geht, dann packe ich es an den Kragen und werfe es ins galaktische Vakuum, damit es zum ursprünglichen göttlichen Form transformiert werden kann. Denn ich bin Souverän und kann jederzeit meine göttliche Kraft zurückholen die ich bewusst oder unbewusst als auch durch Angst oder freie Entscheidungen abgegeben habe. Ein Beispiel ist das Auflösungen von Trauma, falscher Karma, Verträge und vielen anderen Dingen. Die möchten ja, dass man sich immer für eine Seite entscheidet und in Wirklichkeit arbeiten guter und böser Polizist für den gleichen Chef. 😉 Ich habe mich z. B. erinnert, wie ich mit meinem Bewusstsein in dieses Hologramm eingetreten bin und meine Seele sich auch auf verschiedene Körper aufteilte, als auch meine multidimensionale Existenz. Ebenfalls, dass ich in Wahrheit mit allem verbunden bin. Also eins bin. Leider gibt es Wesen die schon so lange in der Dunkelheit und Trennung leben, dass sie selbst keinen freien Willen mehr haben. Sie haben die Liebe vergessen und ihnen wurde eingeredet, dass Gott sie bestraft und sie ihn hassen sollen, obwohl die wahre unendliche Urquelle voller Liebe weder jemanden bestraft noch verurteilt. Wir hatten bereits schon Engel die auf der dunklen Seite waren und zurück geholt wurden. Sie hatten auf dem Solarplexus die Blume des Lebens, welche viele Menschen anbeten, aber in Wahrheit die Version des Teufels ist. Die uns bekannte Blume des Lebens baut auf der falschen Matrix auf. Wenn man diese bei den Engeln umdreht, dann bekommen sie erst ein Schock, weil ihnen nicht bewusst war, dass sie für das Dunkle gearbeitet haben. Diese Version ist Fake und eine Falle: https://tinyurl.com/y2tq9je5

    Es ist auch richtig, dass ein Computer dieses Hologramm nicht erschaffen konnte. Dafür ist es zu komplex. Wir haben als Kollektiv und lebende natürliche Wesen als Einheit (All-Einen) dieses Universum mit Hilfe unseres Bewusstseins erschaffen.

    Was uns betrifft. Ich habe einige multidimensionale Versionen von mir gesehen und getroffen. Vor allem auch auf Ebenen die völlig frei sind und den falschen Regeln der Negativen nicht unterlegen, weil die Schwingungen/Frequenzen für sie einfach zu hoch sind. Wir haben dieses Hologramm hier so schön aufgebaut, dass es keinen Einfluss auf die analoge Welt haben kann. Die Erde wurde als Experiment erschaffen und wir haben jederzeit die Möglichkeit in der wahren Welt den Stecker zu ziehen. Da das noch nicht passiert ist, bedeutet es einfach, dass es trotz allem in die richtige Richtung geht und alles früher oder später zu seinem Ursprung finden wird. Thema Resonanz. 😉 Wichtig ist, dass man das lineare Denken los lässt, da wir weder die Gedanken noch die Programme sind. Durch das Trauma also die Angst hindurch gehen. Alles passiert zeitgleich und ist bereits da. Zeit ist nur eine Illusion. Trotz allem gibt es unendliche Variationen. Es liegt an uns, in welche Richtung es geht. Wichtig ist: Wir sind nicht die Gedanken, sondern was in uns, im Herzen steckt. Hinter dieser Maske die uns von klein auf auferlegt wurde.

    Haben, wollen, möchte ist Ego. Wenn wir etwas aus dem Kopf unbedingt heraus möchten, dann ist das schwarze Magie. Kopf aus, Herz an. Ist man im Herzen, dann fließt alles von alleine im Einklang mit unserem wahren Kern und der unendlichen Urquelle. Dann sind wir in der Lage jede Falle und Illusion der Negativen aufzulösen. Die falsche Matrix kann nur existieren, wenn wir in den Gedanken sind und vor allem trennen. In den ganzen negativen Zuständen. So erhalten sie Macht, weil wir diese ihnen geben. Die sind sehr hinterhältig. Nicht umsonst die Stinker der Täuschung und Manipulation. Auch das ist eine Sache des Erkennens. Man kann im Negativen auch das Positive sehen. Letztlich bin ich denen dankbar, weil sie mir etwas beigebracht haben, was die helle Seite nicht konnte und das ärgert sie am Meisten, dass sie uns in Wahrheit auch helfen, obwohl sie uns am Liebsten für immer versklaven wollten, aber auch das ist nur eine Frage der Zeit, weil es nun mal festgelegte Gesetze in dem Universum existieren. Egal wie lange man versucht den Bogen zu überspannen. Der Knall wird dann nur umso größer.

    1. “Wenn ein negatives Wesen mir auf den Sack geht, dann packe ich es an den Kragen und werfe es ins galaktische Vakuum, damit es zum ursprünglichen göttlichen Form transformiert werden kann.”

      Und wie darf ich mir das praktisch vorstellen??

  2. Zum Thema:

    Das bewusstseins- und infolgedessen persönlichkeitsgespaltene ALL-EINE spielt dieses Spiel mit sich selbst in seinem Spaltungswahn in seinem Welttheater. – Es gibt kein ANDERES – ES hat kein Gegenüber. – ES ist in sich selbst gespalten in seiner Spaltungskrankheit. – ES ist alles was je war, ist und sein wird.

  3. Hm – hier geben mir dann doch gewisse Äußerungen P.tins zu s.zialistischer/k.mmunistischer Ideologie zu denken, denn zu was diese Ideologie/n in der Praxis führten und noch führen haben wir ja gesehen und sehen es immer noch – man schaue nur nach Nordkorea und denke an die damalige UDS.R und die ehemalige (?) DDR und das s.zialistischen/k.mmunistischen diktat.rische Gebärden unseres tiefroten Parteienkartells und die Bestrebungen der Installation einer offenbar k.mmunistischen N.O:

    https://www.anti-spiegel.ru/2020/putin-im-o-ton-darueber-welcher-us-praesidentschaftskandidat-ihm-lieber-waere/

  4. “Wie ist es beispielsweise möglich, dass sich solche Fahrzeuge vor unseren Augen in Luft auflösen.”

    Ent- und Ver-dichtung von Energie – meines Erachtens beherrschen diese Außerirdischen genau dies und können sich nebst Raumschiff von jetzt auf gleich ent- und ver- dichten – ebenso wie sie vermutlich sogenannte Wurmlöcher nutzen können.

Schreibe einen Kommentar zu Phönix Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.