Schweden: Wie Staubsaugen zum Protest gegen die Energiepolitik wurde

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Beinahe hätte es letzte Woche einen Aufruhr gegeben in Schweden. Ein Tipp zur Reduzierung der Stromkosten kochte zur Diskussion um die Zukunft der Atomkraft hoch – und um den dringend notwendigen Strombedarf zu demonstrieren, wollten Atomkraftbefürworter alle zur gleichen Zeit den Staubsauger anwerfen. Nennenswerte Auswirkungen hatte das keine. Die Diskussion um die Atomkraft wird aber bleiben.

Ende 2020 ging plangemäß der 45 Jahre alte Reaktor Ringhals 1 bei Varberg vom Netz. Ein Jahr zuvor war bereits Ringhals 2 abgeschaltet worden. Diese Abschaltung hatte Betreiber Vattenfall bereits 2015 beschlossen – aus wirtschaftlichen Gründen. Die alten Reaktoren hätten aufgerüstet werden müssen, um neue Sicherheitsbestimmungen nach Fukushima zu erfüllen.

Außerdem gab es damals in Schweden eine Steuer auf Atomkraft, die allerdings 2018 abgeschafft wurde. Neue Windkraftwerke sollen aber bereits im kommenden Jahr insgesamt mehr Leistung bringen als die beiden alten Atomkraftwerke.

Kalte Phase teuer für Stromverbraucher

In Schweden heizen viele mit Strom, weil er normalerweise sehr billig ist. Nun hat auch Südschweden in diesem Jahr einen kalten Winter bekommen – und der Strompreis ging in die Höhe. Wer ein flexibles Preismodell gewählt hatte, in der Hoffnung, damit günstig wegzukommen, musste nun dicke Kröten schlucken oder seinen Verbrauch reduzieren.

Das tat beispielsweise eine große Papierfabrik und legte Teile des Betriebs vorübergehend still. Um den Bedarf in Spitzenzeiten zu decken, war das Reservekraftwerk in Karlshamn angefahren worden, das mit Öl läuft, außerdem wurde zeitweise Strom aus Dänemark, Deutschland, Polen und Litauen importiert, Darunter war auch „dreckiger“ Kohlestrom, was manche Politiker “peinlich” fanden.

Wäre Ringhals 1 noch am Netz, hätte man genug Strom gehabt, so die Argumentation derer, die vorher gegen die Abschaltung gekämpft hatten und gerne neue Reaktoren in Ringhals sähen. Allerdings hatte es auch schon vor der Abschaltung der beiden Atomkraftwerke Situationen gegeben, in denen Strom importiert werden musste. Aktuell laufen in Schweden noch sechs Atomkraftwerke, die zurzeit etwa 30 Prozent des Bedarfs decken.

Es gibt keinen Ausstiegsbeschluss und kein festgelegtes Datum. Der kleine Regierungspartner Miljöpartiet ist allerdings gegen Atomkraft. Gut 40 Prozent produzieren zurzeit die Wasserkraftwerke, 20 Prozent der Wind.

Rechnerisch hat Schweden keinen Strommangel und exportierte in der Gesamtbilanz 2020 25 Terawattstunden mehr als es importierte. Die großen Wasserkraftwerke sind allerdings im Norden, ebenso wie die Mehrheit der neuen Windkraft. Die Leitungen in den Süden sind zurzeit nicht ausreichend, der Ausbau soll noch 20 Jahre dauern (Klima-Alarmisten in Erklärungsnot: Texanische Windrädern eingefroren & Millionen ohne Strom – Sonnenminimum bringt Kältezeit).

native advertising

Energieintensive Industrie mit Wahlmöglichkeiten wie der Facebookserver (Luleå) oder die Batteriefabrik von Northvolt (Skellefteå) siedelt sich deshalb gezielt dort an, wo der Strom erzeugt wird und wo er billiger ist als im Süden. Die nordischen Länder handeln den Strom an der gemeinsamen Börse Nord Pool.

Der Staubsauger als Widerstandssymbol

Ein SVT-Redakteur hatte angesichts der Lage einen Beitrag erstellt, in dem er Bürgern riet, an den kältesten Tagen auf das Staubsaugen zu verzichten – dem Geldbeutel und der Umwelt zuliebe. Das nahmen die Atomkraftbefürworter zum Anlass, gegen die aktuelle Energiepolitik zu protestieren. Ebba Busch, Vorsitzende der oppositionellen Christdemokraten posierte mit Staubsauger im verschneiten Wald und forderte den Bau neuer Atomkraftwerke.

Unter #dammsugarupproret (dammsugare – Staubsauger) wurde in den sozialen Medien zum kollektiven Staubsaugen zu festgelegter Zeit aufgerufen – also eine Art umgekehrte Earth Hour. Das schwedische Stromnetz hat dies offenbar unbeschadet überlebt.

Südschweden kann nicht auf den Norden hoffen

Die Herausforderung der Zukunft wird allerdings über das Staubsaugen an ein paar kalten Tagen hinausgehen – und mit einer besseren Leitung von Nord nach Süd ist es auch nicht getan (Deutschlands unsichere Stromversorgung – Kaufen Sie Taschenlampen! Kaufen Sie Vorräte! Kaufen Sie Kerzen!).

Ist Northvolt erst einmal voll in Betrieb, und stellen LKAB (Bergbau) und SSAB (Stahlherstellung) tatsächlich auf die fossilfreie Methode um, an der sie gemeinsam arbeiten, dann braucht der Norden seinen Strom selbst, und der wird noch nicht einmal reichen. Energiepolitik dürfte deshalb eines der wichtigsten Wahlkampfthemen 2022 sein.

Nachbarland Finnland hat sich bekanntlich für neue Atomkraftwerke entschieden – aber Olkiluoto 3 hat auch zehn Jahre nach der ursprünglich vorgesehenen Fertigstellung noch keine Kilowattstunde geliefert, und für Pyhäjoki gibt es noch nicht einmal eine Baugenehmigung. 

Literatur:

Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts

Nikola Tesla. Seine Patente

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar. Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert

Quellen: PublicDomain/polarkreisportal.de am 19.02.2021

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Schweden: Wie Staubsaugen zum Protest gegen die Energiepolitik wurde

  1. Was sind die doch Alle dümmlich! Strom Import/Export usw. Dabei könnte jeder zu Hause seine Energie erzeugen, die Deutschen U-boote können das auch, mit Wasserstoff! Und wenn man etwas mehr seinen Geist benutzt und aufhört sich auf Geld zu berufen, dann wird auch alles sehr schnell gut! Aber dafür muss man wollen und wer weiß, was für Phantastische Möglichkeiten noch offen stehen!!!

    Schaut Euch doch bloß mal auf den sogenannten Börsenseiten für Strom an, was dort für 1MW Strom gehandelt wird, keine 50 Euro!!!

    Guten Tag und Guten Abend noch!

  2. Zu „Lars Neumann sagt: 19. Februar 2021 um 10:52 Uhr“

    Unsere Vorfahren waren im Geist wesentlich reger und daher geradezu evolutionär. Leider konnte die Mehrheit der weltweit gefühlsmäßig Zurückgebliebenen das nicht verkraften, und sie verkraften es bis heute nicht. Der jetzige Zustand der BRiD beweist das.

    Daher waren unsere Vorväter gezwungen das Allermeiste abzuziehen. Das Vorhaben war, Stromerzeuger frei in jedem (heute) Supermarkt kaufen zu können. Schauberger hatte es vorgemacht. Tesla hatte ein anderes Verfahren.

    Welche Energieersparnis wäre das für die Volkswirtschaft gewesen! Keine Versorgungskabel (= Kupferersparnis) mehr, keine lästigen falschen Stromzähler.

    HHO-Gas, das Brownsche Gas, funktioniert sehr gut. Rasenmäher läuft bestens damit.

    Unsere Vorfahren waren Erfinder eben deshalb, weil sie zwar die Schulwissenschaften als Basis namen, sich danach aber wenig darum kümmerten, weil sie ihren Geist von Zwängen der Physik freimachten. Viele von ihnen hatten Träume, sahen Lösungen in ihrem Geist, hatten Tagsehungen. Daher ging ihre Forschung so weit voran.

    Heuzutage werden sie von den Satanisten, Kleingläubigen, Hassenden, Eifersüchtigen und anderweitig Minderbemittelten geschmäht und verunglimpft.

    Am Ende ist Satan mit seinen Satelliten reichlich dümmlich. Wer es weiß. der lächelt etwas traurig darüber.

  3. Das ist eine typische Haltung den man den Menschen aufzwingen möchte, Bill Gates treibt es mit an, und zwar soll man den Leuten vormachen es gäbe Strommangel und deshalb müsste man auf Atomkraft setzen, ist angeblich grüner Strom.

    Worauf bei der ganzen Atomgeschichte aber nicht eingegangen wird ist, wohin mit dem Müll?, oder weiter nach dem Motto:“ wird sich schon eine Lösung finden“, quasi nachdem sich die Menschheit die Erde verstrahlt oder wegbombt.

    Wurden nicht zunächst Atombomben geschmissen bevor es Atomkraft gab? ungeniale Erfindung. Der Umgang der Menschen mit Atomkraft ist ein Spiegel wie sorglos man mit der Erde umgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.