Jahrhundertschnee am Wochenende: Droht Stromausfall wegen Wetter-Chaos? Netzbetreiber in „erhöhter Alarmbereitschaft“

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 14
  •  
  •  
  •  
  •  

Ab Samstagabend geht der Regen von Tief Tristan in Schneefall über. Bis Montagmorgen schneit es in fast ganz Norddeutschland durchgehend. Der Schneefall beginnt Samstagabend um 18 Uhr, ungefähr auf einer Linie vom Ruhrgebiet bis nach Leipzig. Am Sonntagmorgen ist der Schneefall dann schon bis nach Bremen und an die Elbe vorgedrungen. Dann beginnt das große Einschneien.

Schneeverwehungen sehr wahrscheinlich

Starker Dauerschneefall lässt die Schneedecke in Norddeutschland immer höher steigen. Am Sonntagvormittag nimmt dann auch der Wind stark zu. Im Schneefall weht dabei meist ein Ostwind. Am südlichen Rand des Schneefalls können die Flocken zwar nass sein, aber sonst ist leichter Schnee zu erwarten. Daher sind Schneeverwehungen auch sehr wahrscheinlich.

Und es trifft nicht nur das platte Land. Bis zu 25 Großstädte sind betroffen. Hier unsere Einschätzung, wann es wo zur Sache geht.

Fahrplan für die Schneefälle

Berlin und Potsdam

In Berlin setzt der Schneefall erst in der Nacht zu Sonntag ein. Im Berliner Süden kommt deutlich mehr Schnee zusammen als im Norden. Es kann durch den kräftigen Ostwind auch viel Schnee verfrachtet werden. Im Moment sind Schneemengen von bis zu 40 Zentimeter in Berlin möglich. Jedoch könnte der Schneefall auch geringer ausfalle. Es gibt Wettermodelle, die zwischenzeitlich nur noch wenige Zentimeter Neuschnee angeben.

Magdeburg, Wolfsburg, Braunschweig und Hannover

Es ist ziemlich sicher, dass es in diesen vier Städten sehr viel Schnee geben wird. Die Schneemengen bewegen sich zwischen 20 und 50 Zentimeter. Durch den starken Wind kann es auch innerhalb einer Stadt sehr unterschiedlich sein.

native advertising

Die Autobahn 2 könnte aber einschneien, wird aber wahrscheinlich als wichtige Verkehrsader schnell geräumt. Auch hier ist Sonntag der extremste Tag. Spannend wird es dann nochmal Montagmorgen. Es droht ein Verkehrschaos.

Halle, Leipzig und Erfurt

Hier ist es nicht ganz sicher, dass wirklich viel Schnee fallen wird. Die Gefahr von 20 Zentimeter Neuschnee ist aber gegeben. Hier fängt der kräftige Schneefall bereits am Samstagabend an. Es schneit am Sonntag weiter. Doch hier sind schon am Sonntagvormittag signifikante Schneemengen zu erwarten. Aber wie gesagt: die genaue Schneelage ist für diese drei Städte noch unsicher.

Hamburg, Bremen und Oldenburg

Diese Städte bereiten den Meteorologen mit am meisten Bauchschmerzen. Es gibt immer wieder Wettermodelle, die auch hier 30, 40 oder 50 Zentimeter Neuschnee angeben. Doch im nächsten Modelllauf ist davon plötzlich nichts mehr zu sehen. In Bremen und Oldenburg ist die Gefahr höher als in Hamburg, dass es zu einem Einschneien kommt. An Hamburg gehen die größten Schneemassen wahrscheinlich vorbei. Schneien wird es trotzdem. Die drei Städte könnten aber auch Glück haben (Arktische Luft flutet den Norden: Polarwirbel-Split legt Teile Deutschlands lahm).

Dortmund, Hamm, Bochum, Bottrop, Essen und Gelsenkirchen

Das Ruhrgebiet war lange nicht so richtig auf der Agenda für die Schneebombe im Norden. Doch in den letzten Tagen rückte das Ruhrgebiet mit seinen vielen Großstädten immer mehr in den Fokus der Vorhersagen. Wenn es ungünstig läuft, dann schneit das ganze Ruhrgebiet ein. Besonders der Saharastaub in der Luft könnte für mehr Schnee sorgen als prognostiziert. Wir müssen also den Samstag abwarten, um wirklich zu wissen, wieviel Schnee das Ruhrgebiet abbekommt.

Münster, Osnabrück, Gütersloh, Paderborn und Bielefeld

Hier wird die Hauptschneelast erwartet. Es werden 40 oder 50 Zentimeter Neuschnee zusammenkommen. Bitte bleiben Sie nachts zu Hause. Aber auch am Tag kann man mit dem Auto in Schneeverwehungen steckenbleiben. Hier sitzt man das schlechte Wetter am besten zu Hause aus.

Kassel und Göttingen

Auch im Süden von Niedersachsen und im Norden von Hessen wird viel Schnee erwartet. Besonders in den Kasseler Bergen kommt es zu starkem Schneefall. Aber Kassel liegt auch am Übergang von Schnee und Regen. Es kann passieren, dass Göttingen bis zu 30 Zentimeter Schnee bekommt, während es in Kassel kaum eine Flocke zu sehen gibt.

Die Unsicherheiten in den einzelnen Prognosen sind nicht zu übersehen. Daher sollte sich jeder angemessen auf eine Jahrhundertschneelage vorbereiten. Die Wettermodelle sind teilweise recht unterschiedlich. Hier wurde versucht, die Risiken darzustellen, die sich in den unterschiedlichen Wettermodellen zeigen.

Saharastaub sorgt für noch mehr Schnee

Das große Problem ist der massive Saharastaub in der Luft. Dieser Staub sorgt für stärkere Kondensation in den Wolken und damit für mehr Schnee. Das wird von Wettermodellen so nicht dargestellt. Im ganzen Norden ist äußerste Vorsicht ab Samstagabend geboten. Es ist möglich, dass Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten werden und Straßen unpassierbar werden. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass auch Autos – besonders bei Schneeverwehungen – stecken bleiben können.

Seltenes Wetterphänomen: Der Blutschnee

Durch den Saharastaub könnte es auch Blutschnee geben. Das ist ein sehr seltenes Ereignis. Allerdings wird man es nicht sehen können, denn der Ostwind ist einfach zu stark. Am Sonntag ist mit Sturmböen bis 80 km/h zu rechnen. Über den Bergen kann es auch zu orkanartigen Böen bis 110 km/h kommen. Es ist eher wahrscheinlich, dass es im Süden zu Blutregen kommt.

Schnee wie 1979?

Tatsächlich werden ein paar Schneerekorde von 1979 (Titelbild) fallen. So wird es im Münsterland und im Osnabrücker Land wahrscheinlich mehr Schnee als im Jahrhundert-Ereignis von 1979 geben. In anderen Regionen – wie beispielsweise auf Rügen, wo sich 2 Meter Schnee im Jahr 1979 auftürmten – wird diesmal so gut wie kein Schnee fallen (Klima: Antarktis erlebt den kältesten Januar seit 1978 – globales Meereis wächst – heftiges Erdbeben).

Aber in Magdeburg kann es neue Rekorde geben, oder vielleicht auch in Bremen. Auf jeden Fall sieht es so aus, als ob nicht nur Norddeutschland hart getroffen wird, sondern auch unsere niederländischen Nachbarn. In Holland sind auch bis zu 50 Zentimeter Neuschnee möglich und selbst in London kann es noch schneien.

Um es kurz zu machen: Wir stehen vor einem neuen einschneidenden Wetterereignis. Von diesem Wintereinbruch wird man auch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte noch sprechen.

Netzbetreiber in „erhöhter Alarmbereitschaft“

Angesichts der vorhergesagten Unwetter mit Schnee, Sturm und Eisregen stellen sich Netzbetreiber auf mögliche Störungen ein. „Mit Blick auf die nächsten Tage halten wir eine erhöhte Alarmbereitschaft und vielfältige Leitungsreserven vor und stehen dazu auch mit anderen Netzbetreibern im Austausch“, sagt Mathias Fischer, ein Sprecher des Stromnetzbetreibers „Tennet“.

Sollten Leitungen beschädigt werden, könne das Unternehmen den Schaden durch Sicherheitsreserven über andere Leitungen ausgleichen. Auch ein kurzfristiges Hochfahren zusätzlicher Kraftwerke sei möglich. „Tennet“ betreibt von Schleswig-Holstein bis Bayern das längste Höchstspannungsnetz in Deutschland (Wieder Blackout: Der nächste große Stromausfall – diesmal in Pakistan).

Bei früheren Sturmereignissen habe man Erfahrungen gesammelt, die in Netz-Instandhaltungsprogramme eingearbeitet wurden – so sei zum Beispiel die Standsicherheit von Strommasten erhöht worden, sagte Fischer.

Im November 2005 führte etwa eine ungewöhnliche Kombination aus orkanartigem Wind und viel nassem Schnee im Münsterland dazu, dass zahlreiche Strommasten umstürzten – Tausende waren ohne Strom.

Der Netzbetreiber „Avacon“, dessen Hochspannungsnetz von der Nordsee bis an den Main reicht, hat mehrere hundert Techniker und Monteure in Bereitschaft gerufen. „Die sind als potenzielle Verstärker verfügbar“, sagte Unternehmenssprecher Ralph Montag. Auch Dienstleister und Tiefbauunternehmen seien mit Blick auf mögliche Störungen vorsorglich alarmiert worden. In der Leitstelle in Salzgitter werde die Lage beobachtet.

Sorge bereitet „Avacon“, dass sowohl größere Schneemengen als auch Eisregen parallel die Netze belasten könnten. „Vor allem die Metallleitungen sind eine Angriffsfläche“, erklärte Montag. Wenn sich bis zu 30 Zentimeter dicke Eispanzer auf den Stromleitungen festsetzten, könnten die Leitungen abreißen. Eine weitere Gefahr gehe von schwerem, nassen Schnee aus, sagte der Sprecher. Unter der Schneelast zusammenbrechende Bäume könnten dann etwa auf Leitungen fallen und für Kurzschlüsse sorgen.

Beim Oldenburger Energieunternehmen „EWE“ sieht man sich für den Wintereinbruch gut gerüstet. Die Nieder- und Mittelspannungsleitungen, die der Versorger betreibt, liegen eigenen Angaben vollständig unter der Erde. „Wir gehen nicht davon aus, dass es da zu Problemen kommt“, sagte ein EWE-Sprecher. Dennoch beobachte das Unternehmen die Wetterentwicklung genau (Deutschlands unsichere Stromversorgung – Kaufen Sie Taschenlampen! Kaufen Sie Vorräte! Kaufen Sie Kerzen!).

Schwarze Schwäne und die Truthahnillusion

In der Broschüre des BBK wird gleich zu Anfang anhand der in Bild 9 wiedergegebenen Grafik erläutert, dass Deutschlands Stromversorgung europaweit zu den sichersten zählt. Und Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, erklärte am 22.10.2020: „Wir beobachten die niedrigsten Ausfallzeiten seit Beginn unserer Erhebungen.

Die Energiewende und der steigende Anteil dezentraler Erzeugungsleistung haben weiterhin keine negativen Auswirkungen auf die Versorgungsqualität.“ Muss man sich angesichts solcher Tatsachen überhaupt noch Gedanken um einen Blackout machen?

Die Frage führt uns zum Begriff des „Schwarzen Schwans“, der in der Natur extrem selten ist, aber immerhin vorkommt. Seit dem 2007 erschienenen Buch von Nassim Nicholas Taleb „Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ hat sich dieser Begriff als Bezeichnung für Ereignisse eingebürgert, die wegen ihrer geringen Eintrittswahrscheinlichkeit üblicherweise gar nicht in Betracht gezogen werden. Das Erscheinen eines Schwarzen Schwanes widerlegt alle Prognosen und trifft uns üblicherweise völlig unvorbereitet, weil wir immer wieder der „Truthahn-Illusion“ erliegen.

Mit jedem Tag, den der Truthahn gefüttert und umsorgt wird, steigt seine Gewissheit, dass dies auch so bleibt. Für ihn ist ausgerechnet am Tag vor der Schlachtung die Wahrscheinlichkeit weiteren Wohlergehens am größten. Wir erliegen der gleichen Illusion häufig bei der Beurteilung sehr komplexer Systeme; ein Beispiel ist das weltweite Finanzsystem. In diesem System ereignete sich 2008 nach vielen Jahren ungebrochener Prosperität gänzlich unvermutet eine Krise, die es fast völlig zum Absturz gebracht hätte.

Komplexe Systeme weisen besondere Eigenschaften auf, welche ihre Steuerung erschweren und ein komplettes Systemversagen möglich machen. Es sind dies:

– lange Ursache-Wirkungsketten,

– Rückkopplungen, die zu schwer durchschaubarer Eigendynamik führen können,

– zeitverzögerte Wirkung von Eingriffen,

– kleine Ursachen, die große Wirkungen entfalten (Schmetterlingseffekt),

– mögliche Irreversibilität von Eingriffen.

Daraus resultieren mögliche Konsequenzen:

– einfache Ursache-Wirkungszusammenhänge sind nicht mehr gegeben; es entsteht die Gefahr einer Übersteuerung,

– es entstehen indirekte, kaum abschätzbare Wirkungen, die durch etablierte Risikobewertungsmethoden nicht erfasst werden,

– es kommt zu Domino- und Kaskadeneffekten, deren negative Folgen mit dem Umfang der Vernetzung zunehmen,

– Die Steuerbarkeit des Systems wird signifikant erschwert und geht im Extremfall völlig verloren.

Ein Beispiel zur Auswirkung der vorbeschriebenen Phänomene auf das Stromnetz ist der europaweite Blackout vom 4.November 2004, der erst Jahre später durch das Braess-Paradoxon erklärt werden konnte. Gerade im Fall unseres Stromnetzes sollten wir die Existenz Schwarzer Schwäne für möglich halten und nicht der Truthahn-Illusion unterliegen.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/Focus/weather.com/eike-klima-energie.eu am 05.02.2021

native advertising

About aikos2309

13 comments on “Jahrhundertschnee am Wochenende: Droht Stromausfall wegen Wetter-Chaos? Netzbetreiber in „erhöhter Alarmbereitschaft“

  1. Wenn die Meteorologen genauso weisungsgebundene inkompetente Paranoiker sind wie die Virologen, bzw die Letzteren sogar den Gärtner zum Bock gemacht haben, dann wird es hier in Bremen ein laues Lüftchen mit Nieselregen geben.

    1. Für diese Tage fand ich bereits 5 verschiedene Wettervorhersagen.

      Katzen, Hunde, Laubfrosch und Vogelflug sagen das Wetter wesentlich besser an.

      Daher ist stark anzunehmen, daß Wetterprognosen politisch motiviert sind.

  2. Falls das so kommen sollte – was gute Mächte verhinder mögen – dann gehe ich davon aus, dass da kein Naturereignis ist, sondern ebenfalls von den Wettermachern der E.ITEN so gemacht ist – mit Haarp, Chemtrails und was die da womöglich noch alles in ihrer Trickkiste auf Lager haben.
    Normal wäre das ggfs. jedenfalls nicht.

    Werde morgen mal meine Verwandte im hohen Norden kontaktieren und fragen wie es bei denen ausschaut.

      1. Macht man doch eh eher zwangsläufig, wenn es kälter ist.
        Im winter ist es bekanntlich kälter als im Frühjahr, sommer, herbst.

        In der zeit werden sich vermehrt die mitmenschen nicht dran halten, deswegen wird auch spätestens Mitte/Ende Mai gelockert.

        Hauptsache man hat Ostern und Pfingsten als feste noch Sanktionen aufrecht erhalten und so Menschen voneinander getrennt.

      2. Allerdings soll es Richtung Münsterland usw. schlimmer sein. – Aber da kann kenne ich niemanden. – Vielleicht hat ja jemand in Richtung dieser Gebiete Kontakte.

  3. Mahlzeit. Hier im Münsterland herrscht seit Jahren mal wieder richtiges Winterwetter. Mag man sich kaum vorstellen, dass es im Winter auch schneien kann😎. Also ich bin aus dem Münsterland, wohne an der Grenze zu NL. Hier schneit es bereits seit heute Nacht permanent. Stellenweise 20 – 30 cm Neuschnee. Herrlich. War gerade schon mit meiner Kleinen spazieren. Ich bin zwar ein typischer Sonnenanbeter (😂), aber wenn schon Winter, dann mit Schnee.

  4. Nehmen wir mal an, dass das Meta-Bewusstsein der Menschheit Auswirkungen auf das Wetter hat.

    In einen anderen beispiel habe ich schon mal dem Zusammenhang zwischen einer zu recht wütenden Menge von ca. 100-200 Menschen und ein heftiges Gewitter mit Blitz und Donner im näheren Umkreis von ein paar Kilometern hergeleitet. Ebenso habe ich erwähnt, dass
    eine erfahrene Seele allein durch seine Geisteshaltung in Meditation eine Smok verseuchten Bereich in Umkreis von wenigen Kilometern reinigen konnte. Ferner hat eine Gruppe mit regelmäßiger Meditation nachweislich die Verbrechen-Rate der Stadt, in der die Meditationen stattgefunden haben, reduziert.

    Das ist alles schon Jahre bis Jahrzehnte her. Also war nicht grade alles gestern.

    Nehmen wir also mal an, dass das Bewusstsein der menschen Auswirkungen aufs Klima haben kann. Zb das es im Winter nicht mehr ganz so kalt war, wie sonst üblich, weil die Menschheit als Masse überwiegend bewusst und unbewusst im großen und ganzen versucht hat harmonischer mit einander aus zu kommen.

    Damit meine ich ich nicht in totaler Gänze und einen jeden Menschen damit, sondern nur ein ein Prozentanteil, der hoch genug war, um das Wetter positiv zu beeinflussen.

    Nicht das dadurch oben unten wird und Winter Sommer, sondern halt ein wenig mildere Temperaturen im Winter vorherrschen lies. Im Sommer teils ebenso, aber halt noch heißer, dass heißt es geht nicht nur um Milde, Gnade und Mäßigung, sondern eher um eine Anhebung des Energielevels, was zb auch durch unterdrückte angestaute Wut oder grundsätzliche Erhöhung des Energielevels und Bewusstsein in Zusammenhang steht.

    Als Beispiel halt auch Hitze, die Keime, Bakterien etc. ab einer gewissen Grad-zahl abtötet, aber Wesen, die dahingehend robust und abgehärtet sind nichts anhaben kann.

    Dies ist nur eine Möglichkeit und Ahnung, aber wenn zb durch Corinna alle mehr auf Distanz gehen und sich eher öfter in die Haare haben und sich durch das öffentliche Weltbild eher gespalten sehen, dann kann das meines Erachtens schon Auswirkungen auf das Wetter haben und wenn es Einfluss aufs Wetter haben kann, dann wohl auch mit damit einhergehenden Überschwemmungen, Vulkanausbrüchen etc.!

    Wie wir bereits wohl alle mehr oder minder festgestellt haben nichts ist von einander getrennt und alles steht mit allem in Zusammenhang und ist verbunden also ist dies nur eine logische Schlussfolgerung, wenn viele unbewusste Menschen in „Geiselhaft“ genommen werden, das dies auch Auswirkungen auf die Welt hat.

    Wie gesagt, keiner muss das annehmen, aber ich halte es grundsätzlich für möglicher als so manch andere Erklärungen, weil sie eine gewisse Sinnhaftigkeit und Logik beinhaltet.

  5. Ergänzung:

    Zusätzlich bleiben die Leute dann auch noch wegen TRISTAN zu Hause. – Da haben die W.hnsinnigen gleich mal wieder zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen – darin sind sie firm.

Schreibe einen Kommentar zu Oude Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.